In den Geschichtsbüchern geblättert...

 

 

 

 

 

Zur Entstehung dieser Chronik

Viele Informationen in dieser Chronik stammen aus der Schul- und Ortschronik von Emmerzhausen, die in den Jahren 1949-1969 in ausführlicher Form niedergeschrieben wurde und die mit Hilfe von zahlreichen Zeitungsartikeln dokumentiert und ergänzt wurde. Eine weitere wichtige Quelle war das Ferienbuch der Dorfschule Emmerzhausen (geführt von 1862-1900). Eine weitere Quelle boten die beiden Bücher "Rund um den Stegskopf" (Band 1 und 2) sowie die vielen Zeitungsberichte aus den örtlichen Zeitungen.

Herzlichen Dank an dieser Stelle allen Einwohnern von Emmerzhausen für die Weitergabe ihrer wertvollen Informationen.

 

 

 

 

 

Historische Karte der Gemarkung Emmerzhausen

 

 


Diese historische Karte der Gemarkung Emmerzhausen soll die Geschichte des Ortes anschaulich darstellen. Jeder markierte bunte Punkt kennzeichnet eine Stelle, "an dem Geschichte stattgefunden hat". Wenn du die historische Karte in einem neuen Fenster und mit einer Legende (Was verbirgt sich hinter welchem Symbol?) auf der linken Seite angezeigt haben möchtest, dann klicke bitte hier...

 

 

 

 

 

Chronik von Emmerzhausen - Stand: 4. Januar 2014

 

 

- Zwischen dem 6. und 9. Jahrhundert -

Zwischen dem 6. und 9. Jahrhundert erfolgt von den Altsiedlungen der Franken aus der Ausbau von Siedlungen nach den Rändern des Westerwaldes zu, erkennbar an Namensendungen wie -hausen, -hofen, -kirch, -burg oder -tal. Aufgrund dieser Tatsachen kann davon ausgegangen werden, dass Emmerzhausen in der Zeit zwischen dem 6. und 9. Jahrhundert entstanden sein könnte.

 

 

 

 

 

- 1344 -

Erste Erwähnung des Ortes unter dem Namen "Engilbrachtshusen" im "Mannbuch" der Ritter von Bicken.

 

 

 

 

 

- 1469 -

Urkunde vom 22. Mai 1469

In einer Urkunde des Klosters Marienstatt vom 22. Mai 1469 tritt Junker Rorich von Engelbrechtshusen in Erscheinung. Der Textauszug lautet: "Bruder Friedrich, Abt des Klosters Marienstatt, bekundet zugleich für seinen Konvent, dass er 12 Weißpfennig jährlichen Zins, die dem Kloster zur Pitanz aus dem Hof des Junkers Rorich zu Emmerzhausen im Kirchspiel Daaden fielen, mit Wilhelm von Scheide, genannt Kreye, und dessen Frau Margarete sowie Johann von Dermbach und dessen Frau Katharina gegen deren Erbgut, das diese am Hofe des Contze zu Langenbach haben, vertauscht hat. Er hat den Zins mit Halm und Mund aufgetragen vor Schultheiß und Schöffen des Gerichts Daaden, die ihr übliches Zeugnis dessen empfangen haben. Sg. des Abts"

Somit steht fest, dass es auch in Emmerzhausen eine ritterliche Familie gegeben hat. Aus dieser Zeit stammen noch die alten Dorfteilbezeichnungen "Auf dem Hof" und "Of dem Hof" sowie die Flurbezeichnung "Königswäldchen".

 

 

 

 

 

- Vor 1561 -

Eine vor 1561 erbaute Kapelle wird erwähnt.

 

 

 

 

 

- 1581 -

Emmerzhausen wird neben anderen Gemeinden des Amtes Daaden erwähnt.

 

 

 

 

 

- 1610 -

In einer Urkunde aus dem Jahr 1610 wird erstmals die "Steinches Mühle" erwähnt. Die Einwohner von Daaden, Derschen, Mauden und Emmerzhausen sind an die Mühle "gebannt", dass bedeutet, sie sind dazu verpflichtet ihr Getreide dort mahlen zu lassen.

 

 

 

 

 

- 1738 -

Möglich ist, dass das Schulgebäude (später Konsumverein) bereits erbaut ist. Bis zur Errichtung eigener Schulgebäude wird in den Ortschaften öfters reihum in den Häusern unterrichtet.

 

 

 

 

 

- 1740 -

Eine der beiden Glocken in der KapelleEmmerzhausen erhält eine Kapelle in der Dorfmitte. Das Gebäude wird ohne viel Prunk erbaut und muss leider im Jahr 1930 abgerissen werden, da die Dorfstraße ("Hauptstraße") ausgebaut wird.

Ebenfalls aus dem Jahre 1740 stammt die Glocke, welche in der kleinen Kapelle aufgehängt wird.

 

 

 

 

 

- 1741 -

"EMMERTZHAUSSEN hat 26 Räuche (Häuser), ein ziemlich Revier von Acker und Wiesen, ernährt sich vom Ackerbau und Viehzucht, hat auch eine Kapelle, so aber schlecht mit Renten bestellt, ist meistenteils reformiert, die Einwohner haben eigene Gemeindswaldungen, welche aber in vorigen Zeiten durch das Kohlen ruiniert worden, grenzt gegen Morgen an den Burbacher Grund, gegen Mittag an das Diezische, in dem Revier sind gelegen herrschaftliche Waldungen als Hundskopf, Hohe Wald und Hau, welche alle sehr gut und große Waldungen sind, und ist dieses Dorf zur Steingesmühle gebannt."

 

 

 

 

 

- 1750 -

Emmerzhausen und seine NachbargemarkungenFlurbezeichnungen, wie z.B. "Am Zollstock", oder "Ober dem Schlag" und "Auf der Schrenke" lassen erkennen, dass es sich um einen Ort im "grenznahen" Bereich handelt. Fehlende Durchgangsstraßen, bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts, bestimmen das Wachstum des Ortes.

 

 

 

 

 

- 1753 -

In diesem Jahr wandern die folgenden Personen aus Emmerzhausen mit dem Schiff "Rowand" nach Amerika aus: Johann Peter Crämer (Vater), Elisabeth Maria Crämer (geb. 20. August 1743; Tochter); Johann Peter Crämer (geb. 18. September 1745; Sohn); Johann Theiss Crämer (geb. 13. Januar 1748; Sohn) und Anna Margaretha Crämer (geb. 22. August 1750; Tochter).

Ebenso wandert der am 2. Oktober 1729 in Emmerzhausen geborene Johann Gerlach Mudersbach auf dem Schiff "Edinburgh" nach Amerika aus.

 

 

 

 

 

- 1766 -

Emmerzhausen besitzt 29 Räuche (Häuser).

 

 

 

 

 

- 1771 -

Die Gemeinden Derschen, Mauden und Emmerzhausen übernehmen die Erbpacht der "Steinches Mühle".

 

 

 

 

 

- 1776 -

Der Ort zählt 153 Einwohner.

 

 

 

 

 

- 1784 -

Weitere Auswanderer machen sich auf den Weg nach Amerika: Der in Emmerzhausen als Schäfer arbeitende Philipp Medebach macht sich zusammen mit seiner Frau Maria Margaretha Medebach und dem gemeinsamen Sohn, Johann Engelbert (geb. 12. Februar 1782), auf den Weg über den "großen Teich".

 

 

 

 

 

- 1787 -

In Emmerzhausen gibt es 30 Haushaltungen.

 

 

 

 

 

- 1788 -

Im Ort leben 168 Einwohner.

 

 

 

 

 

- 1790 -

Zum 1. Januar scheidet die Gemeinde Emmerzhausen aus dem Erbpachtvertrag der "Steinches Mühle" aus. Die Gründe hierfür sind nicht erkennbar. In den Unterlagen des Staatsarchivs in Koblenz wird nach diesem Zeitpunkt in Emmerzhausen eine Ölmühle verzeichnet.

 

 

 

 

 

- 1803 -

Kartenausschnitt EmmerzhausenIn einer Daadener Akte steht unter dem 19. November: "Johann-Peter Gerhard, Schuldiener in Emmertshausen, auch daselbst gebürtig, alt 62 Jahre, Schuldiener daselbst 24 Jahre, hat außer Kost und Logis 20 Rth. Lohn, welcher größtenteils von Schulkapitalien bezahlt werden".

 

 

 

 

 

- 1809 -

14. November: Die "Dingschule" wird durch den Reformierten Johann Georg Hermann, gleichzeitig Glöckner und Schuldiener, geleitet; er wohnt und schläft in der Schulstube. Die Dorfschule besuchen 27 reformierte und acht lutherische Kinder.

 

 

 

 

 

- 1812 -

Der Ortschulinspektor Pfarrer Altgeld fordert eine Erhöhung der Löhne für Lehrer, da diese kaum die Hälfte des Einkommens eines Bauernknechtes betragen.

 

 

 

 

 

- 1815 -

Der Verkauf von Salz wird zum Staatsmonopol. Da Emmerzhausen im Grenzgebiet liegt, blüht hier der Salzschmuggel.

Die Liste über die zur Milizcompagnie Daaden pflichtige Mannschaft des Amtes Friedewald verzeichnet 33 Männer aus Emmerzhausen, die mit Lanzen bewaffnet sind und einen Mann, der mit Flinte bewaffnet ist.

Der Emmerzhäuser Peter Langenbach erhält als Freiheitskämpfer die "Waterloo-Medaille". Die Medaille wird vom Herzogtum Nassau verliehen.

Einige Ortschaften in der Umgebung von Emmerzhausen werden für die Einquartierung und Verpflegung durchziehender alliierter Truppen herangezogen. Unter Bürgermeister Rosenkranz bestätigt Emmerzhausen die Einquartierung von zwei Unteroffizieren und zehn Gemeinen der Hessischen Husaren mit ihren zwölf Pferden. Insgesamt werden für den Ort 39 Einquartierungen vorgesehen. An Verpflegung sollen bereitgestellt werden: Brot, Fleisch, Schlachtochsen, Kühe, Schweine, Schafe, Wein, Branntwein, Heu, Hafer, Gerste, Korn, Weizen und Stroh.

Der Zeitaufwand zur Bewältigung der Wegstrecke von Hachenburg nach Emmerzhausen beträgt vier Stunden.

Emmerzhausen gehört zur Bürgermeisterei Daaden.

Die Einwohnerzahl beträgt am 31. Dezember 206.

 

 

 

 

 

- 1816 -

Die Straßenverbindung Daaden-Emmerzhausen: "Bloßer Erdenweg, Holzabfuhrweg, ziemlich gebraucht, natürlicher Weg, mittelmäßige Beschaffenheit, kann leicht gut gemacht werden. Im Winter ist dieser Weg, so wie alle im hiesigen Amt, wegen häufigem Schnee und schlechter Beschaffenheit oft zwei bis drei Monate gar nicht zu gebrauchen."

Im Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Koblenz wird Emmerzhausen als "Emmerighausen" aufgeführt.

 

 

 

 

 

- 1818 -

Im Ort wohnen 206 Einwohner.

Als Hebamme ist Anna Elisabeth Pfeiffer in Emmerzhausen tätig.

 

 

 

 

 

- 1820 -

In Emmerzhausen leben 247 "Seelen" (Erwachsene Einwohner) und 54 Kinder.

 

 

 

 

 

- Bis 1822 -

Die Toten von Emmerzhausen werden bis 1822 auf dem Kirchspielfriedhof zu Daaden beerdigt. Am 6. April 1822 wird der Friedhof in Emmerzhausen ("Wiesenstraße") eingeweiht. Als erste wird dort Elisabeth Catharine Thielmann beerdigt.

 

 

 

 

 

- 1835 -

Die Einwohnerzahl beträgt am 31. Dezember 323.

 

 

 

 

 

- 1841 -

Der 62 Jahre alte Peter Mudersbach erfriert auf dem Rückweg von Hof während eines Schneegestöbers. Er hatte in Hof Brot gekauft.

 

 

 

 

 

- 1842 -

Im Ort werden 258 Rindviecher und Schweine sowie 194 Schafe gezählt.

 

 

 

 

 

- 1845 -

Die Erstverleihung des Grubenfeldes "Neue Landeskrone" findet am 7. Juli statt. Verliehen wird das Feld an die Gewerkschaft "Neue Landeskrone" vertreten durch den Repräsentanten Daniel Schweitzer aus Daaden. Man hofft in diesem Gebiet Blei und Kupfer zu finden.

 

 

 

 

 

- 1846 -

Beim Aufwerfen eines Grenzgrabens auf dem "Stegskopf" stößt man auf ein Kohlenflöz. Das Flöz wird an verschiedenen Stellen erschlossen.

 

 

 

 

 

- 1847 -

Das Kohlegrubenfeld (später als Braunkohlegrube "Adolphsburg" bezeichnet) wird "verliehen" und bis 1872 wird in einem Stollen von einer "Mächtigkeit" von 1,5 bis 2 Metern Kohle abgebaut. Die Schwierigkeiten beim Abbau und Abtransport führen aber schnell dazu, dass die Arbeiten eingestellt werden.

Bis zum Jahr 1948 wird auf dieser Grube, die den Namen "Adolphsburg" erhält immer wieder Braunkohle im Untertagebau gefördert (teilweise sogar mit einer Grubenbahn).

Eine um 1847/1848 gezeichnete Karte zeigt die Dörfer rund um Emmerzhausen.

 

 

 

 

 

- 1850 -

Überreste der alten GrubenanlageAuf der Grube "Neue Landeskrone" beginnt man damit Kupfer, Blei und Nickel abzubauen. Zur "Neuen Landeskrone" gehören: "König Friedrich", "Landesglück" und "Landessegen".

Seit dem 11. März ist in Emmerzhausen die Gemeindeverordnung in Kraft getreten.

 

 

 

 

 

- 1852 -

Beratung der Gemeinderäte über den Bau einer Straße von Daaden nach Emmerzhausen - vorher bestand nur ein einfacher Weg. Im gleichen Jahr beginnt man damit, eine Straße von 20 Fuß Breite von Daaden bis zur "Steinches Mühle" zu bauen.

 

 

 

 

 

- 1853 -

Emmerzhausen zählt 348 Einwohner.

Die Summe der Steuern im Ort beträgt 260 Taler (146 Taler aus der Grundsteuer, 108 Taler aus der Klassensteuer und 6 Taler aus der Gewerbesteuer)

 

 

 

 

 

- 1854 -

Das "Heumachen" wird von "Amtswegen" reglementiert. 

Ab dem 20. September besteht eine "Wiesen-Polizei-Ordnung" - einen ersten Entwurf hat es bereits zum 31. Mai gegeben.

 

 

 

 

 

- 1855 -

An der Emmerzhäuser Dorfschule ist August Hoffmann Lehrer.

 

 

 

 

 

- 1858 -

Am 22. Juni findet die Erstverleihung des Grubenfeldes "Schöne Aussicht" statt. Verliehen wird das Feld an die Gewerkschaft "Zur Schöne Aussicht", Vorstand Wilhelm Schönfelder und Wilhelm Reifenrath zu Herdorf.

 

 

 

 

 

- 1859 -

Der Ankauf einer Gemeindewaage wird beschlossen.

 

 

 

 

 

- 1860 -

Der Zustand der Emmerzhäuser Dorfschule wird als nicht befriedigend bezeichnet. Lehrer ist August Hoffmann (57 Jahre; 41 Dienstjahre). Es werden 37 Knaben und 35 Mädchen unterrichtet.

Gustav Mudersbach (geb. 26. September 1834) und seine Ehefrau Wilhelmina Mudersbach (geb. 31. Oktober 1838) wandern um das Jahr 1860 nach Amerika aus.

 

 

 

 

 

- 1861 -

Lehrer August Hofmann unterrichtet in Emmerzhausen 37 Knaben und 35 Mädchen. Die Eltern bezahlen für jedes Kind 15 Silbergroschen Schulgeld im Jahr.

 

 

 

 

 

- 1862 -

Lehrer an der Emmerzhäuser Dorfschule ist M. Schoenfelder.

Am 14., 17. und 20. November fällt der Nachmittagsunterricht an der Dorfschule aus, weil eine Beerdigung stattfindet. Am 22. November muss der Nachmittagsunterricht ausfallen, weil die Fenster in der Dorfschule repariert werden müssen.

Am 26. November fällt der Unterricht in der Dorfschule aus, weil die Repräsentantenwahl stattfindet. Am darauffolgenden Tag findet wieder eine Beerdigung statt.

Am 1. Dezember werden die Reparaturen an dem Schulgebäude fortgesetzt.

 

 

 

 

 

- 1863 -

Am 17. März findet eine Schulfeier statt, deshalb ist dieser Tag auch unterrichtsfrei.

Die Reparaturen am Schulgebäude gehen weiter - der Unterricht fällt daher am 15. und 16. Mai aus.

Am 19. Juli wird Peter Hoffmann geboren. Später wird er für fast 40 Jahre Lehrer in Emmerzhausen sein. Zusammen mit Siegfried Koch errichtet er die "Siegfriedhütte" (1913) auf dem "Stegskopf".

Gleich zwei Beerdigungen am 25. Juli lassen den Unterricht am Nachmittag ausfallen.

 

 

 

 

 

- 1864 -

In der Passionszeit wird jeden Mittwoch, wegen dem Gottesdienst in Daaden, der Unterricht an der Emmerzhäuser Dorfschule ausgesetzt.

Wegen Reparaturarbeiten am 12. und 13. Juli kann kein Unterricht in der Dorfschule stattfinden.

 

 

 

 

 

- 1865 -

Die Nachtwache wird mit dem Stallwachdienst vereinigt. Der Nachtwächter wird noch in Naturalien besoldet. Als jährliche Vergütung erhält er eine halbe "Meste" Korn (16 Pfund) von jedem Haus im Dorf.

Vom 6. bis 8. Juni werden wieder Reparaturarbeiten an der Dorfschule durchgeführt.

Am 25. August schreibt Pfarrer L. Geibel in das Ferienbuch der Dorfschule folgende Notiz: "Heute habe ich dem Näh- und Strickunterricht, sowie dem Turnunterricht beigewohnt und den Gustav Ginsberg als Schulvorsteher in sein Amt eingeführt. Im Turnen wurden bisher nur Freiübungen ausgeführt, da Turnplatz und Turngeräte noch immer nicht beschafft sind."

Am 30. Oktober wird Lehrer Kalbitzer neuer Lehrer an der Dorfschule.

Eine Beerdigung am 1. Dezember lässt den Nachmittagsunterricht ausfallen.

"Zwischen den Jahren" findet in der Dorfschule kein Unterricht statt.

 

 

 

 

 

- 1866 -

Das Dorf erhält eine Feuerspritze.

Am 8. Mai wird der halbtägige Schulunterricht wegen einer Beerdigung ausgesetzt.

Am 6. August vermerkt Lehrer Kalbitzer im Ferienbuch: "Die Schuljugend suchte am heutigen Tage eine von der Herde verirrte Kuh im Walde auf, weshalb der Schulunterricht auf Ansuchen des Herrn Pfeiffer ausgesetzt wurde."

 

 

 

 

 

- 1867 -

Die neu erbaute Daadebach-Brücke wird den Emmerzhäusern voll zur Last gelegt. Die Gemeinde ist so verschuldet, dass sie eine Anleihe von 500 Talern aufnehmen muss.

Die Gemeindejagd wird für zwölf Taler und 15 Silbergroschen an Heinrich Göbel verpachtet.

Die Dorfschule wurde durch Weißen (Malerarbeiten) am 27. und 28. September ausgesetzt.

Am 4. Dezember muss Dorfschullehrer Kalbitzer als Zeuge zum Bürgermeisteramt, der Unterricht fällt an diesem Tag aus.

 

 

 

 - 1868 -

Lehrer Kalbitzers Antrag auf Unkostenerstattung für den Umzug von Bärenbach nach Emmerzhausen wird von der Gemeinde abgelehnt. "Er muss auch" - er hatte sich nämlich geweigert - "wie seit Menschengedenken üblich, an Sonntagnachmittagen Predigten verlesen, Uhr aufziehen, Leichensingen, Mittag- und Abendläuten zu übernehmen."

Fertigstellung der Straße von Daaden mit Anschluss an die Betzdorf-Neunkirchener Bezirkstraße. Die Verbandlungen hatten 15 Jahre geschwebt. Der Bau kostet 40.000 Taler.

Die Schülerinnen und Schüler von Lehrer Kalbitzer hat es gefreut: "Mein Unwohlsein und meiner Frau Krankheit veranlasste, dass der Schulunterricht am 10. und 11. August und vom 3. bis 5. September ausfiel."

 

 

 

 

 

- 1869 -

Weniger erfreulich: "Krankheit und Tod unseres Sohnes verursachten, dass uns dankend zwischen den Jahren vom Herrn Pfarrer Geibel Schulurlaub erteilt wurde", schreibt Lehrer Kalbitzer am 4. Januar in das Ferienbuch der Dorfschule.

Mit Beginn des neuen Schuljahres am 1. Mai unterrichtet Lehrer Zeitz an der Dorfschule von Emmerzhausen.

Im Monat Juli kann in der Dorfschule nicht viel Unterricht gehalten werden, da das Schulgebäude repariert wird.

Am 1. September wird die "Schulstube" ausgeweißt. Dies ist der letzte Eintrag im Ferienbuch von Lehrer Zeitz.

 

 

 

 

 

- 1870 -

Lage der Grube GrünwaldDie Bürgermeisterei Daaden nimmt eine Anleihe von 5.000 Talern auf. Die Gemeinde Emmerzhausen muss hierzu beitragen. Grund hierfür: Deckung der Ausgaben, die im Zusammenhang mit dem deutsch-französischen Krieg 1870/71 entstanden sind.

Lehrer Diehl vermerkt im Ferienbuch: "Den 10. Februar fiel die Schule wegen Lieferung des Besoldungstrunks einen halben Tag aus."

Flexible Ferien im Sommer 1870: Ferien am 9., 10., 12., 13., 15. und 16. August. Die Zwischentage sind regnerisch und es wird Schule gehalten. Am 15. August lässt Lehrer Diehl im Schulsaal "Charpie" (gebräuchliches Verbandmittel bei Wunden und Geschwüren) herstellen.

Das Grubenfeld "Grünwald" wird am 2. Mai gemutet. Eine Erstverleihung an Kaufmann Bernhard Müller (Köln) findet am 17. August statt. Die Grube "Grünwald" befindet sich zwischen dem "Oberen Georg Müller-Weg" und dem "Hellerhöhenweg".

Wegen Weißen des Schulzimmers und Anstreichen der Fenster und der Tür kann vom 26. bis 29. Oktober kein Unterricht in der Dorfschule stattfinden.

Vor der Kapelle in der Dorfmitte wird eine Linde gesetzt. Kapelle und Linde müssen 1930 dem Straßenbau weichen.

 

 

 

 

 

- 1871 -

Vom 1. bis 14. August sind Schulferien. Von da an wird wegen Ausbau des Schulsaales nur an den Tagen Schule gehalten, an denen der Saal frei von Arbeitsleuten ist; denn die Pergola, die einige Zeit benutzt wurde, ist zu dunkel, kalt und nass und auch die darin befindlichen Bänke zum Schulhalten nicht geeignet.

Im September wird die Anschaffung einer Ortsschelle um ein Jahr verschoben.

Am 17. November wird der neu ernannte Schulvorsteher Ferdinand Pfau in sein Amt eingeführt.

Laut Gemeindebeschluss im November müssen Wirte bei öffentlichen Tanzbelustigungen ein Taler und 10 Groschen pro Tag abgeben.

Die Einwohnerzahl beträgt am 31. Dezember 360.

 

 

 

 

 

- 1872 -

Am 2. Januar wird Lehrer Georg Hilberg von Pfarrer L. Geibel in das Amt eingeführt.

Der Kirchhof (Friedhof) in der "Wiesenstraße" wird im März vergrößert.

Der Gemeindevorsteher erhält ab November 18 Taler (54 Mark) jährliche Besoldung - vorher waren es 15 Taler.

Im Ort bricht eine Scharlachepidemie aus, an der viele Kinder sterben.

 

 

 

 

 

- 1873 -

Am 7. Januar muss der Nachmittagsunterricht in der Dorfschule wegen einer Beerdigung ausfallen.

 

 

 

 

 

- 1875 -

Es wird ein Weg zur Lippe geplant. Der Weg wird teurer, da ein Felsen entfernt werden muss.

Vom 18. bis 31. Mai fällt der Unterricht an der Dorfschule aus. Grund: Die Lehrkräfte befinden sich auf einer militärischen Übung.

Lidia Hoffmann stellt einen Antrag auf Unterstützung, welchem stattgegeben wird. Sie erhält im Winter jeden Monat einen Taler.

 

 

 

 

- 1876 -

Im August lehnt der Gemeinderat eine katasteramtliche Neumessung ab, um nicht noch mehr Prozesse, als schon vorhanden, zu bekommen.

Die Hundesteuer wird auf 6 Mark jährlich festgesetzt.

Am 18. Oktober wird festgelegt, dass zukünftig das Etatjahr (Haushaltsjahr) vom 1. April bis 31. März dauert.

 

 

 

 

- 1877 -

Am 22. März wird der Geburtstag seiner Majestät des deutschen Kaisers nach Vorschrift in der Dorfschule gefeiert. Der Unterricht fällt komplett aus.

 

 

 

 

 

- 1878 -

Wald- und Flurschützer Tielmann verstirbt. Der Ackerer Carl Dücker soll nebenbei Waldwärter (30 Mark), Flurschützer (15 Mark) und Ausscheller (9 Mark) werden. Die gesamte Jahresvergütung beträgt 54 Mark.

 

 

 

 

 

- 1879 -

Lehrer Hilberg ist in der Zeit vom 9. bis 23. Februar krank - der Schulunterricht fällt in dieser Zeit vollständig aus.

Ab dem 24. Februar darf die Hebamme Goebel für jede Geburt 4 Mark erheben. Zuvor hatte sie einen Antrag auf Erhöhung ihrer Vergütung an die Gemeinde Emmerzhausen gestellt - welcher allerdings abgelehnt wurde. Nachtwächter Carl Dücker erhält pro Haus eine halbe Meste Korn und für die stille Wache 37 Mark aus der Gemeindekasse.

Lehrer Scheidt übernimmt ab dem 25. August die Verwaltung der Emmerzhäuser Dorfschule und unterrichtet jeden Nachmittag von 13 bis 16 Uhr. Gleich zwei Tage später, am 27. August, kann der Unterricht wegen einer Beerdigung nicht stattfinden. Gleiches gilt für den 17. September.

Am 22. September kann Lehrer Scheidt aufgrund von starkem Regenwetter nicht zum Unterrichten nach Emmerzhausen kommen, weshalb der Unterricht ausfällt.

 

 

 

 

 

- 1880 -

Schulamtsaspirant Pr. Ludwig vermerkt im Ferienbuch der Dorfschule, dass der Unterricht am 16. Juli ausfällt, weil eine Hitze von 23 Grad herrscht.

Am 1. September übernimmt Schulamtskandidat Gottfried Oster die Verwaltung der Emmerzhäuser Dorfschule. In der Zeit vom 27. September bis 15. November befindet sich Lehrer Oster auf einer Ausbildung und der Schulunterricht fällt komplett aus.

Am 1. Dezember wird im Ort eine Volkszählung durchgeführt.

 

 

 

 

 

- 1881 -

Am 15. August tritt die Gemeinde Emmerzhausen dem "Verein zur Züchtung und Veredeldung der Westerwälder Rinderviehrasse" bei.

Wegen der Beerdigung einer Leiche fällt der Schulunterricht am 21. Februar aus.

Am 27. November findet im Schulsaal die Reichstagswahl statt - der Unterricht fällt aus.

 

 

 

 

 

- 1882 -

Am 2. Januar, 13., 14. und 17. März fallen die Nachmittagsunterrichtsstunden aus, weil jeweils eine Beerdigung stattfindet.

Am 18. April wird Schulamtskandidat Joh. Klippel in sein Amt eingeführt und ihm das Schulinventar übergeben.

Flurkarten werden angeschafft. Folgende Flurnamen aus der Gemarkung Emmerzhausen (auf Westerwälder Platt) werden festgelegt:

Om Dänzler, Onner Wirklersch Erle, Äm Schaufground, Än der Älsbisch, Äm Stähgorde, Äm Stähwälsche, Än der Seltebach, Äm Seltebersch, Än der Angst, Om Pönsert, Onnerm Mülmerisch, Vüem Bersch, Of dem Stöcke, Än der Lennewiss, Än der Brochewiss, Vür der Stäh, Om Melschborn, Än der lange Bach, Om Bodderfäld, Än der kurte Bach, Äm Sträsche, Om Quängerling, Än der Hängsbisch, Vüem Steimel, Öwer der Strot, Öwerm Schlag, Än de Heje, Än der Weire, Än de Justehn, Äm Leutenouln, Of der Broche, Äm Gehoen, Vüem Eichelsche, Of der Birke, Of der Stirn, Äm Schomgorde, Än der Borngasse, Of Pfeiferschspetze, Onnerm Weiwer und Öwerm Weiwer.

Die Feier des Sedanfestes wird auf dem in der Nähe von Friedewald gelegenen Hügel "Galgenkopf" abgehalten. Fast sämtliche Schulen des Bezirkes Daaden sind anwesend.

Großer Wildschaden: Die Jagd wird meistbietend verpachtet. Daneben dürfen zwei Männer aus der Gemeinde Hasen und Wildschweine abschießen. Die erlegten Wildschweine verbleiben bei den Schützen zusätzlich erhalten diese noch ein Schussgeld.

Am 1. November wird dem Lehrer Rüdiger die einstweilige Verwaltung der hiesigen Dorfschule übertragen. In der Zeit vom 8. bis 11. November legt Lehrer Rüdiger seine mündliche zweite Lehrerprüfung ab, weshalb der Schulunterricht ausfällt.

 

 

 

 

 

- 1883 -

Gustav Schneider mit FamilieAm 10. Januar findet eine Viehzählung statt. Lehrer Rüdiger ist als Zähler eingeteilt, der Unterricht fällt daher aus.

Am 3. März kann kein Unterricht stattfinden, da Lehrer Rüdiger sein Gehalt in Biersdorf abholt.

Am 7. März wird Schulamtskandidat August Becker mit der einstweiligen Verwaltung der hiesigen Dorfschule beauftragt.

Die Gemeinde Emmerzhausen spendet 30 Reichsmark für die Opfer der Rhein-Überschwemmung.

Am 10. April besucht die hiesige Schule mit 56 Kindern die Menagerie (Tierschau) in Daaden - der Nachmittagsunterricht fällt aus.

Der Emmerzhäuser Gustav Schneider verunglückt auf der Grube "Neue Landeskrone". Der plötzliche anfahrende Förderkorb erwischt den Bergmann unglücklich. Durch diese Verletzung bleibt Gustav Schneider lebenslang gehbehindert.

Am 4., 5., 7., 17., 18., 26. und 27. Juni fällt der Nachmittagsunterricht wegen großer Hitze aus; gleiches gilt für den 2. und 3. Juli.

Am 1. September wird wieder die Sedansfeier in der Dorfschule durchgeführt. Neben dem Ortsvorsteher ist auch die Stricklehrerin anwesend. Für ihre Vorträge während der Feier erhalten die Schulkinder eine Bretzel.

Am 29. September tritt Lehrer Becker den Soldaten bei. Am 1. Oktober beginnen die Herbstferien. Mit dem Unterricht wird erst wieder am 15. November begonnen, da in diese Zeit die sechswöchige Soldatendienstzeit des Lehrers fällt.

 

 

 

 

 

- 1884 -

Am 18. Januar fällt der Nachmittagsschulunterricht aufgrund einer Beerdigung aus.

Am 22. März wird der Geburtstag des Kaisers gefeiert. Bei der Feier sind Schulvorstand Schäfer, Ortsvorsteher Pfau und die Stricklehrerin Mudersbach zugegen. Jedes Schulkind erhält einen Weck.

Am 9. April werden neun Kinder (fünf Knaben und vier Mädchen) aus der Dorfschule entlassen und bekommen zum ersten Mal Entlassungszeugnisse.

Am 30. Juni, 3. Juli und 11. August fällt der Nachmittagsunterricht aufgrund großer Hitze aus.

Der Nachtwächter zeigt durch sein Horn jede volle Stunde an und muss "seine Runde bis zu den äußersten Häusern" machen.

Die Forstverwaltung stellt den Antrag die Heideflächen auf dem "Stegskopf" aufzuforsten.

Am Freitag und Samstag, dem 8. und 9. August, kann keine Schule gehalten werden, da der Anstrich der Wände und der Holzsachen noch nicht getrocknet ist.

Am Dienstag, dem 28. Oktober, fällt der Schulunterricht wegen der Reichstagswahl aus. Die Dorfschule wird zum Wahlversammlungsort bestimmt. Es geben von 68 Wahlberechtigten 47 ihre Stimme für Heinrich Krämer (Kirchen) ab. Am 13. November wird die Dorfschule abermals als Wahlversammlungsort bestimmt und der Unterricht fällt aus. Es wird die Stichwahl zwischen Heinrich Schäfer und Prinz Heinrich von Solms-Braunfels durchgeführt. Heinrich Krämer erhält 57 Stimmen.

Um die Distrikte zu schonen, wird im Dezember beschlossen, Flurwege anzulegen.

Am 18. Dezember fällt der Nachmittagsunterricht aufgrund einer Beerdigung aus.

Am 23. Dezember wird in hiesiger Kapelle, welche sich direkt neben der Dorfschule befindet, eine Weihnachtsfeier gehalten. Beim Scheine des Christbaumes werden passende Weihnachtslieder vorgetragen und zusammen gesungen.

 

 

 

 

 

- 1885 -

Am 16. und 23. Januar, sowie am 27. März, fällt die Schulunterricht aus, weil eine Beerdigung durchgeführt wird.

Am 24. Februar wird für das Gebiet der Grube "Neue Landeskrone" eine Mutung auf den Namen "Reichskrone" eingetragen. Man vermutet in diesem Gebiet Zink zu finden. Die Erstverleihung des Grubenfeldes findet am 24. Juli statt. Verliehen wird das Feld an Bergwerksbesitzer Eduard Spieß, Steiger Heinrich Güdelius, Landwirt Otto Wecker, Lehrer Heinrich Steuber (alle Achenbach), Lederfabrikant Wilhelm Faust (Freudenberg), Landwirt Ferdinand Hummel (Emmerzhausen) und die Gewerkschaft "Neue Landeskrone" in Emmerzhausen.

Am 30. März wird in der Dorfschule die Frühjahrsprüfung abgehalten und neun Kinder entlassen. Am 9. April beginnt das neue Schuljahr und acht Kinder werden eingeschult.

Am 15. und 16. Juni fällt der Nachmittagsunterreicht aufgrund von Hitze aus.

Am 1. Oktober beginnen die dreiwöchentlichen Herbstferien. Aufgrund der Ausbesserungsarbeiten an der Dorfschule kann mit dem Unterricht allerdings erst wieder am 27. Oktober begonnen werden.

Am 1. Dezember findet eine Volkszählung statt. Demnach wohnen in Emmerzhausen 379 Einwohner.

 

 

 

 

 

- 1886 -

Lehrer Peter HoffmannAm 4. Januar wird in der Dorfschule das 25jährige Regierungsjubiläum gefeiert. Bei den Feierlichkeiten sind alle Schulkinder anwesend; Orts- und Schulvorstand fehlen leider.

Am 22. März feiert man in der Dorfschule den Geburtstag des Kaisers. Bei den Feierlichkeiten ist auch Ortsvorsteher Greb zugegen, der den Kindern und den meisten Einwohnern je zwei Wecken zukommen lässt.

Am Samstag, dem 31. Mai, verlässt Lehrer A. Becker die Dorfschule Emmerzhausen.

In der Zeit vom 4. bis 15. Juni übernimmt Lehrer L. Becker (Lehrer in Friedewald) die Mitverwaltung der Dorfschule von Emmerzhausen. An allen Wochentagen unterrichtet er nachmittags für drei Stunden.

Am 16. Juni wird Schulamtskandidat Peter Hoffmann in sein Amt an der Dorfschule Emmerzhausen eingeführt, nachdem er zuvor vereidet wurde.

Am 22. Juli, 30., 31. August und am 14. September fällt der Nachmittagsschulunterricht aufgrund von Hitze aus.

Am 16. August kann in der Dorfschule nicht unterrichtet werden, da die Reparaturarbeiten noch nicht vollendet sind.

 

 

 

 

 

- 1887 -

Am 21. Februar findet die Reichstagswahl statt. Hierfür werden die Räumlichkeiten der Dorfschule benötigt.

Am 22. März wird Kaisers Geburtstag in der Dorfschule gefeiert. Zugegen sind Ortsvorsteher Greb und die Handarbeitslehrerin, sowie einige andere Personen des Dorfes. Lehrer Hoffmann vermerkt hierzu im Ferienbuch: "Am Schluss der Feier erhielt jedes Kind einen Weck, der diesmal etwas größer war, als bisher."

Am 31. März wird die Frühjahrsprüfung abgehalten. Am Ende des Schuljahres (6. April) werden ein Knabe und zwei Mädchen aus der Dorfschule entlassen.

Am 4., 5. und 14. Juli fällt der Nachmittagschulunterricht wegen großer Hitze aus.

Am 28. Juli beginnen die 14tägigen Sommerferien. Der Schulunterricht beginnt jedoch erst wieder am 13. August, weil die Anstreicherarbeiten in der Dorfschule noch nicht vollendet sind.

Im Anschluss an das Sedansfest (2. September) unternehmen die Schulkinder einen Spaziergang nach Bad Marienberg.

Aufgrund einer Beerdigung am 9. September fällt der Nachmittagsunterricht in der Dorfschule aus.

 

 

 

 

 

- 1888 -

Am 22. März findet in der Dorfschule eine Trauerfeier zu Ehren des verstorbenen Kaisers statt. Wegen der Beerdigung des Kaisers Friedrich I fällt der Vormittagsunterricht aus.

Lehrer Hoffmann vermerkt im Ferienbuch der Dorfschule von Emmerzhausen folgende Worte: "Am 1. Oktober begannen die dreiwöchentlichen Herbstferien. Der Unterricht sollte wieder am 22. Oktober beginnen. Doch wurde vom Schulvorstande wegen der diesjährigen späten Ernte um acht Tage Verlängerung nachgesucht, was auch genehmigt wurde. Der Unterricht begann demnach erst wieder am 29. Oktober."

Weil Lehrer Hoffmann als Wahlmann nach Altenkirchen zur Wahl eines Abgeordneten für den Landtag reisen muss, fällt der Nachmittagsunterricht am 5. November und der gesamte Unterricht am 6. November aus.

 

 

 

 

 

- 1889 -

Am 15. Januar wird die Dorfschule desinfiziert, weil Scharlach und Diphtheritis unter den Schulkindern herrscht. Der Unterricht fällt an diesem Tag aus.

Am 26. Januar wird in der Dorfschule der erste Geburtstag Kaiser Wilhelms II gefeiert. Es sind zugegen: Gemeindevorsteher Pfau, Schulvorsteher Schäfer und etwa 15 andere Personen, Eltern und Geschwister der Schulkinder. Weil etwa zweidrittel der Schulkinder wegen der Scharlacherkrankung fehlen, sind die Vorträge der Schüler aufs Engste beschränkt. Am Schluss der Feier erhält jedes Kind einen Weck. Den kranken Kindern schickt man die Wecken zu.

Nach der Schulprüfung (21. März) werden sechs Knaben und zwei Mädchen aus der Dorfschule entlassen.

Am 9. Mai muss der Schulunterricht wegen eines schweren Brandes ausfallen. Innerhalb von zwei Stunden brennen insgesamt vier Häuser in der späteren "Schulstraße" ab.

Am 6., 7. und 28. Juni muss der Nachmittagsunterricht in der Dorfschule wegen großer Hitze ausfallen.

Am 22. August muss der Schulunterricht von 15 bis 16 Uhr ausfallen, weil im Schulgebäude Gemeinderatswahl abgehalten wird.

Am 18. November besuchen die Schulkinder eine in Daaden weilende Menagerie (Tierschau).

 

 

 

 

 

- 1890 -

Der hölzerne Aussichtsturm auf dem Stegskopf

Am 20. Februar findet die Reichstagswahl statt - der Schulunterricht fällt aus. Gleiches gilt für den 1. März. An diesem Tag findet die Stichwahl statt.

Am 27. März findet die Schulprüfung statt. Sechs Knaben und sieben Mädchen werden aus der Dorfschule entlassen.

Am 8. Mai werden im Bereich der Grube "Neue Landeskrone" die Grubenfelder "Neue Landeskrone I" und "Neue Landeskrone II" gemutet. Beide Mutungen werden von der Gewerkschaft "Neue Landeskrone" beantragt. Man vermutet dort jeweils Nickel zu finden. Jedoch wird nur für das Grubenfeld "Neue Landeskrone II" eine Erstverleihung (26. September) ausgestellt.

Das Strohdach der Dorfschule wird in ein Schieferdach umgewandelt.

Auf dem "Stegskopf", nahe der Dreiprovinzengrenze, steht ein hölzerner Aussichtsturm errichtet. Die Turmhöhe beträgt 22 Meter.

Am 15., 17. Juli und 18. August fällt der Nachmittagsunterricht an der Dorfschule wegen Hitze aus.

Am 25. Juli unternehmen die Schulkinder in den Nachmittagsschulstunden einen Ausflug in die Heidelbeeren.

Am 27. Oktober wird die "Moltkefeier" in der Dorfschule abgehalten.

Aufgrund der Volkszählung am 1. Dezember fällt der Schulunterricht aus.

 

 

 

 

 

 

- 1891 -

Der Antrag des Kreisschulinspektors auf Anlage eines Schulbrunnens wird abgelehnt.

Zwei Knaben und ein Mädchen werden am 17. März aus der Dorfschule entlassen.

In der Zeit vom 10. bis 25. April leistet Lehrer Peter Hoffmann Vertretungsarbeit in Derschen. Aus diesem Grund fällt der Nachmittagsunterricht in Emmerzhausen aus.

Hitze lassen einen Unterricht am 25., 29. und 30. Juni in der Dorfschule nicht zu.

Am 23. Juli unternehmen die Schulkinder in den Nachmittagsschulstunden einen Spaziergang nach Biersdorf. Um 18 Uhr fahren sie mit der Eisenbahn zurück nach Daaden.

Im September wird der Bau eines neuen Schulgebäudes angeregt. Der Plan sieht ein zweistöckiges Bruchsteinhaus mit Turm vor. Für den Bau soll um eine Staatsbeihilfe oder um ein "allerhöchstes Gnadengeschenk" nachgesucht werden.

Am 10. September kann aufgrund von Hitze am Nachmittag in der Dorfschule nicht unterrichtet werden.

Am 24. und 25. September findet in Daaden eine landwirtschaftliche Ausstellung statt. Aus diesem Grund fällt am 24. September der gesamte Schulunterricht aus - am 25. September wird nur morgens unterrichtet.

Im Herbst wird die Aufbereitungsanstalt der Grube "Neue Landeskrone" unter Aufwendung einer Summe von 500 Mark in Betrieb gesetzt.

Am 2. November wird in der Dorfschule die "100jährige Wiederkehr des Geburtstages Theodor Körners" gefeiert.

Im November werden 10.000 Mark Zuschuss für den Schulhausneubau gefordert. Die Fenster sollen nach Süden und der Turm nach Norden ausgerichtet werden.

 

 

 

 

 

- 1892 -

Vom 4. bis 29. März nimmt Lehrer Peter Hoffmann an einem Obstbaumkursus in Geisenheim teil. Während dieser Zeit wird er durch Lehrer Grohs (Derschen) vertreten. Der Unterricht findet in dieser Zeit nur nachmittags von 13 bis 16 Uhr statt.

Am 11. April findet die Schulprüfung statt. Sechs Knaben und sechs Mädchen werden an diesem Tag aus der Dorfschule entlassen.

Am 27. Mai und 28. Juni fällt der Nachmittagsunterricht in der Dorfschule wegen Hitze aus.

Am 20. Juni muss der Nachmittagsschulunterricht ausfallen, weil ein Teil der Decke des Schulsaales herabgefallen ist.

Lehrer Hoffmann kann am 21. Juni keinen Unterricht halten, da er an diesem Tag auf dem Standesamt ist. Rund einen Monat später, nämlich am 19. Juli, feiert der Lehrer seine Hochzeit. Aus diesem Grund ist die Schule vom 18. bis 20. Juli geschlossen.

Eigentlich sollen die Sommerferien nur zwei Wochen dauern (Beginn ist der 26. Juli). Notwendige Reparaturarbeiten an der Schule lassen den Unterricht jedoch erst wieder am 12. August beginnen.

Im August wird die Anschaffung eines Ziegenbockes (Schweizer Saanenziege-Rasse) beschlossen.

Am 15., 18., und 19. August fällt der Nachmittagsunterricht wegen Hitze aus.

In der Zeit vom 22. bis 27. August kann Lehrer Hoffmann nicht unterrichten, da er am Nachkursus für Obstbau in Geisenheim teilnimmt.

Die erst im Herbst 1891 errichtete Aufbereitungsanstalt der Grube "Neue Landeskrone" muss bereits im Herbst 1892 wegen Mangel von Erzen wieder schließen und 50 Mann entlassen. Die restlichen Anlagen der Grube bleiben aber weiterhin in Betrieb.

Am 1. Dezember findet im Ort eine Viehzählung statt. Hieran muss sich auch Lehrer Hoffmann als Helfer beteiligen.

 

 

 

 

 

- 1893 -

Am 24. März werden insgesamt neun Schulkinder (vier Knaben und fünf Mädchen) aus der Dorfschule entlassen.

Die Reichstagswahl findet am 15. Juni statt - weshalb der Unterricht ausfallen muss.

Der Sommer im Jahr 1893 ist ziemlich heiß: Am 15. Mai, 16. und 19. Juni, 3., 4. und 7. Juli sowie am 18. und 21. August fällt der Nachmittagsunterricht wegen Hitze aus.

Am 2. September wird im Schulgebäude wieder die jährliche Sedanfeier durchgeführt. Aufgrund des schlechten Wetters muss allerdings der Spaziergang ausfallen.

Lehrer Hoffmann vermerkt im Ferienbuch der Dorfschule: "Am 2. Oktober begannen die Herbstferien; dieselben wurden um eine Woche verlängert, damit die Kinder längere Zeit zu den Herbstarbeiten verwendet werden konnten; der Unterricht begann wieder am 30. Oktober."

Am 31. Oktober fällt der Schulunterricht wegen der Wahl der Wahlmänner zur Landtagswahl aus.

Am 23. November wird das von der Königlichen Regierung der Dorfschule zu Emmerzhausen geschenkte Bild des Kaisers Wilhelm des Ersten vor der versammelten Schuljugend unter Gesang und Ansprache übergeben.

 

 

 

 

 

- 1894 -

Für vier Knaben und sieben Mädchen ist der 12. März der letzte Schultag. Es findet die Schulprüfung statt.

Wörtlich schreibt Lehrer Peter Hoffmann am 19. Mai in das Ferienbuch: "Am 19. Mai konnte ich eine halbe Stunde nicht unterrichten. Der Unterricht wurde durch das Schreien der Schafe, die stets auf dem Schulhof aufgetrieben werden derartig gestört, dass an ein Unterrichten nicht zu denken war."

Am 25. Juni unternimmt die Schuljugend einen Ausflug in die Waldbeeren.

Am 2. Juli, sowie am 23. und 24. Juli fällt der Nachmittagsschulunterricht wegen Hitze aus.

Die Grube "Neue Landeskrone" geht in Konkurs und wird aufgegeben.

Maurerarbeiten an der Dorfschule sind der Grund dafür, dass der Unterricht nach den Sommerferien (24. Juli bis 9. August) erst wieder am 10. August beginnen kann.

Im September wird die Katzensteuer eingeführt: Die erste Katze ist frei, die zweite kostet 1 Reichsmark und die dritte Katze wird mit 3 Reichsmark besteuert. Zwei Monate nach der Geburt werden die Katzen steuerpflichtig.

Am 8. Dezember wird in der Dorfschule in der ersten Unterrichtsstunde dem 300jährigen Geburtstag von Gustav II. Adolf (König von Schweden) gedacht.

 

 

 

 

 

- 1895 -

Am 1. April fällt der Unterricht in der Dorfschule zu Ehren des 80. Geburtstags des Fürsten Bismarck aus.

Sechs Knaben und zwei Mädchen feiern am 4. April ihre Schulentlassung.

Am 13. Mai wird Karl Dücker geboren. In einer Heimatzeitung aus dem Jahre 1975 wird er so beschrieben: Bergmann, Steinbrucharbeiter, Gemeinderatsmitglied, Feuerwehrbrandmeister und nicht zuletzt ein "Verseschmied" war Karl Dücker. 25 Jahre lang war er als Brandmeister der Freiwilligen Feuerwehr erster Mann an der Spritze. Ab Mitte der 1950er Jahre gehörte er acht Jahre lang dem Gemeinderat an. Manches feinsinnige, von Heimatliebe, guter Gesinnung und frohem Herzen zeugende Gedicht entfloss seiner Feder.

Lehrer Hoffmann verpasst am 6. Juni in Köln den Zug und kann daher erst am 7. Juni (nachmittags) wieder in Emmerzhausen unterrichten.

Am 10. Juni, sowie am 22. und 23. August fällt nachmittags aufgrund von Hitze der Unterricht aus.

Am 14. Juni beteiligt sich Lehrer Hoffmann an der Berufszählung - weshalb der Unterricht komplett ausfällt.

Tagesordnung einer Gemeinderatssitzung vom 22. August: 1.) Kostenpunkt einer Sedan-Feier für Veteranen, 2.) Anschaffung einer Schulfahne; zu 1.) bewilligt, zu 2.) überhaupt nicht beraten.

Am 2. September wird in der Dorfschule der 25jährige Gedenktag der Gefangennahme Napoleons gefeiert. Die Gemeindevertretung hat den Kindern Kaffee bewilligt, der dann am Schlusse der Feier in der Wirtschaft Mudersbach (gegenüber der Dorfschule/Kapelle) eingenommen wird. Am Nachmittag wird ein Spaziergang nach dem "Hickengrund" unternommen.

Am 3. und 6. September fällt der Nachmittagsunterricht wegen Hitze aus. Anders dagegen sieht es am 24. September aus: Bei 28 Grad wird die Schulprüfung durchgezogen.

Ein Gerichtstermin lässt den Schulunterricht am 17. September ausfallen - Lehrer Hoffmann ist als Zeuge geladen. Wegen einer Obstausstellung in Betzdorf lässt sich Lehrer Hoffmann am 28. September beurlauben.

Am 2. Dezember wird eine Volkszählung durchgeführt.

 

 

 

 

 

- 1896 -

Am 18. Januar wird in der Dorfschule der 25jährige Geburtstag des Deutschen Reiches gefeiert.

Vier Knaben und vier Mädchen werden am 26. März aus der Emmerzhäuser Dorfschule entlassen.

Der Gesangsverein "Germania" darf im Schulsaal üben, wenn nicht geraucht und anschließend gereinigt wird.

Am 15. Juni gedenkt man in der Dorfschule Kaiser Friedrich. Anschließend unternimmt man einen Spaziergang nach Neunkirchen, um eine Menagerie (Tierschau) zu besuchen.

Am 16. Juni, sowie am 9. und 10. Juli fällt der Nachmittagsunterricht wegen Hitze aus.

Am 2. Juli haben die Schulkinder frei, weil Lehrer Hoffmann eine Tochter geboren wird.

Ab dem 10. August wird der "Lange Bach"-Weg öffentlich, da dieser die einzige Verbindung nach Burbach und dem "freien Grund" ist.

Am 1. Oktober beginnen die Herbstferien. Wegen der sehr ungünstigen Witterung des Spätsommers und Herbstes, wodurch sich die Erntearbeiten verzögerten, werden die Ferien um eine Woche verlängert. Der Schulunterricht beginnt wieder am 29. Oktober.

 

 

 

 

 

- 1897 -

Ab diesem Jahr unterrichten die Lehrer über eine mögliche Waldbrandgefahr. Die erster Unterrichtung dieser Art findet am 1. März statt.

Am 5. April wird die Frühjahrsprüfung abgehalten. Sieben Knaben und sechs Mädchen werden zu Ostern aus der Dorfschule entlassen.

Am 31. Mai, 4., 29. Juni und 1. Juli fällt der Nachmittagsschulunterricht wegen Hitze aus.

Im Juni berichtet Lehrer Hoffmann erstmals von einer Unter-, Mittel- und Oberstufe in der Dorfschule von Emmerzhausen.

In der Daadener Kirche findet am 7. August die Prüfung der Oberklassen durch den Superintendanten Müller statt, weshalb der Schulunterricht in Emmerzhausen ausfällt.

Am 1. Dezember findet im Ort eine Viehzählung statt.

 

 

 

 

 

- 1898 -

Leonhard Fries (links) war Fördermaschinist auf der Grube Neue LandeskroneDie Grube "Neue Landeskrone" wird mit zwölf Mann wieder in Betrieb gesetzt.

Im März erwägt man den Bau einer Wasserleitung. Vorher soll allerdings ein Kostenvoranschlag eingeholt werden.

Am 28. März findet die Schulprüfung statt. Zu Ostern kommen drei Knaben und sechs Mädchen aus der Emmerzhäuser Dorfschule.

Am 16. Juni findet die Reichstagswahl und am 24. Juni deren Stichwahl statt. An beiden Tagen fällt der Schulunterricht aus.

Am 15., 16., 18. und 19. August fällt der Nachmittagsunterricht wegen Hitze aus. Das Thermometer zeigt an einzelnen Tagen vormittags um 10 Uhr schon 23 Grad. Ähnliches gilt für den 22. August und 8. September: Hitzefrei am Nachmittag.

Lehrer Hoffmann trägt folgende Notiz in das Ferienbuch ein: "Vom 23. August an übernahm ich in Derschen an Dienstag und Freitag Nachmittagen den Religionsunterricht in der dortigen Schule. Lehrer Urban war auf zehn Wochen zum Militär eingezogen. Während dieser Zeit vertrat ihn ein katholischer Kandidat namens Deynat aus Boppard und mir fiel daher die Erteilung des Religionsunterrichtes dortselbst zu."

Bei der Sedansfeier am 2. September gibt es für die Kinder keine Wecken mehr. Ein Gemeinderatsbeschluss hat dies festgelegt. Der Beschluss soll auch für künftige Sedansfeiern gelten.

Im Oktober kann der Wasserleitungsbau (Hochdruckwasserleitung) nur dann erfolgen, wenn die königliche Regierung vom Schulbaufond ablässt und Beihilfe von 6.000 Reichsmark genehmigt.

 

 

 

 

 

- 1899 -

Am 23. März finden die Schulprüfungen statt. Zu Ostern verlassen fünf Knaben und drei Mädchen die Dorfschule von Emmerzhausen.

Trauriges Ereignis: Am 5. Juni fällt der Schulunterricht wegen Beerdigung einer Schülerin aus. Einen Tag später gibt es für die Schulkinder in den Nachmittagsstunden hitzefrei.

Am 3., 4. und 15. August fällt der Nachmittagsschulunterricht wegen Hitze aus.

Am 23. Dezember, dem letzten Schultag des alten 19. Jahrhunderts, wird in der Dorfschule, zufolge Allerhöchsten Erlasses eine Jahrhundertfeier gehalten.

 

 

 

 

 

- 1900 -

Die Handlung von Richard Fuckert um 1907Ein um die Jahrhundertwende gegründeter Konsum-Verein hat bis 1938 Bestand; im Jahre 1908 erwirbt der Verein die alte Dorfschule und benutzt sie als Ladenlokal. Zuvor befinden sich die Verkaufsstellen im Hause Ginsberg und Schäfer.

Im Ort befanden sich noch die Handlungen Edmund Ernst und Richard Fuckert. Bei Richard Fuckert ist auch eine "Posthülfstelle" eingerichtet und das Haus dient als öffentliche Fernsprechstelle. Im Geschäft kann man auch amerikanisches Petroleum kaufen.

Edmund Ernst (Bäckerei und Lebensmittel) kauft von dem Schmiedemeister Gustav Mudersbach dessen Gastwirtschaft und richtet dort eine Bäckerei ein. Mudersbach zieht nach Daaden.

Am 9. März fällt der Vormittagsschulunterricht wegen der Prüfung des Handarbeitsunterrichtes aus.

Im Ort stehen zwei Backhäuser.

Gerichtsmänner sind G. Schäfer und Karl Stein I.

Die Wasserleitung wird nach Plänen der Firma Panse aus Wetzlar im Juni fertig gestellt. Die Kosten belaufen sich auf 14.000 Mark.

Aufhebung der Frohnde (Zwangsverpflichtung, z.B. zum Bau von Wegen und Straßen).

Am 13. Juli und 20. August fällt der Nachmittagsschulunterricht wegen Hitze aus.

Die Gemeinde Emmerzhausen tritt einem Kreisverein des "Verbundes zur Errichtung von Volksheilstätten für Lungenkranke" im Regierungsbezirk Koblenz bei.

 

 

 

 

 

- 1901 -

Der Winter bringt viel Schnee. Der Wohlstand steigt an. Bis zum Herbst werden an den Häusern, besonders in Weitefeld und Emmerzhausen, viele bauliche Änderungen und Verbesserungen vorgenommen. Auch wachsen die Spareinlagen stark. Im Herbst tritt jedoch mit dem Lohnrückgang ein Stillstand ein.

Am Morgen des Ostermontag erlegt Paul Eckhard im Emmerzhäuser Bruch (Senke zwischen "Höllenkopf" und dem heutigen Truppenlager) einen Rackelhahn (Kreuzung Auerhahn-Birkhahn); bereits einige Jahre zuvor erfolgt der Abschuss einer Rackelhenne in Friedewald.

Im August wird die Lustbarkeitssteuerverordnung angenommen und tritt ab 1. Oktober in Kraft.

 

 

 

 

 

- 1902 -

Im Januar stellt die Gemeinde einen Totengräber an.

Im März wird die Biersteuer eingeführt. Gleichzeitig wird der Kauf einer Viehwaage zum Preis von 150 Mark beschlossen.

Zum ersten Mal wird die Dorfschule als "Evangelische Schule" bezeichnet.

Vom 31. Mai bis 2. Juni nimmt der Männergesangsverein "Germania" Emmerzhausen an einem Gesangswettstreit in Betzdorf teil.

Im Juli wird die Katzensteuer rückwirkend zum 1. April aufgehoben.

Der Christliche Verein Junger Männer (CVJM) unter Leonhard Rosenkranz wird am 15. September 1902 gegründet; 1929 kommt der Posaunenchor hinzu, dessen Bläser sich als Verkünder der frohen Botschaft verstehen. Nach Einweihung der neuen Kapelle im Jahr 1930 zieht auch der Posaunenchor aus der alten Kapelle in die neu errichtete um.

 

 

 

 

 

- 1903 -

In den Jahren 1903 bis 1911 wird aus dem Braunkohlestollen ("Adolphsburg") auf dem "Stegskopf" wieder Kohle gefördert. Der neue Stollen wird ca. 15 Meter tiefer angesetzt und 600 Meter bis zu tiefsten Kohlenmulde vorgetrieben. Dort trifft man auf 2,5 bis 3 Meter tiefe Kohleadern. Wegen schlechter Bewetterung wird aber bald der Abbau wieder aufgegeben.

Die erste Fernsprechleitung wird gelegt. Es muss eine Mindesteinnahme von jährlich 100 Mark aus den Gesprächsgebühren für die Dauer von fünf Jahren garantiert werden.

 

 

 

 

 

- 1904 -

Emmerzhausen erhält eine Fernsprechverbindung.

Im Ort brennen zwei Häuser ab.

 

 

 

 

 

 - 1905 -

Erweiterung der Wasserleitung durch Zuführung neuer Quellen.

Nachdem im April eine zweite Schulstelle bewilligt wurde, erhält die Dorfschule eine zweite Lehrerwohnung.

Der im Jahre 1891 anregte Neubau des Schulgebäudes wird im Juli endgültig beschlossen. Hierfür sollen 5.000 Mark aus einem Sammelfond kommen und das restliche Geld als Beihilfe beantragt werden.

Im Ort leben 424 Einwohner.

Emmerzhausen wird an das Telefonnetz angeschlossen.

Als Fortschritt ist zu verzeichnen, dass die Gemeinden Emmerzhausen, Derschen, Nisterberg und Weitefeld Viehwaagen anschaffen. In Emmerzhausen stand diese direkt neben der alten kleinen Kapelle in der Dorfmitte.

 

 

 

 

- 1906 -

Skizze der geplanten Tunnelführung

Am 28. Januar legt Vereinspräses Leonhard Rosenkranz dem Christlichen Verein Junger Männer (CVJM) das für den Dirigenten bestimmte Geschenk vor.

Es wird geplant, die in Daaden endende Bahn bis nach Fehl-Ritzhausen zu verlängern. Der Anschluss nach Daaden sollte über Friedewald erfolgen. Interessant ist die in der Skizze dargestellte Variante der Untertunnelung des "Seltersberges" zwischen Mauden und Emmerzhausen, der dann ein mächtiger Damm zur Überquerung des "Daadebachtales" folgen sollte.

 

 

 

 

 

- 1907 -

Da eine Vergrößerung des Schulhausbauplatzes notwendig ist, wird im Februar die Parzelle Flur 6 Nr. 113 zum Preis von 110,50 M erworben. Die Parzelle hat eine Größe von 138 qm und gehört der Witwe von Gustav Ginsberg und deren Kinder.

Die Gemeinde ist im Juli mit dem Schulbauprojekt einverstanden, besteht aber auf den Einbau eines Turms mit Uhr und Glocke. Wenn zwischen 4.000 und 5.000 Mark für das alte Schulhaus erzielt werden, dann soll dieses abgebrochen werden.

Bei der Feuerwehr sind Robert Stein (Brandmeister), Heinrich Ginsberg (Stellvertreter), Gustav Mudersbach (Spritzenmeister), Robert Schneider (Führer bei der Steigermannschaft) und Richard Langenbach (Führer bei den Spritzen- und Hydranten-Mannschaften) die Führungskräfte.

In Emmerzhausen wurden 15 von 28 Anteilen an der Gemeindeberechtigung zum Preis von je 2.000 Mark erworben.

Am 5. September soll die Bauleitung des Schulhauses an den Kreisbaumeister Metzel (Altenkirchen) übertragen werden.

 

 

 

 

 

- 1908 -

Am rechten Bildrand das kleine SpritzenhausDie Hundesteuer wird auf 7 Mark erhöht.

Die Pläne zum Neubau eines Schulgebäudes aus dem Jahre 1891 (bis dahin gegenüber der Gastwirtschaft und Bäckerei Ernst, später Ladenlokal des Konsum-Vereins) können erst jetzt verwirklicht werden. Am 18. März werden die Arbeiten am Schulhausneubau wie folgt vergeben: 1. Maurerarbeiten an Heinrich Hopp (Daaden); 2. Zimmererarbeiten an Luis Schneider (Daaden); 3. Dachdeckerarbeiten an Emil Betz (Friedewald) unter der Bürgschaft von Otto Nickol (Daaden); 4. Tischlerarbeiten an Ernst Klein I (Burbach); 5. Anstreicherarbeiten an Herm. Rein (Daaden); 6. Handlangerarbeiten an Julius Elmer (Daaden).

Das Spritzenhaus wird im April verlegt und das Leiternhaus neu gebaut. Das Spritzenhaus befand sich zwischen dem Gasthaus von Gustav Mudersbach (später Edmund Ernst) und der Handlung von Richard Fuckert. Der Verkaufspreis für das freigewordene Grundstück liegt bei 30 Mark pro Rute. 

Bisher mussten Neuvermählte einen Beitrag zu den Feuerlöschgeräten zahlen. Dieser Zwang wird zum 21. Dezember abgesetzt.

 

 

 

 

 

- 1909 -

Plan zum Umbau der alten Schule in der DorfmitteAm 8. Februar 1909 wird die neue Schule ("Kapellenweg") in Emmerzhausen eingeweiht.

Die Schule kostet insgesamt 35.000 DM. Die Staatsregierung beteiligt sich mit 20.000 DM an dem Bau der Schule, die übrigen Gelder von ca. 15.000 DM werden von der Ortsgemeinde Emmerzhausen aufgebracht.

Mit Stand zum Oktober erhält der Ortsvorsteher jährlich 130 Mark Vergütung.

Das alte Schulgebäude (an der "Hauptstraße") wird vom Konsumverein erworben und zu einem Geschäftshaus umgebaut. Vor dem Umbau war die heutige Rückseite des Hauses die Vorderfront (heute dort, wo die "Hauptstraße" verläuft). Der Klassenraum befand sich im ersten Stock des Hauses, die Lehrerwohnung im Erdgeschoß.

Wegen des Schulneubaues muss eine Anleihe von 11.500 Reichsmark aufgenommen werden.

Lehrer Peter Hoffmann erhält durch die Vermittlung des Grafen Alexander von Hachenburg einen längeren Urlaub von der Regierung, um als Gast des Grafen im Schloss Wittgenstein zu wohnen und dort den Skilauf von Grund auf zu lernen.

 

 

 

 

 

- 1910 -

Bauplan für das Feuerwehrhaus

Im Juni werden die Baupläne zum Neubau eines Spritzenhauses gezeichnet. Die Ortsgemeinde Emmerzhausen vergibt am 13. Juni die Arbeiten an dem Spritzenhaus. Die Bauarbeiten führt Bauunternehmer Merkel (Biersdorf) und die Dachdeckerarbeiten Emil Betz (Friedewald) aus. Am 28. Oktober stellt Gemeindevorsteher Stein den Antrag auf Neubau eines Spritzenhauses in der "Gartenstraße". Das Gebäude soll 4,60 m hoch, 5,60 m lang und 3,60 m tief werden. Die Dacheindeckung soll in Schiefer erfolgen.

Der Schulgarten wird mit Obstbäumen bepflanzt.

Die Waldbeerernte ist riesig; Emmerzhausen verkauft in seiner Gemarkung Berechtigungsscheine, für 60 Pfennig das Stück, zum Lesen der Beeren.

In der Kapelle wird regelmäßig Sonntagsschule abgehalten. Auch der Emmerzhäuser Jünglingsverein nutzt die Räumlichkeiten der Kapelle.

Am 1. Dezember wohnen in Emmerzhausen 398 Einwohner.

Am 16. Dezember wird Gemeindevorsteher Heß (Derschen) zum Ortsgerichtsvorsteher vorgeschlagen.

 

 

 

 

 

- 1911 -

Das Spritzenhaus in der "Gartenstraße" ist fertig gestellt und wird von der Feuerwehr Emmerzhausen genutzt.

Auf der Grube "San Fernando" im "Sotterbachstal" von Herdorf kommt Richard Pfau aus Emmerzhausen ums Leben.

 

 

 

 

 

- 1912 -

Siegfried Koch und ein Freund kommen zum ersten Mal an Ostern auf den "Stegskopf".

 

 

 

 

 

- 1913 -

Der Rohbau der Siegfriedhütte auf dem StegskopfAm 16. September beginnen die Mauerarbeiten an der "Siegfriedhütte" (benannt nach dem Westerwälder "Ski-Pionier" Siegfried Koch aus Neuwied). Bereits am 30. Oktober kann das Richtfest gefeiert werden. Ein Zeitungsbericht vom 25. November verkündigt die Einweihung der Hütte am 30. November.

Zur Einweihung der Hütte erscheinen mehr als 80 Personen auf dem "Stegskopf". Die  Unterkunft ist ganz aus Bimszementdielen erbaut. Sie enthält einen Aufenthaltsraum mit Küche (Herd, Kochgeschirr), zwei getrennte Schlafräume mit je sechs Betten, zwei Keller, eine 2,8 x 12 Meter große Veranda mit herrlicher Fernsicht hinüber zum Siebengebirge und dem Sauerland. Die Hütte dient im Winter den Wintersportlern, im Sommer den Wandervögeln und Schülern zur Unterkunft. In einer Entfernung von 350 m zur Hütte befindet sich östlich eine nie versiegbare Quelle (Daadequelle), "Sonnenscheinsborn" genannt.

Daten der preußischen Obstbaum-Zählung vom 1. Dezember für die Gemarkung Emmerzhausen: 74 viehhaltende Haushaltungen, 660 Apfelbäume, 335 Birnbäume, 851 Pflaumen- und Zwetschenbäume, 70 Kirschbäume und ein Pfirsichbaum. Die Gesamtanzahl beträgt somit 1.917 Obstbäume, was wiederum 25,9 Obstbäume pro viehhaltendem Haushalt entspricht.

 

 

 

 

 

- vor 1914 -

Dem Gemischten Chor gehören 16 Sängerinnen und zwölf Sänger an.

 

 

 

 

 

- 1914 -

Der Rodelpreis aus dem Jahr 1914Neben der bereits bestehenden "Siegfriedhütte" wird eine Rodelbahn (2.400 m mit zwei Kurven) und eine Skisprungschanze errichtet. Die Schanze ist 2,50 Meter hoch (zuzüglich 50 Zentimeter Schnee) und hat eine Neigung von 30 Grad und einen Anlauf von 100 Meter. Der Auslauf beträgt 150 Meter. Der dazwischen liegende Weg (4 Meter breit) wird übersprungen. Am 8. Februar 1914 wird hier das erste große Sportfest mit Preisverteilung ausgetragen. 23 Jungen nehmen am Jugendlauf teil. Gemessen wurde sich in den Kategorien: Schneeschuhlauf und Rodelwettfahren.

Koblenzer Pioniere errichten auf dem Rücken des "Stegskopfes", im Bereich der Dreiprovinzengrenze, einen Signal- und Aussichtsturm aus Holz, von dem aus Blinksignale durch Soldaten einer Nachrichtenabteilung mit einer Gegenstelle auf dem "Dünsberg" (495 m über NN), in der Nähe von Fellingshausen bei Gießen, ausgetauscht werden. Der Austausch der Blinksignale ist im "Dreiecknetz I. und II. Ordnung des Herzogtum Nassau" festgehalten. Der Turm wird im Dreiecksnetz als "Kühfelderstein" (dieses Gebiet lag im Herzogtum Nassau) bezeichnet und dient ebenso als Landvermessungspunkt. Da es sich bei dem im Jahre 1890 errichteten Turm um eine Holzkonstruktion gehandelt hat, ist davon auszugehen, dass dieser bereits zerfallen war.

 

 

 

 

 

 - 1915 -

Nachrufanzeige Ferdinand Gerhard

Dass es in Emmerzhausen während des Ersten Weltkrieges einen "Kriegerverein Emmerzhausen" gegeben haben muss, zeigt diese Anzeige vom 4. Februar 1915.

Auf der im Jahre 1915 erbauten "Russenbude" (später "Neuwieder Hütte") hält der Landwehrmann Albert Ginsberg aus Emmerzhausen Wache. Die "Russenbude" war bis zum Ende des Ersten Weltkrieges ein Gefangenenlager.

 

 

 

 

 

- 1919 -

1919 wurde im Ort eine Kirmes durchgeführt

Die elektrische Beleuchtung kommt.

Einmalig wird eine Kirmes abgehalten.

Im Rahmen einer Flurbereinigung (um 1930) wird die Straßenführung zum "Stegskopf" und in Richtung Lippe bis zur Landesgrenze festgelegt. Dadurch muss eine in der Ortsmitte stehende Kapelle, um 1740 erbaut, deren Vorgänger möglicherweise aus dem 16. Jahrhundert stammt, abgerissen werden. Ein Neubau erfolgt 1930 nach den Plänen von Richard Merkel aus Biersdorf.

Die Feuerwehr Emmerzhausen besteht schon viele Jahre; ein ebenfalls ins Leben gerufener Fußballverein hat seinen Spielplatz am "Stegskopf"; in der Nähe der heutigen Nordwache. Schon vor dem zweiten Weltkrieg sind auf dem Platz keine Aktivitäten mehr erkennbar.

Die Viehweide Emmerzhausen herzurichten, kostet 37.500 Mark, davon trägt die Gemeinde 5.000 Mark. Die restlichen 32.500 Mark entfallen auf Beihilfen.

Die Volkszählung vom 1. Dezember ergibt für Emmerzhausen eine Einwohnerzahl von 395.

 

 

 

 

 

- 1920 -

Die dritte Abbauperiode von Braunkohle auf dem "Stegskopf" dauerte von 1920 bis 1924. Da die Gewinnung von Kohle im Ruhrgebiet aber billiger ist, wird die Grube sehr bald wieder geschlossen.

 

 

 

 

 

- 1921 -

Feuerwehrübung in den 1950ziger Jahren

Die Freiwillige Feuerwehr Emmerzhausen wird gegründet.

Am 12. Januar verunglückt Erich Artur Schott aus Emmerzhausen, 18 Jahre alt, auf der Braunkohlegrube "Adolphsburg" tödlich. Er wird von herab fallendem Gestein tödlich verletzt.

Am 6. Februar wird Adolf Schmidt zum stellvertretenden Dirigent des Gemischten Chores gewählt. Beim Sterbefall eines Vereinsmitgliedes trägt der Gemischte Chor wie in bisheriger Weise ein oder zwei Lieder vor. In Ausnahmefällen ist der Beschluss des Vorstandes einzuholen.

Angelegenheit des Zitherchores: "Es liegt im Interesse des gesamten Vereinslebens, wenn Gemischter Chor und Zitherchor einheitlich zusammenarbeiten und somit ihren Gaben dienen zur Ehre Gottes. Die Bestätigung des Zitherchores an den Versammlungsstunden, soweit dessen Mitglieder die Stunden besuchen, kann jederzeit geschehen und soll es dazu an Aufforderungen nicht fehlen. Um beiden Chören Gelegenheit zur Bestätigung zu geben, regen wir an, je nach Bedarf Familienabende einzurichten mit Gesang, Musik- und Gedichtvortragungen, so dass alles zu seinem Recht kommen soll. Das Beteiligen der Vereinsmitglieder bei Aufführungen dürfen wir nicht mehr billigen und können solche, die dennoch mitwirken, nicht mehr Vereinsmitglieder sein. Auch ist es unverantwortlich für Vereinsangehörige, dazu Anregung zu geben, dass sich die Kreiskonferenz auf den Standpunkt stellt, dass Ausführungen nicht für christliche Vereine passen."

Am 24. Juli findet eine Generalversammlung des hiesigen Gemischten Chores statt. Auf der Tagesordnung steht als erster Punkt: "Prüfung der Kassenbücher durch nebenstehende Personen (Richard Schäfer, Richard Schmidt, Ros. Mudersbach und Erna Schmidt), sowie Entlastung des abscheidenden Kassierers Arthur Schmenn. Die Prüfung ergab, dass alle Kassenbücher in Ordnung waren, und wurde somit dem Kassierer Entlastung erteilt. Es wurde sodann zur Ersatzwahl der fehlenden Vorstandsmitglieder geschritten. Mit Stimmenmehrheit wurde gewählt Richard Schäfer und Albrecht  Ebener. Als neuer Kassierer wurde Otto Pfeiffer gewählt."

Am 20. November findet an der Kapelle die Einweihung der Ehrentafel der Gefallenen des Ersten Weltkrieges statt.

 

 

 

 

 

- 1922 -

Die Grube Adolphsburg auf dem StegskopfDie Braunkohlegrube "Adolphsburg" beschäftigt 14 Arbeitnehmer.

Die Ortsgemeinde Emmerzhausen gibt je 10.000 Mark für die Erweiterung der Wasserleitung und für die Beschaffung von Ausrüstungsgegenständen für die Freiwillige Feuerwehr aus. Der Bau des elektrischen Ortsnetzes wird mit 200.000 und 310.000 Mark veranschlagt.

Beim Absturz in einen Schacht verunglückt Albert Mülln, Emmerzhausen, 29 Jahre alt, auf der Grube "Füsseberg" am 3. August tödlich.

Der Lehrer Rudolf Hees wird am 1. Dezember in die Schule nach Derschen versetzt. Die zweite Lehrerstelle in Emmerzhausen geht somit verloren, da die Schülerzahl stetig abgenommen hat.

 

 

 

 

 

 

- 1923 -

Emmerzhausen erhält Elektrizität.

Die Braunkohlegrube "Adolphsburg" beschäftigt zwölf Arbeitnehmer.

In Emmerzhausen werden die Grundstückzusammenlegungen beantragt.

 

 

 

 

 

- 1924 -

Die beantragten Grundstückszusammenlegungen werden beschlossen.

Die Braunnkohlegrube "Adolphsburg" beschäftigt 15 Arbeitnehmer. Im Oktober wird der Betrieb allerdings eingestellt.

Dem Gemischten Chor gehören 22 Sängerinnen und 16 Sänger an.

Eine Viehzählung ergibt folgendes Ergebnis: Zwei Pferde, 212 Rindvieh, 86 Schweine und 68 Ziegen.

Emmerzhausen hat eine Gesamtfläche von 706,46 ha.

Mit Stand vom 10. Oktober hat Emmerzhausen 418 Einwohner.

 

 

 

 

 

- 1925 -

Das RezessbuchDie Ortsgemeinde Emmerzhausen führt ein sogenanntes Umlegungsverfahren durch. Bei diesem Verfahren werden alle Grundstücke (Wiesen und Felder) außerhalb der Ortslage "in einen Topf geworfen" und dann neu verteilt. In einer ersten Versammlung am 5. Januar werden die Deputierten (Mitglieder einer Abordnung, die im Namen und Auftrag der Entsandten handeln) in geheimer Wahl durch Stimmzettel gewählt. Zu den Deputierten werden gewählt: Lehrer Peter Hoffmann, Albert Ginsberg, Hermann Tielmann, Robert Schmenn und Karl Schneider. In den nächsten Jahren finden zahlreiche Sitzungen statt, um den Hauptzweck des Umlegungsverfahren zu erreichen. Dieser ist: Die Herstellung eines wirtschaftlichen Wege- und Grabennetzes, die zweckmäßige Umlegung der Grundstücke sowie die Errichtung fester Grenzzeichen. Im Zuge der Umlegung erfolgt eine Neuvermessung der Gemarkung Emmerzhausen. Dabei wird diese in 13 Flure eingeteilt. Die Gesamtgröße liegt anschließend bei 706,9764 ha.

Bei der zweiten Reichspräsidentenwahl am 26. April 1925 stimmten die Einwohner von Emmerzhausen wie folgt ab: 199 Stimmen für Hindenburg, fünf Stimmen für Marx und vier Stimmen für Thälmann.

In seinem Buch "Was meine Ski erzählen" beschreibt Siegfried Koch die Anfänge des Skilaufes im Westerwald, speziell im Gebiet "Stegskopf".

Am 5. Juni veranstaltet der Gemischte Chor in der neuen Schule eine religiöse Feier, wovon laut Vorstandsbeschluss der Reinertrag für den Bau des Kriegerdenkmals verwendet werden soll. An Eintritt werden 50 Pfennig erhoben. Durch Verkauf von 149 Karten wird der Erlös von 74,50 Mark eingenommen, davon werden Vereinsunkosten von 4,50 Mark abgezogen, sodass ein Reinertrag von 70 Mark bleibt.

Am 16. Juni findet eine Volks-, Berufs- und Betriebszählung statt. Demnach gibt es im Ort 75 Wohnhäuser, 188 männliche Personen, 234 weibliche Personen und zwölf Gewerbebetriebe.

Zum Bau der Kreisbahn Daaden-Emmerzhausen-Derschen-Friedewald kommt es nicht, da die Steigungsverhältnisse zu ungünstig sind. Auch die Weiterführung der Bahn von Emmerzhausen über Lippe nach Würgendorf ist damit hinfällig.

Mit Stand vom 10. Oktober hat Emmerzhausen 423 Einwohner.

 

 

 

 

 

- 1926 -

Das Haus von Robert MudersbachAm 31. März brennt das Anwesen von Robert Mudersbach ab.

Im Ort ist die Maul- und Klauenseuche ausgebrochen.

Die 54 ha große Viehweide ist fertig gestellt worden. Die Kosten belaufen sich auf 37.700 Mark. Es sollen noch weitere 38 ha hinzukommen.

Emmerzhausen besitzt 102 ha Wald. Der zuständige Revierförster heißt Bell.

Die inkrustierten Wasserleitungsrohe müssen ausgebohrt werden.

Für den Ort gelten die folgenden Gebühren für die Nutzung der Wasserleitungen: 10 Mark je Anschluss, 6 Mark je Mieter, 2 Mark je Rindvieh, 2 Mark je Pferd, 0,50 Mark je Schaf oder Ziege, 10 Mark je Wirtschaftsbetrieb sowie 5 Mark je Bäckereibetrieb.

Mit Stand vom 10. Oktober hat Emmerzhausen 413 Einwohner, darunter sind 60 evangelische Schulkinder (keine katholischen).

 

 

 

 

 

- 1927 -

Bienenstöcke in der WiesenstraßeDer Ortsgemeinderat Emmerzhausen hält 14 Ratssitzungen im Jahr 1927 ab.

In Emmerzhausen wird eine ländliche Fortbildungsschule (eine Art Berufsschule) eingerichtet. Insgesamt besuchen diese Schule mehr als 10 Emmerzhäuser Schüler. Die Unterrichtszeit liegt bei ca. 3 Wochenstunden. Zuvor mussten die Schüler diese Fortbildungseinrichtung in Derschen besuchen.

Am 7. Mai stellt die Ortsgemeinde Emmerzhausen den Antrag, auf dem Grundstück Flur 6, Nr. 1150/509 einen Steigerturm neben dem bereits bestehendem Spritzenhaus zu errichten. Das Gebäude soll einen 0,90 m massiven Sockel und ein Schieferdach erhalten. Der Steigerturm soll mit dem Spritzenhaus aus dem Jahr 1911 verbunden werden.

Am 19. Juni wird der Männergesangsverein "Germania" Emmerzhausen neu gegründet.

Bei der Festlegung der Bahnlinie Friedewald-Würgendorf wird im Anschluss an den Truppenübungsplatz "Stegskopf" (+ 654,5 N.N.) die Türschwelle der "Siegfriedhütte" mit + 636,56 N.N. bestimmt.

Die Viehzählung am 1. Dezember ergibt folgendes Ergebnis: 2 Pferde; 195 Rindvieh; 87 Schweine; 53 Ziegen; 669 Federvieh und 23 Bienenstöcke. Die Anzahl der viehhaltenden Haushaltungen beträgt 93.

Emmerzhausen besitzt 104 ha Wald. Der zuständige Revierförster heißt Müller.

Für den Ort gelten die folgenden Gebühren für die Nutzung der Wasserleitungen: 8 Mark je Anschluss, 5 Mark je Mieter, 1 Mark je Rindvieh, 1 Mark je Pferd, 0,30 Mark je Schaf oder Ziege, 5 Mark je Wirtschaftsbetrieb sowie 4 Mark je Bäckereibetrieb.

Mit Stand vom 10. Oktober hat Emmerzhausen 416 Einwohner.

 

 

 

 

 

- 1928 -

Mauerarbeiten am SchulgeländeZur Schule im Ort gehen 57 evangelische Kinder. Zu den ländlichen Fortbildungsschulen gehen zwölf Schüler aus Emmerzhausen.

Die Brücke mitten im Ort ("Ringstraße") wird aus Eisenbeton erbaut. Das dazugehörige Wegestück wird kanalisiert und befestigt.

Die Scheune am Hause Becker wird abgerissen und in entsprechendem Abstand wieder aufgebaut. Die Straße erhält an dieser Stelle dadurch eine entsprechende Breite. Zudem wird eine Mauer mit Pflasterrinne angelegt.

Auf dem Schulhof wird eine Mauer mit Treppe angelegt.

Das Rohrnetz der Wasserleitung ist erweitert worden.

Ortsbürgermeister ist Leonhard Rosenkranz.

Am 1. Dezember findet eine Viehzählung statt. Im Ort gibt es demnach: Ein Pferd, 193 Rindvieh, 83 Schweine, 49 Ziegen, 786 Federvieh und 30 Bienenstöcke.

Die Einwohnerzahl liegt bei 426.

 

 

 

 

 

- 1929 -

Die Siegfriedhütte im WinterElf junge Männer gründen den Posaunenchor Emmerzhausen. Die benötigten Musikinstrumente kosten 750 Mark und werden in Monatsraten von 50 Mark an die Weidenauer Firma Friedrich Bechtel bezahlt. Schon bei der Neujahrfeier 1929/1930 sorgen die Bläser mit einigen Choralvorträgen für Freude bei den Zuhörern.

In der Zeit vom 28. - 31. August wird die "Siegfriedhütte" wieder instand gesetzt. Hieran beteiligen sich: Ernst Schneider, Hugo Beimborn, Karl Ermert und Erwin Schütz.

Am 9. Oktober wird der Winkel zum Bau des Aussichtsturms geschlagen. Mit dabei sind: Hoffmann, Knoblauch, Rosenkranz, Münker, Weber und Merkel.

Mit Stand vom 10. Oktober hat Emmerzhausen 443 Einwohner.

Am 18. Oktober wird der Grundstein für den "Stegskopfturm" gelegt. Hieran beteiligten sich: Lehrer Hoffmann, Gemeindevorsteher Rosenkranz, Amtsbaumeister Münker, Edmund Ernst, Adolf Weber, Bauunternehmer Merkel, Ernst Otterbach, Karl Ermert, Ernst Lenz, Karl Ermert, Ernst Keßler und Edmund Trapp.

Die Einnahmen und Ausgaben der Jagdgenossenschaft beträgt 1.400 Mark.

Die Schule besuchen 55 evangelische Kinder.

Auf der Viehweide Emmerzhausen weiden 133 Großvieh und 50 Jungvieh.

Das alte Haus der Witwe Braun, das etwa 3 m in den Hauptweg hineinragte, wird abgebrochen.

 

 

 

 

 

- 1929/30 -

Bau der Bahnlinie Friedewald-Emmerzhausen.

 

 

 

 

 

- 1930 -

Der Aussichtsturm auf dem StegskopfSeit kurzer Zeit ist der "Stegskopf" Heimstätte für den rasch aufblühenden Segelflugsport. Aus den Erträgnissen eines Flugtages wird der Aussichtsturm auf dem "Stegskopf" errichtet.

Der neue Stahlaussichtsturm auf dem "Stegskopf" wird eingeweiht.

Im Hüttenbuch der "Siegfriedhütte" steht am 10. Januar 1930:

Zum Andenken an die Montage des Aussichtsturms "Stegskopf".

Höhe des Turmes: 25 Meter

Treppenstufen: 136 Stück

Ausgeführt von der Firma Freier Grunder Eisen- und Metallwerke Neunkirchen

Fertigstellung am 10. Januar 1930, nachmittags um 17 Uhr

Trotz Wind und Wetter ist es schön auf dieser luft'gen Höhn!

Alfred Schöne, Salchendorf

Hermann Weller, Zeppenfeld

Otto Nassauer, Struthütten 

Otto Thielmann, Neunkirchen (Bezirk Arnsberg)

Ewald Paul, Struthütten

Siegfried Judt, Salchendorf

Es ist der dritte Aussichtsturm auf dem "Stegskopf". Die beiden hölzernen Vorgänger verwitterten und zerfielen rasch. Die Fundamente des 1914 errichteten Holzturmes sind noch 1930 erkennbar und  befinden sich in der Nähe der später errichteten Heizanlage des "Truppenübungsplatzes Daaden".

Abbruch der alten Kapelle in der Dorfmitte und Neubau der Kapelle oberhalb der Dorfschule. Hier einige Daten: Die in diesem Jahr niedergelegte Kapelle - wohl des 18. Jahrhunderts - ist ein Fachwerkbau von rechteckigem Grundriss mit je zwei Fenstern neben der Türe auf der Südseite und Satteldach. Ihr Äußeres macht den Eindruck eines Profanbaues und nur der im Verhältnis massiv wirkende Dachreiter über dem Westende erinnert äußerlich an den kirchlichen Zweck des Gebäudes.

Am 14. März wird mit dem Abbruch der alten Kapelle begonnen. Am 13. März werden Otto und Erna Schneider als letztes Brautpaar hier getraut.

Bei den Abrissarbeiten der Kapelle werden Sargteile und Knochen gefunden.

In die neue, 1930 nach Plänen von Karl Merkel aus Biersdorf errichtete Kapelle, wird eine Glocke aus dem Jahre 1740 mit der Inschrift: "Soli Deo Gloria" (Gott allein die Ehre) übernommen. Die neue Kapelle hatte einen Grundriss von 7 x 12 Metern. An der Giebelseite nach Südosten wird ein halbrunder Altarraum mit Chorfenstern eingebaut. Im Glockenturm über dem Eingang befinden sich zwei Glocken.

An der neu erbauten Kapelle wird für die Gefallenen des ersten Weltkrieges eine Gedenktafel angebracht - diese wird im zweiten Weltkrieg eingeschmolzen.

Der Streckenabschnitt der Privatanschlussbahn Friedewald-Emmerzhausen ist fertig gestellt.

In der "Gartenstraße" wird neben der Gastwirtschaft Ernst eine Brücke über die "Daade" gebaut.

Auf die Viehweide werden 132 Stück Rindvieh und 57 Ziegen getrieben.

Die Einwohnerzahl beträgt 427.

 

 

 

 

 

- 1931 -

Am 1. Januar wird Otto Stein zum stellvertretenden Dirigenten des Gemischten Chores bestimmt. Das Jahresfest soll mit dem 25jährigen Jubiläum der Sonntagsschule verbunden werden.

Die Ortsgemeinde Emmerzhausen protestiert zusammen mit Derschen, Friedewald, Mauden und Nisterberg gegen die geplante Auflösung des Amtsgerichts Daaden. 

Der Freiwillige Arbeitsdienst fasst in Emmerzhausen Fuß. Zunächst sind die Arbeiter im ehemaligen Zechenhaus im Basaltbruch am "Höllenkopf" untergebracht. Es werden Bodenverbesserungen durchgeführt, Ödland wird in Weideland umgerodet, die Wälder durch den Bau von Holzabfuhrwegen erschlossen und auch die Verbindungsstraße vom "Stegskopf" zum Bahnanschluss der "Bongschen Mahlwerke" wird gebaut. Die Arbeiter errichten eine selbsthergestellte Holzbaracke in einer Mulde am Nordhang des "Stegskopfes" und beziehen hier Stellung. Die Einrichtung wird durch den Kreisleiter Sieler unterstützt, dem die Erschließung des "Stegskopfes" sehr am Herzen liegt. Mit der Ruhe ist es dort ab diesem Zeitpunkt vorbei.

Zum 31. Dezember legt Luis Stein nach 25jähriger Tätigkeit sein Amt als Dirigent des Gemischten Chores nieder. In der Neuwahl wird Karl Dücker mit Stimmenmehrheit zum Dirigenten gewählt. Derselbe willigt ein, beide Chöre zu übernehmen (Gemischter Chor und Posaunenchor). Zum Stellvertreter wird Richard Schäfer gewählt.

 

 

 

 

 

- 1932 -

Unterkunftsgebäude auf dem "Stegskopf"In der Vorstandssitzung des Gemischten Chores am 12. Januar wird beschlossen, die Feier des 30jährigen Bestehens des Jünglingsvereins mit dem diesjährigen Jünglingsfest zu verbinden.

Die idealen Bedingungen für den noch jungen Segelflugsport sind Anlass dafür, dass in diesem Jahr Segelflieger, unter Volksschullehrer Seifert mit Unterstützung des Verkehrsvereins Daaden, auf dem "Stegskopf" einen Stützpunkt errichten und an seinen Hängen schulen. Die neu gegründete Segelfluggruppe "Stegskopf" ist im Deutschen Segelflugclub organisiert und verfügt über drei Flugzeuge des Typs "Zögling", die mit Gummiseil gestartet werden. Bei dem "Zögling" handelt es sich um ein einsitziges Schulungsflugzeug, bei dem der Pilot auf einem einfach Holzsitz über den Kufen sitzt. Später beschafft sich die Segelfluggruppe eine Seilwinde, die in der Nähe des Segelfliegerlagers positioniert wird.

Nach mehr als sieben Jahren kann über das im Jahre 1925 begonnene Umlegungsverfahren das erste Ergebnis präsentiert werden. Es dauert jedoch noch bis zum Jahr 1934 bis ein Rezess (Vertrag/Vereinbarung) aufgestellt werden kann. Dieser Rezess beinhaltet insgesamt 16 Paragraphen und umfasst ca. 700 Seiten.

Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen beschließt am 24. August eine Wiesen- und Wässerordnung. Hierin ist geregelt, wann und wie die Stauwerke in der "Daade" zu betätigen sind.

Die Skisprungschanze auf dem "Stegskopf" wird nach neuzeitlichen Grundsätzen umgebaut. Der Umbau war notwendig geworden, da ein neuerer, breiterer Weg zum "Stegskopf" angelegt wurde. Auf der Schanze sind nun Sprünge von bis zu 25 m möglich.

Der neue Friedhof ("Friedhofsweg") wird angelegt und am 26. September 1932 eingeweiht. Hier wird als erstes Robert Schmenn beerdigt.

Der Freiwillige Arbeitsdienst errichtet auf dem "Stegskopf" zwei Lagergebäude. Eines der beiden Gebäude hat ein 24 m großes Tor. Der Bau des Lagers führt zum außerordentlichen Holzeinschlag im Distrikt "Bärenhecke".

Mit Stand vom 10. Oktober hat Emmerzhausen 438 Einwohner.

Das Lied "Oh du schöner Westerwald" wird an einem stürmischen Novemberabend in der Holzbaracke des Arbeitsdienstes gedichtet. Die Melodie entsteht erst einige Zeit später. Den Liedtext tragen zusammen: der Leiter des Daadener Bauamts, Münker, der Lagerarbeiter des Freiwilligen Arbeitsdienstes, Böhmer, und der Sportlehrer Scharthauer. Da ihnen gerade nichts besseres einfiel sagte einer: "Machen wir doch mal ein Lied über den Westerwald". Jeder der Anwesenden trägt etwas zu dem Text bei, ohne zu ahnen, was sie da eigentlich gerade gemacht haben. Es wird sogar behauptet, dass die Zeilen nur auf einem Bierdeckel niedergeschrieben wurden, da gerade kein Stück Papier zur Hand war.

Hier der Text des Liedes "Oh du schöner Westerwald":

 

1.) Heute wollen wir marschieren - Einen neuen Marsch probieren.
In dem schönen Westerwald - Ja da pfeift der Wind so kalt.

 

Refrain:
Oh, du schöner Westerwald - Über deine Höhen pfeift der Wind so kalt.
Jedoch der kleinste Sonnenschein - Dringt tief in's Herz hinein.

 

2.) Und die Gretel und der Hans - Geh'n des Sonntags gern zum Tanz.
Weil das Tanzen Freude macht - Und das Herz im Leibe lacht.
 

- Refrain -

 

3.) Ist das Tanzen dann vorbei - Gibt's gewöhnlich Keilerei.
Und dem Bursch’ den das nicht freut - Man sagt der hat kein Schneid.
 

- Refrain -

 

4.) Oh, du schöner Westerwald - Bist ja weit und breit bekannt.

Echte Menschen der Natur - Von Falschheit keine Spur.

 

- Refrain -

 

 

 

 

 

- 1933 -

Das SegelfliegerlagerRichard Schäfer legt sein Amt als stellvertretender Dirigent des Gemischten Chores am 1. Januar nieder. Dafür wird Otto Stein gewählt.

Der Freiwillige Arbeitsdienst verlässt die selbsthergestellte Holzbaracke und zieht auf den "Stegskopf". Die freigewordene Unterkunft kann nun als Fliegerlager für die Segelflieger genutzt werden.

Das Jagdhaus "Im Seltersberg" wird durch den Freiwilligen Arbeitsdienst errichtet. Bauherr ist Regierungspräsident Turner. Später wird Eduard Bong Eigentümer des Jagdhauses.

Mit Stand vom 10. Oktober hat Emmerzhausen 474 Einwohner.

 

 

 

 

 

- 1934 -

Arbeitsdienstlager "York von Wartenburg"

Der Weg Emmerzhausen - "Stegskopf" wird instandgesetzt.

Am 25. Februar wird auch in Emmerzhausen der erste Heldengedenktag gefeiert. Eine große Menschenschar zieht durch das Dorf.

Am 1. März bezieht die Reichsarbeitsdienst (RAD) Abteilung 5./240 die Gebäude auf dem Stegskopf. Hier sind 160 Mann untergebracht. Das Lager erhält den Namen "York von Wartenburg".

Emmerzhausen verkauft die elektrischen Lichtanlagen zum Preis von 12.700 Mark an das Elektrizitätswerk Siegerland. Der Verkauf war notwendig, weil die Ortsgemeinde sonst die Verlegung eines Starkstromkabels zum Arbeitsdienstlager "Stegskopf" nicht hätte durchführen können, da hierfür das Geld fehlt.

Der Regierungspräsident Turner hat die Jagd in Emmerzhausen gepachtet.

Am 22. Mai legt der Dirigent des Gemischten Chores, Karl Dücker, sein Amt nieder. Dafür wird Otto Stein einstimmig gewählt.

Am 12. Juli ertrinkt der Reichsarbeiter August Rech in einem "Badeteich". Bei dem Teich handelt es sich um gestautes Wasser aus einem Stollen der Grube "Adolphsburg".

In der Gesangstunde des Gemischten Chores am 26. August legt der Vorsitzende Heinrich Dücker sein Amt nieder. Es wird mit Stimmenmehrheit Otto Mudersbach als Vorsitzender gewählt.

Mit Stand vom 10. Oktober hat Emmerzhausen 445 Einwohner.

 

 

 

 

 

- 1935 -

Der Reichsarbeitsdienst (RAD) löst den Freiwilligen Arbeitsdienst ab.

Die Segelflieger verlassen ihr Lager am Fuße des "Stegskopfes" und nutzen ein Gebäude auf dem "Stegskopf".

Am 28. November verstirbt Lehrer Peter Hoffmann. Bis zu seinem Tod führte Hoffmann das Amt des Hüttenwartes auf der "Siegfriedhütte". Nach seinem Tod übernimmt dieses Amt seine Tochter Hilda Hoffmann.

Außerordentliche Holzgeldeinnahmen dienen der Schuldentilgung der Ortsgemeinde Emmerzhausen.

 

 

 

 

 

- 1936 -

Erst am 8. Oktober, nachdem die "Bongschen Mahlwerke" einen Quarzitbruch mit Zerkleinerungsanlage in Emmerzhausen eröffnen, wird der Streckenabschnitt der Privatanschlussbahn Friedewald-Emmerzhausen dem Betrieb übergeben (die Fertigstellung erfolgte bereits im Jahr 1930).

Der Weg Emmerzhausen-"Stegskopf" wird ausgebaut.

Einwohnerzahlen vom 10. Oktober: 443 Einwohner in 83 Häusern.

Die Reichsarbeitsdienst (RAD) Abteilung 5./240 siedelt nach Hasselbach über. Die Gebäude stehen ab diesem Zeitpunkt vorerst leer.

 

 

 

 

 

- 1936/37 -

Der Kreisjägermeister erteilt Jagdaufseher Luckenbach aus Emmerzhausen die Genehmigung zum Abschuss von zwei Birkhähnen für das Jagdjahr.

14 balzende Birkhähne werden im Bereich "Höllenkopf" beobachtet, einige weitere Exemplare im Bereich des "Derscher Geschwämms".

 

 

 

 

 

- 1937 -

Die Firma "Bongsche Mahlwerke" stellt 1937 den Antrag auf Errichtung einer Brech- und Klassieranlage.

Im Februar kommt erstmals eine Artillerie-Abteilung aus Siegen zu Schießübungen auf den "Stegskopf". Das Zielgebiet der Übungen ist das "Derscher Geschwämm".

Für den Wegebau werden 9.500 Mark zur Verfügung gestellt.

Fertigstellung des Verbindungsweges Emmerzhausen-Lippe bis an die Kreisgrenze.

Die Unterkunftshütte auf dem "Stegskopf" wird gründlich renoviert.

Die "Bürgersteuer", im Volksmund auch Kopf- oder Negersteuer genannt, beschert der Ortsgemeinde Emmerzhausen Einnahmen in Höhe von 1.475 Reichsmark. Einige Jahre später wird die "Bürgersteuer" wieder aufgehoben.

Bürgermeister ist Leonhard Rosenkranz.

Im Ort leben 444 Personen.

 

 

 

 

 

- 1937/38 -

Der "Bahnhof" Emmerzhausen an der Strecke der Westerwaldbahn hat 1937/38 Hochkonjunktur. In diesen Jahren wird auf dem "Stegskopf" ein Reichs-Polizeiübungslager gebaut.

 

 

 

 

 

- 1938 -

Diese kleine Feldbahn transportierte das MaterialDie Firma "Bongsche Mahlwerke" errichtet oberhalb von Emmerzhausen einen Zweigbetrieb. Die 22 Berufstätigen gewinnen und vermahlen dort Quarzit. Ein 700 m langer Gleisabschnitt schafft den Anschluss an den bereits vorhandenen Streckenabschnitt Friedewald-Emmerzhausen.

Der Konsumladen (früher Dorfschule) wird erweitert. Bei diesen Arbeiten findet man Sargteile und Knochenreste. Diese stammen vom alten Friedhof, der in unmittelbarer Nähe angelegt war.

Am 24. Oktober brennt in der "Schulstraße" das Haus von Robert Herrmann ab. Die Schulchronik vermerkt dazu den folgenden Eintrag: "Am 24. Oktober fiel der Unterricht aus, da die Lehrerin wegen Hilfeleistung bei einem Brand nicht dienstfähig war. Am 25. Oktober wurde der Unterricht um 1/2 12 abgebrochen. Der Schulsaal musste für die Brandkommission zur Protokollaufnahme zur Verfügung gestellt werden."

Am 13. November wird das 25jährige Jubiläum der "Siegfriedhütte" gefeiert. Bereits am 12. November treffen sich die "Freunde und Förderer" der "Siegfriedhütte" in der Gaststätte Ernst in Emmerzhausen. Am Jubiläumstag wandert man dann gemeinsam zur Hütte. Die Bewirtung der Gäste übernimmt an diesem Tag Edmund Ernst aus Emmerzhausen.

Es werden 5.300 Reichsmark für den Wegebau zur Verfügung gestellt.

Statistische Daten für das Jahr 1938: 471 Einwohner, 82 Schulkinder, 86 Häuser und 112 Haushalte.

 

 

 

 

 

- 1938/39 -

Die Firma "Bongsche Mahlwerke" errichten eine Brecheranlage und eine Lagerhalle. Die Belegschaft von 30-40 Mann baut den Felsquarzit im Tagebau ab.

 

 

 

 

 

- 1939 -

Die Unterkünfte auf dem StegskopfAm 28. Juni wird das erste Polizeiübungslager des damaligen "Großdeutschen Reiches" auf dem "Stegskopf" eingeweiht und von 130 Mann bezogen. Die Unterkunftsmöglichkeiten wurden dafür deutlich ausgebaut. Bis zum Jahr 1943 werden 29 große Baracken errichtet.

Personenstandsaufnahme vom 10. Oktober 1939: 463 Einwohner. Davon 423 evangelisch, vier katholisch, sieben gottgläubig und 29 freikirchlich. Es leben im Ort 216 männliche und 247 weibliche Einwohner in 112 Haushalten bei 86 Häusern.

In neuerer Zeit kommt dem Bergbau in der Gemarkung keine besondere Bedeutung zu; es sind die Gruben "Adolphsburg", "Zur schönen Aussicht", "Neue Landeskrone" und "Grüne Wald" (Untersuchungsbetrieb). Es existieren noch mehrere Stollen des Uraltbergbaues. Der so genannte "Justberger Stollen" (Brachenweg) und einer, dessen Mundloch in einem Haus in der "Gartenstraße" liegt. Hingegen zeigen eine Vielzahl von kleineren Schlackenhalden, dass in der Latene-Zeit ein reger Eisenschmelzbetrieb umgegangen ist. So sind aus späterer Zeit noch eine Reihe von Köhlerplätzen gut erkennbar.

Der Weg Emmerzhausen-Lippe wird beim Amtswegebauverband nunmehr als gehärteter Weg geführt.

Die Ortsgemeinde besitzt 102,19 ha Wald, die Haubergsgenossenschaft 152,28 ha.

Die Einwohnerzahl beträgt am 31. Dezember 467.

 

 

 

 

 

- 1940 -

Gedenkstein für Lehrer Hans RackWährend der Krankheit und nach dem Tode des Dirigenten Otto Stein hat Otto Mudersbach die Leitung des Gemischten Chores übernommen. Demselben wird am 8. Januar die musikalische Leitung übertragen.

Der Emmerzhäuser Lehrer Hans Rack kommt am 10. Juni bei Kämpfen in Frankreich ums Leben. Heute erinnert ein Gedenkstein vor dem Dorfgemeinschaftshaus an seinen Tod.

Weiterbau am Reichsausbildungslager "Stegskopf", früher Reichsarbeitsdienstlager. Aus allen Teilen Deutschlands werden Handwerker zu Dienstleistungen auf dem "Stegskopf" verpflichtet.

Am 10. Oktober sind im Ort 474 Einwohner gemeldet (221 männliche und 253 weibliche). Es stehen 87 Häuser, in denen 129 Haushalte untergebracht sind.

Von den 297,80 ha Gemeindegröße werden 277,49 landwirtschaftlich (einschließlich Gehöfte und Wege) genutzt.

 

 

 

 

 

- 1941 -

Von den 463 Einwohnern (Stand 10. Oktober 1941) gehen 86 Kinder zur Schule. In den 92 Häusern gibt es 111 Haushalte. Hier wohnen 209 männliche und 254 weibliche Personen. Im Dienste der Wehrmacht stehen 24 Personen.

Im Lager "Stegskopf" wird ein Kriegsgefangenenlager eingerichtet. Hier sind russische Kriegsgefangene untergebracht.

 

 

 

 

 

- 1942 -

Auf der "Siegfriedhütte" leben von 1942 bis 1945 Flüchtlinge. Die sind die Familien Zapp und Sulimar.

Auf dem "Stegskopf" wird ein Lager der Hitlerjugend eingerichtet. Es dient der vormilitärischen Ausbildung.

Die Firma Eduard Bong baut in der "Struth" ein Gefangenenlager.

1.836 Reichsmark muss die Gemeinde Emmerzhausen als Kriegsbeitrag aufbringen.

Mit Stand vom 31. März betragen die Kapitalien und Schulden: 18.410 Reichsmark (Kapitalien) und 16.108 Reichsmark (Schulden).

Leonhard Rosenkranz ist Ortsbürgermeister.

Die Strecke der Westerwaldbahn soll von Emmerzhausen zum Feldflugplatz Lippe weitergeführt werden.

 

 

 

 

 

- 1943 -

Mitglieder der Hitler-Jugend auf dem StegskopfDie NSDAP-Hilterjugend kauft das komplette Lager des "Stegskopfes" zum Preis von 3,5 Millionen Reichsmark vom preußischen Staat. Für die Inneneinrichtung wird ein Pauschalpreis von 500.000 Reichsmarkt gezahlt. In der Bevölkerung werden Beschwerden über das Verhalten der Hitlerjugend laut, da diese bei ihren Übungen auch durch die bestellten Felder marschieren.

Das Lager führt ab sofort den Namen "Reichsausbildungslager Prinz Eugen". Gleichzeitig wird es das erste Wehrertüchtigungslager der "germanischen Jugend" (europäische HJ-Organisation).

Die Strecke der Westerwaldbahn von Emmerzhausen bis zum Feldflugplatz Lippe ist fertig gestellt und kann befahren werden.

Am 19. September übernimmt Adolf Schmidt als Dirigent die musikalische Leitung des Gemischten Chores.

Die Einwohnerzahl liegt bei 503 (222 männliche und 281 weibliche). 57 Einwohner sind zum Heeresdienst eingezogen. Im Ort gibt es 90 Häuser.

Mit Stand vom 15. November gehen in Emmerzhausen 108 Kinder zur Schule.

Viehhaltung nach dem Stand vom 3. Dezember: Ein Pferd; 35 Jungvieh; einen Bullen; 121 Kühe; ein Schaf; 93 Schweine; 54 Ziegen; 566 Hühner; 107 Kaninchen und 43 Bienenstöcke.

 

 

 

 

 

- 1944 -

Absturzstelle des Bombers oberhalb von EmmerzhausenIn den Kriegsjahren rollen über die Strecke der Westerwaldbahn oberhalb von Emmerzhausen Kriegsgeräte bis zum Feldflugplatz Lippe. Dieser Streckenabschnitt wird oftmals als "Bombenbähnchen" bezeichnet. Vom Feldflugplatz Lippe aus, werden die Kriegswaffen z.B. weiter zu Abschussvorrichtungen für V-Waffen gebracht.

Die beiden Glocken der Kapelle werden demontiert.

Am 22. Februar wird ein amerikanischer Bomber vom Typ B-17 "Flying Fortress" ("Fliegende Festung") von deutschen Jagdflugzeugen beschossen und stürzt in den Wald zwischen Daaden und Emmerzhausen (in der Nähe des Hellerhöhenweges) ab. Nur der 20jährige Bordschütze Bill Huddelston (Texas) überlebt den Abschuss - er war mit seinem Fallschirm abgesprungen. Ein Soldat aus Emmerzhausen sieht die Maschine abstürzen und macht sich auf den Weg zur Maschine, er findet einen Soldaten vor, der noch am Leben ist. Dieser wird in das Krankenhaus nach Daaden gebracht, verstirbt aber auf dem weiteren Weg ins Krankenhaus nach Kirchen. Die verstorbenen Soldaten werden auf dem Friedhof ("Friedhofsweg") in Emmerzhausen bestattet, später dann auf einen Ehrenfriedhof nach Holland überführt.

Gegen Kriegsende lässt sich die "Reichsstelle für Hochfrequenzforschung e.V." auf dem "Stegskopf" nieder. Hierbei werden naturwissenschaftlich begabte Schüler für Spezialfunktionen ausgebildet.

Im Ort sind 30 Fliegergeschädigte aus Großstädten untergebracht.

Ende 1944/Anfang 1945 kommt es durch Kampfhandlungen zu größeren Zerstörungen von Fabrikanlagen (Mahlwerk der "Bongschen Mahlwerke") und Gleisen.

 

 

 

 

 

- 1945 -

Zwei Unterkunftsgebäude (Bau 6 und Bau 24) des Lagers "Stegskopf" werden bei Luftangriffen zerstört bzw. teilzerstört.

Bahnlinie der WesterwaldbahnAm 26. März wird die Evakuierung des Ortes befohlen, da die Alliierten dem Ort immer näher kommen. Der Aufforderung kommt jedoch niemand nach.

Am 27. März spitzt sich die Lage dann zu. Der obere Teil des Ortes wird beschossen. Die Bevölkerung sucht daraufhin Zuflucht in den Stollen der "Bongschen Mahlwerke".

Drei Soldaten (Schaaf, Hailetz und König) kommen durch feindlichen Beschuss oberhalb von Emmerzhausen ums Leben. Sie wollten die übersichtliche Straße zur Lippe passieren. Die Soldaten werden auf dem Friedhof Emmerzhausen ("Friedhofsweg") beerdigt.

In der Nacht vom 28. auf den 29. März wird Emmerzhausen durch US-Kampftruppen besetzt. Das "Daadetal" ist mit schweren Geräten (Flak und Geschützen) gespickt.

Die Schule wird vom Militär und von Evakuierten benutzt. Im hinteren Flur wird eine Küche eingerichtet, die zweite Lehrerwohnung und die Mansarden (als Mansarde bezeichnet man ein Zimmer oder eine Wohnung im ausgebauten Dachgeschoss) werden belegt.

Die Eisenbahnstrecke der Westerwaldbahn oberhalb von Emmerzhausen wird im Abschnitt Emmerzhausen-Feldflugplatz Lippe stillgelegt. Emmerzhausen wird ab diesem Zeitpunkt zum Sackbahnhof, da die englische Militärregierung in der Gemeinde Lippe, die zur englischen Besatzungszone gehört, die dort liegenden Schienen schon demontiert hat.

Die "Siegfriedhütte" auf dem "Stegskopf" wird ausgeraubt und demoliert.

Nach Kriegsende wird im Lager "Stegskopf" ein Sammellager (unter französischer Führung) für "Displaced Persons" eingerichtet. In dem Lager werden für kurze Zeit Personen untergebracht, die während des Zweiten Weltkrieges zwangsweise oder freiwillig nach Deutschland gebracht wurden. Organisationen wie UNRRA oder IRO sorgen dafür, dass diese entweder in ihre Heimatländer oder in Länder ihrer Wahl zurückgeführt werden.

 

 

 

 

 

- 1946 -

Der zugefallene Förderschacht der AdolphsburgAm 1. Januar kommt der Wunsch der Mitglieder des Gemischten Chores auf, einen musikalischen Abend zu gestalten.

Im April werden alle Räume der Schule wieder frei. Der zu diesem Zeitpunkt zuständige Lehrer Groh (Daaden) unterrichtet an drei Tagen zusätzlich zu seiner Schularbeit in Friedewald und Nisterberg.

Ab dem 2. Mai ist die Lehrerin Gregor an der zweiklassigen Volksschule in Emmerzhausen als alleinige Lehrkraft tätig. Die Schülerzahl beträgt zu diesem Zeitpunkt 85. Frau Gregor unterrichtet beide Klassen gleichzeitig unter Zuhilfenahme von tüchtigen "Helfern". Alle Landkarten müssen abgeliefert werden, ebenso das Rundfunkgerät. Die beiden Geigen gehen verloren. Die Lehr- und Lernmittel müssen auf Befehl des Schuloffiziers entnazifiziert werden. Es fehlt an Schulheften. Außerhalb der Schulzeit müssen Wildgemüse, Heilkräuter und Waldfrüchte gesammelt werden. Das Gesammelte wird getrocknet und weiter verkauft, von dem Geld können Ausflüge bezahlt werden.

Am 28. Juli findet eine Wahl über die Schulart statt. 98,44 % entscheiden sich für die evangelische Bekenntnisschule. Frau Gregor führt eine Weihnachtsfeier durch, die große Zustimmung findet.

Wegen der Brennstoffknappheit nach dem Kriegsende wird noch einmal versucht auf dem "Stegskopf" Braunkohle zu gewinnen. Der Stollen hat eine Länge von 650 Meter erreicht. Teilweise sind 18 Mann auf der Grube beschäftigt. Die Gewinnung in der Grube "Adolphsburg" wird jedoch schnell wieder eingestellt.

Das Lager "Stegskopf" steht nach größeren Instandsetzungsarbeiten zeitweise leer.

 

 

 

 

 

- 1947 -

Französische Kinder auf dem StegskopfDie französische Besatzungsmacht nutzt das Lager "Stegskopf" als Erholungslager für französische Kinder aus dem Großraum Paris. Zwei Sommer lang kommen die Kinder aus Paris mit modernen Pullmann-Wagen zum Zielbahnhof Emmerzhausen.

Im Frühjahr werden die sogenannten Russengräber auf dem "Höllenkopf" erneut hergerichtet und ständig gepflegt. Unter anderem wird eine Umfriedung der Gräber geschaffen.

Die zweite Lehrerwohnung wird ab dem 15. August für ein französisches Ehepaar beschlagnahmt.

Französische Waldarbeiter betreiben Raubbau an den Wäldern rund um Emmerzhausen. Täglich verlassen mehrere Güterzüge den Verladebahnhof in Daaden.

Der Sommer 1947 ist sehr heiß, es herrscht eine große Dürre. Die Sammeltätigkeit hinsichtlich der Heilkräuter usw. wird dadurch stark behindert - der Erfolg ist gering.

Im Herbst werden die unbrauchbar gewordenen Tafeln in der Schule gestrichen. Leider ist die hierzu verwendete Farbe minderwertig.

Im Winter werden die Waldarbeiter aufgrund der Kälte beurlaubt. Die beiden Kellerräume in der Schule werden zur Lagerung von Hafer für die Pferde und als Ersatzteillager für Autos genutzt.

Am 22. Dezember findet wieder eine Weihnachtsfeier statt, welche am 23. Dezember gleich wiederholt werden muss..

 

 

 

 

 

- 1948 -

Die Heuglocke von Emmerzhausen in der KapelleAm 20. Juni wird die neue Währung eingeführt. Gegen 60 Reichsmark erhält jeder 40 Deutsche Mark (Kopfquote). Damit alle Einwohner zu ihrer Kopfquote kommen, müssen teilweise die 60 Reichsmark aus der Gemeindekasse bezahlt werden.

Der Sommer ist sehr regnerisch, daher verspätet sich die Heuernte. Das beste Wetter zeigt sich im November.

Wegen der großen Wildschweinschäden gestattet die französische Besatzungsbehörde eine große Treibjagd. Die Bevölkerung hilft sich selbst: größere Hunde werden für die Nacht auf Kartoffel- und Wintersaatäcker gebracht und dort festgemacht. Sie sollen durch bellen die Wildschweine verscheuchen.

Emmerzhausen erhält ein "Heuglöckchen". Die Glocke hing vorher in der Evangelischen Kirche in Daaden. Die Glocke wird dann geläutet, wenn die allgemeine Heuernte (nachdem die größeren Wiesen gemäht waren) beginnen darf. Die Glocke trägt die Inschrift "Zu Gottes Ehren und Erweckung christlicher Andacht stiftet diese Glocke der Kirche zu Daaden, Herr Gerlach Reusch, Landschultheis Anno 1659. Johann Heinrich Will zu Gießen goss mich".

Am 1. November verlassen die Waldarbeiter den Ort.

Die Mansarden in der Schule werden wieder frei.

Allgemeines Aufatmen im Dorf – das Geld ist zwar immer noch knapp, die Einwohner machen sich aber daran, ihre Häuser zu renovieren. Es werden sogar neue Häuser gebaut.

Am 11. November kommen Flüchtlinge aus einem dänischen Flüchtlingslager in den Ort. Emmerzhausen muss eine Familie Gutzeit unterbringen. Der Mann war einst größerer Bauer in Ostpreußen und ist vermisst. Die Frau, welche noch ihre Mutter und vier Kinder (drei Jungen und ein Mädchen) zu betreuen hat, leidet sehr unter dem Heimweh.  

Einwohner des Dorfes, welche vor einigen Jahren nach Amerika ausgewandert waren, erfahren von der Not der Leute im Dorf und schicken kleine Pakete in die alte Heimat. Auch die Schule wird bedacht, sie erhält zahlreiche Bleistifte und Schreibpapier. Die Kinder bedanken sich mit kleinen Versen bei den Spendern.

In der Schule fehlt es an Bildungsmaterial. So beantragt man bei der Kreisbildstelle ein Filmgerät. Das Gerät ist zwar schon alt und rattert ohne Ende, dennoch veranstaltet man Filmabende für 5 Pfennig Eintritt.

Die Bergleute der Gruben "Füsseberg" (Daaden-Biersdorf) und "San Fernando" (Herdorf) werden mit dem Bergauto zur Arbeitsstelle gebracht. Soweit noch Platz im Auto ist, können Privatpersonen für 30 Pfennig mitfahren. Die Abfahrtszeiten sind: 05:30 Uhr und 13:30 Uhr; die Ankunftszeiten: 14:30 Uhr und 22:45 Uhr.

 

 

 

 

 

- 1949/50 -

Die verfallene "Siegfriedhütte" wird restauriert und von Lehrer Schmidt aus Emmerzhausen betreut.

 

 

 

 

 

- 1949 -

Der Zitherverein "Gut Kllang"Der Zither-Verein "Gut Klang", unter der Leitung von Albrecht Schmidt, gibt einige Konzerte in der Schule, welche großen Anklang finden. Albrecht Schmidt hat es geschafft viele Jugendliche für die Musik und den Verein zu begeistern.

Im Dorf besteht ein Posaunenchor, ein Männerchor und ein Gemischter Chor. Alle Vereine sind der Christlichen Gemeinschaft eingeschlossen.

Die in der Minderheit vorhandenen "Freikirchlichen" dürfen die kleine Kapelle für ihre Andachten nutzen.

In diesem Jahr wütet die Kopfgrippe im Ort sehr stark. Ruth Mudersbach (Tochter von Erich Mudersbach) stirbt an der Grippe. Bei einem Verkehrsunfall stirbt eine 64jährige Frau. In beiden Fällen gibt es eine große Anteilnahme des gesamten Dorfes.

Die Wahl zum ersten Bundestag bringt folgendes Ergebnis in Emmerzhausen: 60 Stimmen für die CDU, 89 für die SPD, 20 für die FDP und neun Wähler entscheiden sich für die KPD.

Ab dem 16. Juli wird Emil Glaß der zweite Lehrer in Emmerzhausen. Frau Gregor übernimmt die Unterstufe, er selbst die Oberstufe.

Am 6. September machen die Schülerinnen und Schüler der Dorfschule nachmittags mit dem Bus einen Ausflug zur Freusburg bei Kirchen.

Die Herbstferien beginnen erst am 25. September. Da das Frühjahr regnerisch und kühl war, reifen die Kartoffeln sehr spät. Der Herbst dagegen weist Sommerwetter auf.

Die Beeren- und Pilzernte in den Haubergen ist sehr reichhaltig. Am 20. Oktober fliegen die Bienen wie zur Hochtrachtzeit.

Am 25. Oktober erkrankt Frau Gregor - Lehrer Glaß unterrichtet beide Klassen in Form von Halbtagsschule.

Am 1. Dezember tritt die Lehrerin Frau Georg (60 Jahre alt) in den Ruhestand. Sie zieht zu ihrer älteren Schwester nach Wissen. Lehrer Glaß unterrichtet weiterhin beide Klassen - angeblich ist kein weiterer Lehrer vorhanden.

Die traditionelle Schulweihnachtsfeier findet trotz Überlastung des Lehrers statt. Der Zitherverein, welchem Lehrer Glaß beitritt, sorgt für die notwendige Unterstützung. 

Der Winter weißt nur mittlere Schneemengen auf. Das Tauwetter führt zu steigenden Flüssen.

In Emmerzhausen wohnen 483 Seelen.

 

 

 

 

 

- 1950 -

Quittungsblock der SiegfriedhütteVorübergehende Kälte von -12 Grad verursacht ein Einfrieren der Wasserleitung in der Schule wegen unsachgemäßer Anlage.

Am 1. Februar wird Hermann Schmidt (geboren 23. Juni 1895; Ehefrau stammt aus Derschen) der zweite Lehrer in Emmerzhausen. Er übernimmt auch die Betreuung der "Siegfriedhütte".

Die beiden Mansardenwohnungen in der Schule werden wieder frei. Das Wohnungsamt Daaden beschlagnahmt diese aber gleich wieder, da Flüchtlinge aufgenommen werden müssen.

In der Schule wird eine freiwillige TBC-Impfung durch einen französischen Arzt durchgeführt.

Am 23. Mai wird eine Flüchtlingsfamilie in den Mansarden untergebracht.

Die Einführung von Hand- und Spanndiensten wird einstimmig abgelehnt. Für die Arbeiten am Flüchtlingshaus ("Am Hang") soll durch freiwilligen Einsatz Arbeit geleistet werden.

Am 4. Juni wird die "Siegfriedhütte" neu eingeweiht.

Familie Knautz besucht nach 27 Jahren wieder die alte Heimat. Sie beschenken die Kinder der Schule mit Süßigkeiten.

Die Waldbeerenernte fällt so groß aus, dass zahlreiche Sammler aus der Umgebung zum "Stegskopf" kommen, um Waldbeeren zu ernten. Ebenso groß fällt der "Pilzsegen" aus. Es erscheinen aber bei weitem nicht so viele Sammler, wie bei den Waldbeeren.

Der Kartoffelkäfer ist in diesem Jahr eine wahrliche Plage.

Am 13. September wird eine Volkszählung durchgeführt, welche sich jedoch schwierig gestaltet.

In den Herbstferien werden die beiden Klassenräume renoviert.

Das gesamte Jahr ist sehr regnerisch, die Bauern haben Probleme das Heu einzufahren. Teilweise muss es nass eingefahren werden. Futterknappheit zwingt manchen Bauer zu Viehreduzierung.

Die steigenden Flüchtlingszahlen veranlassen die Gemeinde ein 4-Familien-Flüchtlingshaus zu bauen.

Zwischen Weihnachten und Silvester herrschen -20 Grad. Die Wasserleitung zur Schule friert wieder zu.

Da der Ort zu wenig auf Fremdenverkehr eingestellt ist, die günstigen Schneeverhältnisse aber zu einem Ansturm der Wintersportler geführt haben, werden in der "kleinen Klasse" in der Schule Strohlager eingerichtet. Zum Glück sind zu diesem Zeitpunkt Weihnachtsferien.

Die Einwohnerzahl beträgt am 31. Dezember 497.

 

 

 

 

 

- 1951 -

Jahresabschlussübung der Feuerwehr"Tante Knautz" aus Amerika schickt den Kinder in der Schule wieder ein Paket aus Amerika. Die Kinder freuen sich sehr über die Nüsse, die Schokolade und die vielen Süßigkeiten. Die Kinder bedanken sich mit einem Dankesbrief auf Platt.

Die "Siegfriedhütte" auf dem "Stegskopf" wird durch die französische Besatzungsarmee des Lager "Stegskopfes" beschlagnahmt.  Ebenso steht der Aussichtsturm nicht mehr zur Verfügung. Grund ist der Ausbau des Lagers zum Truppenübungsplatz. Die Schießbahnen werden angelegt.

Die Ortsgemeinde Emmerzhausen muss zum Ausbau des Truppenübungsplatzes 83,1 Hektar Wald und 62,0 Hektar Wiesen und Felder abgeben.

Am 25. Mai wird das Militärgelände des "Stegskopfes" durch die französische Militärlagerleitung gesperrt. Im Ort führt dieses zu einem Rückgang des Fremdenverkehrs.

Bei der Jahresabschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Emmerzhausen wird ein Häuserbrand in der "Schulstraße" nachgestellt. Die Übung ist ein großes Spektakel im Ort. Die Kinder dürfen die Strohpuppe tragen.

Das Heuernten rund um den "Stegskopf" ist nur noch zu bestimmten Zeiten zulässig, dieses führt in den Gemeinden zur Rinderbestandsverringerung.

Der August 1951 hat 20 Regentage, es gibt Probleme bei der Ernte. Die restlichen Tage sind dafür umso wärmer, der 30. August ist der heißeste Tag des Jahres.

Dem Kartoffelkäfer rückt man mit Gift zu Leibe.

Es gibt nur eine Woche Herbstferien, auch "Kartoffelferien" genannt.

Es tritt verstärkt die spinale Kinderlähmung auf, der Kreis Altenkirchen, wie auch Emmerzhausen bleibt hiervon verschont.

Das Wasser muss in Emmerzhausen abgekocht werden, da es eine Verunreinigung durch Coli-Bakterien gibt.

Das Flüchtlingshaus ist zum 1. Dezember bezugsfähig.

Die Mansardenwohnung in der Schule wird wieder frei.

Der 8. Dezember wird zum "Tag der Hausmusik" ernannt. In der Schule gibt es ein Streichquartett.

Am 21. und 22. Dezember wird im Rahmen der Weihnachtsfeier ein Krippenspiel aufgeführt.

Die Weihnachten 1951 sind "grün".

 

 

 

 

 

- 1952 -

Arbeitsbetrieb bei den Bongschen MahlwerkenAm 8. Januar hat die Schule nur noch 54 Kinder, sie droht einklassig zu werden.

Am 14. Januar trifft wieder ein Paket von "Tante Knautz" an der Schule ein.

Ende Januar werden die beiden Lehrerflure und das Wohnzimmer von Lehrer Glaß renoviert.

Am 20. März gibt es in einem Zeitungsartikel die Notiz, dass 1.000 Festmeter Holz durch Schneebruch "entstanden" sind. Das Holz kommt aber nicht den Einwohner zugute. Reiche Holzhändler kaufen das Holz auf - die Gemeindekasse freut dies.

Die Mansarden in der Wohnung werden wieder bewohnt, da konnten auch die Proteste des Lehrers nicht helfen. Die zwei Männer schleppen allerdings Wanzen ein, die Männer werden umgehend wieder ausgewiesen. Die Räume werden auf Kosten der Ortsgemeinde durch Gas entwanzt.

Am 5. Juli sind nur noch 49 Schüler in der Schule, das Einziehen der zweiten Lehrerstelle scheint unausweichbar.

Otto Tielmann wird neuer Bürgermeister von Emmerzhausen.

Am 1. September arbeiten aus Emmerzhausen 16 Arbeiter in den "Bongschen Mahlwerken", vier Bergleute auf der Grube "San Fernando" (Herdorf) und 61 Männer auf dem "Füsseberg" (Daaden-Biersdorf).

Die Halbjahreszeugnisse dürfen erst am 1. Dezember ausgegeben werden.

Am 19. Dezember wird durch den Gemeindediener bekannt gegeben, dass die zweite Lehrerstelle zum 1. April 1953 gestrichen wird.

Bei der "Tellersammlung" werden 31 Mark gesammelt, welche als Spende in die Schulkasse fließen.

511 Seelen wohnen in Emmerzhausen.

 

 

 

 

 

- 1953 -

Abfahrtslauf auf dem StegskopfAm 9. Januar erhält der Bürgermeister Otto Tielmann von der Schulaufsichtsbehörde die Genehmigung, die Gemeinderatssitzungen im Schulsaal abzuhalten.

Die Viehzählung vom 13. Januar ergibt: Drei Pferde, 148 Stück Rindvieh, 78 Schweine, 36 Ziegen, 706 Hühner, sechs Gänse, sieben Enten und 37 Bienenstöcke.

Am 19. Januar kommt wieder ein Paket aus Amerika, Absender: "Tante Knautz".

In der Ortsgemeinderatssitzung vom 28. Januar gibt es Protest gegen die Kürzung der zweiten Lehrerstelle.

Trotz Kälteeinbruch führt man die Westerwald-Ski-Meisterschaften auf dem "Stegskopf" durch. 120 Teilnehmer nehmen am Abfahrtslauf und 60 am Langlauf teil.

Im Februar spendet eine Baufirma aus Strunkeich (bei Puderbach) 200 Mark für die Schulbibliothek.

Lehrer Schmidt wird zum 1. April nach Niederdreisbach versetzt. Die Schule bereitet ihm am 30. März einen gebührenden Abschied.

Emmerzhausen hat in den vergangenen Monaten viel in das Dorf investiert. So wurden für 3.000 Mark drei Wasserquellen am "Höllenkopf" eingefasst und der Trinkwasserleitung zugeführt. Für 1.000 Mark wurde die Straßenbeleuchtung installiert, die Freiwillige Feuerwehr Emmerzhausen erhielt 3.500 Mark für Geräte und Dienstkleidung. 4.000 Mark wurden für die Instandsetzung der gemeindeeigenen Gebäude und Grundstücke gebraucht. 10.000 Mark wurden an Wohnungsdarlehen bewilligt. Für 6.000 Mark wurden 800 Meter Flurwege befestigt. Der größte Betrag (47.500 Mark) wurde für den Straßenbau und die Kanalisation benötigt.

Die Einwohner von Emmerzhausen sammeln 170,25 Mark für die Unwettergeschädigten in Holland.

Die Einwohnerzahl beträgt 511.

Die "Tellersammlung" ergibt in diesem Jahr 36 Mark, welches wieder der Schulkasse zugeleitet wird.

Am 8. September wird der Haushaltsplan beraten und beschlossen, er schließt mit 131.690 Mark auf der Einnahmen- und Ausgabenseite ab.

 

 

 

 

 

- 1954 -

Die Schule wird aufgrund einer Masern-Epidemie vom 8. - 17. Januar geschlossen. Am 18. Januar wird der Unterricht wieder aufgenommen, es fehlen aber immer noch 24 Prozent der Gesamtschülerzahl.

Am 31. Januar wird der Bundespräsident 70 Jahre alt, da dieser Tag auf einen Sonntag fällt, ist am darauf folgendem Montag schulfrei.

Die Beschaffung einer Fahne wird am 2. Februar bis auf weiteres zurückgestellt. Inoffiziell sollen erst die Ergebnisse der Berliner Konferenz abgewartet werden.

Nach den Osterferien (27. April) steigt die Schülerzahl um vier Neulinge auf 48.

Am 10. Mai unternehmen die Schüler einen Tagesausflug nach Bonn.

Am 7. Juli ist nach der zweiten Schulstunde schulfrei, da die Deutsche Nationalmannschaft mit einem 3:2 Sieg über Ungarn Weltmeister geworden ist.

Lehrer Glaß verfasst ein eigenes Theaterstück, welches bei der Weihnachtsfeier am 22. Dezember aufgeführt wird. Die Besucher sind begeistert, die "Tellersammlung" bringt 40 Mark für das Schulsparbuch.

 

 

 

 

 

- 1955 -

Der neu gegründete Skiverein von EmmerzhausenDer Winter zieht sich in diesem Jahr bis Ende März hin. Die Gemeinde muss daran gehen, den Friedhof ("Friedhofsweg") zu vergrößern, da der Platz nur noch für wenige Jahre reichen wird. Wegen den großen Bäumen mit ihren mächtigen Wurzeln und den Felsen bittet man die "Bongschen Mahlwerke" um Hilfe. Sie helfen bei der Vergrößerung durch gezielte Sprengungen mit. Die kleine neue Leichenhalle wird auf dem Friedhof ("Friedhofsweg") untergebracht, sie wird weit in den Fels hinein gebaut. Weiter wird auch die Errichtung eines Kriegerehrenmals geplant und ausgeführt. Die Bauausführung wird von der Firma Herbert Herrmann (Emmerzhausen) übernommen.

Am 9. März wird der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. im Gasthof "Ernst" gegründet. Zum ersten Vorsitzenden wird Walter Judt gewählt. Am 13. März wird der Gründungslauf über 8,6 km und 4 km durchgeführt. An dem Lauf beteiligen sich zwölf Läufer. Die ersten Sieger waren Gerhard Luckenbach (8 km), Richard Langenbach (6 km), Ilse Trippler und Gerhard Walter (beide 4 km).

Paul Tielmann eröffnet eine Bäckerei an der Hauptstraße. In den Jahren zuvor arbeitete er bei "Ernstes" auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Ab dem 24. März 1954 durfte er selbstständig sein.

Am 18. September wird das neue Kriegerehrenmal eingeweiht. Ein großer Trauerzug mit musikalischer Unterstützung des Posaunenchores führt durch den Ort.

Die Schule bekommt neue Tische und Stühle im Wert von 1.400 Mark (für die "kleine Klasse").

Die Schülerzahl ist auf 51 gestiegen und zeigt auch für die nächsten Jahre eine Steigerung an. Als zweiter Lehrer wird Aribert Schäfer nach Emmerzhausen bestellt.

Die "große Klasse" erhält ebenfalls neue Tische und Stühle.

Da die Schülerzahl wieder auf 45 gesunken ist, muss Lehrer Schäfer Emmerzhausen wieder zum 1. Dezember verlassen. Wegen familiären Ereignissen kann er aber bis 23. Januar 1956 bleiben, so kann er noch bei der Weihnachtsfeier am 23. Dezember mitwirken, welche einen Erlös von 42 Mark brachte.

 

 

 

 

 

- Um 1956 -

Der Ort wird von 36 "Breitstrahlern" (Straßenlampen) erleuchtet.

 

 

 

 

 

- 1956 -

Anfang Februar herrscht grimmige Kälte und ein eisiger Ostwind.

Der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. stellt an die Haubergsgenossenschaft den Antrag auf Errichtung eines neuen Skigebietes. Das Gebiet sollte unterhalb des "Bongschen" Jagdhauses in der "Angst" angelegt werden, der Antrag wird allerdings abgelehnt.

Am 1. Februar 1956 richtet der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. die erste Bezirksmeisterschaft aus, erster Bezirksmeister wird Gerhard Luckenbach.

Im Mai 1956 stellt der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. einen Antrag auf Errichtung einer Skisprungschanze. Von der Haubergsgenossenschaft erhält er das Gelände "Vom Berg" zu einer jährlichen Pachtzins von acht Mark. Die Pacht läuft über 30 Jahre.

Im April erhält die Schule ein Diaskop und ein Episkop im Wert von 400 Mark.

Am 10. April ist die Schülerzahl auf 50 gestiegen und wird auch weiterhin steigen, eine zweite Lehrerstelle wird wohl wieder erforderlich.

Im Juli herrscht im Ort eine Keuchhusten-Epidemie.

Emmerzhausen zählt 540 Einwohner (260 männlich, 280 weiblich, 496 evangelisch, 18 katholisch und 26 freikirchlich).

Am 8. Oktober wird eine Impfung gegen Keuchhusten und Diphtherie durchgeführt.

Am 5. November kommt Lehrer Klaus Proeller als zweiter Lehrer nach Emmerzhausen.

Die Lehrerwohnungen bekommen ein Badezimmer.

Die "Tellersammlung" bei der Weihnachtsfeier am 20. Dezember bringt einen Erlös von 50 Mark.

 

 

 

 

 

- 1957 -

Sternwanderung am 03.05.1957Im Januar wird die Renovierung der Lehrerwohnungen abgeschlossen.

Die Diphtherie-Impfung muss am 22. Februar ausfallen, da im Ort der "Mumps" herrscht, besonders die "kleine Klasse" ist davon betroffen.

Am 27. und 28. Februar finden Schulmusik-Abende statt. Die Begeisterung in der Bevölkerung ist groß.

Am 18. März werden die Eltern zu einer Schulstunde eingeladen.

Am 8. Mai findet ein Elternabend unter der Mitwirkung der Oberstufe statt. Es geht um das Weichselstromland, welches in Emmerzhausen doch eher unbekannt ist. Es werden sogar Dias gezeigt.

Am Himmelfahrtstag pilgern 2.000 Wanderer in einer Sternwanderung auf den "Stegskopf" zur "Siegfriedhütte".

Am 19. Juni wird das Kommando über das Lager "Stegskopf" an die deutsche Bundeswehr zurück übergeben.

Wegen der großen Sommerhitze wird in der Zeit vom 2. - 24. Juli der Unterrichtsbeginn von 8 Uhr auf 7 Uhr vorverlegt.

Die Bundesjugendspiele müssen am 5. September auf den "Derscher Fichten" ausfallen, sie werden zwei Tage später in Emmerzhausen nachgeholt.

Am 7. September erhält die Schule eine Adler-Nähmaschine, zwei Tage vorher bekamen beide Klassenräume eine Wandschiebetafel mit Glasschreibflächen im Wert von 1.000 Mark.

Der Elternabend am 16. Oktober, zusammen mit der Oberstufe, dreht sich um den Erdsatelliten "Sputnik", der von den Russen in den Weltraum geschossen wurde.

Die Bundeswehr hilft beim SprungschanzebauMit über 2.100 Stunden in Eigenleistung (nur mit Hilfe von Hacke, Schaufel und einem Traktor) und der späteren Unterstützung der Bundeswehr (Skivereinsvorsitzender Walter Judt hatte diese Hilfe durch die Bundeswehr organisiert) wird die Skisprungschanze im Dezember 1957 fertig gestellt. Die Schanze wird als so genannte "Fallschanze" bezeichnet, der kritische Punkt liegt bei 54 Meter, die Neigung beträgt 35 Grad. Der offizielle Schanzenrekord liegt bei 47 Meter, im Training wird aber schon über 50 Meter gesprungen.

Die "Tellersammlung" bei der Weihnachtsfeier am 21. Dezember bringt ein Ergebnis von 57 Mark.

 

 

 

 

 

- 1958 -

Skispringen auf der SchanzeDie am 3. Januar durchgeführte Schülereinschreibung lässt auf eine Schülerzahl von 62 schließen.

Am 26. Januar 1958 wird die "Bergschanze" vor mehr als 5.000 Zuschauern durch den damaligen Regierungspräsidenten Dr. Schmidt eingeweiht. Sie ist die dritte Sprungschanze, welche in der Region errichtet wird. Die erste war vor dem 1. Weltkrieg auf dem "Stegskopf" erbaut worden. Die "Bergschanze" ist die größte in Rheinland-Pfalz, auf ihr sind Sprünge bis zu 60 Metern möglich. In den nächsten Jahren werden hier pro Saison verschiedene Meisterschaften ausgetragen. Leider muss die Schanze gegen Ende der 1970er Jahre offiziell schließen, u.a. weil die Springen zu gefährlich geworden sind (der Auslaufhügel endet direkt an der "Hauptstraße"). Die Emmerzhäuser Jugend nutzt die Schanze und den Auslaufhügel noch bis Mitte 1990er Jahre als "Ski- und Rodelpiste".

Am 15. April werden neun Jungen und ein Mädchen in die Schule aufgenommen. Voraussichtlich wird es in den nächsten Jahren folgende Schülerzahlen geben: 1959 = 62 Schüler, 1960 = 69 Schüler, 1961 = 77 Schüler und 1962 = 88 Schüler.

Die Schule erhält im Frühjahr eine Sanierung von außen. Es werden die Fenster im Keller renoviert oder ersetzt, die Schule wird neu verputzt und das Treppenhaus renoviert. Jetzt kann die Feier zum 50jährigen Bestehen der Schule in Angriff genommen werden.

Dem Hochwald in der "Struth" wird zu Leibe gerückt und für die dort angesiedelten Häuser und deren Einwohner wird eine Straße angelegt.

Die Wasserversorgung weißt leider immer noch Mängel auf. Die Rohre, die vor 60 Jahren verlegt wurden sind brüchig geworden. Während den Ausbesserungsarbeiten muss öfters das Wasser abgestellt werden. Es kommt zu Problemen bei der Viehversorgung.

Am 1. August wird auf dem "Stegskopf" die französische Fahne eingeholt und die deutsche Bundesdienstflagge gehisst - somit hat die Bundeswehr nun auf dem "Stegskopf" das Sagen. Die Bundeswehr ist damit auch für die Verkehrssicherungspflicht der "Siegfriedhütte" und des Aussichtsturms zuständig. Gerade bei der "Siegfriedhütte" besteht darin ein großes Problem, was die Bundeswehr leider dazu zwingt, die Hütte zurückzubauen.

Am 13. November feiert die Schule ihren 50. Geburtstag. Das Datum wird um ein Vierteljahr nach vorne verlegt, weil das Wetter im Februar (1959) unbeständig sein könnte. Natürlich ist zu dem Fest alles erschienen, was Rang und Namen hat. Die Kinder tragen Gedichte und Lieder vor und verschönern so die sehr gelungene Feier. Jeder Schüler bekommt eine Tüte mit Süßigkeiten im Wert von 2 Mark, anschließend geht man im Gasthof "Ernst" gemeinsam essen.

Lehrer Glaß muss aus gesundheitlichen Gründen öfters vom Unterricht fern bleiben.

 

 

 

 

 

- 1959 -

Am 31. Januar wird der Bundespräsident Heuß 75 Jahre alt, es ist schulfrei.

Der Sommer ist durch große Hitze und Trockenheit geprägt.

Es kommt öfters zu Rohrbrüchen, das Wasser muss öfters abgestellt werden.

Der Sommerausflug führt die Schüler zur Fuchskaute mit dem Aussichtsturm und der Wetterwarte.

Richtfest des Flüchtlingshauses in Emmerzhausen mit Festansprache von Regierungspräsident Dr. Schmitt.

Am 22. Oktober kommt es zu einem tragischen Unfall im Ort. Ein vierjähriger Junge wird auf der "Hauptstraße" von einem Auto überfahren und stirbt noch am Unfallort. Am 25. Oktober findet die Beerdigung unter großer Anteilnahme des Ortes statt.

Lehrer Glaß geht es gesundheitlich nicht gut, er wird zum 23. Oktober in den Ruhestand versetzt.

Lehrer Wacker übernimmt in der Zeit vom 1. November bis zum 30. Januar 1960 die Vertretung von Lehrer Glaß.

 

 

 

 

 

- 1960 -

Anlegung des SchulgartensDer neue Lehrer Günther, seit dem 1. Februar an der Schule, gestaltet unter Mithilfe der Schüler den Schulgarten neu.

Das Haus von Bäcker Paul Tielmann an der Hauptstraße wird umfassend erweitert.

Am 26. Juni besuchen 66 Schüler die Schule.

Der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. wird auf Antrag hin in den Sportbund Rheinland aufgenommen. Der Verein zählt zu diesem Zeitpunkt 39 Mitglieder.

Die Ortsgemeinde Emmerzhausen macht sich Gedanken über die Wasserversorgung in der Zukunft, so sollen noch weitere Quellen im Sperrgebiet erschlossen werden, damit die Wasserversorgung gesichert ist.

Bei einem Verkehrsunfall mit einem Motorrad oberhalb der "S-Kurve" kommt es zu einem interessanten Ereignis. Nach dem die beiden Fahrer eine 15 Meter lange Bremsspur hinterlassen hatten, bekommt ein zufällig vorbeikommender Moped-Fahrer die Wut des Beifahrers zu spüren.

Durch eine außergewöhnliche Trockenheit im April und Mai gehen die Wasserreserven der Ortsgemeinde Emmerzhausen dem Ende zu. Von den täglich benötigten 90 cbm können die beiden Quellen nur noch 60 cbm liefern. Ortsbürgermeister Thielmann wendet sich an die Bundeswehr, damit eine dritte Wasserquelle im Sperrgebiet erschlossen werden kann.

Das Lager "Stegskopf" wird um weitere 40 Baracken erweitert.

In einer Besprechung im Schloss Friedewald am 14. Juni einigt man sich darauf, dass die Ortsgemeinde Emmerzhausen zur Behebung ihrer Wassernot an das Versorgungsnetz des Lagers "Stegskopf" angeschlossen werden soll.

Zur Behebung des "Wassernotstandes" hatte die Ortsgemeinde Emmerzhausen in den letzten Wochen zur Selbsthilfe gegriffen und versuchte die Wasserquelle selbst an das Wassersystem anzuschließen. Die Bundeswehr erklärte sich aber bereit täglich 68 cbm Wasser an die Ortsgemeinde Emmerzhausen zu liefern, dafür mussten aber die "Wasserschürfarbeiten" eingestellt werden.

Mit einem Kostenaufwand von 30.000 Mark muss die Ortsgemeinde Emmerzhausen eine Anschlussleitung an das Wassernetz des Lagers "Stegskopf" schaffen. Die Bevölkerung befürchtet eine Verschlechterung der Wasserqualität. Die schlechte Stimmung gegen eine eigentlich gute Lösung rührt daher, dass viele Einwohner des Ortes in früheren Jahren Weide- und Ackerflächen für die Errichtung des Truppenübungsplatzes abgeben mussten. Dieses führte im Ort zu einer Reduzierung des Viehbestandes.

Der Sommer ist sehr verregnet - die Trinkwasserprobleme sind somit vergessen. Der Landwirtschaft drohen allerdings hohe Verluste in der Landwirtschaft. In der ersten Septemberwoche steht noch das Getreide auf dem Feld. Der Rest des September ist dagegen sehr warm und so muss das ganze Getreide und Heu innerhalb weniger Tage eingefahren werden.

Am 23. Oktober finden die Wahlen zu den Gemeinde- und Amtsvertretungen statt. In Emmerzhausen stellen sich zwei Wählergruppen unter der Führung von Herbert Hermann und Hermann Schäfer zur Wahl. Von 390 wahlberechtigten Bürgern gaben 289 ihre Stimme ab. Es entfielen auf die Liste Hermann 165 und auf die Liste Schäfer 109 Stimmen, 15 Stimmen sind ungültig. Die Gemeindevertretung setzt sich aus sieben Vertretern der Liste Hermann und vier Vertretern der Liste Schäfer zusammen.

Der bisherige Ortsbürgermeister Otto Thielmann tritt nach der Wahl eines neuen Ortsbürgermeisters in den Ruhestand. Als Nachfolger wird Otto Mudersbach (Liste Hermann) gewählt.

Die Landstraße von Daaden zum "Stegskopf" ist dem starken Verkehr, u.a. durch den Lastwagenverkehr nicht mehr gewachsen. Die LKWs können sich nur im Schritttempo ausweichen, teilweise kam es schon zu Unfällen, zum Glück verliefen diese meist glimpflich.

Eine Zählung ergibt eine Verkehrsbelastung von 900 Fahrzeugen täglich, es wird überlegt die Straße als "Straße 1. Ordnung" einzustufen (bisher nur "Straße 2. Ordnung").

Der Schulgarten wird um mehrere junge Obstbäume erweitert.

Am 21. und 22. Dezember findet wieder die jährliche Weihnachtsfeier statt. Es werden insgesamt drei Aufführungen im kleinen Klassenraum gegeben. Die "Tellersammlung" bringt einen Erlös von 88,30 Mark.

 

 

 

 

 

- 1961 -

Der Löschwassertank wird vergrabenAb dem 1. Januar übernimmt Erich Schmenn das Amt des Wassermeisters.

Der ungewöhnlich schneereiche Winter bringt für Emmerzhausen einige sportliche Höhepunkte. So können am 8. Januar die Ski-Bezirksmeisterschaften und am 22. Januar die Landesmeisterschaften im Spezialspringen durchgeführt werden. Bei beiden Veranstaltungen erreichen die Aktiven des Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. sehr gute Platzierungen.

Beim Spezialspringen wird erstmals ein Wanderpokal verliehen, welcher vom Amtsbürgermeister Langenbach gestiftet wird.

Beim Springen von der neu errichteten Sprungschanze sind 1.000 Zuschauer vor Ort. Der Schanzenrekord wird um 2,5 Meter auf 44,5 Meter angehoben - dies schafft Gerd Schneider aus Erndtebrück.

Am 1. März verstirbt der ehemalige Hauptlehrer Hermann Schmidt. Er war vom 1. Februar 1950 bis zum 31. März 1953 an der Schule in Emmerzhausen tätig gewesen.

Im März wird der Etat der Gemeinde mit insgesamt 164.313 Mark genehmigt - der Haushalt ist ausgeglichen. Darin enthalten sind: 12.000 Mark für eine Heizung in der Schule, 15.000 Mark für die Unterhaltung der Straßen, 10.000 Mark für die Erweiterung der Feuerlöschteiche sowie 15.000 Mark für die Erweiterung der Wasserversorgung. Für die Feuerwehr sollen 29 neue Uniformen angeschafft werden.

Im April besuchen 69 Kinder (44 Jungen und 25 Mädchen) die Schule. Erstaunlich ist, dass die Anzahl der Jungen ständig gestiegen ist, wobei die Anzahl der Mädchen gleich geblieben ist.

In der Verbandsgemeinde Daaden kommt es zu Verletzungen von vier Kindern durch umherlaufende Füchse (wahrscheinlich haben diese die Tollwut). In Emmerzhausen wird niemand verletzt, es wurde in der Dorfmitte ein Fuchs gesichtet, der bei der Bäckerei Tielmann erschlagen wurde.

Im Sommer helfen die Jungen der Oberstufe dabei den Schulgarten zu verschönern.

Die Volkszählung vom 6. Juni ergibt für Emmerzhausen eine Einwohnerzahl von 576 (mit den Bewohnern des Lagers "Stegskopf" von 640).

Am 14. Juli 1961 verfährt das Pferd "Max" von Paul Herrmann aus Emmerzhausen die letzte Schicht auf der Grube Füsseberg (Daaden-Biersdorf). Damit geht ein weiteres Kapitel der Heimatgeschichte zu Ende. In der Tradition der Bergleute war es so, dass der Grubenführermann das Pferd besitzen musste, somit war er für die Unterbringung und Verpflegung verantwortlich - dafür bekam er für das Pferd einen "Lohn".

Am 15. Juli beginnen die Arbeiten an der Warmwasserheizung in der Schule, dazu wird an der Westseite der Schule ein 1.500-Liter-Tank eingegraben. Danach erhält jeder Klassenraum vier Heizkörper, die Vorräume zwei Heizkörper. Gleichzeitig werden die Klassenräume und die Flure renoviert. Die Gesamtkosten hierfür belaufen sich auf 14.000 Mark.

Mit der Sperrung des "Stegskopfgeländes" für den zivilen Verkehr befindet sich Emmerzhausen "am Ende der Welt". Die nur 3 Kilometer entfernte Nachbargemeinde Lippe kann nur mit einem Fahrzeug erreicht werden, wenn man einen 20 km langen Umweg in Kauf nimmt. Mitte Juli beginnt man mit der Planung einer Umgehungsstraße des "Stegskopfes" - in der Bevölkerung stößt dieses auf großen Zuspruch.

Nichts anders sieht es auf der anderen Dorfseite aus. Durch den zunehmenden Straßenverkehr zum Lager "Stegskopf" ist die Straße Daaden-Emmerzhausen einer hohen Verkehrsbelastung ausgesetzt. So kommt es innerhalb von 48 Stunden zu zwei schwereren Verkehrsunfällen.

Das Sorgenkind der Ortsgemeinde Emmerzhausen bleibt weiterhin die Wasserversorgung. So wird die Verbindung zur Wasserversorgung des Lagers "Stegskopf" zwar geschaffen, die vertraglich zugesicherten 75 cbm (täglich) fließen aber noch nicht - so könnte es bei einer Trockenheit wieder kritisch werden.

Da die Ortsgemeinde Emmerzhausen bis auf einen Steinbruch keine Industrie hat, ist sie als Einnahmequelle auf den eigenen Wald angewiesen. 90 Hektar davon liegen allerdings im Sperrgebiet des "Stegskopfes" - die Ortsgemeinde wartet immer noch auf einen Tausch.

Der Bau der Straßenbeleuchtung wird abgeschlossen. So leuchten nun 36 Leuchten den Ort ordnungsgemäß aus.

Die Anlegung einer Feuerlöschteiches muss aus Kostengründen gestrichen werden. Stattdessen soll ein 30.000 Liter fassender Wasserbehälter vergraben werden.

Die Bautätigkeit hat in den letzten Jahren stark zugenommen - so wurden 25 neue Häuser gebaut - beliebtestes Baugebiet: "Die Struth". Allein im Jahr 1961 werden fünf neue Häuser gebaut, ein Wohnhaus erhält einen Erweiterungsbau zur Errichtung einer Gastwirtschaft mit Fremdenheim.

Im November wird auf dem Grundstück der Kapelle der Löschwassertank vergraben. Das Ganze geschah unter Mithilfe der Bundeswehr, welche einen Kran zur Verfügung stellt. Der Tank war erst einige Tage "unter der Erde" als er wieder unfreiwillig zum Vorschein kommt. Grund waren starke Regenfälle die den Tank angehoben hatten.

Am 11. November wird die Gastwirtschaft "Zum Wiesengrund" eröffnet (Besitzer Langenbach).

Eine Folgeerscheinung ereignet sich umgehend: Ein 25jähriger Mann aus Biersdorf rutscht mit seinem Wagen in einen Straßengraben in der Nähe des Ortes, mit Hilfe eines Traktors wird der Wagen wieder flott gemacht. Zwei Stunden später stürzt dieser Fahrer in Daaden eine 9 Meter hohe Böschung hinunter - er bleibt aber unverletzt.

 

 

 

 

 

- 1962 -

Straßenbauarbeiten in der SchulstraßeAm 21. Januar wird angeregt, im Posaunenchor unter Leitung von Otto Mudersbach wieder zu blasen.

Der Bau der Umgehungsstraße (Straße von Emmerzhausen zur Lippe und weiter zur B 54) nimmt konkrete Formen an. So erklären sich 51 Grundstückseigentümer aus Emmerzhausen bereit Flächen für die Straße abzugeben. Insgesamt müssen 7.000 - 8.000 qm abgeben werden. Die Gesamtlänge der Straße beträgt 2,7 km, wovon 1.260 Meter auf dem Gebiet des Amtes Daaden liegen.

In einem ausführlichen Bericht in der Rhein Zeitung vom 2. Februar wird über den schneearmen Winter berichtet und darüber, dass Wintersport nicht möglich sei. Die Zeitungen sind noch nicht ganz fertig gedruckt, da meldet sich der Winter aber dennoch - so gibt es doch noch die Gelegenheit Wintersport auszuüben.

Der Ortsgemeinde Emmerzhausen geht es finanziell immer noch gut. So kann der Haushalt mit 194.345 DM auf der Soll- und Haben-Seite ausgeglichen werden.

50 Knaben und 26 Mädchen besuchen die Schule von Emmerzhausen.

Der Ort zählt 620 Einwohner.

Das Grubenpferd "Max" verrichtet doch noch einmal seinen Dienst unter Tage. Allerdings nur für wenige Wochen, danach wird es der Schlachtung zugeführt.

In der Zeit vom 15. - 30. Juni werden alle Dorfstraßen, mit Ausnahme der Straße in der "Struth", mit einer Teerdecke versehen. Die Kosten für die Maßnahme belaufen sich auf 60.000 Mark.

Anfang Juli wird dem Bau der Umgehungsstraße "Stegskopf" begonnen.

Im Juli werden zwei Garagen für die Lehrer in unmittelbarer Nähe zur Schule gebaut. Die Miete kostet hierfür 20 Mark im Monat.

Die Schüler in Emmerzhausen werden zum Sport "angetrieben". Für rund 1.000 Mark wurden Sportgeräte angeschafft.

Rekordbesucherzahl bei der Weihnachtsfeier - bei drei Vorstellungen wurden 186,93 Mark gesammelt.

 

 

 

 

 

- 1963 -

Leseausweis der Emmerzhäuser BüchereiDer Winter 1962/63 ist sehr schneereich - es werden viele Skisportveranstaltungen durchgeführt.

Die Mannschaft des Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. wird rheinland-pfälzischer Mannschaftsmeister im Spezialsprunglauf. Der Verein ist an die magische Zahl von 110 Mitgliedern gestoßen.

In der Schule wird das Wahllokal für die Wahl zum rheinland-pfälzischen Landtag am 31. März eingerichtet.

Die Klassenstärke wird immer größer. So muss schon das 4. Schuljahr zur Oberstufe gefasst werden. Der Ort wird wohl um eine Schulerweiterung nicht herum kommen.

Anscheinend wird die Schule erweitert, man plant den Anbau eines dritten Klassenzimmers, die Verbesserung der Schule durch eine Pausenhalle und die Errichtung einer Toilettenanlage. Damit dieses durchgesetzt werden kann, müssen zwei Nachbargrundstücke angekauft werden. In der Bücherei, welche sich im Schulgebäude befindet, können sich die Einwohner von Emmerzhausen mit Lesestoff versorgen.

Der Haushalt kann auch in diesem Jahr wieder ausgeglichen werden. Das meiste Geld wird für die Straßenunterhaltung ausgegeben.

Das Flüchtlingshaus wird für 60.000 Mark verkauft.

Die beiden Grundstücke (zusammen 155 qm) auf denen der Aussichtsturm und die "Siegfriedhütte" gestanden haben, werden an die Bund verkauft.

Mit einem Kostenaufwand von 8.000 Mark wird das Dach der Schule in den Sommerferien neu gedeckt.

Im Herbst kommt es zu Verhandlungen mit den Eiserfelder Basaltwerken. Diese wollen eine Erschließung des Basaltvorkommens in der "Schränke" vorantreiben. Dazu soll eine Brecheranlage in der Nähe der "Bongschen Mahlwerke" errichtet werden.

Die Erdbewegungen für den Bau der Verbindungsstraße zur Lippe sind abgeschlossen.

Emmerzhausen erhält 1.178.900 Mark für den Verkauf des Waldes an die Bundeswehr. Darüber hinaus erhalten die Gemeinden rückwirkend von 1955 an noch eine Entschädigung von sechs Prozent in Höhe des Gesamtwertes, also mehrere Millionen Mark, von denen jedoch die gezahlte Nutzungsvergütung abgezogen wird. Den umliegenden Gemeinden wird gleichzeitig die Möglichkeit gegeben, vom Land Ersatzwald zu kaufen.

 

 

 

 

 

- 1964 -

Auf dem direkten Weg zur Lippe ab Mai 1964Ein neu gegründeter Automatenbetrieb aus dem Siegerland siedelt im neuen Industriegebiet unterhalb von Emmerzhausen an. Es sollen 30 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Die Straße Daaden-Emmerzhausen-Stegskopf soll auf 6 bis 6,50 Meter verbreitert werden.

Der Haushalt für das Jahr 1964 kann wieder ausgeglichen werden. Die Einnahmen und Ausgaben belaufen sich auf 189.000 Mark. Die Umlagen, die die Gemeinde zu bezahlen hat, erhöhen sich allerdings kräftig. Im Haushalt sind 123.000 Mark für die Erweiterung der Schule vorgesehen. Der ausgearbeitet Entwurf zur Erweiterung der Schule wird allerdings von den Bauämtern in Altenkirchen und Koblenz verworfen. Der Plan sah die Errichtung einer großen Mehrzweckhalle mit zwei Klassenräumen, Klosettanlagen und Nebenräumen vor. Die Halle sollte so ausgeführt werden, dass sie als Pausenhalle, als Turnhalle und auch als Raum für größere kulturelle Veranstaltungen genutzt werden könnte.

86 Schüler besuchen das Schuljahr 1964/65.

Im Mai/Juni 1964 wird die Verbindungsstraße von Emmerzhausen nach Lippe zur B 54 fertig. Vorher war die einzige Möglichkeit mit dem PKW nach Lippe zu kommen über Daaden-Herdorf-Neunkirchen-Burbach.

Am 19. Mai beginnen die Erdarbeiten für den Schulerweiterungsbau. Die Baugrube wird mit einer Planierraupe in zweieinhalb Tagen ausgehoben.

Eine Zählung aller im Dorf vorhandenen motorisierten Fahrzeuge ergibt folgendes Ergebnis: Zwei Lieferwagen, 59 Personenwagen, 32 Motorräder und Motorroller, 55 Mopeds und 26 Zugmaschinen. Somit gab es 174 Kraftfahrzeuge im Ort. Somit kommt ein Fahrzeug auf 3,5 Einwohner (620 Einwohner). Die hohe Anzahl an Fahrzeugen kommt daher, dass viele eine Arbeitsstelle außerhalb des Ortes haben und somit auf ein Fahrzeug angewiesen sind.

Am 21. Juli beginnt die Baufirma Herbert Herrmann (Emmerzhausen/Daaden) mit den Mauerarbeiten am Schulerweiterungsbau.

Das Richtfest für den Schulerweiterungsbau wird am 3. Oktober 1964 gefeiert. Die Schulkinder tragen den Richtbaum zum Neubau. Der Erweiterungsbau wurde komplett aus eigener Kraft (ohne staatliche Zuschüsse) gebaut, die Ortsgemeinde Emmerzhausen musste hierfür 130.000 Mark (nur für den Rohbau) aufbringen.

Die Stilllegung der Grube "Füsseberg" in Daaden-Biersdorf schafft Probleme bei der Arbeitsplatzsicherung. Viele Einwohner von Emmerzhausen waren dort beschäftigt, sie müssen sich jetzt um einen neuen Arbeitsplatz kümmern.

 

 

 

 

 

- 1965 -

Der Schulanbau wird am 08.11.1965 eingeweihtDer Winter 1964/65 bringt dem "Wintersportdorf" Emmerzhausen wieder einige sportliche Höhepunkte. So kommen die Bezirks- und Landesmeisterschaften in den nordischen Disziplinen zur Austragung. Favoriten aller Veranstaltungen sind die Springer der Jugend- und Schülerklassen aus Emmerzhausen. Der 14jährige Ulrich Rüb wird Landesjugendmeister im Spezialspringen und in der nordischen Kombination. Das hoffungsvollste Springertalent ist jedoch der 12jährige Schüler Dieter Ebener.

Am 23. Januar 1965 wird im Gasthof Langenbach der Kanarienzuchtverein Emmerzhausen gegründet. Die Gründer sind: Siegbert Wagner, Alfred Heidrich, Theo Mudersbach, Paul Tielmann, Helmut Tielmann, Otto Gerhard, Artur Eisermann, Ewald Mudersbach, Helmut Langenbach und Paul Trippler. Zum Vorstand werden in geheimer Wahl gewählt: 1 Vorsitzender Paul Trippler, 2. Vorsitzender Otto Gerhard, Schriftführer Siegbert Wagner, Kassierer Alfred Heidrich. Die Mitglieder des Vereins führen jedes Jahr in Emmerzhausen eine Ausstellung durch und nehmen an zahlreichen Meisterschaften teil, welche sie oft erfolgreich beenden.

Die Arbeiten an der Schule gehen Ende März weiter.

Gerade hat die Ortsgemeinde Emmerzhausen viel Geld für den Schulanbau ausgeben, schon gibt es ein Problem. Die Schuljahre 7 und 8 sollen zur so genannten "Mittelpunktschule" nach Daaden gehen. Noch dazu kommt, dass sich Emmerzhausen an den Kosten der Schule in Daaden beteiligen soll.

Im Sommer wird die kleine Kapelle oberhalb der Schule erweitert. Auch hier war der Platz zu klein geworden. Die Kosten werden von der Landeskirche und der evangelischen Gesellschaft getragen.

Seit 115 Jahren gab es keinen Sommer mehr, in dem so viel Regen fiel, wie in diesem Sommer. Die Bauern fürchten um ihre Ernte. Der Herbst allerdings bringt sehr viel Sonne.

Der Schulneubau schreitet voran. Für die Auffüllung des Schulhofes werden 320 Tonnen Schotter benötigt.

Der Ausbau der Straße Daaden-Emmerzhausen-Stegskopf bringt einige Probleme mit sich. Die Straße befindet sich in einem solch schlechten Zustand, dass die Arbeiten ein Jahr länger dauern werden.

Am 8. November 1965 wird der Schulerweiterungsbau in Emmerzhausen eingeweiht. Damit wird der Erweiterungsbau genau 57 Jahre nach der Eröffnung der Dorfschule eingeweiht. Die Kosten für den Anbau belaufen sich auf 350.000 Mark. Leider müssen die Schuljahre 7 und 8 nach Daaden wechseln.

Am 28. November wird auch die erweiterte Kapelle eingeweiht. Die Kapelle wird außen und innen komplett neu renoviert und vergrößert. Die Sitzplätze werden von 60 auf 120 aufgestockt.

Im Ort werden 644 Einwohner gezählt.

 

 

 

 

 

- 1966 -

Die "weiße Brücke" unterhalb von EmmerzhausenAuch in Emmerzhausen werden zwei Kurzschuljahre eingeführt. Die Schuljahre beginnen jetzt immer nach den Sommerferien. Außerdem wird das 9. Schuljahr jetzt als Pflichtschuljahr eingeführt (früher war dieses freiwillig).

Nach überaus langer Bauzeit (zwei Jahre) wird die Straße Daaden-Emmerzhausen-"Stegskopf" im Oktober 1966 fertig. Der Bau der "Weißen Brücke" brachte Schwierigkeiten mit sich, da die Trassenführung verändert werden musste. Bei der "Steinches Mühle" musste eine große Stützmauer errichtet werden.

Die drei Ortsgemeinden Emmerzhausen, Nisterberg und Friedewald haben sich zum Verband "Ersatzwald Stegskopf" zusammengeschlossen und beraten sich über die Waldabgaben. Im Schloss Friedewald unterschreibt man am 24. September endgültig den Vertrag. Die Verhandlungen hatten sich über zehn Jahre hingezogen und die Akten wiegen 32,5 kg.

Das Geld, welches Emmerzhausen aus den Waldverkäufen erhält, legt die Ortsgemeinde sofort gut an, so lässt sie z.B. Wirtschaftswege asphaltieren und es wird der Bau eines Kinderspielplatzes auf dem alten Friedhof ("Wiesenstraße") beschlossen.

20 neue Häuser sollen im Bebauungsplan "Erzhardt" entstehen. Weitefeld erhält von Emmerzhausen ein Darlehen aus den Geldern des Waldverkaufes. Die neue verbesserte Busverbindung ermöglicht es den Kindern weiterführende Schulen (Realschule und Gymnasium) in Betzdorf zu besuchen. Es wird diskutiert, ob in Emmerzhausen ein 9. Schuljahr eingerichtet werden soll. Außerdem wird versucht eine dritte Lehrerstelle zu bekommen. Wegen der neuen ausgebauten Verbindung zur Lippe hat der Verkehr zugenommen - im Ort sollen daher zwei Häuser (z.B. Bäckerei Tielmann) abgerissen werden.

86 Kinder besuchen die Dorfschule von Emmerzhausen.

Die Grundstücke (Eigentümer: Westerwaldverein) auf dem sich die "Siegfriedhütte" und der Aussichtsturm befinden, werden an die Bundesrepublik Deutschland (Bundeswehr) verkauft.

 

 

 

 

 

- 1967 -

Der Friedhof in der WiesenstraßeDer Grubenbetrieb der Firma "Bongsche Mahlwerke" wird zum 1. Januar eingestellt .

Die Ortsgemeinde errichtet auf dem alten Friedhof ("Wiesenstraße") einen Kinderspielplatz. Der neue Kinderspielplatz erfreut sich großer Beliebtheit. Die Kosten für den Kinderspielplatz betragen 15.000 Mark. Am "Eröffnungstag" des Spielplatzes stürmen rund hundert Kinder den neuen Spielplatz.

Das Sägewerk von Adolf Schmidt ("Hermeshaus") an der "Hauptstraße" muss dem Straßenbau weichen und wird abgerissen. Das schmucke Fachwerkhaus wurde vor 1800 erbaut und bis zum Abriss insgesamt drei Mal umgebaut.

Am 23. August beginnt das neue Schuljahr. Die Elternversammlung und der Ortsgemeinderat beschließt, dass das 9. Schuljahr doch die Schule in Daaden besucht, da sonst zu wenig Kinder die Schule besuchen.

78 Kinder besuchen die Dorfschule von Emmerzhausen.

Es wird mit dem Bau der Friedhofshalle am Ende des "Friedhofweges" begonnen, welche im Jahr 1968 fertig gestellt wird.

Paul Tielmann schließt seine Bäckerei an der Hauptstraße. Seitdem besteht in Emmerzhausen keine Bäckerei mehr.

 

 

 

 

 

- 1968 -

Die Friedhofshalle am Ende des FriedhofswegesDer Ortsgemeinderat Emmerzhausen stimmt dem Projekt der Errichtung einer Hauptschule im Raum Daaden-Biersdorf zu. Dieser Weg musste eingeschlagen werden, da in Rheinland-Pfalz die Hauptschule als Regelschule eingestuft wird.

Dass man die Mittlere Reife auch als Emmerzhäuser erwerben kann, dass beweist Heinz Dücker. Drei lange Jahre besuchte der 20jährige die Abendschule in Siegen. Anfangs fuhr er mit dem Moped von Emmerzhausen zum Daadener Bahnhof, später dann mit dem Auto. Von Daaden ging es über Betzdorf mit dem Zug nach Siegen.

Bei einer Vorführfahrt der Firma Demag kommt ein Baggerfahrer aus Düsseldorf ums Leben. Der Bagger stürzt auf einem Haubergsweg im Gemarkungsteil "Erzhard" um. Der Bagger kann nur mit Hilfe der Bundeswehr geborgen werden.

Das Schuljahr 1968/69 ist das größte, welches es jemals in Emmerzhausen gegeben hat; 28 Kinder kommen neu in die Dorfschule. Ohne das 9. Schule gehen 98 Kinder zur Schule. Die Stelle einer dritten Lehrerstelle ist mehr als notwendig, wird aber von der Bezirksregierung Koblenz abgelehnt. Dem Ortsgemeinderat hat man nahe gelegt, das 7. und 8. Schuljahr ebenfalls nach Daaden zu schicken, der Rat lehnt dieses ab. Die Kinder müssen daher leider mit Stundenkürzungen rechnen.

"In der Elzbach" wird der Rasensportplatz gebaut. Der Sportplatz hat eine Länge von 100 Metern und eine Breite von 60 Metern. Am Rand befindet sich eine 100-Meter-Laufbahn, welche von den Schülerinnen und Schülern der Dorfschule Emmerzhausen im Rahmen des Sportunterrichts gerne genutzt wird. Der Platz kostet die Ortsgemeinde Emmerzhausen 80.000 DM, wovon der Kreis Altenkirchen 10.000 DM übernimmt.

Die Firma "Bongsche Mahlwerke" beginnt mit der Herstellung von hochwertigen Trockenstampfmassen, hierzu wird nur Findlingsquarzit verwendet.

Die Friedhofskapelle ist fertig gestellt und wird am 18. August "in Betrieb genommen".

Das einzige Industrieunternehmen in Emmerzhausen wird von der Firma Josef Düber aus Herdorf in Betrieb genommen.

 

 

 

 

 

- 1969 -

Bäckerei Tillmann in der OrtsmitteLehrer Rainer Stelkens wird als Konrektor in die Martin-Luther-Schule in Niederschelderhütte berufen. Lange überlegten er und seine Frau, ob sie die Stelle annehmen sollten. Er bedankt sich bei allen Einwohnern des Ortes mit einem "Glück auf".

Die Zufahrtsstraße zum "Stegskopf" wird fertig gestellt.

Die Bäckerei Paul Tielmann (Ortsmitte) fällt dem Ausbau der Straße L 280 zum Opfer und wird abgebrochen.

Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung Ende November beschließt der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. am 1. Februar 1970 erstmals einen Volks-Skilauf und einen Wintermarsch durchzuführen. Erstmalige kommt damit im Westerwald und auch in Rheinland-Pfalz ein solcher Volks-Skilauf zur Austragung. Der geplante Wintermarsch soll allen Teilnehmern Gelegenheit zur sportlichen Betätigung geben. Den erfolgreichsten Teilnehmern winkt eine Silbermedaille, welche als Motiv die "Siegfriedhütte" auf dem "Stegskopf" zeigt. Auf der Versammlung wird auch, der nun in Betzdorf lebende ehemalige Lehrer Rainer Stelkens, für ein weiteres Jahr zum Vereinsvorsitzenden gewählt.

  

 

 

 

 

 

- 1970 -

Ehemalige Wasserzapfstelle an der BahnlinieEine neue Art der Veranstaltung führt der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. am 1. Februar ein. Erstmals wird zum Jubiläum "75 Jahre Skilauf im Westerwald 1895 bis 1970" ein Volks-Skilauf und Wintermarsch durchgeführt, an dem sich insgesamt 450 Läufer und Wanderer beteiligen. Bei strahlendem Sonnenschein und Neuschnee startet der Ski-Volkslauf (Gesamtlänge 15 km) um 10 Uhr an der Dorfschule. Eine halbe Stunde später machen sich die Teilnehmer des Wintermarsches (10 km) auf den Weg. Damit unterwegs nicht geschummelt wird, werden die Teilnehmerkarten markiert. Die 15 bzw. 10 km müssen nicht in einer Sollzeit zurückgelegt werden. Da beim Skilauf und beim Wintermarsch Höhenunterschiede zwischen 400 und 650 m zu überwinden sind, stellt die Teilnahme eine echte Leistungsprüfung dar. Allerdings ist an manchen Stellen die Schneedecke noch so dünn, dass die Skiläufer kurzerhand ihre Skier schultern müssen. Als erster Skiläufer kommt der Daadener Manfred Linke durch das Ziel.

Am 8. März trägt der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. auf der Skisprungschanze ein Pokalspringen aus. Start der Veranstaltung, an der auch Mannschaften teilnehmen, ist um 14:30 Uhr.

Die Christliche Versammlung ist Teil einer Erweckungsbewegung im vorigen Jahrhundert. Menschen, die durch Buße und Glauben an das Erlösungswerk Jesu Christi gläubig geworden waren, versammelten sich im Hause Fries (heute: Auf dem Hof 6). Ab 1904 dann bei Schotts (1984 abgerissenes Haus Gustav Schneider, jetzt Schulstraße 4). Auch über die Zeit des Verbotes Christlicher Versammlungen während des nationalsozialistischen Regimes, allerdings war dann oft ein Aufpasser (von der Regierung geschickt) zugegen. 1968 begann die Versammlung mit den Ausschachtungsarbeiten "Auf dem Weiber" und errichtete in Eigenleistung mit Groß und Klein das Versammlungshaus. Seit 1. Februar 1970 ist die Christliche Versammlung Emmerzhausen im neu errichteten Haus, Hauptstraße 50. Es bietet im Hauptsaal 180 Personen Platz. Die regelmäßigen Kinder- und Jugendstunden finden in Nebenräumen im Untergeschoss statt.

Die Eisenbahnstrecke der Westerwaldbahn oberhalb von Emmerzhausen wird im Abschnitt Friedewald-Emmerzhausen stillgelegt.

Seit Anfang November ist Artur Schneider Gemeindearbeiter der Ortsgemeinde Emmerzhausen. Diese Tätigkeit führt er bis Ende Februar 1995 aus.

Karl Becher übernimmt den Vorsitz des Kanarienzuchtvereins bis zum Jahr 1988.

Die Einwohnerzahl beträgt am 31. Dezember 672.

 

 

 

 

 

- 1971 -

Der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. richtet am 7. Februar den 2. Volks-Skilauf und Wintermarsch aus.

Die Freiwillige Feuerwehr Emmerzhausen feiert ihr 50-jähriges Bestehen.

 

 

 

 

 

- 1972 -

Kreisposaunenfest in EmmerzhausenAm 13. Februar findet der 3. Volks-Skilauf und Wintermarsch statt. welcher vom Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. ausgerichtet wird.

Die Volksschule schließt zum 31. Juli - alle Schulkinder aus Emmerzhausen müssen die Schule in Daaden (Hauptschule) besuchen. Die beiden alten Schulsäle in der Dorfschule werden 1972 zu einem Dorfgemeinschaftshaus umgebaut. Im Neubau wird der Kindergarten untergebracht, welcher am 1. November eingeweiht wird. Ursula Ritter ist die erste Kindergartenleiterin. Der Kindergarten wird für einige Jahre zweigruppig geführt.

Das Kreisposaunenfest findet am 20. August im Ort statt.

Das alljährlich stattfindende Siegerländer Posaunenfest wird im Jahre 1972 durch den Posaunenchor Emmerzhausen im "Stehwäldchen" ausgerichtet. Zeltevangelist Dr. Gerhard Bergmann hält die Festpredigt.

 

 

 

 

 

- 1973 -

Der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. führt am 4. Februar seinen 4. Volks-Skilauf und Wintermarsch durch. Da zu diesem Zeit allerdings kein Schnee liegt wird der Lauf nur als Wanderung durchgeführt - 500 Wanderfreunde beteiligen sich an dem Lauf. Die besten Teilnehmer erhalten als Erinnerung einen Brustanhänger, welcher auf der Vorderseite die 1930 abgebrochene Emmerzhäuser Kapelle zeigt.

Der erste Schnee fällt in den Nachmittagsstunden des 23. Februars - innerhalb kurzer Zeit fällt rund ein halber Meter Neuschnee; mehrmals fällt der Strom an diesem Nachmittag aus.

 

 

 

 

 

- 1974 -

Bei den Kommunalwahlen im März werden in den Ortsgemeinderat Emmerzhausen gewählt: Otto Mudersbach (312 Stimmen), Erich Schäfer (180), Herbert Herrmann (171), Erich Herrmann (147), Paul Trippler (132), Walter Tielmann (131), Wolfgang Nies (128), Robert Fries (121), Paul Dücker (120), Gerhard Luckenbach (99) und Erich Stumpf (97).

Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen spricht sich in seiner Oktobersitzung für eine Rückübertragung des Aufgabenbereiches der Wasserversorgung von der Verbandsgemeinde auf die Ortsgemeinde Emmerzhausen mit Wirkung ab dem 1. Januar 1975 aus.

Das Gemeindeprüfungsamt der Kreisverwaltung Altenkirchen stellt beim "Friedhofshaushalt" einen Zuschussbedarf von 174 DM je Bestattung fest. Die Gebühren werden deshalb an die gestiegenen Kosten angepasst. Für die Überlassung eines Familiengrabes mit zwei Grabstellen wird die Gebühr auf 200 DM festgesetzt, die Gebühren für die Grabherrichtung wird auf 75 DM für Verstorbene bis zum 5. Lebensjahr bzw. auf 120 DM für Verstorbene ab dem 5. Lebensjahr und die Gebühr für die Benutzung der Friedhofshalle auf 40 DM erhöht.

Für den Kindergarten wird eine Gruppenleiterin und eine Praktikantin gesucht.

Am Sonntag, dem 15. Dezember, findet ab 14 Uhr im Kindergarten ein Basar statt. Die Hälfte des Basarerlöses ist für die "Aktion Sorgenkind" bestimmt.

Ab 1974/1975 werden in den Häusern von Emmerzhausen Wasserzähler eingebaut, da durch die Verwaltungsreform die Aufgabenbereich "Wasserbeseitigung" und "Abwasserbeseitigung" von den Ortsgemeinden auf die Verbandsgemeinden übergehen. Ohne Wasserzähler wäre die Berechnung von Kanalgebühren nicht möglich gewesen.

 

 

 

 

 

- 1975 -

Das Feuerwehrwesen geht auf die Verbandsgemeinde Daaden über, die Freiwillige Feuerwehr Emmerzhausen wird aufgelöst und in den  Löschzug III (Derschen) eingegliedert.

Von 1975 bis einschließlich 1981 wird die "Wasserversorgung" wegen eines schwebenden Rückübertragungsverfahrens weiterhin von den Ortsgemeinden in der Verbandsgemeinde Daaden betrieben. Der erste Wasserpreis wird in der Ortsgemeinde Emmerzhausen mit 0,50 DM/cbm festgelegt. Zuvor wurde eine Pauschalgebühr pro Jahr erhoben, die sich aus verschiedenen Einzelpauschalgebühren zusammensetzte. Zuschläge wurden für Bad und WC, sowie für Groß- und Kleinvieh erhoben.

Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen beschließt in seiner Sitzung am 15. September die Vergabe der Lieferung von Straßenschildern an die Firma A. & H. Thomas (Neunkirchen) zum Angebotspreis von 1.808 DM und die Durchführung von kleineren Reparaturarbeiten in der Wohnung Ritter (ehemalige Schule). Die Durchführung der Wärmeverbrauchsmessung in den Mietwohnungen Ritter und Düber, sowie im Kindergarten wird zum Angebotspreis von 620 DM an die Firma Günter Sgodda (Herkersorf) vergeben.

Die Straße im Baugebiet "Im Strich" soll die Straßenbezeichnung "Sonnenhang" erhalten.

Der Kultur- und Hauungsplan sieht 1976 einen Holzeinschlag von 100 fm vor. Im Plan sind Pflegemaßnahmen und Wegeunterhaltungskosten im Gesamtbetrag von 3.370 DM veranschlagt.

Die Einwohnerzahl beträgt am 31. Dezember 715.

 

 

 

 

 

- 1976 -

719 Einwohnerinnen und Einwohner hat Emmerzhausen am 1. Januar.

In seiner Sitzung am 2. Februar entscheidet sich der Ortsgemeinderat Emmerzhausen (Sieben Ja-Stimmen bei vier Gegenstimmen) für die Veräußerung der gemeindeeigenen Bauhofgeräte (Unimog, Schneeräumschild, Erdschieber usw.) an den Bauhof der Verbandsgemeinde Daaden. Entsprechend dem Angebot des Verbandsgemeinderate Daaden erhält die Ortsgemeinde Emmerzhausen für Fahrzeuge und Geräte einen Kaufpreis von 60 v.H. der seinerzeitigen Anschaffungskosten (21.800 DM).

Unter dem "Tagesordnungspunkt 3" befasste sich der Ortsgemeinderat Emmerzhausen mit einem Antrag des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. auf Überlassung eines Grundstückes für den Bau einer Blockhütte. Das dafür ins Auge gefasste Grundstück an der früheren "Viehtrift" scheidet aus, weil die Bauaufsicht gegen eine Bebauung der Parzelle wegen des nahen Hochbehälters Bedenken angemeldet hat. Der Ortsgemeinderat bietet dafür dem Verein ein Grundstück "Auf der Stirn" an und stimmt der Bebauung zu.

Der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. führt am 8. Februar den "6. Stegskopf Ski-Volkslauf und  Wintermarsch" durch. An dem Lauf nehmen rund 250 Teilnehmer teil. Bei einer durchschnittlichen Schneehöhe von 20 Zentimetern gilt es Höhenunterschiede von 200 Metern zu überwinden.

Anfang Februar versinkt im Silbersee ein PKW beim "Eis-Racing". Einige Tage später bergen Taucher das Auto aus dem 4 Grad kalten Wasser.

In der April-Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen stimmt der Rat der Errichtung einer Jagdhütte in der Gemarkung Emmerzhausen zu. Macht allerdings zur Auflage, dass diese abgerissen werden muss, wenn die Jagdverpachtung für den Bereich des "Ersatzwaldes Stegskopf" aufgelöst wird.

Da es in den Bereichen "Friedhof" (9.420 DM) und "Wassergebühren" (8.295 DM) immer noch zu einer Unterdeckung kommt, werden die Friedhofsgebühren erhöht. Die Grabherrichtung eines Reihengrabes kostet in Zukunft 150 DM, für die Grabherrichtung eines Doppelgrabes für die erste Grabstelle 150 DM, für die zweite Grabstelle 160 DM. Neu eingeführt wird eine Gebühr für das Reihengrab, die 20 DM für Verstorbene bis zum 5. Lebensjahr und 40 DM für Verstorbene ab vollendetem 5. Lebensjahr betragen soll, sowie eine Aufbahrungsgebühr in Höhe von 10 DM. Die Erhöhung der Wassergebühr lehnt der Ortsgemeinderat allerdings vorerst ab.

Da zurzeit den Kindergarten nicht genug Kinder besuchen, wird dieser bis auf Weiteres mit nur einer Gruppe betrieben.

Den Erlass einer Satzung über die Erhebung von Beiträgen für den Ausbau von Erschließungsanlagen (Ausbaubeiträge) lehnt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen ab.

Am 5. Dezember findet in den Räumen des Kindergarten ein mit Hilfe der Eltern gestalteter Verkaufsbasar statt. Der Verkaufserlös dient der Ersatzbeschaffung von Einrichtungsgegenständen.

Aus gesundheitlichen Gründen legt Ortsbürgermeister Otto Mudersbach sein Amt zum 31. Dezember nieder. Stolz kann der Emmerzhäuser auf seine Bilanz zurückblicken: So wurden unter anderem in seiner Amtszeit insgesamt drei neue Baugebiete erschlossen, sowie der Sportplatz und die Friedhofshalle gebaut. Otto Mudersbach war seit dem 15. November 1960 Ortsbürgermeister von Emmerzhausen.

 

 

 

 

 

- 1977 -

Richtfest der Skihütte auf der StirnDer Wasserpreis erhöht sich ab dem 1. Januar von 0,50 DM auf 0,70 DM je Kubikmeter.

In der Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen am 27. Januar wird Herbert Herrmann zum neuen Ortsbürgermeister von Emmerzhausen und Paul Dücker zum zweiten Ortsbeigeordneten gewählt.

"Auf der Stirn" errichtet der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. die Skihütte. In diesem Zusammenhang schließt die Ortsgemeinde Emmerzhausen mit dem Verein einen Gestattungsvertag hinsichtlich der neu errichteten Hütte ab. Der Vertrag verlängert sich jeweils um ein Jahr.

Die Rücklage der Ortsgemeinde Emmerzhausen beträgt nur noch 160.000 DM.

Da die Grabaushebung zukünftig mithilfe eines Gummiradbaggers des Bauhofes der Verbandsgemeinde Daaden erfolgen soll, muss der Friedhofseingang verbreitert werden. Dazu muss ein Torpfeiler abgebrochen werden.

Für seine 25jährige aktive ehrenamtliche Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr Emmerzhausen erhält Paul Herrmann im Juni das silberne Feuerwehrehrenzeichen.

Der "Truppenübungsplatz" Daaden feiert sein 20jähriger Bestehen. Auf den "Stegskopf" kommen zu diesem Anlass 20.000 Besucher.

Ab 1. September wird der Kindergarten, befristet auf ein Jahr, wieder mit zwei Gruppen geführt.

Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen beschließt in seiner Sitzung am 12. Oktober die "Satzung über die Festsetzung der Grenzen für die im Zusammenhang bebauten Ortsteile". Durch diese Satzung sollen künftig Streitigkeiten bei Bauanträgen und der Erhebung von Erschließungs- und Ausbaubeiträgen über die Zugehörigkeit von Grundstücken zum Innen- und Außenbereich ausgeräumt werden. Des Weiteren beschäftigte sich der Ortsgemeinderat mit: Verlegung des Ortseingangsschildes (aus Richtung Daaden kommend); Kauf einer Rutsche für den Kinderspielplatz für 500 DM, sowie der Jahresrechnung für das Jahr 1976.

 

 

 

 

 

- 1978 -

Die Einwohnerzahl beträgt im Januar 736. Dies ist ein Anstieg von 36 gegenüber dem Januar 1977.

Unter dem Vorsitz von Ortsbürgermeister Herbert Herrmann tagt am 10. Februar der Ortsgemeinderat Emmerzhausen. Der Rat vergibt die Arbeiten zur Verlegung eines Wirtschaftsweges im neuen Baugebiet "Vor der Steh" zum Angebotspreis von 13.637,12 DM an eine Firma aus Kirburg. Für 5.000 DM wird eine zusätzlicher Toilettenraum in das Dachgeschoss der ehemaligen Dorfschule eingebaut.

1.800 DM würde es kosten, die Straßenlampen die ganze Nacht durchbrennen zu lassen. Der Gemeinderat entschied sich gegen diese Regelung - somit bleibt Emmerzhausen in der Zeit von 24 Uhr bis 04:30 Uhr weiterhin dunkel.

Auf dem vor einigen Jahren angelegten neuen Friedhofsteil könnten 87 Einzel- und 24 Doppelgrabstellen entstehen, so die Planung von Bauamtmann Konrad Strunk.

Die Firma Wilbert Ebener entsteht als Handels- und Industrievertretung im Jahre 1978. Bald schon expandiert die Firma und bezieht 1994 ihr anspruchsvolles Gebäude mit den Produktionsräumen in Emmerzhausen. 1997 wird der Betrieb um eine Lagerhalle erweitert.

Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen vergibt in seiner Sitzung am 3. Juli die Arbeiten zur Fertigerschließung des Baugebietes "Vor der Struth" zum Angebotspreis von 86.788,80 DM an eine Firma aus Neunkirchen.

 

 

 

 

 

- 1979 -

Offizieller Poststempel Die Einwohnerzahl beträgt am 17. Januar 743.

Ab April sucht Emmerzhausen einen nebenberuflichen Friedhofswärter für den gemeindlichen Friedhof. Zu den Arbeiten soll unter anderem das Anfertigen von Gräbern von Hand gehören.

Am 10. Juni wird in Emmerzhausen der neue Ortsgemeinderat gewählt. Die Wahl erbringt folgendes Ergebnis: Erich Schäfer (213 Stimmen); Paul Trippler (156); Herbert Herrmann (138); Walter Tielmann (121); Werner Eckhoff (108); Siegbert Wagner (108); Erich Stumpf (104); Artur Schneider (95); Ernst Richard Wagner (79); Werner Scheffler (78) und Werner Eitze (61).

Für die Aufstellung des Bebauungsplanes "Bei der Mauer" findet am 25. Juni in der ehemaligen Dorfschule eine öffentliche Plandiskussion statt.

Am 3. August verstirbt Karl Dücker im Alter von 84 Jahren in Emmerzhausen.

Im September wird die ehemalige Müllkippe durch Mitarbeiter des Daadener Bauhofes eingezäunt.

Auf dem "Stegskopf" findet vom 10. bis 15. September die "6-Tage Mannschafts-Weltmeisterschaft im Motorrad-Geländesport" statt.

Für die  beiden Heizungsanlagen (ehemalige Schule und Kindergarten) soll ein Wartungsvertrag abgeschlossen werden (300 DM pro Jahr).

Am 23. Oktober diskutiert der Ortsgemeinderat Emmerzhausen über die Roherschließung des Neubaugebietes "Vor der Mauer" und die Wasserversorgungsanlage zu erweitern. Die in letzter Zeit aufgetretenen Rohrbrüche innerhalb des Ortsnetzes haben gezeigt, dass das Speichervermögen von zurzeit 180 Kubikmeter nicht ausreicht. Ortsbürgermeister Trippler weißt deshalb auf die Notwendigkeit hin, den Hochbehälter um 100 Kubikmeter zu erweitern.

Ab sofort sollen zwei Container im Ortsbereich für Gartenabfälle aufgestellt werden. Die Aufstellung erfolgt im 14-Tage-Rhythmus.

Im Herbst kündigt die Basalt AG (Linz) den Pachtvertrag "Silbersee".

 

 

 

 

 

- 1980 -

Das Bong´sche MahlwerkAm 13. Januar gibt es in Emmerzhausen 764 Einwohner. Das sind 21 mehr als zur gleichen Zeit im Januar 1979.

Trotz der Einzäunung der früheren Müllkippe kommt es dort immer wieder zur Ablagerung von Müll.

In der Ortslage kommt es vermehrt zur Zerstörung von Straßenlampen. Auf die Lampen wird mit dem Luft- bzw. Kleinkalibergewehr geschossen. Für die Instandsetzung jeder Lampe muss die Ortsgemeinde Emmerzhausen 150 DM bezahlen.

Am 22. März feiert der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. in der ehemaligen Dorfschule seinen 25. Geburtstag (Gründungsdatum: 9. März 1955). Zahlreiche Gründungsmitglieder sind bei der Feierlichkeit zugegen und man verlebt gemeinsam einen schönen Abend. Die Feierlichkeiten enden erst in den frühen Morgenstunden.

Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen legt folgendes Benutzungsentgelt für den Sportplatz neu fest: Platzmiete 30 DM; Platzmiete bei Turnieren 50 DM und Benutzung der Tornetze 10 DM.

Der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. schafft einen 38 PS starken Motorschlitten an, mit dem die Loipen schneller und leichter gespurt werden können.

Das Verwaltungsgericht in Koblenz fällt am 23. April die Entscheidung, dass eine Rückübertragung der Wasserversorgung auf die Ortsgemeinden abgelehnt wird.

Während der Umbauarbeiten an der Kapelle kann die evangelische Kirchengemeinde den Saal des Dorfgemeinschaftshauses kostenlos für Gottesdienste nutzen. Die Chorproben des gemischten Chores, sowie des Posaunenchores und der Konfirmandenunterricht finden im Gymnastikraum statt.

Walter Tielmann, Siegbert Wagner und Werner Eckhoff werden als Schöffen gewählt.

Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen beschließt im Mai die Instandsetzung des Wirtschaftsweges "Auf der Stirn". Darin einbezogen ist auch ein Wegestück, welches in der Gemarkung Mauden liegt.

Der Ausbau der Verlängerung "Schulstraße" bis zu den Grundstücken Gohl/Oberheide wird am 16. September beschlossen. Die Kosten belaufen sich auf 15.000 DM - den Auftrag erhält eine Firma aus Neunkirchen. Des Weiteren beschließt der Rat die Anschaffung eines neuen Heißwasserboilers (60 Liter) für das Dorfgemeinschaftshaus.

Ob Emmerzhausen wieder eine eigene Bücherei bekommt, ist nicht ganz ausgeschlossen. Die Landesfachstelle für Bücherwesen regt auf jeden Fall an, die Bücherei wieder zu reaktivieren. Die Kindergartenleitung bietet an, zu bestimmten Zeiten den Buchverleih zu übernehmen.

Ab Oktober darf die neu angeschaffte Kaffeezubereitungsanlage im Dorfgemeinschaftshaus Emmerzhausen nur von Erna Wagner ("Auf dem Hof") und Erna Schneider ("Struthweg") bedient werden. Die Höhe der Bezahlung der "Kaffeefrauen" beträgt laut Ortsgemeinderatsbeschluss: Pauschal 30 DM bei Beerdigungsfeiern und bei allen anderen Veranstaltungen 10 DM pro Stunde, wobei die Anwesenheit einer "Kaffeefrau" erforderlich ist.

Die acht Emmerzhäuser Feuerwehrmänner fühlen sich "vernachlässigt". Das zumindest beklagen sie gegenüber Ortsbürgermeister Paul Trippler. Sie geben weiter an, dass ihre Ausrüstung nicht den Erfordernissen entspreche.

Die Produktion der Firma "Bongsche Mahlwerke" wird nach Scheuerfeld verlegt. Im Oktober - November wird die Anlage abgebrochen.

Die Einwohnerzahl beträgt am 31. Dezember 763.

 

 

 

 

 

- 1981 -

Der Aussichtsturm wurde gesprengtAm 18. Januar wird der Erweiterungsbau der Kapelle feierlich eingeweiht.

Am 24. Januar wird Gisbert Runkel zum stellvertretenden Chorleiter des Gemischten Chores bestellt.

Mit Datum vom 26. Januar gibt es in Emmerzhausen 756 Einwohner.

Auf Anregung des Katasteramtes Betzdorf wird für die Ortsgemeinde Emmerzhausen ein neues Straßenkataster erstellt. Das durch die Verbandsgemeindeverwaltung Daaden ausgearbeitete Straßenkataster wird in der Ortsgemeinderatssitzung am 6. Februar angenommen. Die in Frage kommenden neuen Hausnummern werden auf Kosten der Ortsgemeinde beschafft und zur Verfügung gestellt.

An einem nebligen Februarmorgen werden auf dem "Stegskopf" Vorbereitungen zur Sprengung des Aussichtsturmes aus Stahl getroffen. Um 12:05 Uhr betätigen dann die Pioniere aus Koblenz den Zündknopf und legen den baufälligen Turm auf die Seite.

Der Ortsgemeinderatssitzung am 28. April geht eine Ortsbesichtigung bei der Skisprungschanze voraus. Der am Fuß der Skisprungschanze entlang verlaufende Wirtschaftsweg soll zum Teil verbreitert und zum Bachlauf hin im Uferbereich befestigt werden. Außerdem befasst sich der Rat mit dem Anlegen von Brunnen auf dem Friedhof und der Renovierung des Saals im Dorfgemeinschaftshaus.

Um eine bessere Chlorung des Trinkwassers und eine gleichmäßige Entnahme aus den beiden Kammern des Hochbehälters zu erreichen, sollen die Änderungen an den beiden Zulaufrohren und der Entnahmeleitung des Hochbehälters durchgeführt werden. Die Kosten hierfür belaufen sich auf 2.500 DM. Rund 11.000 DM beträgt die Auftragssumme für die Installation eines neu zu errichtenden Kontrollschachtes am Hochbehälter. Der Kontrollschacht soll mit zwei Groß-Wasserzählern zur Kontrolle des Wasserzuflusses aus den eigenen Quellen, sowie der Wasserlieferung  aus dem Versorgungsnetz des Lagers "Stegskopf" ausgestattet werden.

Auf dem Friedhof am Ende des "Friedhofweges" sollen zwei Brunnen angelegt werden.

Um die von außen in das Mauerwerk des Kindergartentraktes eindringende und dann in der Außenwand hochsteigende Feuchtigkeit zu beseitigen, sind Isolierungsmaßnahmen in einer Größenordnung von 6.000 DM erforderlich. Saniert werden muss auch das Flachdach auf dem Anbau des Dorfgemeinschaftshauses (Küchenbereich). Diese Arbeiten und die Neueindeckung des Glockenturmes versuchen Kosten in Höhe von 4.000 DM.

Für 3.500 DM muss ein neuer Sargtransportwagen beschafft werden.

In die Abfallcontainer (gedacht für Grünabfälle) am Ortsausgang in Richtung Daaden wird ein komplettes Autowrack entsorgt.

Im Sommer wird der Friedhof eingezäunt und die Verbindungstreppe vom alten zum neuen Gräberfeld kann fertig gestellt werden. Für das neue Gräberfeld beschließt der Rat die Anschaffung eines Containers zum Preis von rund 1.300 DM. Des Weiteren werden die Isolierungsarbeiten am Kindergartengebäude abgeschlossen. Hinzu kommen allerdings noch Anstreicherarbeiten, die ca. 2.000 DM kosten werden. Auch das Dorfgemeinschaftshaus muss für 1.000 DM neu angestrichen werden.

Im Baugebiet "In der Struth" soll ein Kinderspielplatz angelegt werden. Die Arbeiten, die rund 70.000 DM erfordern, werden an einen Unternehmer aus Neunkirchen vergeben. Die Arbeiten umfassen Planierung, Entwässerung, Verlegung von Kanalisationsrohren und die Herstellung einer Wegefläche von 350 m.

Am 4. Oktober führt der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. einen vereinsoffenen Skiroller-Lauf durch. Start und Ziel ist der Ortsausgang von Mauden. Der Kurs hat eine Länge von 3,5 Kilometer.

Dem Gestattungsvertrag zwischen der Verbandsgemeinde Daaden und der Ortsgemeinde Emmerzhausen über die Mitbenutzung der Abwasserbeseitigungsanlage stimmt Emmerzhausen zu.

Der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. will zwei Hinweisschilder zur Skihütte aufstellen.

Die Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge erbringt einen Spendenbetrag von 482,95 DM.

In der Dezembersitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen stellt Forstamtmann Heinz Breitenbach den Wirtschaftsplan 1982 für den Gemeindewald vor. Der Gesamteinschlag soll 150 Festmeter betragen. Den Einnahmen von 13.600 DM stehen Ausgaben von 9.900 DM gegenüber. Ortsbürgermeister Trippler kann zudem mitteilen, dass die Rücklage der Ortsgemeinde auf 561.594 DM angewachsen sei.

 

 

 

 

 

- 1982 -

Ab dem 1. Januar übernimmt die Verbandsgemeinde Daaden die "Wasserversorgung" in den Ortsgemeinden und es kommt zur Gründung des Eigenbetriebes "Verbandsgemeindewerke Daaden".

Am 1. Januar beträgt die Einwohnerzahl von Emmerzhausen 777. Das sind 21 Einwohner mehr als zur gleichen Zeit vor einem Jahr.

Ab Anfang März wird die Sirene auf dem Feuerwehrhaus Emmerzhausen jeden Samstagmittag (12 Uhr) für 5 Sekunden getestet.

Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen schlägt in seiner Februar-Sitzung vor, für die Feierlichkeiten zum 10jährigen Bestehen des Kindergartens 10.000 DM zur Verfügung zu stellen. Der Rat möchte zudem für den Kinderspielplatz "Waldweg" Spielgeräte bestellen, den Rasensportplatz neu einsähen und die Brücke "In der Brache" instand zu setzen. Ortsbürgermeister Paul Trippler erwägt sogar, dass Gelände der ehemaligen "Bongschen Mahlwerke" zu kaufen, um das umliegende Brachland aufzuforsten. Für 12.000 DM soll die vordere Außenfassade des Kindergartens neu verschiefert werden. Die Instandsetzungsarbeiten am Glockenturm sind leider immer noch nicht durchgeführt.

Am 15. April tagt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen. Er vergibt für 15.170,02 DM die Errichtung einer 35 m langen Stützmauer (Herrichtung mit Mauerscheiben) entlang des Friedhofparkplatzes an ein Unternehmen aus Neunkirchen. Ein Daadener Unternehmen soll das Dach des Feuerwehrgerätehauses für 3.300 DM neu eindecken.

Entlang des Grundstückes von Heinrich Krah soll zum "Sonnenhang" hin eine 25 m lange Stützmauer errichtet werden.

Für 13.500 DM wird der Rasen des Sportplatzes wieder instandgesetzt. Damit der Platz in Zukunft nicht mehr befahren werden kann, soll ein Schlagbaum angebracht werden.

Die Zufahrtsstraße zum neuen Spielplatz "In der Struth" erhält beidseitig Bordsteine mit Rinnen auf einer Länge von rund 50 m eine Tragschicht. Die Kosten hierfür belaufen sich auf 14.086 DM.

Nachdem die Ortsgemeinde Emmerzhausen wegen zu wenig landwirtschaftlich genutzter Flächen keine Beihilfe aus dem "Grünen Plan" erhält,  werden Ausgaben in Höhe von rund 25.000 DM für den Ausbau von insgesamt 1.200 m Wirtschaftswegen beschlossen. Die Arbeiten sollen vom Bauhof Daaden ausgeführt werden.

In der Ortsgemeinderatssitzung vom 3. Juni wird über die Notwendigkeit der Verbreiterung der nördlichen Zufahrt zum Friedhof beraten.

Der Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 1982 sieht im Verwaltungshaushalt Einnahmen und Ausgaben von je 608.840 DM und im Vermögenshaushalt Einnahmen und Ausgaben von je 299.850 DM vor.

Im Juni feiert der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. einen Familientag im Dorfgemeinschaftshaus Emmerzhausen. Bei dem Fest gibt es Spiel und Spaß sowie Ehrungen für hervorragende sportliche Leistungen. Aus dem Verein werden Rufe nach einer neuen Skisprungschanze wach.

Die Finanzlage in Emmerzhausen ist immer noch rosig. Die Ortsgemeinde verfügt über eine Rücklage von 482.500 DM und einem Vermögen von 3.765.000 DM. Auf der Ausgabenseite befinden sich Positionen für: Kinderspielplatz "Waldweg" (53.000 DM), Kanalverlegungsarbeiten (23.500 DM), Bau einer Stützmauer am Friedhofsparkplatz (20.000 DM) und Erneuerung der Brücke "In der Brache" (25.000 DM).

In der Woche vom 28. Juni bis 3. Juli feiert der Kindergarten Emmerzhausen sein 10-jähriges Bestehen. Dabei finden an jedem Wochentag verschiedene Veranstaltungen statt. Neben einem Waldlauf, einem Kasperletheater, einer Modenschau und einem Altennachmittag gab es auch ein Fußball- und Fahrradturnier. Ursula Ritter ist die Leiterin des Kindergartens. Zu weiteren Team gehören Elsbeth Wimmi und Praktikantin Silke Kober.

Im September scheidet Werner Scheffler aus dem Ortsgemeinderat Emmerzhausen aus - sein Nachfolger wird Gerhard Schneider ("Struthweg").

Die Stützmauern auf dem Friedhofparkplatz und an der Einmündung "Borngasse" sind fertig gestellt.

Der Bauhof der Verbandsgemeinde Daaden führt im September Reparaturmaßnahmen an den Ortsstraßen durch.

Die gepflasterten Straßenrinnen in der Struthweg werden geteert.

Die Pflege des Rasensportplatzes könnte in Zukunft die Hobby-Fußballmannschaft übernehmen.

Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen spricht sich in seiner Sitzung am 27. September dafür aus, die Fernsprechteilnehmer von Emmerzhausen künftig unter dem Gemeindenamen "Emmerzhausen" anstatt, wie bisher unter dem Ortsnetznamen "Daaden" in den Telefonbüchern eintragen zu lassen. Die Arbeiten für die Herstellung der neuen Brücke "In der Brache" werden an einen Unternehmer aus Bad Marienberg zum Angebotspreis von 26.000 DM vergeben.

Das Thema "Doppelgräber auf dem Friedhof" ist noch einmal Thema in einer Ortsgemeinderatssitzung. Der Rat revidiert seine Entscheidung in Zukunft keine Doppelgräber mehr zuzulassen. Bei der neuen Entscheidung für Doppelgräber gilt allerdings, dass der Erstverstorbene mindestens 65 Jahre alt war. Der Rat beschließt weiter, die Auffahrt zum oberen Gräberfeld noch vor dem Wintereinbruch herzustellen.

An der 18. Kanarienausstellung des Kanarienzuchtvereins Emmerzhausens beteiligten sich 22 Züchter mit über 200 prächtigen Kanarien. 2.000 Tombolapreise sind schon mal ersten Ausstellungstag vergriffen.

Die Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge erbringt einen Spendenbetrag von 360 DM.

Am 4. Dezember findet die Seniorenfeier im Dorfgemeinschaftshaus statt.

 

 

 

 

 

- 1983 -

Hinweistafel zum NaturschutzgebietEinwohnerzahl am 1. Januar: 753

Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen beschließt am 11. Februar, dass im zweiten Gruppenraum des Kindergartens Teppichboden verlegt werden soll. Dies hatte der Kindergartenelternbeirat beantragt, nachdem ein Kind bei einem Unfall eine Fußverletzung erlitten hatte.

Rund 700 DM soll die Reparatur der Turmuhr am Dorfgemeinschaftshaus kosten. Nachdem das Ziffernblatt überholt war, wurde eine Überholung des Uhrwerkes erforderlich.

Ab April wird Emmerzhausen zweimal wöchentlich von einem Imbisswagen angefahren. Der Inhaber des Wagens bekundet sogar Interesse daran, einen stationären Imbissstand zu errichten. Als möglicher Standplatz käme eventuell das Gelände oberhalb der Sprungschanze an der "Hauptstraße" in Frage.

Am 15. April tagt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen und beschließt, den Kinderspielplatz "Waldweg" (30 x 26 m) zu einem kleinen "Schmuckstück" herauszuputzen. Für 20.000 DM sollen hier neue Geräte beschafft werden. Vorgesehen sind: Ein Spielhaus, eine Holzwippe, ein Schaukelbock, ein Dreierreck, ein Wackelbalken, eine Schaukel, ein Karussell mit Bodenplatte, ein 5 x 4 m großer Sandkasten, ein Backtisch, eine Seilbahn, eine Rutsche und eine Hängekonstruktion. Für die Eltern der kleinen Besucher soll eine Sitzgruppe aufgestellt werden. Der Rat beschließt weiter, auf "Pfeiffers Spitze" insgesamt 800 Blaufichten anzupflanzen und 50 weitere Gedecke für das Dorfgemeinschaftshaus zu kaufen.

Die Beleuchtung der Turmuhr am Dorfgemeinschaftshaus ist nicht nach den Vorstellungen des Ortsgemeinderates ausgefallen. Über eine Änderung soll auf Anregung von Ortsbürgermeister Paul Trippler nachgedacht werden.

In der Mai-Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen wird der Haushaltsplan für das Jahr 1983 verabschiedet. Nach den aktuellen Zahlen verfügt der Ort am Ende des Jahres über eine freie Finanzspitze von 520.000 DM. Der Schuldenstand liegt bei 6,57 DM pro Einwohner (5.000 DM gesamt). Das Gesamtvolumen des Etats liegt bei 655.000 DM. Die Ortsgemeinde möchte im Jahr 1983 in folgende Maßnahmen investieren: 3.000 DM für die Renovierung des Feuerwehrgerätehauses, 5.000 DM für die Unterhaltung der Gemeindestraßen, 7.000 DM für die Überdachung des Einganges am Dorfgemeinschaftshaus und 5.000 DM für die Fertigstellung und Aufstellung von Spielgeräten auf dem Spielplatz "In der Struth".

Wegen der Nutzungsänderung des Bebauungsplanes für das Teilgebiet "Auf dem Strich" findet am 13. Juni und 12. Juli ab 17 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Emmerzhausen eine Bürgerbeteiligung statt.

Ende Juni wird der Kinderspielplatz im Neubaugebiet "Bei der Struth"/"Waldweg" offiziell freigegeben.

Am 9. Juli findet ab 13 Uhr auf dem Sportplatz von Emmerzhausen ein Fußballturnier statt. Die Kicker der Freizeitmannschaft Emmerzhausen treten gegen die Jungs von Bayer 04 Betzdorf-Bruche an. Auch die Ortsgemeinderatsmitglieder schnüren ihre Fußballschuhe. Ein Erlös von 500 DM kann an die "Lebenshilfe Steckenstein" gespendet werden.

200 DM Belohnung setzt der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. aus. Hintergrund: Mehrmals kommt es im Juli zu Vandalismusschäden an der vereinseigenen Skihütte, wobei u.a. der Bretterzaun zerstört wird.

Das Feuerwehrgerätehaus soll für 2.000 DM einen neuen Außenanstrich am Holz- und Mauerwerk erhalten. Instandgesetzt werden soll auch die Mauer am Kindergarten entlang des Kapellenweges.

Für 24.500 DM vergibt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen die Arbeiten zur Herstellung des Gräberfeldes auf dem Friedhof. Durch die Verbreiterung des Einganges an der Nordseite des Friedhofes muss dort ein neues Tor angebracht werden. Hierfür wird ein Betrag von 1.000 DM bereitgestellt. Die Pflege der gemeindeeigenen Grünanlagen macht die Anschaffung eines Luftkissenmähers notwendig, der sich in erster Linie für das Mähen von Böschungen eignet.

Am 14. Oktober tritt die Rechtsverordnung über das Naturschutzgebiet "Emmerzhausen" in Kraft. Zu den zahlreichen Besuchern zählt auch Loki Schmidt, die Ehefrau des Alt-Bundeskanzlers Helmut Schmidt. Hier kommt auch die unter Naturschutz stehende "Trollblume" vor.

Am 29. Oktober findet der Seniorennachmittag statt. Der Nachmittag wird musikalisch von Berthold Dücker und seiner Zither umrahmt.

Der Südwestfunk möchte im Ort für einen besseren Fernsehempfang sorgen und führt entsprechende Messungen durch. Als besten Standort für einen Sendemast wird der ehemalige Schulhof ermittelt.

Im Hause Hans Czerwionke, wo sich der Wasseranschluss für die Friedhofshalle sowie für die Zapfstellen auf dem Friedhof befindet, wird durch die Verbandsgemeindewerke Daaden ein Wasserzähler installiert.

Bei der Haussammlung für die Deutsche Kriegsgräberfürsorge können im November 291 DM gesammelt werden.

 

 

 

 

 

- 1984 -

Das Haus Gustav Schneider in der SchulstraßeDie Einwohnerzahl beträgt am 1. Januar 742.

Die Eckdaten des Haushaltsplanes 1984: Der Verwaltungshaushalt schließt in der Einnahme und Ausgabe mit je 577.068 DM ab. Die Einnahmen und Ausgaben des Vermögenshaushaltes betragen je 60.000 DM.

Einem Antrag auf Änderung des Bebauungsplanes im Baugebiet "Auf der Mauer" kann nicht stattgegeben werden, da ein Baugrundstücksbesitzer die Erweiterung der bebaubaren Fläche zur Straße hin begehrt.

Das Haus von Gustav Schneider in der "Schulstraße" wird abgebrochen.

Am 4. April wird die Vorschlagsliste zur Mehrheitswahl (Personenwahl) für die Kommunalwahlen am 17. Juni erstellt.

Bei den Kommunalwahlen gibt es 511 Wahlberechtigte, hiervon haben 375 ihre Stimme abgegeben, wovon 363 Stimmen gültig sind. In den Ortsgemeinderat Emmerzhausen sind gewählt: Erich Schäfer (215 Stimmen); Susanne Heun (188); Paul Trippler (174); Artur Mudersbach (163); Wilhelm Gawlik (159); Walter Tielmann (157); Siegbert Wagner (141); Artur Schneider (118); Manfred Düber (110); Ernst Richard Wagner (109) und Werner Eckhoff (109).

Der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. beantragt die Gemeinnützigkeit; der Antrag wird genehmigt.

Durch ein Unwetter im Frühjahr wird der Wirtschaftsweg "Lange Bach" (in der Fortsetzung der "Schulstraße" bis zum Hauberg) so in Mitleidenschaft gezogen, dass über eine Instandsetzung nachgedacht werden muss. Die Kosten hierfür werden in der September-Ratssitzung auf 40.000 DM geschätzt. Mit der Verlängerung des Baugebietes "Bei der Mauer" wird das Daadener Bauamt beauftragt.

Die Hobby-Fußballmannschaft Emmerzhausen würde auf dem Sportplatzgelände gerne einen Geräte- und Umkleideraum (mit Waschgelegenheit) errichten. Über diese Maßnahmen wird in den nächsten Ortsgemeinderatssitzung heftig und ausgiebig diskutiert. So wirft der Vorsitzende des Fußballvereins dem Ortsbürgermeister und dem Ortsgemeinderat unter anderem vor, sie wären gegen das Vereinsleben im Dorf. Das lässt Ortsbürgermeister Paul Trippler allerdings nicht auf sich sitzen und rechnet vor: Einfriedung des Sportplatzes mit einem 3 m hohen Zaun, 2.982 DM (1981); Instandsetzung des Sportplatzes (Regenerationsmaßnahmen), 14.908 DM (1982); Anschaffung von Kleintoren (gedacht für die Dorfjugend, genutzt von der Freizeitmannschaft), 1.149 DM (1985); Antrag der Freizeitmannschaft auf Zaunerhöhung hinter dem Tor von 3 m auf 6 m, 6.500 DM (1985).

Für einen Jahresbeitrag von 60 DM tritt die Ortsgemeinde Emmerzhausen dem "Förderverein Bergbau- und Heimattradition"  bei.

Am 18. August findet auf dem Sportplatz in der "Elzbach" ein Sportfest statt. Beim Weitflug von Luftballons gibt es tolle Preise zu gewinnen. Gewinnen kann auch die Mannschaft der Dorfjugend. Sie schlägt die Mannschaft aus dem Nachbardorf Lippe mit 7:1.

Der Seniorennachmittag findet am 13. Oktober statt. Berthold Dücker sorgt wieder für die musikalische Gestaltung des Nachmittages und die Ehefrauen der Ratsmitglieder backen den Kuchen und schenken den Kaffee aus.

Am 17. November findet eine Waldbegehung durch den Ortsgemeinderat Emmerzhausen statt.

Die Kosten für den Gemeindewald werden im Jahr 1985 auf 22.000 DM geschätzt.

 

 

 

 

 

- 1985 -

Wirtschaftsweg ("In der Angst")738 Emmerzhäuserinnen und Emmerzhäuser gibt es am 1. Januar im Ort.

Ab 10. Januar fährt jeden zweiten Donnerstag (um 14 Uhr) ein Bus ab der Bushaltestelle Emmerzhausen zum Hallenbad nach Daaden. Alle Bürger von Emmerzhausen, ob jung oder alt, die zum Baden ins Hallenbad möchten, können den Bus kostenlos benutzen.

Mehrere Kinder treten mit der Bitte an Ortsbürgermeister Paul Trippler, im Ort ein Grundstück zur Anlegung eines Bolzplatzes zur Verfügung zu stellen, was allerdings nicht realisiert werden kann. Stattdessen wird überlegt, für den Sportplatz zwei kleine transportable Tore anzuschaffen.

Ein "Wahrzeichen" der besonderen Art soll die Ortsgemeinde Emmerzhausen noch in diesem Jahr erhalten. Die Deutsche Bundespost beabsichtigt die Errichtung eines 30 m hohen Sendemastes zwischen dem Dorfgemeinschaftshaus/Kindergarten und der evangelischen Kapelle. Der Mast soll auf ein fünf Quadratmeter großes Fundament gesetzt werden. Die Gesamtanlage von 65 Quadratmeter, zu der auch eine Gerätekabine gehört, soll durch einen Zaun vor Unbefugten geschützt werden. Mit dem neuen Sendemast soll das Fernsehbild bei rund 300 Haushalten verbessert werden. Allerdings halten etliche  Ratsmitglieder den Standort im Ort für nicht geeignet und sehen eine "Verschandelung" des Ortsbildes. Der Antrag auf eine erneute Überprüfung des Standortes wird allerdings abgelehnt.

Die Kreisverwaltung Altenkirchen untersagt den Emmerzhäusern das Schuttabladen auf der gemeindeeigenen Schuttablade. Dies sorgt bei den Einwohnern und den Ortsgemeinderatsmitgliedern für Unmut, kommen doch damit auf die Eigenheimbauer rund 7.000 DM an zusätzlichen Kosten zu, da diese nun ihren Erdausbau auf die Kreismülldeponie nach Nauroth fahren müssen. Es wird überlegt den Erdausbau im Bereich des Sportplatzes zur Herrichtung eines Parkplatzes zu nutzen.

Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen beschließt in seiner April-Sitzung, dass nun das Baugebiet "Bei der Mauer" bis in das Gebiet "An der Ley" (frühere Viehtrift) erweitert werden soll. Auf einer Fläche von rund 9.000 qm könnten hier zwölf Bauplätze entstehen. Die Erschließungskosten werden mit rund 200.000 DM angesetzt.

Zum Zweck der Geschwindigkeitsbegrenzung sollen im Kindergartenbereich ("Schulstraße", "Kapellenweg" und "Wiesenstraße") fünf Verkehrsschilder (spielende Kinder)  mit dem Hinweis "Freiwillig 30 wegen uns" angebracht werden. Des Weiteren will die Ortsgemeinde den Antrag stellen, im Bereich der Bushaltestelle/"Ringstraße" auf der L 280 einen Fußgängerüberweg anzubringen (Voraussetzung: 600 Fahrzeuge und 100 Fußgänger müssen in einer Stunde diesen Bereich passieren). Für den Skiläufernachwuchs möchte der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. wöchentlich für zwei Stunden den Turnraum im Kindergarten nutzen. Wenn es zu einer Nutzung komme, soll diese über einen Gestattungsvertrag geregelt werden.

Die Erhöhung des Ballfangzaunes (3 m höher, auf einer Länge von 30 Meter) auf dem Sportplatz soll die Ortsgemeinde 6.600 DM kosten. Des Weiteren soll die Vertäfelung im Saal des Dorfgemeinschaftshauses durchgeführt werden.

Am 15. Mai findet in der Kapelle Emmerzhausen die Konferenz der evangelischen Gemeinschaften des Daadener Landes statt. Unter dem Motto "Himmelfahrt - die neue Herrschaft" spricht Volker Heckl.

Ende Mai soll der Standort für den Sendemast doch noch einmal überprüft werden. Die Landespflege hatte gegen den geplanten Standort ihre Bedenken geäußert. Der Südwestfunk sucht daraufhin nach einem anderen Standort.

Im Juni beteiligen sich 23 Bürger an einer Säuberungsaktion. Es werden rund 20 cbm Müll und 70 Altreifen gesammelt.

Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen beschließt Anfang Juni die "Satzung zur Aufhebung der Satzung über die Erhebung von Ausbaubeiträgen". Dies bedeutet, dass die Bürger rückwirkend ab September 1978 keine Ausbaubeiträge mehr zu zahlen haben. Die Fußballmannschaft Emmerzhausen möchte auf dem Gelände des Sportplatzes einen Umkleide- und Geräteraum erstellen. Der Ortsgemeinderat stimmt diesem Bauvorhaben allerdings nicht zu und geht sogar davon aus, dass die Fußballmannschaft nicht mehr lange bestehen wird.

Die Aufforstung mit Ahornbäumen im "Kirchwäldchen" ist abgeschlossen.

Für das Anlegen von Gehwegen in der Dorfmitte müssen insgesamt 19 qm erworben werden.

Ab Mitte Juli erwirbt die Ortsgemeinde Emmerzhausen im Neubaugebiet "Quengerling" für 70.000 DM Grundstücke. Die Verhandlungen für die 9.130 qm gestalten sich schwierig - letztendlich einigt man sich mit den Verkäufern auf einen Preis von 7,50 DM pro Quadratmeter. Der Verkaufspreis ist mit 9 DM angedacht.

Die Ortsgemeinde Emmerzhausen muss Vorausleistungen auf Ausbaubeiträge in Höhe von 12.220 DM an die Anwohner des Baugebietes "Vor der Steh"/"Schulstraße" zurückzahlen. Um einen Zuschuss von 3.000 DM bittet der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. Er will die Überdachung an der vereinseigenen Skihütte in Eigenleistung anbringen. Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen erklärt sich damit einverstanden, die Baumaterialkosten in der Höhe des erbetenen Zuschusses zu übernehmen, sofern auch weiterhin die Skihütte der Öffentlichkeit als Grillhütte zur Verfügung steht.

Der Wirtschaftsweg ("In der Angst") zur L 280 hin, wird vom Bauhof der Verbandsgemeinde Daaden geteert.

Beim Seniorennachmittag, der am 28. September stattfindet, sorgt der Jugendchor des CVJM für die musikalische Unterhaltung. Die Emmerzhäuser Senioren spenden 201 DM für die Schwesternstation in Daaden.

Bei der Haussammlung für die Deutsche Kriegsgräberfürsorge konnten im November 521,70 DM gesammelt werden.

Der im Dezember aufgestellte Kultur- und Hauungsplan für das Forstwirtschaftsjahr 1986 sieht im Bereich der Sprungschanze den Einschlag von 100 Festmeter Eichen, Buchen und Fichten vor. Der Erlös wird auf rund 9.000 DM kalkuliert. Dem stehen Ausgaben von etwa 40.000 DM gegenüber. Im "Kirchwäldchen" sollen 1,9 Hektar aufgeforstet werden. Daneben sind über 17.000 Pflanzungen bzw. Nachbesserungen vorgesehen, für die alleine über 18.000 DM aufzubringen sind.

Für rund 1.500 DM sollen die Heizungsrohe in den Mietwohnungen überprüft und eventuell erneuert werden. In der Vergangenheit hatte es immer wieder Beschwerden darüber gegeben, dass die Wohnungen kalt geblieben sind.

Ab dem 5. Dezember kann über den neuen Fernsehfüllsender das 1. Fernsehprogramm ausgestrahlt werden. Ab Mitte Februar sollen dann voraussichtlich das 2. und 3. Programm folgen.

Ob der Motorsportclub Langenbach das oberhalb der Ortslage an der L 280 hergerichtete Motorcross-Übungsgelände (ehemaliges Betriebsgelände der Basalt AG) nicht benutzen darf, ist noch nicht abschließend geklärt. Nach einer Besichtigung vor Ort beschäftigt sich nun der Kreisrechtsausschuss in Altenkirchen mit der Angelegenheit.

 

 

 

 

 

- 1986 -

Der Fernsehfüllsender des SWRDie Einwohnerzahl von 738 ist gegenüber dem Vorjahr unverändert geblieben.

Mitte Januar findet im Gasthof "Ernst" die Neuwahl des Verbandsvorstehers des Zweckverbandes "Ersatzwald Stegskopf" statt. Gewählt wird der Nisterberger Ortsbürgermeister Helmut Wiederstein, sein Vertreter wird Ortsbürgermeister Paul Trippler (Emmerzhausen). Emmerzhausen erhält für das Jahr 1986 insgesamt 5.500 DM an Überschuss aus dem "Ersatzwald Stegskopf".

Am 22. Januar veranstalten die Ortsgemeinde Emmerzhausen und die Verbandsgemeinde Daaden eine  gemeinsame Bürgerversammlung im Dorfgemeinschaftshaus Emmerzhausen.

Am 11. Februar tagt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen. Für mehr als 20jährige Tätigkeit im Rat werden drei ehemalige Ratsmitglieder geehrt: Otto Mudersbach (28 Jahre), Erich Herrmann (25 Jahre) und Herbert Herrmann (23 Jahre).

Zur Erstellung des Haushaltsplanes für das Jahr 1986 regt Ortsbürgermeister Paul Trippler einige Investitionen an: Aufforstung des "Kirchwäldchens", die Anschaffung neuer Kaffeekannen und Gardinen für das Dorfgemeinschaftshaus, einen Verkehrsspiegel in der Ortsmitte, Vermessung des Neubaugebietes "Quengerling", die Anlegung neuer Gehwege und die Unterhaltung von Wirtschaftswegen. Sinnvoll wäre zudem die Verrohung des Gebietes "In der Angst" (Überschwemmungsgefahr) und die Erstellung eines Gemeindewappens. Auch die Gemeinderatsmitglieder haben einige Wünsche: Erneuerung der Pfähle  und Zaunanstrich auf dem Friedhof. Da vor kurzer Zeit in der Bushaltestelle ein Moped verbrannt ist, benötige das Wartehäuschen einen neuen Anstrich. Gefordert wurde auch der Ausbau des Weges "Am Sonnenhang" bis zum Haus von Walter Tielmann. Ratsmitglied Richard Wagner regte zudem die Erneuerung der Mauer entlang des Dorfgemeinschaftshauses an.

Der Rat diskutierte zudem die Einstellung eines Gemeindearbeiters, um somit anfallende Arbeiten (Mäharbeiten, Hausmeistertätigkeiten) in der Ortsgemeinde besser bewältigen zu können. Den ortsansässigen Vereinen soll zudem das Dorfgemeinschaftshaus einmal im Jahr kostenfrei überlassen werden. Einstimmig entscheidet sich der Ortsgemeinderat Emmerzhausen dafür, nicht am Landeswettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" teilzunehmen. Zudem hat der Gemeindeunfallversicherungsverband Rheinland-Pfalz festgestellt, dass das alte Feuerwehrhaus nicht mehr den heutigen Vorschriften entspricht (u.a. eine zu geringe Stellbreite für Fahrzeuge).

In der Angelegenheit "Motorcross-Übungsgelände" scheint sich etwas zu bewegen. Wenn die Zufahrt zum Übungsgelände um 50 Meter von der vorbeiführenden Landesstraße zurückverlegt würde, könnte das Gelände zur Nutzung freigegeben werden. Einige Ortsgemeinderatsmitglieder stehen dem Vorhaben dennoch kritisch gegenüber und meinen, der Übungsplatz ließe sich mit dem in unmittelbarer Nähe befindlichem Naturschutzgebiet nicht vereinen. Mit der Einschränkung des "jederzeitigen Widerrufs" stimmt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen dem Vorhaben zu.

Der Haushaltsplan 1986 kann ausgeglichen werden und hat ein Gesamtvolumen von 750.000 DM. An Schlüsselzuweisungen erhält Emmerzhausen rund 151.000 DM; die Ausgaben für die Verbandsgemeindeumlage betragen rund 135.000 DM und für die die Kreisumlage sogar 247.000 DM. Die Rücklage wird Ende 1986 noch bei 410.000 DM liegen.

Des Weiteren wird Geld ausgegeben: 21.000 DM für den Ausbau von Gehwegen entlang der L 280, 26.000 DM für den Ausbau des Wirtschaftsweges "Auf dem Schollengarten", 13.000 DM für Grunderwerb und 12.000 DM fallen für Kanalbaubeiträge an.

Mitte Mai besucht Loki Schmidt, Vorsitzende der "Stiftung zum Schutz gefährdeter Pflanzen" die "Trollblumenwiese" bei Emmerzhausen. Bei ihrem Besuch wird sie von dem Daadener Robert Schmidt begleitet.

Ab dem 5. Juni kann über den neuen Fernsehumsetzer auch das zweite und dritte Fernsehprogramm ausgestrahlt werden. Da der Sendemast vertikal ausstrahlt müssen auch die Antennen der Empfänger vertikal ausgerichtet sein.

Auf einer Länge von 100 Metern soll der Weg zwischen den Straßen "Am Sonnenhang" und "Am Hang" auf 4,20 m verbreitert werden. Die Kosten hierfür wurden auf 25.000 DM geschätzt. Eine große Unbekannte sei jedoch der Fels, der mit Sicherheit in diesem Bereich für Probleme und somit für weitere Kosten sorgen werde. Die Verbreiterung des Weges wurde in zahlreichen Sitzungen des Ortsgemeinderates beraten. Aufgrund von Firmenangeboten sprach man letztendlich von Gesamtkosten in Höhe von 68.000 DM. Somit ist der Ausbau der Straße im Wohngebiet "Schollengarten" endgültig vom Tisch.

Das Ortseingangsschilder (aus Richtung Lippe kommend) wird weiter nach oben versetzt und befindet sich ab nun oberhalb der Einfahrt zur Struthweg.

Aufgrund von Nachbesserungsarbeiten auf dem Sportplatz ("In der Elzbach") kann dort bis zum 15. Juni kein Spielbetrieb stattfinden.

Erneut kommt es zu Verstopfungen im Bachdurchlauf in der "Borngasse".

Für die musikalische Unterhaltung während der Seniorenfeier am 13. September sorgt das "Westerwald-Trio" aus Derschen. Bei der Feier werden 277 DM für die Daadener Schwesternstation gesammelt.

Am 20. September findet in der "Wiesenstraße"/"Schulstraße" eine Abschlussübung des Löschzuges III (Derschen/Emmerzhausen/Mauden) der Verbandsgemeindefeuerwehr Daaden statt.

In der Ortsgemeinderatsitzung Ende September wird beschlossen, Edelstahlkannen (zum Warmhalten von Kaffee) für das Dorfgemeinschaftshaus zu kaufen. Zunächst einmal sollen fünf Kannen (eine Kanne kostet 106 DM) getestet werden. Den Rechnungsprüfern fällt im Rahmen der Jahresrechnung 1985 auf, dass die Bezirksregierung in Koblenz die 500 DM für die Hinweisschilder für das Naturschutzgebiet Emmerzhausen abstottert. Diese Zahlungsmoral sorgt im Rat für Verwunderung.

Die Skihütte "Auf der Stirn" wird um eine Feuerstelle erweitert. Der Anbau geschieht in Eigenleistung.

Ab Anfang November ist die neue Ansichtskarte von Emmerzhausen erhältlich. Die Auflage liegt bei 3.000 Stück. Die Karte wird zum Preis von 60 Pfennig pro Stück verkauft.

Bei der Haussammlung für die Deutsche Kriegsgräberfürsorge konnten im November 347 DM gesammelt werden.

Mitte November richtet der Emmerzhäuser Kanarienzuchtverein die 22. große Vogelschau im Dorfgemeinschaftshaus aus. Einige der 36 Vereinsmitglieder präsentieren insgesamt rund 300 Vögel aus den verschiedensten Farbschlägen. Vereinsmeister wird der Emmerzhäuser Karl Becher.

Der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. beabsichtigt den Kauf eines Loipenspurgerätes für 3.000 DM. Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen billigt hierzu in seiner Dezember-Sitzung einen Zuschuss von 500 DM - wünscht sich vom Verein aber eine bessere und ausreichende Pflege der Loipen für Touristik-Langläufer.

Der Kultur- und Hauungsplan sieht im Forstwirtschaftsjahr 1987 ein Minus von 6.300 DM vor. Emmerzhausen muss die Friedhofsgebühren erhöhen. Für die Herrichtung einer Grabstätte werden zukünftig 250 DM erhoben. Die zweite Bestattung in einem Doppelgrab kostet nun 300 DM. Etwas aus dem "Finanzruder" ist die Herstellung eines Bürgersteiges im Ort gelaufen. Am Ende werden 34.000 DM abgerechnet - kalkuliert waren 21.000 DM.

 

 

 

 

 

- 1987 -

Von den 741 Einwohnern des Ortes sind 48,6 % männlich und 51,4 % weiblich (Stand: 1. Januar). Die Zahl der Privathaushalte liegt bei 255.

Mitte Januar trägt der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. die Rheinland-Pfälzischen Nordischen Ski-Meisterschaften aus. An den Start gehen insgesamt 190 Einzelläufer und 39 Staffeln. Die vereinseigenen Skiläufer, allen voran Katja Schneider, erzielen gute Platzierungen und tragen zu einer gelungenen Wettkampfveranstaltung bei.

Am 23. Februar tagt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen. Auf der erstellten Vorschlagsliste für Investitionen stehen vorrangig die Instandsetzungen der Ortsstraßen. Bedingt durch Frostschäden ist dabei mit einer Gesamthöhe von 25.000 DM zu rechnen. Für das Mähen der gemeindlichen Anlagen soll ein Rasenmäher angeschafft werden. Der Kindergarten wird vier neue Lampen und Heizkörperverkleidungen erhalten. Aufgrund des hohen Ölverbrauches im  Dorfgemeinschaftshaus wird darüber nachgedacht, eine neue Heizungsanlage zu installieren und die Fenster doppelt verglasen zu lassen. Solche Maßnahmen könnten aber schnell 100.000 DM kosten, meint Ortsbürgermeister Paul Trippler.

Der Renovierung der Buswartehalle kostet die Ortsgemeinde 876,66 DM. Die Arbeiten waren notwendig geworden, da im vergangenen Jahr ein Moped in der Wartehalle ausgebrannt war.

Der Emmerzhäuser Heinz Dücker will sich mit der Erstellung einer Ortschronik befassen. Hierfür erhält er von der Ortsgemeinde Emmerzhausen die notwendige finanzielle Unterstützung. Bei der Suche in verschiedenen Archiven hofft man, auch brauchbares Material für die Erstellung eines Gemeindewappens zu finden.

Das Gesamtvolumen des Haushaltes für das 1987 beträgt 691.000 DM. In dieser Summe sind alle Ratswünsche berücksichtigt worden. Die Haupteinnahmen der Ortsgemeinde Emmerzhausen liegen in der Schlüsselzuweisung (171.000 DM), Härteausgleich (10.000 DM) und an dem Gemeindeanteil an der Einkommensteuer (214.000 DM). Folgende Zahlen schlagen auf der Ausgabenseite zu Buche: Verbandsgemeindeumlage (140.000 DM) und die Kreisumlage (116.000 DM), um nur einige zu nennen. Das Vermögen der Ortsgemeinde Emmerzhausen liegt bei 3,328 Millionen DM und die Rücklage beläuft sich auf 466.000 DM.

Mit den Investitionen hält man sich im Jahr 1987 zurück (nur 19.000 DM sollen ausgegeben werden). Dafür steht im Jahr 1988 die Erschließung des Baugebietes "Bei der Mauer" (257.000 DM) an und 1989 die Erschließung des Baugebietes "Auf dem Quengerling" (290.000 DM) an.

Für rund 8.000 DM wird das Ufer der "Daade" mit Basaltsteinen befestigt. Die Maßnahme (10 m Länge, 1,5 m Höhe) wird im Uferbereich gegenüber des Grundstückes des Versammlungshauses notwendig, da dort das Ufer von Jahr zu Jahr weiter weggebrochen ist.

Nicht nur zum Unmut des Ortsbürgermeisters: Im Hohlweg "In der Ley" kommt es zur Ablagerung von Gartenabfällen und Bauschutt. Dort liegt unter anderem eine abgebrochene Betonmauer.

Der Beigeordnete Siegbert Wagner macht in der Mai-Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen auf den schlechten Zustand des Gerätehauses auf dem Friedhof aufmerksam. Das Tor müsse abgehobelt und die Fenster und Vorderfront gestrichen werden. Ortsbürgermeister Paul Trippler spricht sich sogar für die Neuanschaffung eines Tores aus. Die gemeindlichen Einrichtungen von Emmerzhausen sollen auf Energieeinsparungen hin überprüft werden.

Mit einem "Mitsommernachtsfest" feiert der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. am 27. Juni das 10jährige Bestehen der Skihütte Emmerzhausen. Der Erlös des Festes ist für die Unterstützung der Schüler- und Jugendarbeit gedacht.

Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen beschließt in seiner Juli-Sitzung, dass im Dorfgemeinschaftshaus Verdunklungsgardinen angeschafft werden sollen (Kosten ca. 1.050 DM). Außerdem soll die Straße "Im Ring" auf einer Länge von rund 25 m instandgesetzt werden. Die Arbeiten sollen vom Bauhof Daaden ausgeführt werden. Die veranschlagten Kosten liegen bei 1.500 DM. Ebenso sollen einige Ortsstraßen und der Weg zur Skihütte ausgebessert werden. Eine Weitefelder Firma erhält den Auftrag, die Heizkörper im Kindergarten zu verkleiden (Kosten 2.600 DM) und eine Treppengeländerverkleidung anzubringen.

Am Samstag, dem 8. August, haben die Anwohner der Straße "Schöne Aussicht" ihr erstes Straßenfest organisiert. Durch die gestifteten Kuchen, Getränke und Speisen konnte ein Reingewinn von 460 DM an die Kindergartenleiterin übergeben werden. Das Geld soll für die Anschaffung von Spielsachen verwendet werden.

Bei einem Flugzeugabsturz am Samstag, dem 29. August, kommen vier Personen in Emmerzhausen ums Leben. Zum Zeitpunkt des Unglückes herrscht über dem Ort dichter Nebel. Eine Notlandebahn wurde eingerichtet. An dem Rettungseinsatz beteiligen sich zahlreiche Feuerwehren aus der Verbandsgemeinde Daaden sowie die Feuerwehr des "Truppenübungsplatzes Stegskopf". Unter anderem wurde auch ein ADAC-Rettungshubschrauber zum Unglücksort gerufen.

Karl-Heinz Fries aus Derschen übernimmt die Jagdpacht in Emmerzhausen.

Am 26. September um 14:30 Uhr findet die Seniorenfeier im Dorfgemeinschaftshaus statt. Bei der Veranstaltung kommen Spenden in Höhe von 353 DM zustande, welche an die Schwesternstation der ev. Kirchengemeinde Daaden gespendet werden.

Die Bachuferbefestigung hinter dem Grundstück der freikirchlichen Gemeinschaft ist, bis auf kleine Restarbeiten, fertig gestellt, während die Teerarbeiten an der Ortsstraßen, bedingt durch die Witterung, erst im nächsten Jahre abgeschlossen werden können.

Ortsbürgermeister Paul Trippler nimmt im Oktober Kontakt mit einem Heraldiker auf, um die Erstellung eines eigenen Gemeindewappens zu realisieren. Die Herstellungskosten könnten sich auf 700 DM belaufen.

Bei der Prüfung der Jahresrechnung für das Jahr 1986 stellen die Prüfer Unstimmigkeiten fest. Es wird mit der Bitte an den Daadener Bauhof herangetreten, die geleisteten Arbeiten deutlicher zu belegen.

Mit 48:8 Punkten und 80:16 Toren erringt "Grün-Weiß Emmerzhausen" (Emmerzhäuser Fußballmannschaft) zum ersten Mal den Meistertitel in der Hobby-Liga Westerwald.

Bei der Haussammlung für die Deutsche Kriegsgräberfürsorge konnten im November 570 DM gesammelt werden.

Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen beschließt die Satzung über die Erhebung von Hundesteuern. Der erste Hund kostet 54 DM, der zweite 72 DM und jeder weitere 90 DM.

Die Ödlandaufforstung "Im Kirchwäldchen" mit Buchen muss wiederholt werden, da die Setzlinge nicht angewachsen sind. Es sollen 7.700 neue Buchen gesetzt werden.

Die Einwohnerzahl beträgt am 31. Dezember 730.

 

 

 

 

 

- 1988 -

Wappen der Ortsgemeinde EmmerzhausenDie Einwohnerzahl beträgt am 1. Januar 759.

Am 27. Januar tagt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen. Ortsbürgermeister Paul Trippler muss leider mitteilen, dass ein Überholverbotsschild an der "Hauptstraße" (Ortsausgang in Richtung Daaden) nicht aufgestellt wird. Mit Mehrheit beschließt der Rat zudem die Herstellung eines Gemeindewappens. Länger wurde über einen Antrag (73 Haushalte hatten diesen unterstützt) zur Straßenbeleuchtung diskutiert: Die jährlichen Kosten für die Straßenbeleuchtung betragen zurzeit bei einer Brennzeit von Dämmerung bis 24 Uhr und von 04:30 Uhr bis Dämmerung 13.183,35 DM. Dieser Betrag erhöht sich auf 14.127,50 DM wenn ab 24 Uhr jede zweite Lampe durchbrennen würde. Hinzu kämen einmalige Kosten für die Umstellung und Umschaltung von 11.832,06 DM. Nach eingehender Beratung beschließt der Ortsgemeinderat alle Straßenlampen von Dämmerung bis Dämmerung brennen zu lassen, da es aufgrund der topografischen Lage nicht sinnvoll ist, jeder zweite Straßenlampe ab 24 Uhr brennen zu lassen. Die Mehrkosten betragen pro Jahr ca. 4.000 DM.

Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen beschließt in seiner Sitzung am 27. April, dass Emmerzhausen künftig ein Wappen führen soll. Mit Schreiben vom 14. September wird die endgültige Genehmigung zur Wappenführung erteilt. Wappenbeschreibung: Schild durch eine silberne Schräg-links-Wellenliste geteilt, vorne in rot ein blaubewehrter und gezungter herschauender goldener Löwe nach links, hinten in schwarz drei zusammengestellte silberne Basaltsäulen.

Die Firma Josef Düber wird von der Firma S + S Klimatechnik übernommen.

Familie Kirchhoff übernimmt die Gaststätte Ernst in der Dorfmitte.

Bei einer Abschlussfeier der Hauptschule Daaden auf der Skihütte Emmerzhausen wird ein 14jähriger Schüler aus Emmerzhausen vom Blitz erschlagen.

Eine großzügige Spende ermöglicht es dem Kindergarten Emmerzhausen im August ein Tretfahrzeug, Kinderbücher und ein Sportgerät anzuschaffen. 460 DM werden vom Straßenfest "Schöne Aussicht" und 250 DM von den fußballspielenden Frauen gespendet.

Vom 24. August bis 7. September findet auf einer Wiese oberhalb des Waldweges die Zeltmission 1988 statt. Zu den täglichen Veranstaltungen (jeweils 20 Uhr) gibt es in der Zeit vom 29. August bis 4. September täglich um 16:30 Uhr ein Kinderprogramm. Kindermissionar Friedbert Gudelius singt, spielt und betrachtet biblische Geschichten mit den Kindern. Veranstaltet der Zeltmission ist die ev. Gemeinschaft Emmerzhausen.

Unterhalb des "Silbersees" werden 60 Fichten gefällt und direkt vor Ort verbrannt - die Ortsgemeinde Emmerzhausen erstattet Anzeige gegen Unbekannt. Der neue Motorschlitten des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. soll insgesamt 20.000 DM kosten. Die Ortsgemeinde Emmerzhausen will den Kauf mit 1.000 € bezuschussen. Einstimmig lehnt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen den Antrag der Daadetaler Sportfreunde auf kostenlose Benutzung des Rasensportplatzes Emmerzhausen (dreimal wöchentlich) ab.

Am 24. September findet der Seniorennachmittag statt. Alleinunterhalter Roger Nies (Holzhausen) sorgt für die gute Laune während des Treffens. Bei der Feier werden 286,50 DM für die Schwesternstation in Daaden gesammelt.

Bei der Haussammlung für die Deutsche Kriegsgräberfürsorge können im November 510,50 DM gesammelt werden.

In der November-Sitzung kann Ortsbürgermeister Paul Trippler mitteilen, dass das Gemeindewappen genehmigt ist. Ein neues Dienstsiegel und ein neues Amtsschild sollen angefertigt werden.

An der Skihütte wird ein Anbau durchgeführt. Der neu gewonnene Raum soll als Unterstellmöglichkeit für den Motorschlitten und als Lagerraum für Brennholz dienen. Der Verein schafft einen neuen Motorschlitten an, jedoch kommt dieser im Winter 1988/89 aufgrund von Schneemangel nicht zum Einsatz.

Ratsmitglied Susanne Heun scheidet zum 5. Dezember aus dem Ortsgemeinderat Emmerzhausen aus; Nachfolger wird Herbert Herrmann.

 

 

 

 

 

- 1989 -

In der Januar-Sitzung beschäftigt sich der Ortsgemeinderat Emmerzhausen mit dem Brandschutz. Schon seit Jahren gefällt dem Gemeindeunfallversicherungsverband der Zustand des Feuerwehrgerätehauses nicht und der Verband lehnt u.a. auch deshalb jegliche Haftung für Unfälle der Feuerwehrleute ab. Dies bedeute, dass nach Abschluss der An- und Umbauarbeiten am Feuerwehrgerätehaus in Derschen das Emmerzhäuser Löschfahrzeug nach Derschen verlegt wird. Nach Auskunft von Verbandsbürgermeister Wolfram wird in Emmerzhausen eine Ausrüstung für den Ersteinsatz stationiert. Diese soll aus zwei Handfeuerlöschern und einer Handkarre bestehen. Damit erklären sich die Ortsgemeinderatsmitglieder allerdings nicht einverstanden und beschließen, an den Verbandsgemeinderat Daaden den Antrag auf Stationierung einer Motorspritze vor Ort zu stellen.

Auch in der Februar-Sitzung (27. Februar) geht es um den Brandschutz. So lässt Ratsmitglied Ernst Richard Wagner extra ins Protokoll der letzten Niederschrift aufnehmen, dass die Feuerwehrleute aus Derschen innerhalb von 8 Minuten an jedem Einsatzort in Emmerzhausen sein können.

Im weiteren Sitzungsverlauf beschließt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen die geplante Erneuerung der Heizungsanlage im Dorfgemeinschaftshaus/Kindergarten (Kosten ca. 45.000 DM) beschränkt auszuschreiben. Für die Erneuerung der Fensterfront in der Pausenhalle und der Eingangstür des Dorfgemeinschaftshauses/Kindergarten werden 19.000 DM ermittelt. Der Ortsgemeinderat beschließt auch hier eine beschränkte Ausschreibung und nimmt zudem noch das Fenster und die Tür des Gymnastikraumes in das Leistungsverzeichnis auf.

Am 19. März veranstaltet der Kindergarten Emmerzhausen in der Zeit von 11 Uhr bis 16 Uhr einen "Tag der offenen Tür".

Ab Anfang April sucht die Deutsche Bundesport in Emmerzhausen Räumlichkeiten (ca. 55 qm) zur Neueinrichtung einer Poststelle.

Am 12. April tagt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen unter Vorsitz von Ortsbürgermeister Paul Trippler. Der Rat beschließt unter anderem für 10.802,64 DM eine Sonnenschutzanlage am Kindergarten anbringen zu lassen; der Lebenshilfe in Steckenstein 500 DM zu spenden und dem Posaunenchor Emmerzhausen für sein 60-jähriges Bestehen eine Zuwendung von 1.500 DM zukommen zu lassen. Des Weiteren soll ein Fahnenmast bestellt und auf dem Vorplatz des Dorfgemeinschaftshauses aufgestellt werden. Bisher wurde die Fahne immer aus dem Dachfenster des Dorfgemeinschaftshauses herausgehängt. Für 3 DM kann beim Ortsbürgermeister ab sofort ein Wappenaufkleber erworben werden.

Der Bus, welcher bisher jeden zweiten Donnerstag kostenlos ins Hallenbad nach Daaden gefahren ist, wird kaum noch genutzt. Daher wird dieser Service ab Ende April eingestellt.

Am 23. Mai kommt es im Ort zu einem Dachstuhlbrand. Erneut gibt es Diskussionen, ob der Brandschutz im Ort gewährleistet ist. Der für Emmerzhausen zuständige Löschzug Derschen ist erst nach 12,5 Minuten vor Ort - gesetzlich vorgeschrieben sind aber 8 Minuten. Die Daadener Feuerwehr ist erst nach 25 Minuten vor Ort.

Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen vergibt in seiner Sitzung am 26. Mai folgende Aufträge: Lieferung und Einbau einer neuen Fensterfront in der Pausenhalle des Kindergartens (18.969,60 DM); Lieferung und Einbau zweier Eingangstüren im Kindergarten (13.203,48 DM) und Erneuerung der Heizungsanlage im Dorfgemeinschaftshaus für 63.676,47 DM.

Der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. hat für die Beschaffung eines neuen Motorschlittens ein Darlehen aufgenommen. Die bis zum 30. März 1989 angefallenen Zinsen in Höhe von 199,36 DM übernimmt die Ortsgemeinde Emmerzhausen.

Am 18. Juni finden die Kommunalwahlen statt. In Emmerzhausen sind 566 Personen wahlberechtigt, wovon 397 zur Wahl gehen (Wahlbeteiligung 70,14 %). In den Ortsgemeinderat Emmerzhausen sind gewählt: Artur Mudersbach (194 Stimmen); Werner Eckhoff (170); Paul Trippler (167); Erich Schäfer (160); Rainer Mudersbach (154); Manfred Düber (146); Ernst Richard Wagner (144); Siegbert Wagner (138); Herbert Herrmann (135); Artur Schneider (119) und Dieter Ebener (116).

Für 2.736 DM wird der Auftrag zur Anbringung eines neues Treppengeländers am Eingang zum Dorfgemeinschaftshaus und Kindergarten an eine Firma aus Unnau-Korb vergeben. Das Geländer soll aus Leichtmetallrohren gefertigt werden.

Die Turnfrauengemeinschaft Emmerzhausen möchte die Pausenhalle gerne einmal in der Woche nutzen. Bevor der Ortsgemeinderat Emmerzhausen dem zustimmen kann, muss allerdings noch der Versicherungsschutz geklärt werden.

Die Haus- und Straßensammlung für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge erbringt in Emmerzhausen eine Sammelsumme von 472,91 DM.

Im Oktober wird für 18.100 DM wird eine neue Fensterfront am Dorfgemeinschaftshaus angebracht.

Die Hobbyfußballmannschaft tritt die Ortgemeinde Emmerzhausen heran und bittet um einen Zuschuss von 547 DM für die Anschaffung eines Streuwagens. Des Weiteren möchte sie ein Gerätehaus am gemeindeeigenen Sportplatz aufstellen. Beide Anträge sorgen für Verwirrung bei den Ratsmitgliedern. Nach langer Diskussion in der Ratssitzung gewährt man einen zweckgebundenen Zuschuss in Höhe von 500 DM für die Anschaffung eines Streuwagens.

Am 11. und 12. November 1989 feiert der Posaunenchor Emmerzhausen sein 60-jähriges Jubiläum.

Am 25. November findet der Seniorennachmittag im Dorfgemeinschaftshaus Emmerzhausen statt.

 

 

 

 

 

- 1990 -

Die Containerkosten für den Abtransport von Gartenabfällen sind im Jahr 1989 erheblich gestiegen. Für die insgesamt 25 Fahrten musste die Ortsgemeinde rund 6.000 DM ausgeben. In diesem Jahr soll der Transport auf 14 Fahrten beschränkt werden. Außerdem soll auf dem oberen Containerplatz Bürgern die Möglichkeit gegeben werden, Sträucher und Astwerk bis zu einem Durchmesser von 15 cm zu lagern, um dann mit einem Häcksler durch den Bauhof die Zerkleinerung vorzunehmen. Der entstehende Mulch steht dann den Bürgern bei Bedarf zu Verfügung.

Durch die beiden Frühjahrsstürme sind im "Ersatzwald Stegskopf" ca. 4.000 Festmeter Holz entstanden. Erstmalig wird in der Ortsgemeinderatssitzung am 2. April das neue Baugebiet "Quengerling" beraten und erörtert. Durch dieses neue Baugebiet sollen die "Schöne Aussicht" und die "Struthweg" miteinander verbunden werden.

Der Spielplatz beim Kindergarten wird um die Größe eines Sandkastens in den ehemaligen Schulhof hinein erweitert. Des Weiteren sollen zwei neue Hochspielgeräte ersetzt werden.

Da es sich bei den aufgestellten "30-wegen uns"-Schildern (freiwillige Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h) um so genannte Phantasieschilder handelt, müssen diese im Kindergartenbereich entfernt werden.

Die Jungschar des CVJM Emmerzhausen kümmert sich in diesem Jahr um die Haussammlung. Insgesamt können 460,50 DM gesammelt werden.

Am 15. September findet vor dem Kindergarten ein "Markttreiben" statt. Zu dieser Veranstaltung lädt der Kindergarten Emmerzhausen ein und sorgt für ein abwechslungsreiches Programm.

"Wasser heißt Leben" unter diesem Motto lädt die Mädchenjungschar Emmerzhausen am 30. September zu einem Erntedank-Gottesdienst in die Kapelle ein.

Am 6. Oktober findet der Seniorennachmittag im Dorfgemeinschaftshaus statt. In der Zeit von 14:30 Uhr bis 18 Uhr verleben die Emmerzhäuser Senioren dort gemeinsam ein paar schöne Stunden und spenden 346 DM für die Schwesternstation in Daaden. Das Westerwald-Trio sorgt für die musikalische Unterhaltung.

Im November findet die Haus- und Straßensammlung für die Kriegsgräberfürsorge statt. Hierbei werden insgesamt 474,80 DM gesammelt.

Wer "Emmerzhäuser Weihnachtsbäume" haben möchte, der muss in diesem Jahr dafür 8 bzw. 15 DM bezahlen.

Die Einwohnerzahl beträgt am 31. Dezember 787.

 

 

 

 

 

- 1991 -

Am 28. Januar findet die erste Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen im Jahr 1991 statt. Folgende Investitionsplanungen werden dabei beraten: Straßenwiederherstellung nach erfolgter Kanalverlegung (146.000 DM); Erneuerung der Straßeneinläufe (90.000 DM); einmaliger Investitionskostenanteil für die Straßenoberflächenentwässerung (118.620 DM); Roherschließung des Baugebietes "Quengerling" (165.000 DM); Erneuerung von Spielgeräten auf dem Kindergartenspielplatz (9.500 DM) und Anbringung einer Trennwand im Kindergarten zur Bildung eines Abstellraumes (1.300 DM). Das Abfahren der bereitgestellten Container für Gartengrünabfälle kostet die Ortsgemeinde Emmerzhausen im Jahr 1991 10.451 DM. Aufgrund dieser Höhe beschließt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen keine Container mehr aufzustellen.

In der Zeit vom 24. Februar bis 3. März findet im Ort eine Haus- und Straßensammlung für das Deutsche Jugendherbergswerk statt.

Der Verbandsgemeinderat Daaden hat in seiner Sitzung am 17. April den Antrag auf Stationierung eines Tragkraftspritzenanhängers in Emmerzhausen abgelehnt.

Ortsbürgermeister Paul Trippler bekleidet weiterhin das Amt des Jagdvorstehers.

Durch die Verlegung der Kanal- und Wasserleitungen wurden viele Straßen und Gehwege entlang der L280 beschädigt. Die Wiederherstellungskosten für den Bürgersteig an der Hauptstraße (1.160 qm) würden in Pflasterausführung rund 175.000 DM kosten.

Der Kultur- und Hauungsplan für das Forstwirtschaftsjahr 1992 schließt wahrscheinlich mit einem Minus von 5.700 DM ab. Den Ausgaben von 25.000 DM stehen nur Einnahmen von 19.300 DM gegenüber.

Die Straße "Am Hang" soll nicht mit griffigeren Steinen gepflastert werden - das entschied der Ortsgemeinderat Emmerzhausen in seiner Sitzung am 6. Mai. Des Weiteren sollen 13 Ahorn- bzw. Akazienbäume in den Straßen "In der Borngasse", "Am Hang" und in der "Struthweg" gepflanzt werden. Die Kosten sollen sich höchstens auf 5.900 DM belaufen.

Da das Feuerwehrhaus in der "Bergstraße" nicht mehr durch die Feuerwehr genutzt wird, darf dort ein privater Traktor untergestellt werden.

Am 9. Juni feiert die Evangelische Gemeinschaft ihr Jahresfest.

In der Jagdgenossenschaftsversammlung am 12. Juni findet die Neuwahl des Jagdvorstandes statt.

Im Sommer wird das Brückengeländer in der "Gartenstraße" (an der Gaststätte Kirchhoff) erneuert, zudem wird der neue Straßenbeleuchtungsvertag mit dem Elektrizitätswerk Siegerland vom Ortsgemeinderat Emmerzhausen angenommen.

Am 5. Oktober findet der jährliche Seniorennachmittag der Ortsgemeinde Emmerzhausen statt. An der Veranstaltung beteiligt sich der Gemischte Chor des CVJM Emmerzhausen. Bei der Veranstaltung werden 347,50 DM gesammelt, welche an die Schwesternstation der ev. Kirchengemeinde Daaden gespendet werden.

Für 2.500 DM soll die Friedhofshalle einen neuen Anstrich erhalten.

Am 30. September tagt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen. In der Sitzung wird von der Forstinspektorin z.A. Silke Weyer der Kultur- und Hauungsplan vorgetragen. Aufgrund des Orkans "Wiebke" müssen keine größeren Holzeinschläge vorgenommen werden. In den Straßen "In der Borngasse", "Am Hang" und "Struthweg" sollen insgesamt 13 Ahorn- bzw. Akazienbäume gepflanzt werden. Da das gemeindeeigene Feuerwehrhaus durch die Freiwillige Feuerwehr Emmerzhausen nicht mehr genutzt wird, soll es zukünftig für die Unterstellung von Geräten verpachtet werden. Durch die Kanal- und Wasserleitungsverlegung der Verbandsgemeinde und des Abwasserzweckverbandes wurden auch die Gehwege entlang der L 280 in Anspruch genommen. Die Wiederherstellung der Flächen soll nun mit Pflastersteinen erfolgen. Hierfür werden Kosten in Höhe von 175.000 DM veranschlagt.

Vom 2. bis 18. November findet die Haus- und Straßensammlung für die Kriegsgräberfürsorge statt. Hierbei werden insgesamt 814 DM in Mauden und Emmerzhausen gesammelt.

Bei der Vogelsausstellung im Dorfgemeinschaftshaus Emmerzhausen stellen zwölf Züchter insgesamt 200 verschiedene Vögel aus. Die Veranstaltung wird von einer großen Tombola umrahmt.

 

 

 

 

 

- 1992 -

Der "Quengerling" im Jahre 2011.Am 3. Februar tagt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen. Ortsbürgermeister Paul Trippler berichtet, dass der Verkauf von Weihnachtsbäumen im Jahr 1991 einen Erlös von 757 DM eingebracht hat. Im Neubaugebiet "Quengerling" können insgesamt 20 neue Bauplätze entstehen, welche je eine Größe von 500 bis 1.000 qm haben werden. Der Ortsgemeinderat entscheidet sich für eine reines Wohngebiet. Die Bauherren können zwei Vollgeschosse erstellen und 40% der Grundstücksfläche überbauen. Es ist eine offene Bauweise vorgesehen. Die Hauptfirstrichtung muss parallel oder rechtwinklig zur Baulinie verlaufen. Zugelassen sind nur Sattel- und Walmdächer mit einer Neigung zwischen 18 und 38 Grad gegenüber der Waagerechten.

Einen Antrag der Jugendspielgemeinschaft Daaden/Biersdorf/Niederdreisbach auf Benutzung des gemeindeeigenen Sportplatzes wurde entsprochen. Die Benutzung beschränkt sich auf sechs bis sieben Trainingseinheiten im Jahr.

Im laufenden Jahr sollen die Ortsstraßen und die Nebenanlagen an der L 280 wieder hergestellt werden, die im Zuge der Verlegung von Abwasserkanälen und Wasserversorgung aufgerissen wurden.

Am 9. März verabschiedet der Ortsgemeinderat Emmerzhausen in seiner Sitzung den Haushaltsplan für das Jahr 1992. Der Plan ist in Einnahmen und Ausgaben im Verwaltungs- und Vermögenshaushalt zwar ausgeglichen, jedoch müssen aus der allgemeinen Rücklage insgesamt 481.000 DM entnommen werden. Der Ausgleich des Verwaltungshaushaltes wurde erst durch eine Zuführung vom Vermögenshaushalt in Höhe von 264.000 DM möglich. Diese Situation ist ausschließlich eine Folge der erheblichen Aufwendungen für Straßenunterhaltungsmaßnahmen nach erfolgter Kanalverlegung.

Das Haushaltsvolumen beträgt insgesamt 1.653 Millionen DM. Insgesamt hat Emmerzhausen 370.000 DM an Umlagen zu zahlen. Hiervon entfallen auf die Verbandsgemeindeumlage 200.000 DM und auf die Kreisumlage 170.000 DM. Die größten Ausgabeposten im Jahr 1992 sind: 49.000 DM für den Kindergarten; 330.000 DM für die Unterhaltung der Gemeindestraßen; 38.000 DM für den Gemeindewald und 16.000 DM für die Renovierung des Treppenhauses der gemeindeeigenen Wohnungen. 241.000 DM will Emmerzhausen für Investitionen ausgeben (30.000 DM für Grunderwerb im "Quengerling"; 165.000 DM für die Roherschließung dieses Gebietes; 30.000 DM für Oberflächenentwässerung der Gemeindestraßen; 6.000 DM für neue Bekanntmachungskästen; 3.000 DM Inneneinrichtung Kindergarten und insgesamt 7.000 DM für Gerätschaften auf dem Friedhof). Die allgemeine Rücklage wird am Ende des Jahres einen Stand von 385.000 DM haben.

Am 14. Juni wird in der Kapelle das Jahresfest gefeiert.

Die Jungscharstunde der Mädchen steht am 23. Juni steht unter dem Motto "Hilfe zur praktischen Lebensgestaltung" und gibt Lebensrettungstipps.

Unter dem Motto "Mensch, bist du wertvoll" findet vom 26. bis 28. Juni in der Kapelle Emmerzhausen ein Wochenende für Kinder und Erwachsene statt. Neben Spiel, Spaß und Spannung gibt es auch interessante Geschichten aus der Bibel.

Am 28. Juli stirbt ein Emmerzhäuser Motorradfahrer im Bereich des Gewerbegebietes. Der 36-jährige Motorradfahrer kollidiert mit einem Auto, welches aus einer Einfahrt herauskam.

Am 8. August findet in der "Schönen Aussicht" ein Kinderstraßenfest statt. Für die Kinder gibt es tolle Spiele und jede Menge Preise zu gewinnen. Für das leibliche Wohl sorgen die Anwohner der "Schönen Aussicht".

Am 5. September findet ab 10:30 Uhr in der "Schulstraße" ein Straßenfest statt. Bei dem Fest werden über 300 Lose verkauft und der Kuchen ist zwischenzeitlich ausverkauft. Der Erlös des Festes ist für die Kinderkrebsstation der DRK-Kinderklinik in Siegen bestimmt.

Für die Bestattungen auf dem Friedhof sollen Grabrandlaufroste zum Preis von 1.300 DM bestellt werden. Damit der Friedhof für Ortsfremde leichter zu finden ist, sollen zwei Hinweisschilder angebracht werden.

Der Forstwirtschaftsplan 1993 wird voraussichtlich ein Minus von 17.000 DM ausweisen.

Der diesjährige Seniorennachmittag findet am 12. September in Form eines Busausfluges statt. Die "Seniorentour" geht durch das Gebiet des Truppenübungsplatzes, über Rennerod nach Bad Ems durch das "Gelbachtal". In Bad Ems können die Emmerzhäuser bei Kaffee und Kuchen ein paar gemeinsame Stunden verleben.

Sein 90-jähriges Jubiläum feiert der CVJM Emmerzhausen am 3. und 4. Oktober 1992.

Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen beschließt in der Sitzung am 19. Oktober die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 6 "Quengerling" als Satzung.

Am 14. und 15. November (jeweils von 9 Uhr bis 17 Uhr) findet im Dorfgemeinschaftshaus Emmerzhausen die Vogelschau des Kanarienzuchtvereins Emmerzhausen statt. Bei der Schau gibt es ca. 250 Kanarien, Sittiche und sonstige Exoten zu bestaunen. Des Weiteren wird eine große Tombola angeboten.

Die Weihnachtsbäume für das Weihnachtsfest 1992 können in der neuen Fichtenkultur über der ehemaligen "Bongschen Anlage" geschlagen werden. Der Preis beträgt pro Baum 10 DM. Im Bereich oberhalb der "Struth" können zudem noch einige Blautannen geschlagen werden, der Preis hierfür liegt bei 15 DM.

Im Dezember sammeln Hauptmann Poch ("Truppenübungsplatz Daaden") und seine Ehefrau  in Emmerzhausen 765 DM für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

 

 

 

 

 

- 1993 -

Am Dienstag, dem 19. Januar, findet um 17 Uhr eine Versammlung der Haubergsgenossenschaft Emmerzhausen statt. Es geht unter anderem um die Wahl der Rechnungsprüfer sowie die Information über die neue Regelung der Zinsbesteuerung für Haubergsgenossenschaften ab 1993.

Ortsbürgermeister Paul Trippler ist die "wilde Müllkippe" am Ortsausgang in Richtung Lippe ein Dorn im Auge. Hier kommt es immer wieder zur Ablagerung von Bauschutt, Hausmüll und altem Gehölz mit Nägeln - er droht mit Strafen.

Am 22. Februar findet unter dem Vorsitz von Ortsbürgermeister Paul Trippler eine Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen statt. In der Sitzung wird der Haushaltsplan für das Jahr 1993 beschlossen. Der Haushaltsplan wird im Verwaltungshaushalt in der Einnahme auf 987.665 DM und in der Ausgabe auf 987.665 DM sowie im Vermögenshaushalt in der Einnahme auf 262.000 DM und in der Ausgabe auf 262.000 DM festgesetzt. Als wichtigste Investitionen sind geplant: 5.000 Mark für den Erwerb und Montage von Spielgeräten auf den Kinderspielplätzen; 7.000 Mark für die Einzäunung des Kindergartenspielplatzes; 180.000 DM für die Roherschließung "Quengerling" plus 5.000 Mark für Grunderwerb in diesem Bereich; 5.000 Mark Planungskosten für die Umgestaltung des Dorfgemeinschaftshauses sowie 20.000 Mark für die Roherschließung von Gewerbeflächen an der L 280 plus 10.000 Mark für möglichen Grunderwerb in diesem Bereich. Die allgemeine Rücklage soll am Jahresende bei 346.000 DM liegen; Emmerzhausen ist weiterhin schuldenfrei. Die Pflastersteine im Kapellenweg (vor dem Kindergarten) sollen nicht wieder aufgenommen werden. Diese Maßnahme wäre für die Durchführung einer Verkehrsberuhigung notwendig gewesen, hätte aber rund 44.000 Mark gekostet. Nun sollen entsprechende Verkehrsschilder aufgestellt werden. Auf einem gemeindeeigenen Grundstück "In der Selterbach" soll eine Weihnachtsbaumkultur mit 700 jungen Blaufichten angelegt werden. In zwei bis drei Jahren soll eine weitere Kultur oberhalb des Sportplatzes angelegt werden.

Die Maiwanderung des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. führt in den Bereich des "Truppenübungsplatzes Daaden". Zahlreiche Wanderfreunde erleben eine unberührte Natur, die sonst für die Öffentlichkeit gesperrt ist.

Am 21. Mai tagt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen unter dem Vorsitz des Ersten Beigeordneten Artur Mudersbach.

In der Ortsgemeinderatssitzung am 21. Juni berichtet Ortsbürgermeister Paul Trippler, dass es zu keiner Schließung einer Poststelle in der Verbandsgemeinde Daaden kommen wird. Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen beschließt zudem die Roherschließung des Baugebietes "Quengerling" an die Firma Koch (Westerburg) zu vergeben. Die Gesamtsumme hierfür beläuft sich auf 164.000 DM. Für die beiden öffentlichen Spielplätze sollen Ersatzgeräte im Wert von 1.016 DM angeschafft werden. Außerdem wird der Wirtschaftsweg zur Skihütte für 3.000 DM "geflickt"; diese Arbeiten soll der Bauhof ausführen.

Im Juni kommt es im Ort zu einigen Einbrüchen. Aber die Emmerzhäuser wissen sich zu helfen: Am 3. Juli versammeln sich daher rund 80 Teilnehmer im Dorfgemeinschaftshaus und stellen eine Art "Bürgerwehr" auf. In den kommenden Wochen wird daher, in Absprache mit der Polizei, Streife durch den Ort gelaufen. Neben den Streifengängen werden auch den Ort durchfahrende Autos "kontrolliert".

Am 10. und 11. Juli richtete der 1. FC Emmerzhausen e.V. auf dem Sportplatz sein Fußballturnier aus. Insgesamt beteiligen sich neun Mannschaften an dem Wettbewerb. Am Sonntag (11. Juli) zeigen die Kindergartenkinder ihr "Können" auf dem Rasenplatz. An beiden Tage ist für Essen und Trinken bestens gesorgt.

Der Seniorenausflug findet am 25. September statt. Zunächst einmal schauen sich die Senioren die Altstadt von Freudenberg an. Weiter geht  es zum Biggesee. Hier wird während einer Bootsfahrt auf der Bigge Kaffee getrunken und Kuchen gegessen.

Am 27. September kann Ortsbürgermeister Paul Trippler in der Ortsgemeinderatssitzung mitteilen, dass die Ausbesserung des Wirtschaftsweges zur Skihütte doch ein wenig teurer geworden ist - 3.879 DM muss die Ortsgemeinde Emmerzhausen dafür bezahlen. Forstinspektorin Silke Weyer stellt den Forstwirtschaftsplan für das Jahr 1994 vor: Den Einnahmen von 23.825 DM stehen Ausgaben in Höhe von 24.408 DM entgegen. Oberhalb des "Waldweges" soll ein offener Graben angelegt werden, der vorhandenes Oberflächenwasser in die "Daade" leitet.

An insgesamt fünf Tagen (im Jahr 1993) werden in der Ortsdurchfahrt Emmerzhausen Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt - zuletzt am 19. Oktober. Obwohl die Anwohner das Gefühl haben, durch das Dorf würde "gerast", kann die Betzdorfer Polizei keine außergewöhnlichen Geschwindigkeitsüberschreitungen feststellen. Eine Messung ergibt jedoch eine Höchstgeschwindigkeit von 76 km/h.

In der Ortsgemeinderatssitzung am 22. November teilt Ortsbürgermeister Paul Trippler mit, dass die Turmuhr im Dorfgemeinschaftshaus repariert werden muss. Den Antrag auf Ausbau des Verbindungsweges zwischen der "Schulstraße" und "In der Erzhard" wird abgelehnt - der Ortsgemeinderat Emmerzhausen ist der Meinung, der Weg würde nicht ausreichend genutzt. Ein weiterer Antrag (von 63 Bürgern unterzeichnet) beinhaltet die Montage einer Geschwindigkeitsmessanlage an der "Hauptstraße". Der Ortsgemeinderat denkt über geschwindigkeitsreduzierende Maßnahmen nach und leitet den Antrag an das Straßenbauamt Koblenz weiter.

Bei der Sammlung für den Volksbund der Kriegsgräberfürsorge kommen in Emmerzhausen 385,70 DM zusammen.

 

 

 

 

 

- 1994 -

Der Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 1994 wird im Verwaltungshaushalt in der Einnahme auf 926.721 DM und in der Ausgabe auf 926.721 DM sowie im Vermögenshaushalt in der Einnahme auf 196.000 DM und in der Ausgabe auf 196.000 DM festgesetzt.

Am 18. April findet eine Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen statt. Für 13.700 DM werden die beiden Kamine im Dorfgemeinschaftshaus saniert. Eindichtungen und Verkleidung der Schornsteinköpfe werden für 3.200 DM in Auftrag gegeben. Der Stellplatz für die Glascontainer beim Dorfladen soll hergerichtet werden, damit dieser Bereich besser sauber gehalten werden kann. Das Parken auf dem ehemaligen Schulhof wird neu geregelt (vier Parkplätze entlang der Hecke erhalten die Mietparteien der Wohnungen und drei Parkplätze erhält das Kindergartenpersonal direkt vor dem Gebäude). Ordentlich Geld muss die Ortsgemeinde Emmerzhausen für ihr Dorfgemeinschaftshaus in die Hand nehmen: Für 6.700 DM plant ein Architekt aus Betzdorf den 266.000 DM teuren Umbau.

Am 1. Mai kann Erika Fries ihr 25-jähriges Dienstjubiläum feiern. Die Emmerzhäuserin ist für die Reinigung und Pflege des Kommunalen Kindergartens zuständig -  diese Aufgabe übernahm sie schon von ihrer Mutter. Ortsbürgermeister Paul Trippler dankt ihr und überreicht eine Urkunde.

An der Maiwanderung des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. beteiligen sich fast 120 Beine. Nach der rund vierstündigen Wanderung, die in den Bereich des "Truppenübungsplatzes Daaden" führt, gibt es an der Skihütte leckeren Erbseneintopf. Bei Kaffee und Kuchen lässt man den Tag gemeinsam ausklingen.

Am 16. Mai findet eine Informationsveranstaltung anlässlich der Kommunalwahlen 1994 statt.

Bei der Wahl des Ortsbürgermeisters am 12. Juni wird Werner Eckhoff zum neuen Ortsbürgermeister gewählt. Zur Wahl sind 593 Personen wahlberechtigt, davon haben 395 Personen gewählt. Die Wahlbeteiligung liegt bei 66,6 Prozent. Von den insgesamt abgegebenen Stimmzetteln sind 381 gültig und 14 ungültig. Auf den Wahlvorschlag Düber entfallen 160 Stimmen und auf Wahlvorschlag Eckhoff 221 Stimmen.

In den Ortsgemeinderat Emmerzhausen werden gewählt: Artur Mudersbach (260 Stimmen), Ernst Richard Wagner (199), Peter Dücker (173), Manfred Düber (161), Manfred Gawlik (155), Roger Moritz (154), Siegbert Wagner (151), Hans-Jürgen Joswig (138), Herbert Herrmann (132), Dieter Ebener (125), Gundolf Tielmann (113) und Ute Reinschmidt (110).

In der konstituierenden Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen am 12. August überreicht das Ratsmitglied Herbert Herrmann dem neu gewählten  Ortsbürgermeister Werner Eckhoff die Ernennungsurkunde. Zum Beigeordneten werden Artur Mudersbach und Manfred Düber gewählt. In der Sitzung werden die Hauptsatzung und die Geschäftsordnung beschlossen, außerdem werden die Ausschussbesetzungen festgelegt.

Der neugewählte Ortsbürgermeister Werner Eckhoff bedankt sich bei den Bürgerinnen und Bürgern, die ihm bei der Wahl das Vertrauen geschenkt haben. Ab dem 15. September finden die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters jeden 2. und 4. Donnerstag des Monats im Dorfgemeinschaftshaus Emmerzhausen statt.

Der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. richtet am 27. August ab 16 Uhr an der Skihütte sein Sommerfest aus.

Bei der Haubergsversammlung am 13. Oktober im Dorfgemeinschaftshaus Emmerzhausen werden der Haubergsvorsteher, sowie der I. und II. Beisitzer neu gewählt.

Der Seniorennachmittag findet am 29. Oktober ab 14:30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Emmerzhausen statt.

Am 14. November findet eine Ortsgemeinderatssitzung unter dem Vorsitz von Werner Eckhoff statt.

Bei der Sammlung für den Volksbund der Kriegsgräberfürsorge kommen in Emmerzhausen 498,80 DM zusammen.

 

 

 

 

 

- 1995 -

Für die gemeindeeigene Wohnung in der Schulstraße 14 wird ein Mieter gesucht. Die Wohnung hat eine Größe von 73 qm und besteht aus drei Zimmern, Küche und Bad.

Die Maiwanderung des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. führt in diesem Jahr von der Skihütte aus über den ehemaligen Bahndamm in Richtung Lippe. Von dort aus durch das landschaftlich sehr schöne Quellgebiet der Heller bis zum Südtor des Truppenübungsplatzes Daaden. Über den "Stegskopf" geht es zurück zur Skihütte. An der Wanderung beteiligen sich rund 50 Personen.

Der Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 1995 wird im Verwaltungshaushalt in der Einnahme auf 893.120 DM und in der Ausgabe auf 893.120 DM sowie im Vermögenshaushalt in der Einnahme auf 516.000 DM und in der Ausgabe auf 516.000 DM festgesetzt.

Am 18. Juni feiern die evangelische Gemeinschaft und der CVJM mit ihren Gruppen Sonntagsschule, Mädchen- und Jungenjungschar, Jugendkreis, Gemischter Chor und Posaunenchor ihr traditionelles Jahresfest.

Unter Vorsitz des Ersten Beigeordneten Artur Mudersbach tagt am 19. Juni der Ortsgemeinderat Emmerzhausen. Erfreulich ist die Mitteilung des Ministeriums des Innern: Die Umbaumaßnahme des Dorfgemeinschaftshauses wird mit 100.000 DM gefördert. Für 200 DM sollen neue Tornetze auf dem Sportplatz angeschafft werden.

Im Oktober wird mit der Renovierung und dem Umbau des Dorfgemeinschaftshauses begonnen.

Am 11. und 12. November (jeweils von 9 Uhr bis 17 Uhr) richtet der Kanarienzuchtverein Emmerzhausen e.V. seine große Vogelschau im Bürgersaal Biersdorf aus.

Der Bebauungsplan "Quengerling" wird genehmigt.

Die Einwohnerzahl beträgt am 31. Dezember 783.

 

 

 

 

 

- 1996 -

Ab dem 1. Januar haben alle Kinder ab dem 3. Lebensjahr einen gesetzlichen Anspruch auf einen Kindergartenplatz.

400 Mark an Spendengelder sammelten Emmerzhäuser Mädchen durch den Verkauf von selbstgebastelten Sachen beim Daadener Weihnachtsmarkt im Dezember 1995. Bestimmt ist das Geld, dass auch aus privaten Spenden kommt, für eine durch die Folgen des Krieges in Kroatien in Not geratene Familie mit zwei Kindern. Den Anstoß zur Hilfsaktion gaben die angehenden Erzieherinnen Larissa Ermert (Daaden) und Stefanie Dücker (Emmerzhausen). Der Scheck wird an Mirca Ermert (Daaden) übergeben. Mit bei der Spendenaktion waren Dajana Gläser, Rebecca Nies, Irene Fischer, Janine Reinschmidt, Lisa Mudersbach und Katrin Mudersbach.

Bei einer Polizeikontrolle wird ein Mann ohne Führerschein ertappt, außerdem war er während der Autofahrt alkoholisiert.

Im Dorfgemeinschaftshaus tagt am Montag, 29. Januar, um 18 Uhr der Emmerzhäuser Ortsgemeinderat. Dabei geht es unter anderem um die Beratung der Satzung zur Erhebung von Friedhofsgebühren. Außerdem werden die Ratsmitglieder über die Teilnahme am Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" diskutieren und eine Auftragsvergabe steht ebenfalls auf der Tagesordnung.

Endlich nach zehn Jahren kann noch einmal der "Siegfried-Koch-Gedächtnislauf" durchgeführt werden. Die Wintersportler des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. schlagen sich vor heimischen Publikum sehr gut.

Auf Anregung eines Busunternehmens zieht man im Bereich der Verbandsgemeinde Daaden die Möglichkeit eines Discobusses in Betracht. Dieser Discobus soll Jugendliche in den Ortschaften der Verbandsgemeinde Daaden abholen und zur nächstgelegenen Disco fahren. Später sollen die Jugendlichen dann zu verschiedenen Zeitpunkten wieder abgeholt werden. Der Idee eines solchen Vorhabens messen die Emmerzhäuser Ratsmitglieder hohes Interesse bei. Jedoch steht bei der Nutzung eines solchen Vorhabens durch die Emmerzhäuser Jugend noch ein großes Fragezeichen. 

Im Ortsgemeinderat Emmerzhausen überlegt man, ob auf dem Sportplatz ein Stromanschluss installiert werden soll. Dazu müsste eine 350 m lange Stromleitung von der Firma Simon unter der L 280 in Richtung Sportplatz verlegt werden. Die Kosten für die Herstellung der Leitung stehen zu keiner Relation der Nutzung, findet der Ortsgemeinderat. Es wird überlegt stattdessen ein Stromaggregat zu kaufen.

Ein Auftrag für die Anbringung von Sonnenschutzanalgen am Dorfgemeinschaftshaus wird vergeben.

Das Haushaltsvolumen sinkt um 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 1,1 Millionen Mark - Kredite müssen nicht aufgenommen werden, da die Rücklage 440.000 Mark aufweist.

Der 36jährige Martin Kessler (Friedewald) wird neuer Revierförster für das Forstrevier Friedewald, zudem auch die Ortsgemeinde Emmerzhausen gehört.

Ende März gerät auf schneeglatter Fahrbahn (L 280 zwischen Emmerzhausen und Lippe) ein 57jähriger Pkw-Fahrer mit seinem Wagen in einer Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn und stößt dort mit einem Pkw zusammen. Es entsteht Sachschaden von 10.500 Mark.

Seit Anfang April wird auch auf dem Friedhof Emmerzhausen der entstehende Müll (Grabschmuck, Grünabfälle...) getrennt. Die Ortsgemeinde Emmerzhausen kann hierdurch Kosten sparen und muss den Müll nicht mehr nach Nauroth zur Deponie fahren.

Die Bibeltage finden in der Zeit vom 18. April bis 21. April im Versammlungshaus an der "Hauptstraße" statt. Karl Thewes spricht jeweils an den Abenden um 20 Uhr.

Am 6. Mai tagt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen. Es geht unter anderem um die Vergabe von Leistungen zum Ausbau des "Struthweges", um die Kostenbeteiligung am Disco-Bus, und die Änderung der Hauptsatzung und um die Benutzungs- und Hausordnung für das Dorfgemeinschaftshaus.

Anfang Mai wird das neurenovierte Dorfgemeinschaftshaus erstmalig wieder genutzt. Vorher war die öffentliche Einrichtung knapp sechs Monate lang renoviert worden, u.a. wurde eine Trennwand eingebaut, so dass der Saal aufgeteilt werden kann. Eine kleine Überraschung gab es bei der erstmaligen Benutzung: das Abwasser aus den Toiletten und der Küche hatte sich zurückgestaut und sammelte sich im Flur. Die neue Benutzungsordnung sieht vor, dass ortsansässige Vereine und christliche Gemeinschaften die Räumlichkeiten einmal im Jahr kostenfrei nutzen können. Die Gebühren liegen zwischen 50 und 250 DM, je nach Art und Nutzung der Säle. Für rund 8.000 DM wird ein neuer Fußboden im gesamten Saal verlegt.

Die "Struthweg" erhält nach durchgeführten Kanalisationsarbeiten eine neue Straßendecke für rund 90.600 Mark.

Die Beteiligung am Discobus wird abgelehnt.

Am 3. Juni findet um 19:30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Emmerzhausen eine Einwohnerversammlung statt.

Vom 19. bis 30. Juni wird auf dem Sportplatz eine Zeltevangelisation durchgeführt - alle Veranstaltungen sind sehr gut besucht.

Am 1. Juli beschließt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen in seiner Sitzung die Anbringung einer behindertengerechten Auffahrt zum Dorfgemeinschaftshaus. Die Kosten belaufen sich auf 5.100 Mark.

Bei einer durchgeführten Bürgerversammlung im Juli werden Stimmen laut, die eine bessere Beschilderung der Gefällstrecke "Einfahrt Lager Stegskopf-Emmerzhausen" fordern. Der Verkehr habe seit Öffnung der Grenze im Jahr 1990 stark zugenommen, sagen die Anwohner der Gefällstrecke.

Am 14. September wird das alte Feuerwehrhaus "gelöscht". Das Gebäude ist Ziel der Jahresabschlussprüfung der Jugendfeuerwehr der Verbandsgemeinde Daaden.

Ab Oktober vermietet die Ortsgemeinde Emmerzhausen ihre größere Wohnung im Dorfgemeinschaftshaus neu. Die Wohnung hat eine Größe von 116 qm und besteht aus fünf Zimmern, Küche und Bad/WC.

Die Seniorenfeier findet am 16. Oktober statt.

In seiner Sitzung am 21. Oktober vergibt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen Anstreicherarbeiten für den Keller der Friedhofshalle (3.353,98 Mark). Des weiteren wird beschlossen, dass acht Kunststofffenster für die Gauben des Dorfgemeinschaftshauses eingebaut werden sollen; Kosten 4.692 Mark.

In der Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen am 11. November geht es unter anderem um die Vergabe eines Sattel- oder Pultdaches an der gemeindeeigenen Garage.

Der Kanarienzuchtverein Emmerzhausen richtet am 16. und 17. November im Dorfgemeinschaftshaus Derschen eine Vogelschau aus.

Tempo 30 im "Struthweg"? Nein sagte der Ortsgemeinderat Emmerzhausen in seiner Sitzung am 2. Dezember. Es sollen die Autofahrer vielmehr um Achtsamkeit und angemessene Geschwindigkeit im gesamten Ort gebeten werden. Revierförster Martin Kessler informierte in der Sitzung über die im Jahr 1997 geplanten Maßnahmen im Wald. Das 1996er Zahlenwerk (Forstwirtschaftsplan) weist einen Fehlbetrag von 1.950 DM aus.

Die Jugendlichen fordern eine eigene Bleibe und ein eigenes Jugendbudget im Haushalt. Der Ortsgemeinderat weist auf die Jugendarbeit in den Vereinen hin und lehnt den Antrag ab.

"Crash" am Heiligen Abend. Beim Abbiegen von der "Hauptstraße" in den "Struthweg" kommt es zu einem Unfall, der Kosten in Höhe von 10.000 Mark verursacht.

Artur Mudersbach legt den Posten des Beigeordneten und das Ratsmandat nieder.

Gegen Ende des Jahres kommt die "Fahrbare Zweigstelle" der Kreissparkasse Altenkirchen nicht mehr nach Emmerzhausen. Rund 20 Jahre lang kam ein Fahrzeug des Geldinstitutes nach Emmerzhausen, so dass die älteren Kunden der Kreissparkasse ihre Bankgeschäfte vor Ort erledigen konnten.

 

 

 

 

 

- 1997 -

Mitte Januar machen sich Einbrecher an der Skihütte zu schaffen und stehlen einen Gasstrahler.

In der Ortsgemeinderatssitzung am 10. Februar wird Manfred Düber zum Beigeordneten gewählt. Die Wahl war erforderlich geworden, weil Artur Mudersbach den Posten des Beigeordneten und das Ratsmandat niedergelegt hatte. Nachfolger für Mudersbach als Ratsmitglied ist Michael Trippler der sich im Losverfahren gegen Friedhelm Schneider durchsetzt. Ortsbürgermeister Werner Eckhoff informiert in der Sitzung, dass die Instandsetzung der Straße "Am Sonnenhang" 2.864 DM gekostet habe. Des Weiteren sei die Sanierung des Garagendaches beim Dorfgemeinschaftshaus ausgeführt worden. Die veranschlagten 3.000 DM wurden nicht überschritten. In die Gauben des Dorfgemeinschaftshauses wurden neue Fenster eingebaut.

Die Vorbereitungen zur 25-Jahr Feier des Kindergarten laufen an.

Die im Februar durchgeführte Wahl der Beigeordneten war ungültig. Ortsbürgermeister Eckhoff hätte bei der Wahl nicht mit stimmen dürfen, da er in Urwahl zum Ortsbürgermeister gewählt wurde. Bei einem erneuten Wahlgang werden Manfred Düber zum Ersten Beigeordneten und Peter Dücker zum Beigeordneten gewählt.

Der "Teentreff" der evangelischen Gemeinschaft zieht um: In der Startphase des "Teentreffs" bietet die Familie Kröller einen Privatraum für die rund 20köpfige Gruppe an. Anfang März bezieht die Gruppe den Jugendraum in der evangelischen Kapelle - hier trifft man sich immer mittwochs um 19 Uhr.

In der Zeit vom 12. bis 16. März werden die Bibeltage im Versammlungshaus an der "Hauptstraße" durchgeführt. Es spricht Karl Thewes.

Mitte März wird der frühere Beigeordnete Artur Mudersbach verabschiedet. Zwölf Jahre befand er sich im Ortsgemeinderat und zwei Legislaturperioden war er Beigeordneter.

Mitte März wird der Haushalt verabschiedet. Das Haushaltsvolumen klettert von 1,1 Millionen DM auf 1,38 Millionen DM, die Steuereinnahmen sinken jedoch um rund 20.000 Mark. Investiert soll in die Fertigstellung des Baugebietes "Bei der Mauer" werden. Außerdem soll die Ausbaumaßnahme "Struthweg" und "Auf dem Hof" vorangetrieben werden. 

Ende April kommt es in der "Schulstraße" zu einer Kollision zwischen einem Porsche und einem Krad. Es entsteht Sachschaden von rund 1.500 Mark.

Auf der Jahreshauptversammlung des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. am 26. April wird Ulrich Rüb wieder zum Vereinsvorsitzenden gewählt. An der Maiwanderung des Vereins beteiligen sich wieder zahlreiche Wanderfreunde.

In der Ortsgemeinderatssitzung am 5. Mai beschließt der Rat den Schredderplatz an die ehemalige Müllkippe "Auf der Stirn" zu verlegen. Außerdem werden für 238.000 Mark die Fertigerschließung "Schöne Aussicht" und "Auf dem Hof" vergeben. Die gemeindeeigene Garage wird saniert - sie wird neu verputzt und erhält ein Schwingtor. 

Der Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 1997 wird im Verwaltungshaushalt in der Einnahme auf 947.800 DM und in der Ausgabe auf 947.800 DM sowie im Vermögenshaushalt in der Einnahme auf 433.000 DM und in der Ausgabe auf 433.000 DM festgesetzt.

Im Juni kommt es wieder zu Problemen mit den Jugendlichen im Ort. Ortsbürgermeister Werner Eckhoff sieht keine Chance, den Jugendlichen einen Raum zur Verfügung zu stellen. Die Jugendlichen hinterließen nur Müll und sorgten für "Schrecken" auf dem Spielplatz in der "Wiesenstraße". Sogar ein persönliches Erscheinen der Jugendlichen bei einer Ratssitzung brachte keine Einigung - sie werfen dem Ortschef "leere Versprechungen" vor.

Der Kindergarten wird vorerst nicht umgebaut sondern nur saniert, dass beschließt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen in der Sitzung am 16. Juni. Die Haushaltsmittel seien einfach zu knapp, heißt es als Begründung. 

Im Bereich Jugend tut sich doch etwas. Im Gemeinderat (Sitzung am 7. Juli) wird angeregt gemeinsam an einem Strang zu ziehen und den Jugendlichen eigene vier Wände zur Verfügung zu stellen. Sogar ein Jugendausschuss wird gegründet. Ute Reinschmidt und Roger Moritz werden in den Ausschuss entsandt. Leider wird die Sanierung des Garagengebäudes um 416 DM teurer.

Der Umbau des Kindergartens ist endgültig auf Eis gelegt. "Einfach zu teuer" befindet der Ortsgemeinderat in seiner August-Sitzung.

Die "Struthweg" wird für 90.000 Mark gepflastert. Die Straße erhält durch die neue Pflasterung einen "Altstadtcharakter". In den nächsten Wochen sollen die Blumenbeete bepflanzt werden.

Das Forsthaus am "Seltersberg" ist Übungsobjekt der Verbandsgemeindefeuerwehr Daaden Ende September. 15 Fahrzeuge und 120 Wehrleute rücken aus. Es gilt eine 3 km lange Schlauchverbindung herzustellen - am Ende geht plötzlich das Wasser aus.

Am 28. September findet in der Kapelle ein Familiengottesdienst statt, welcher u.a. von der Mädchenjungschar mitgestaltet wird.

Am 6. Oktober tagt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen. Es wird beschlossen eine Teeküche im Dorfgemeinschaftshaus zu installieren.

Auf dem Schulhof darf an Werktagen zwischen 16 und 19 Uhr Inliner gefahren werden. 

Die Hundesteuer wird für den ersten Hund auf 60 Mark jährlich erhöht.

Rund 85 ältere Einwohner nehmen am Seniorennachmittag am 18. Oktober im Dorfgemeinschaftshaus teil. Zu Kaffee und Kuchen gibt es Gedichte - vorgetragen vom Ortsbürgermeister. Für die weitere Unterhaltung sorgen die Sänger und Musiker des Daadener Turnvereins.

In der Zeit vom 23. bis 31. Oktober finden in der Verlängerung der "Bergstraße" Holzeinschlagarbeiten im Bereich der ehemaligen Sprungschanze statt. Aus Gründen der Verkehrssicherung wird der dortige Waldwirtschaftsweg für den Publikumsverkehr während des Tages gesperrt.

Am 8. und 9. November findet die Ausstellung des Kanarienzuchtvereins im Gemeindesaal statt. 300 Besucher kommen zur Ausstellung.

376 Kinder hat Ursula Ritter in 25 Jahren betreut. Mitte November kann sie ihr Dienstjubiläum in Emmerzhausen feiern.

Aufgrund von Straßenglätte kommt es am 19. Dezember zu mehreren Unfällen im Dorf.

 

 

 

 

 

- 1998 -

Beschwerden über den Winterdienst werden im Ort laut. Mehrere Einwohner haben einen Beschwerdebrief an die Ortsgemeinde Emmerzhausen verfasst, in dem sie von einer "Unterversorgung des Winterdienstes" sprechen.

Für den Kindergarten werden Schreinerarbeiten in Höhe von 3.000 Mark vergeben. Außerdem wird der Teppich im Gymnastikraum für 2.000 Mark erneuert. Emmerzhausen nimmt weiterhin nicht an der Aktion "Unser Dorf soll schöner werden" teil.

In der Ortsgemeinderatssitzung am 2. Februar einigt man sich darauf, in die Spielplätze zu investieren. So wird zum Beispiel ein Zuschuss von 5.000 Mark für die Errichtung einer Hütte für Jugendliche  auf dem Spielplatz "Wiesenstraße" veranschlagt. Des Weiteren investiert die Ortsgemeinde Emmerzhausen in den Kommunalen Kindergarten (Einrichtung einer Küche) und das Dorfgemeinschaftshaus (Sanierung der Fensterfront).

Die Wogen um das Thema "Streudienst" glätten sich. Als Kontaktperson für Emmerzhausen wird Ingrid Düber bestimmt, sie soll "Meldung machen" wenn es glatt auf den Straßen wird, um so den Einsatz der Streukräfte besser steuern zu können. Außerdem sollen im Ort mehr Streukästen aufgestellt werden.

In der Februar-Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen legt man den Termin für die 25-Jahr-Feier des Kindergartens fest (11. Juli). Für dieses Jubiläum wird ein Festausschuss gegründet.

Wohnhaus Albert Ginsberg um 1910Nachdem das Haus von Albert Ginsberg an der "Hauptstraße" schon seit längerer Zeit leer steht wird es nun abgerissen. Das Dach des Gebäudes ist an einigen Stellen bereits eingefallen und es drohen weitere Einstürze.

Am 2. März tagt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen. Unter anderem geht es um die Neuanschaffung von Spielgeräten auf den Spielplätzen "Struthweg" und "Wiesenstraße". Sparen, sparen und noch mal sparen - so sieht der Haushaltsplan in diesem Jahr aus. Zwar kann der Plan in Einnahmen und Ausgaben ausgeglichen werden, die Steuereinnahmen jedoch gehen noch einmal nach unten.

Im Frühjahr pflanzt das Team des Ökoprojektes der Caritas (Betzdorf) und der NABU-Gruppe (Verbandsgemeinde Daaden) auf der Hochfläche unterhalb der Skihütte eine dreireihige Hecke (u.a. Schneeball, Schwarzdorn, Hartriegel, Holunder, Pfaffenhütchen und Feldahorn).

In der Ortsgemeinderatssitzung am 4. Mai werden die Aufträge (insgesamt 6.000 Mark) für die neuen Spielgeräte vergeben. Auf dem Spielplatz in der "Struthweg" sollen eine Schaukel, ein Klettergerüst und eine Seilbahn installiert werden.

Am 4. Juli richtet der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. seinen Berglauf aus. Von der "Steinches Mühle" aus geht durch Mauden, hinauf zur Platzrandstraße und zum 654,5 m hohen "Stegskopf".

Mitte Juli besucht "Loki" Schmidt das "Naturschutzgebiet Emmerzhausen" und informiert sich über den Bestand der dort ansässigen "Trollblume".

Am 11. Juli findet das 25-jährige Jubiläum des Kindergartens statt. Leider regnet es während des Feste sehr stark. Das Kindergartenteam ist gut vorbereitet und führt das einstudierte Singspiel "Der Regenbogenfisch" auf. Bei einem Luftballonwettbewerb steigen 200 Ballons in den Himmel und die Festbesucher können schätzen, wie schwer der Ortsgemeinderat von Emmerzhausen ist.

"Tag der offenen Tür" auf dem StegskopfMit einem "Tag der offenen Tür" wird am 26. Juli der 40. Geburtstag des "Truppenübungsplatzes Daaden" gefeiert. Von 9 Uhr bis 18 Uhr öffnet der "Stegskopf" seine Tore.

Wird die "Struthweg" zur Tempo-30-Zone erklärt? Diese Frage wird lange und ausgiebig im Ortsgemeinderat Emmerzhausen diskutiert. Anwohner hatten den Antrag gestellt, die Straße als solche auszuweisen. Doch damit nicht genug: Die dort befindlichen Bäume sollten mit einer zusätzlichen Warnbake gekennzeichnet werden. Der Rat vertagt diese Entscheidung zunächst einmal. Ebenso für Aufregung sorgen die Stromsicherungen im Kindergarten: Nach einer Überprüfung kommt zum Vorschein, dass diese überlastet sind. Gemeinsam versucht man den Schuldigen zu finden, der die mangelhaften Arbeiten ausgeführt hat.

Am 24. Oktober wird der Seniorennachmittag durchgeführt.

Bei der Sammlung für den Volksbund der Kriegsgräberfürsorge kommen in Emmerzhausen 518 DM zusammen.

Im Dezember fangen die Eltern der Kindergartenkinder damit an, die Küche im Kindergarten zu modernisieren. Viele der notwendigen Arbeiten können in Eigenleistung erbracht werden. Die Arbeiten gehen gut voran und sind bestens koordiniert.

 

 

 

 

 

- 1999 -

Am 18. Januar tagt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen. Es geht unter anderem um eine Vereinbarung mit dem 1. FC Emmerzhausen über die Pflege des Sportplatzes.

Die Fensterfront am Kindergarten soll erneuert und die Zaunanlage am Friedhof ausgebessert werden.

Die Ortsgemeinde Emmerzhausen erstellt gemeinsam mit der Bauverwaltung der Verbandsgemeinde Daaden ein Baulückenkataster.

Ortsbürgermeister Werner Eckhoff wird für seine 40jährige Tätigkeit im öffentlichen Dienst geehrt.

Die Lautsprecheranlage im Dorfgemeinschaftshaus und in der Friedhofshalle wird erneuert bzw. erweitert.

Der Haushalt kann noch einmal ausgeglichen werden und Emmerzhausen bleibt weiter schuldenfrei. Das sind die positiven Eckdaten zum Haushalt, der am 10. März in einer Ortsgemeinderatssitzung verabschiedet wurde. Die Investitionen im Haushaltsjahr sind jedoch sehr gering.

Am 27. März wird eine Wald- und Flursäuberung durchgeführt. Gleichzeitig wird im Kindergarten ein "Tag der offenen Tür" (14 Uhr bis 17 Uhr) durchgeführt.

Für rund 8.000 Mark erhält der Kindergarten eine neue kindgerechte Küche. Fleißige Helfer installierten die Küche in Eigenleistung und sparen somit viel Geld.

Am 28. April ist die Polizei zu Gast im Kindergarten Emmerzhausen. Die Polizisten informieren über ihre Arbeit und bereiten den Kindern sichtlich Spaß.

In der Ortsgemeinderatssitzung am 4. Mai, die vom Ersten Beigeordneten Manfred Düber geleitet wird, geht es u.a. um die Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes. Emmerzhausen bittet darum, folgende Gebiete aufzunehmen: Gewerbegebiet unterhalb der Ortslage in Richtung Daaden bis zur Einfahrt zum Sportplatz;  Wohnbaugebiet oberhalb des Waldweges bis zur L 280; Gewerbegebiet unterhalb des Bundeswehr-Depots (ehemalige Bahnlinie); Wohnbaugebiet oberhalb der "Erzhard" und Wohnbaugebiet oberhalb der "Schönen Aussicht". Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen beschließt weiter die Durchführung von Maßnahmen im Kindergarten (Neueinbau von Fenstern und Sonnenjalousien) und die Belegung der Gräberfelder auf dem Friedhof. Zunächst einmal sollen Reihengräber auf der rechten Seite (zum Ausgang in Richtung Sportplatz hin) angelegt werden. Für 6.000 DM soll die gemeindeeigene Mietwohnung im Dorfgemeinschaftshaus renoviert werden. Einen neuen Bodenbelag im Kindergarten lässt sich die Ortsgemeinde 3.172 DM kosten. 

Die Jahreshauptversammlung des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. findet am 7. Mai in der vereinseigenen Skihütte statt.

Die 60jährige Ursula Ritter "verlässt" den Kindergarten Emmerzhausen. Die Kirchenerin war seit 1972 die Leiterin des Kommunalen Kindergartens und wurde im Rahmen einer Feierstunde von Ortsbürgermeister Werner Eckhoff verabschiedet. In die Fußstapfen tritt die Emmerzhäuserin Irmgard Runkel.

Zusammen mit Revierförster Martin Kessler unternehmen die Kindergartenkinder einen Waldspaziergang - dabei lernen sie einiges über unsere Wälder kennen.

Zur Ortsbürgermeisterwahl im Juni treten Michael Trippler und Thomas Schneider an.

Eine neue Haus- und Platzordnung auf dem ehemaligen Spielplatz in der "Wiesenstraße" soll dafür sorgen, dass es auf dem gemeindeeigenen Grundstück ruhiger zugeht. Ein Aufenthalt nach 22 Uhr ist auf dem Grundstück deshalb verboten. Das Parkverhalten soll außerdem stärker in diesem Bereich kontrolliert werden. Die Arbeiten an der Mietwohnung (Schule) gehen zügig voran und bleiben unter 6.000 Mark. Das RWE bezuschusst die Innenraumbeleuchtung im Kindergarten mit 3.000 Mark.

Michael Trippler wird mit 163 Stimmen (64,43 %) zum neuen Ortsürgermeister gewählt. In den Ortsgemeinderat Emmerzhausen werden gewählt: Roger Moritz (212 Stimmen), Peter Dücker (190), Ernst Richard Wagner (168), Artur Mudersbach (147), Gundolf Tielmann (135), Dieter Ebener (132), Frank Nies (119), Hans-Jürgen Joswig (107), Artur Heidrich (99), Helmut Herrmann (89), Irmhild Rosenkranz (64), Günter Zollitsch (62), Dieter Heinicke (43) und Richard Wagner (33).

Von Anfang Juni bis zum 31. Dezember wird die Straße "In der Erzhard" gesperrt. In der Straße werden neue Abwasser- und Wasserleitungen verlegt.

Der DRK-Ortsverein Daaden richtet für drei Tage ein Zeltlager neben der Skihütte ein.

Am 17. August findet die konstituierende Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen statt. Michael Trippler erhält aus den Händen von Manfred Düber die Ernennungsurkunde. Zum Ersten Beigeordneten wird Artur Mudersbach gewählt; Beigeordneter wird Roger Moritz. 

Gleich sechs ehemalige Ratsmitglieder und Beigeordnete (Werner Eckhoff, Ute Reinschmidt, Herbert Herrmann, Manfred Gawlik, Manfred Düber und Siegbert Wagner) werden aus dem neuen Ortsgemeinderat "entlassen". Ortsbürgermeister Michael Trippler dankt jedem und überreicht Urkunden.

Ortsbürgermeister Michael Trippler kann in der Ortsgemeinderatssitzung am 13. September mitteilen, dass in der Zeit vom 26. Juli (09:45 Uhr) bis 27. Juli (09:45 Uhr) auf der L 280 in Richtung Daaden eine Verkehrszählung durch das Straßen- und Verkehrsamt Koblenz durchgeführt wurde. Gezählt wurden 1.641 einwärts und 1.679 Fahrzeuge auswärts. Zu außergewöhnlichen Geschwindigkeitsüberschreitungen ist es nicht gekommen. Die Ortsgemeinde Emmerzhausen erhält einen Anteil von 11.468,20 DM von der Jagdpacht.

Auf dem Gelände der Firma Siemon Kältetechnik wird am 2. Oktober eine Schauübung der Verbandsgemeindefeuerwehr Daaden abgehalten.

Die Ortsgemeinde Emmerzhausen verpachtet (pachtfrei) dem 1. FC Emmerzhausen ein 5.000 qm großes Areal oberhalb des Sportplatzes. Der Verein verpflichtet sich dazu, den Sportplatz zu mähen und für Ordnung zu sorgen.

Am 23. Oktober findet der Seniorennachmittag im Dorfgemeinschaftshaus statt.

Der Ortsbürgermeister übernimmt auch weiterhin die Aufgabe der Vertrauensperson für den Kindergarten. Eigentlich sollte diese Aufgabe ein Ratsmitglied übernehmen, welches auch gleichzeitig Kinder im Kindergarten hat; der Rat entscheidet aber anders und spricht sich für den Ortsbürgermeister aus.

Im Dorfgemeinschaftshaus wird ein Münztelefon und eine ISDN-Anlage installiert. 

Der Forstwirtschaftsplan für das vergangene Jahr kann leider nicht ausgeglichen werden.

Der Kanarienzucht-Verein Emmerzhausen richtet am Samstag, dem 13. November (14 Uhr bis 18 Uhr) und am Sonntag, dem 14. November (9 Uhr bis 17 Uhr) eine Vogelausstellung im Gemeindesaal aus. Bei der Ausstellung können 120 Vögel bestaunt werden. Eine große Tombola und eine Cafeteria locken zahlreiche Besucher an. Die Eintrittspreise liegen bei 2 DM pro Person (Kinder bis 15 Jahre haben freien Eintritt). Die Vereinsmitglieder treffen sich jeden letzten Samstag im Monat im Gemeindesaal Emmerzhausen um Informationen auszutauschen.

 

 

 

 

 

- 2000 -

Die neuen StraßenschilderAm 10. Januar tagt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen, es geht unter anderem um die Teilnahme am Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden".

Im Alter von 67 Jahren verstirbt der langjährige Ortsbürgermeister Werner Eckhoff.

Das Dorfgemeinschaftshaus darf nur durch das Gemeindepersonal gereinigt werden. In der Vergangenheit hatte es in diesem Punkt öfters Schwierigkeiten gegeben, weshalb der Ortsgemeinderat Emmerzhausen diese Regelung beschließt. 

In der Ratssitzung am 6. März wird der Haushaltsplan beschlossen. Erstmals seit langer Zeit werden die Steuersätze erhöht, was zu Mehreinnahmen von 20.000 Mark führen soll. Ansonsten unterscheidet sich das Zahlenwerk kaum vom Vorjahr. Folgende Maßnahmen sind geplant: Fenstererneuerung im Kindergarten, Anschaffung von Geräten für die Werkstatt, Herstellung eines Stichweges im Bereich "Quengerling" und Grunderwerb für die Erschließung der "Gartenstraße".

Die Ortsgemeinde kauft für 9.000 Mark einen eigenen Traktor.

Der "Jugendtreff" im Bereich des Kinderspielplatzes sorgt weiter für Ärger.

Die L 280 zwischen Daaden und Emmerzhausen soll saniert werden. Die Kosten für die 660 m lange Ausbesserungsstrecke betragen rund 100.000 Mark.

Zur Gewässerverunreinigung kommt es bei einem Fischteich in Emmerzhausen. Grund: es wurde Farbe in den Teich geschüttet.

Das Kindergartenfest im Juni kommt sehr gut an. Die Kleinen führen ein Theaterstück auf und gestalten einen kleinen Flohmarkt; natürlich gibt es auch Essen und Trinken.

9.000 Mark an Blechschaden sind das Ergebnis eines LKW-Unfalls auf der "Hauptstraße". Der LKW hat ein ordnungsgemäß abgestelltes Auto "mitgenommen".

Die Straßenschilder werden im ganzen Ort erneuert. Insgesamt werden 58 neuer Schilder aufgestellt, die Maßnahme kostet die Ortsgemeinde 2.500 DM.

Die ersten Grundstücke im Baugebiet "Quengerling" werden verkauft.

Dirk Wagner übernimmt von Wolfgang Nies den Vorsitz des Posaunenchores Emmerzhausen.

Vom 9. bis 12. Oktober werden Bibeltage im Versammlungshaus an der "Hauptstraße" durchgeführt.

Rund 200 Besucher finden den Weg zur Skihütte Emmerzhausen. Der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. hatte zum Hüttenfest geladen.

78 ältere Einwohner konnte Ortsbürgermeister Michael Trippler beim Seniorennachmittag im Dorfgemeinschaftshaus begrüßen. Ein buntes Programm mit Kaffee und Kuchen rundet das Programm ab.

In einer Ortsgemeinderatssitzung Anfang November wird der Forstplan beraten und verabschiedet. Eine Musterfriedhofssatzung wird vom Ortsgemeinderat erst einmal auf Eis gelegt und auf eine der nächsten Sitzungen verschoben - es herrsche noch Beratungsbedarf, so der Rat.

Im Dorf wird bekannt, dass der Lebensmittelmarkt zum Jahresende schließen wird. Die Kunden blieben weg und die Preise für die Unterhaltung stiegen zu rasch an. Für die älteren Einwohner eine bittere Pille, müssen sie ab jetzt doch immer zum Einkaufen nach Daaden fahren. Auch Bemühungen des Ortsbürgermeisters einen privaten Investor zu finden, scheitern letztendlich.

Die Einwohnerzahl beträgt am 31. Dezember 798.

 

 

 

 

 

- 2001 -

In einem Industriebetrieb wird eingebrochen, Beute: acht Autoreifen und Elektrokleingeräte.

Am 29. Januar tagt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen.

Der Bericht auf der Jahreshauptversammlung des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. fällt gut aus. Der Verein befindet sich in gutem Fahrwasser, sowohl finanziell, wie auch sportlich.

Ein Konzert der anderen Art: 60 Minuten lang gastiert das Ensemble "Balgovestie" in der kleinen Kapelle von Emmerzhausen. Die Musiker aus Moskau präsentierten dabei wunderschöne Lieder.

Am 19. März tagt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen. Es geht u.a. um den Haushaltsplan 2001 und das Investitionsprogramm.

Der kleine "Dorfladen" in Emmerzhausen feiert Anfang April seine Wiedereröffnung. Ein Jahr hatte der Laden in der Mitte des Dorfes leer gestanden, weil sich kein Investor fand. Familie Gerold wagt den Schritt und führt seit dem den Laden in Eigenregie.

Ortsbürgermeister Michael Trippler gibt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen zum 1. Juli auf. Auch ein Wahltermin für die Ortsbürgermeisterwahl ist bereits festgelegt: 16. September

Der Kommunale Kindergarten Emmerzhausen erhält neue Fenster im Wert von 38.000 Mark.

Die Rollskiläufer des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. belegen beim Deutschlandpokal Spitzenplätze.

Die Kandidaten für die Wahl des Ortsbürgermeisters stehen fest: Artur Mudersbach und Wolfgang Nies stellen sich den Wählern.

In einer Ortsgemeinderatssitzung wird festgelegt, dass ein Urnengrabfeld (Kosten 6.000 DM, elf Grabstellen) angelegt werden soll. Der Termin für den Seniorennachmittag wird auf den 22. September festgelegt. Es soll nach Limburg an der Lahn gehen.

"Auf dem Weidenstrauch" entstehen fünf neue Bauplätze.

Für den gemeindeeigenen Traktor wird ein Anhänger und ein Häcksler angeschafft.

Die ersten Grundstücke im Baugebiet "Auf dem Weidenstrauch" werden verkauft.

Aus dem Lebensmittelgeschäft werden Zigarettenstangen und Bargeld gestohlen.

Artur Mudersbach wird mit 159 Stimmen zum Ortsbürgermeister gewählt. Sein Gegenkandidat, Wolfgang Mies, erhält 139 Stimmen. In der Ortsgemeinderatssitzung Anfang Oktober wird er in sein Amt eingeführt und erhält aus den Händen des Beigeordneten Roger Moritz seine Ernennungsurkunde.

Der durchgeführte Seniorenausflug nach Limburg kommt bei den Senioren gut an. In der Stadt an der Lahn gibt es Kaffee und Kuchen und eine kleine Stadtbesichtigung.

Die Firma DIG Immobilien errichtet in Emmerzhausen ein Musterhaus.

Zum Ersten Beigeordneten wird Roger Moritz gewählt, Beigeordneter wird Gundolf Tielmann.

Der Forstwirtschaftsplan schließt mit einem Defizit von 3.000 Euro ab.

Vom 7. bis 11. November finden in der Christlichen Versammlung an der "Hauptstraße" die Bibeltage statt.

 

     
 

- 2002 -

Anbau an der SkihütteBei den durchgeführten Rheinland-Meisterschaften im Skilanglauf (Freie Technik) stehen in jeder Altersgruppe die Sportler vom Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. auf dem Siegertreppchen.

Am 28. Januar tagt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen. Es geht u.a. um den Haushaltsplan 2002, die Belegsituation Kindergarten, Landeswettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" und die Benutzungsgebühren für das Dorfgemeinschaftshaus.

Die Mai-Wanderung des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. führt durch das Gebiet des "Truppenübungsplatzes Daaden". An der Wanderung nehmen rund 100 Wanderfreunde teil.

Der Sitzungsraum (ehemaliger Gymnastikraum der Schule) wird renoviert und durch eine Leichtbauwand geteilt. Dadurch erfolgt zusätzlicher Raum für ein Stuhllager des Dorfgemeinschaftshauses.

Der CVJM feiert Ende Juni zusammen mit der Evangelischen Gemeinschaft seinen 100. Geburtstag. Hierzu gibt es in der Kapelle ein Fest. An dem Festwochenende findet auf dem Sportplatz ein Walderlebnisspiel statt, an dem sich rund 200 junge und ältere Menschen beteiligen.

Der Brücke "Im Ring" wird saniert.

609 Mal wird in Emmerzhausen Blut gezapft. Grund: Der Emmerzhäuser Clars Oberheide leidet an Leukämie und braucht dringend einen Spender. Projektleiter Peter Sahm und Schirmherr Artur Mudersbach schaffen es in kurzer Zeit hunderte von Spendern in das Emmerzhäuser Dorfgemeinschaftshaus zu bringen um sich typisieren zu lassen. Nach einigen Wochen herrscht dann Gewissheit: es wurde ein passender Spender gefunden.

Für den Sportplatz werden zwei Jugendfußballtore angeschafft.

Der Wanderparkplatz in der sogenannten "S-Kurve" wird vermehrt als illegale Mülldeponie genutzt - teilweise stapelt sich hier der entsorgte Müll.

Die Skihütte auf dem "Stirnskopf" enthält im Spätsommer einen sechs mal zehn Meter großen Holzanbau. Hier werden in Zukunft der Motorschlitten und die Pistenraupe untergestellt werden.

Mitglieder und Freunde rund um den Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. verbringen einen ganzen Tag im Phantasialand bei Brühl.

Am 2. September tagt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen. Er hat unter anderem über mehrere Bauanträge zu entscheiden.

Der Kommunale Kindergarten Emmerzhausen wird neu möbliert und feiert im September sein 30-jähriges Jubiläum auf dem Schulplatz.

Michael Birk, Kandidat der SPD-Fraktion für die Bürgermeisterwahl in der Verbandsgemeinde Daaden, schaut sich Mitte September Emmerzhausen an.

Käthe Hutzler verabschiedet sich zum 30. September nach 12-jähriger Tätigkeit im Kommunalen Kindergarten Emmerzhausen in den Ruhestand. Auf der Skihütte Emmerzhausen wird ihr dazu ein gebührender Abschied bereitet.

Am 13. Oktober richtet der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. sein Hüttenfest rund um die vereinseigene Skihütte aus. Das Westerwald-Trio sorgt für die musikalische Unterstützung.

Am 26. Oktober findet im Dorfgemeinschaftshaus Emmerzhausen die Seniorenfeier statt. Rund 80 Senioren werden von der Spinnstube Nisterberg unterhalten und erfreuen sich an Kaffee und Kuchen. Hildegard Langenbach und Hermann Schneider sind die ältesten Teilnehmer der Feier.

Am 18. November tagt noch einmal der Ortsgemeinderat Emmerzhausen. Es geht um den Forstwirtschaftsplan 2003 und die Sanierung der Mietwohnung im Dorfgemeinschaftshaus. Außerdem sollen die Öffnungszeiten für den Kommunalen Kindergarten festgelegt werden.

Die "westliche" Wohnung in der Dorfschule wird saniert und renoviert.

 
     
 

- 2003 -

Am 12. Januar veranstaltet der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. einen Tag der offenen Tür im Bereich der Skihütte. Unter anderem konnten die Besucher die im Sommer 2012 neu erworbene Pistenraupe in Augenschein nehmen.

Im Ort werden zwei Dalmatiner-Welpen als Fundtiere gemeldet. Bis zur weiteren Vermittlung finden sie zunächst Unterschlupf im Daadener Rathaus.

Bei den Langlauf-Meisterschaften in der Freien Technik schneiden die Läufer des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. wieder sehr erfolgreich ab. Der Vorstand beschließt auf seiner Jahreshauptversammlung im Februar mehr Kraft in die Jugendarbeit zu investieren.

Am 23. Februar wird zu Ehren von Siegfried Koch ein Gedächtnislauf im Langlauf auf dem "Stirnskopf" ausgerichtet. Ein großer Spaß für die vielen jungen und älteren Teilnehmer.

Insgesamt müssen 17 Ortsgemeindestraßen neu gewidmet werden. Für geschätzte 700 € wird das Ehrenmal im Bereich des Friedhofes instandgesetzt.

Anfang Mai besucht die Kommandantur des "Truppenübungsplatzes Daaden" die Ortsgemeinde Emmerzhausen. Bei einem gemeinsamen Treffen auf der Skihütte tauscht man Informationen aus.

Ab Mai trainiert der Nachwuchs des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. auf Rollskiern im Bereich der Skihütte. Die Rollski wurden vor einigen Wochen vom Verein angeschafft, um den Kindern das erste Gefühl für die "richtigen" Skier zu geben.

Die Öffnungszeiten des Kindergarten werden geändert.

Die Seniorenfahrt führt am 14. Juni zum Rhein. Nach einer Schifffahrt von Braubach nach Koblenz wird das Heimatmuseum in Nastätten  besucht. Rund 80 Senioren genießen zusammen einen erlebnisreichen Tag.

Im Rahmen des Ferienspaßes der Verbandsgemeinde Daaden wird im Bereich "Auf der Stirn" ein kleines Bobbycarrennen für den Nachwuchs ausgetragen.

Hildegard und Hermann Schneider feiern am 21. August ihre Diamantene Hochzeit. Sogar eine Hochzeitsreise unternehmen die beide noch.

Der Jahresausflug des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. führt die rund 50 Teilnehmer in diesem Jahr an den Rhein.

Das Südwest-Fernsehen dreht am 31. Oktober und am 2. November für einen 8-Minuten-Beitrag der Sendung "Hierzuland" in Emmerzhausen. Ausgestrahlt wird die Sendung am 24. November um 18:05 Uhr

 
     
 

- 2004 -

Die Bushaltestelle in EmmerzhausenAm 30. Januar müssen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Daaden ein 8-jähriges Mädchen aus einem Gelenkbus befreien. Der linke Fuß der Schülerin hatte sich in der Mitte des Busses in einem Gelenkteil verfangen, woraufhin die Schülerin den Bus nicht mehr aus eigener Kraft verlassen konnte - technisches Gerät musste zum Einsatz kommen.

Bei den Bezirksmeisterschaften im Skilanglauf gewinnt der Emmerzhäuser Matthias Wiederstein (Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V.) vor seinem Vereinskollegen André Schmidt. Wegen des Tauwetters war die 15 km lange Loipe ungemein langsam. Rund 30 Teilnehmer/innen beteiligen sich an der Sportveranstaltung. Allerdings muss die geplante Rheinland-Pfalz Meisterschaft (Mitte Februar) im Skilanglauf aufgrund von Schneemangel abgesagt werden.

In der Ortsgemeinderatssitzung am 8. März geht es um die Beratung des Haushaltsplanes 2004 und die Stellungnahme zum Entwurf des regionalen Raumordnungsplanes sowie um die Neugestaltung des Flächennutzungsplanes. Trotz einiger Investitionen (Neues Bushaltehäuschen, Sanierung der Außentreppe am Dorfgemeinschaftshaus, Sanierung eines Waschraumes im Kindergarten, Straßenunterhaltungskosten) bleibt Emmerzhausen weiterhin schuldenfrei.

Am 11. März sorgt die Musik- und Gesangsgruppe "Prisiv" in der Evangelischen Kapelle für gute Unterhaltung.

Ein 16-jähriger Mofarollerfahrer ist am 9. Mai etwas zu schnell auf der L 280 unterwegs. Das Mofa fährt deutlich schneller als die zugelassenen 25 km/h.

Engländer auf der Skihütte Emmerzhausen: Im Rahmen der Städtepartnerschaft von Betzdorf mit Ross-on-Wye findet am 31. Mai ein Grillnachmittag auf dem Gelände der Skihütte statt. Bei herrlichem Sonnenschein und gutem Essen genießt man zusammen einige Stunden.

Am 13. Juni wird Artur Mudersbach zum neuen Ortsbürgermeister gewählt. Er erhält 244 Ja-Stimmen (82,43 %) bei 52 Nein-Stimmen (17,57 %). In den Ortsgemeinderat Emmerzhausen werden gewählt: Artur Mudersbach (187), Roger Moritz (152), Ernst Richard Wagner (125), Peter Kröller (125), Hans-Jürgen Joswig (109), Ortrud Luckenbach (106), Gisbert Runkel (99), Gundolf Tielmann (97), Marc Rosenkranz (91), Helmut Herrmann (75), Dieter Heinicke (74), Artur Heidrich (70) und Erich Luckenbach (69).

Auf dem Sportplatz Emmerzhausen findet am 25. Juni und 26. Juni die erste "Nacht der Nächte" durchgeführt. Zwei Tage hintereinander kann das Tanzbein geschwungen werden.

Am 11. Juli lädt der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. zu einem Familientag in das Phantasialand nach Brühl ein.

Das alte Bushaltehäuschen aus Beton wird abgerissen und durch eine Vollholzkonstruktion ersetzt. Die Kosten für die Holzkonstruktion sind mit 23.500 € veranschlagt.

Der Westerwaldverein Daaden e.V. errichtet eine Schutzhütte in der Nähe der "Trödelsteine" in Eigenleistung.

Zwischen dem 16. und 23. August wird an der Hauptstraße ein Anhänger mit Plane entwendet.

In der September-Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen geht es um die Ausweisung einer Tempo-30-Zone im Bereich des Kindergartens ("Kapellenweg"). Bevor etwas entschieden wird, sollen erst einmal die Kosten ermittelt werden.

Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen beschließt die Anschaffung eines Einzuggerätes für den Häcksler.

Beim "Hüttenfest" rund um die Skihütte sorgen "Bernd & Bernd" für die musikalische Umrahmung des Festes am 26. September.

Ein überwiegend junger Baumbestand sorgt für ein Defizit im Forstwirtschaftsplan. Einnahmen in Höhe von 5.600 € stehen Ausgaben von 9.700 € gegenüber. Nicht anders sieht es beim Friedhof aus: auch hier übersteigen die Grabherstellungskosten die Gebühreneinnahmen.

Vom 13. bis 17. Oktober finden in der Christlichen Versammlung ("Hauptstraße") die Bibeltage statt. Das Thema lautet: "Elisa, der Mann, den Gott gebrauchen konnte"

Am 16. Oktober wird im Dorfgemeinschaftshaus Emmerzhausen zum 21. Mal der Seniorennachmittag gefeiert. Rund 70 Senioren folgen der Einladung und verbringen gemeinsam ein paar schöne Stunden.

Mitte November wird auf der Skihütte eingebrochen. Die Einbrecher verschaffen sich gewaltsam Zutritt zur Hütte und verwüsten den Innenraum stark. Die Einbrecher können einige Wochen später überführt werden.

 
     
 

- 2005 -

Der Vorstand des FördervereinsAnfang Januar verschaffen sich unbekannte Täter Zugang zu einem leer stehenden Wohnhaus und entwenden Fußballschuhe. Der Schaden beträgt rund 50 Euro.

Auf der Jahreshauptversammlung des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. wird beschlossen, dass Heinrich Krah, Werner Eitze, Ulrich Klein und Wilfried Mudersbach zu Ehrenmitgliedern ernannt werden sollen. Die Ehrungen sollen offiziell bei den Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen durchgeführt werden.

Der Posaunenchor Emmerzhausen feiert am 19. Februar sein 75-jähriges Bestehen. Gründungsmitglied Hermann Schneider (91 Jahre, Emmerzhausen) ist bei den Feierlichkeiten in der Kapelle und dem Dorfgemeinschaftshaus zugegen. Dem Posaunenchor Emmerzhausen gehören derzeit 22 Bläserinnen und Bläser an.

Heimische Politiker besuchen Mitte Februar den "Truppenübungsplatz Daaden" und sprechen sich gegen eine "Sicherheitspolitik nach Kassenlage" aus. Kommandant Werner Schmidtbauer erläutert während des Besuches die Zukunftspläne für den Truppenübungsplatz.

Heftige Schneefälle im Februar und März. Dazu kommt eine lange Kälteperiode, die das Thermometer in den Nächten bis auf -20 Grad fallen lässt. "Auf der Stirn" liegen bis zu 45 Zentimeter Schnee. Der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. hat keine Probleme seine Veranstaltungen durchzuführen.

Über 15 km wird Marco Ulrich vom Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. vor heimischen Publikum Rheinland-Meister in der freien Technik.

Am 7. März findet eine Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen statt, in deren Mitteilungspunkt der aktuelle Haushalt steht.

In der Nacht vom 30. März auf den 1. April wird im Ort ein Fiat Brava gestohlen. Er wird am nächsten Morgen in Wetzlar entdeckt: ausgebrannt und ohne Räder.

Am 6. April können Hedwig und Hans Wiegmann ihre "Eiserne Hochzeit" feiern.

Am 20. April findet in der Kapelle Emmerzhausen ein Missionsabend statt. Als Gast tritt Bischof G. Mpango aus Kasulu/Tansania auf und berichtet von seiner Arbeit in Afrika.

Auf dem Friedhof wird ein Wiesengrabfeld angelegt.

Am 4. Juni feiert der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. sein 50-jähriges Bestehen im Dorfgemeinschaftshaus Emmerzhausen.

Am 14. August kommt es am Ortsausgang von Emmerzhausen (Richtung Lippe) zu einem schweren Verkehrsunfall an dem zwei Autos beteiligt sind. Eine erst 18-jährige Fahranfängerin gerät in der Kurve auf die Gegenfahrbahn und kollidiert dort mit einem entgegenkommenden Kleinbus. Die Feuerwehr Daaden und die Polizei Betzdorf sperren daraufhin die L 280 für mehrere Stunden. Ein ADAC-Rettungshubschrauber bringt die verletzte Unfallverursacherin in ein nahe gelegenes Krankenhaus.

Im Ort machen sich Gerüchte breit, dass der Kommunale Kindergarten Emmerzhausen geschlossen werden soll. Die Kinderanzahl sei angeblich nicht mehr ausreichend um eine Gruppe zu erhalten - des Weiteren sei die Einrichtung ein zu großer Kostenpunkt im Haushalt. Dieses ist Grund genug, um eine Bürgerversammlung einzuberufen - der Termin wird auf den 27. September, 17 Uhr festgelegt.

Der neue Flächennutzungsplan für die Verbandsgemeinde Daaden steht kurz vor der endgültigen Genehmigung. Auch Emmerzhausen ist in dem neuen Plan mit einem möglichen neuem Baugebiet vertreten. Dieses soll oberhalb des "Waldweges" entstehen.

Auf einer Bürgerversammlung Ende September machen sich rund 100 Teilnehmer dafür stark, den Kommunalen Kindergarten Emmerzhausen zu erhalten. Spontan erklären sich 58 Bürgerinnen und Bürger bereit einen Förderverein zu gründen.

Am 11. Oktober wird der Förderverein für den Kindergarten e.V. offiziell gegründet. Der Vereinszweck wird festgelegt auf: Den Kindergarten Emmerzhausen zu fördern und in seiner Arbeit zu unterstützen.

Die ehemalige Dorfkneipe, die leider in den letzten Jahren sehr verfallen ist, wird bei einem dritten Versteigerungstermin von einem Emmerzhäuser Bürger ersteigert.

Am 2. November kann die Kapelle Emmerzhausen ihren 75. Geburtstag feiern.

Am 3. November erlebt Emmerzhausen den größten Laternenumzug in seiner bisherigen Geschichte. Zum Abschluss des Umzuges wird auf dem Schulhof vor dem Kindergarten gegrillt und Getränke verkauft.

Mitte November wird die neue Ansichtskarte der Verbandsgemeinde Daaden der Presse vorgestellt. Natürlich ist auch die Ortsgemeinde Emmerzhausen mit einer Ortsansicht vertreten - sie zeigt das Dorfgemeinschaftshaus und den Kommunalen Kindergarten.

Am 6. Dezember führt das Kindergartenteam eine Nikolausfeier für Omas und Opas durch. Die Kinder sagen Gedichte auf und singen Lieder. Anschließend überrascht der Nikolaus die Kinder.

Emmerzhausen wird künftig an das Netz der Wasserversorgung des Kreises Altenkirchen angeschlossen. Bisher bekamen die Emmerzhäuser ihr Wasser über den "Truppenübungsplatz Daaden". Diese Kuriosum geht auf einen Nutzungsvertrag zurück, den die Ortsgemeinde vor Jahrzehnten mit dem Bund abgeschlossen hat - der Bund durfte auf Emmerzhäuser Boden den Truppenübungsplatz errichten und hat sich im Gegenzug verpflichtet, die Gemeinde mit Wasser zu versorgen. Da der Truppenübungsplatz mittlerweile keine eigene Quelle mehr anzapft, sondern Wasser aus Nordrhein-Westfalen einkaufen muss, wurde dieser Vertrag aufgelöst. In einem Vergleich wurde deshalb der Verbandsgemeinde Daaden 200.000 € zugesprochen.

Am 24. Dezember können Margarete und Herbert Herrmann ihren 60. Hochzeitstag feiern.

Die Einwohnerzahl beträgt am 31. Dezember 765.

 
     
 

- 2006 -

Im Januar werden an der Landstraße zwischen Daaden und Emmerzhausen umfangreiche Forstarbeiten an den angrenzenden Hängen durchgeführt. Dabei werden teilweise 180 Jahre alte Buchen entfernt.

Der ehemalige Ortsbürgermeister Paul Trippler stirbt im Alter von 76 Jahren. Trippler gehörte dem Ortsgemeinderat Emmerzhausen von 1969 bis 1994 an. 15 Jahre lang (1979-1994) war er Ortsbürgermeister von Emmerzhausen. Trippler lenkte geschickt die Geschäfte der Ortsgemeinde und brachte u.a. die Kanalarbeiten voran, ließ den Kinderspielplatz in der "Struthweg" errichten, führte das Wappen und den Seniorennachmittag ein.

Der Winter lässt Emmerzhausen in diesem Jahr nicht mehr los. Schon seit November 2005 ist es zeitweise außergewöhnlich kalt. Teilweise liegt der Schnee 30 cm hoch. Dennoch müssen beide Langlaufveranstaltungen des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. aus Schneemangel abgesagt werden, der Schnee war leider nur immer dann vorhanden, wenn keine Veranstaltung angesetzt war.

Scheckübergabe im Kindergarten Emmerzhausen: Der Förderverein für den Kindergarten Emmerzhausen e.V., allen voran Vorsitzender Rudolf Weber, und die Kindergartenleiterin Irmgard Runkel freuen sich am 20. Februar über eine Spende der Firma Hailo aus Haiger-Flammersbach. Die 350 Mitarbeiter der Firma hatten gesammelt und Firmeninhaber Joachim Loh hatte den Betrag noch einmal verdoppelt, so dass ein Scheck über die stolze Gesamtsumme von 3.549 Euro an den Förderverein für den Kindergarten Emmerzhausen e.V. übergeben werden konnte. Verdanken ist dieses der Emmerzhäuserin Stephanie Bertram, die bei der Firma Hailo arbeitet.

Am 20. März wird im Kindergarten das Frühlingsfest gefeiert. Die Kinder bekommen einen Gutschein geschenkt und können dafür im Geschäft "Ihre Kette" alles für ein ausgiebiges Frühstück einkaufen.

Im März wird die Kapelle in Eigenleistung renoviert. Am Sonntag, dem 2. April, kann wieder die  Einweihung gefeiert werden.

Ebenfalls am 2. April wird ein Frühjahrsbasar im Kindergarten und im Dorfgemeinschaftshaus durchgeführt. Veranstalter waren der Förderverein für den Kindergarten und der Kindergarten. Der Erlös des Basars kommt dem Kindergarten zugute.

Am 8. April wird eine Wald- und Flursäuberung durchgeführt. An der Aktion  beteiligen sich rund 40 Helferinnen und Helfer aus den verschiedenen Vereinen. Durch die Sammelaktion werden rund 10 Kubikmeter Müll aus der Umwelt entfernt.

Am 29. April wird im Dorfgemeinschaftshaus die Seniorenfeier durchgeführt. An der Feier nehmen über 60 Senioren teil. Begleitet wird die Feier vom "Siegerland Echo" und den Kindergartenkindern.

Der ehemalige Gasthof "Ernst" in der Dorfmitte wird renoviert und saniert. Mit viel Arbeitseinsatz wird das Gebäude entrümpelt und die Außenfassade in den kommenden Wochen und Monaten wiederhergestellt. Das Fachwerk wird von einer Firma saniert und marode Balken werden ausgetauscht.

Ebenfalls am 30. April schließt nach fünf Jahren das Lebensmittelgeschäft "Ihre Kette" im Ort. Familie Gerold aus Emmerzhausen hatte vor fünf Jahren das Geschäft in Eigenregie übernommen. In der letzten Zeit blieben die Kunden allerdings aus. Die Schließung des Ladens stellt für die älteren Bewohner einen Verlust da - muss doch ab jetzt für jeden Joghurt oder Brötchen nach Daaden gefahren werden.

Ab Mitte Mai wird am Ortseingang Emmerzhausen (aus Richtung Lippe kommend) ein Geschwindigkeitsmessgerät angebracht. Das Gerät wird vom RWE zur Verfügung gestellt und anschließend in anderen Orten in der Verbandsgemeinde Daaden aufgestellt.

Am 20. Mai veranstaltet der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. einen Berglauf. Zuletzt fand dieses Ereignis im Jahr 2000 statt. Damals lag die Teilnehmerzahl knapp unter 100. Im Jahr 2006 nehmen 149 Läuferinnen und Läufer die 7 km lange Herausforderung (300 m Höhenunterschied) an. Der Start erfolgt an der "Steinches Mühle". Von dort geht es durch den Ort Mauden weiter über die Platzrandstraße zum 640 m hoch gelegenen Lager "Stegskopf". Nach 26 Minuten und 11 Sekunden erreicht Carsten Brod vom Solinger LC das Ziel auf dem "Stegskopf".

Am 14. Juni überträgt der Förderverein für den Kindergarten Emmerzhausen e.V. das WM-Fußballspiel Deutschland gegen Polen im Dorfgemeinschaftshaus. Der Einladung folgen rund 200 Besucher.

Der Außentreppenaufgang zu den Mietwohnungen im Dorfgemeinschaftshaus wird entfernt und an eine andere Stelle verlegt. Dort wo sich die Treppe befand wird ein Stellplatz für die Mietwohnungen eingerichtet.

Pflasterarbeiten in der StruthwegEnde Juni werden die schadhaften Pflastersteine in den Straßen ausgetauscht. Die Arbeiten übernimmt der Bauhof der Verbandsgemeinde Daaden. Teilweise werden mehrere Quadratmeter Pflaster ausgetauscht. Die hierdurch gewonnenen Steine werden zum Auswechseln einzelner beschädigter Steine verwendet.

Das WM-Fußballfieber geht weiter in Emmerzhausen um. Michael Böker organisiert privat zwei weitere Fußballübertragungen im Dorfgemeinschaftshaus Emmerzhausen. Den Erlös aus beiden Veranstaltungen spendet er an den Förderverein.

Am 28. Juni überreicht das RWE eine "finanzielle Spritze" in Höhe von 2.000 € für die Sanierung des Waschraumes im Kindergarten. Der Emmerzhäuser RWE-Mitarbeiter Thilo Schießl hat sich für den Kindergarten in seinem Heimatdorf beim RWE-Projekt "Aktiv vor Ort" stark gemacht.

Am 9. Juli führt der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. ein Sommerfest auf der Skihütte durch. Hier wird auch zum ersten Mal die neu angeschaffte Hüpfburg aufgebaut.

Am Sonntag, dem 16. Juli, findet auf dem Sportplatz ein Kickerturnier statt, an dem sich acht Mannschaften beteiligen. Veranstalter des Turniers sind der Förderverein Kindergarten Emmerzhausen e.V. und die Hobbyfußballmannschaft. Das Turnier wird von den Super Soccers mit 4:0 gewonnen.

Am 28. und 29. Juli findet auf dem Sportplatz die "3. Nacht der Nächte" statt. Die Band "Alpenstarkstrom" sorgt an beiden Abenden für super Stimmung im gut besuchten Festzelt. Selbst "der wahre Holzmichl" steht auf der Bühne.

Der Sommer ist in diesem Jahr sehr heiß. Von Mitte Juni bis Ende Juli herrschen Temperaturen um 30 Grad. Regen fällt zu dieser Zeit keiner. Die Bauern befürchten Ernteausfälle. Der August hingegen fällt buchstäblich ins Wasser. Bis in den September hinein gibt es ergiebige Niederschläge.

Im August können die restlichen Austauscharbeiten am Pflaster abgeschlossen werden. Die Straßen von Emmerzhausen sind jetzt wieder schlaglochfrei.

In den Sommermonaten wird die 2.150 m lange Wasserleitung von Daaden nach Emmerzhausen gebaut. Die Arbeiten sind notwendig geworden, da Emmerzhausen ab dem 31.12.2006 das Wasser nicht mehr vom "Stegskopf" (Bundeswehr) erhält, sondern an den Zweckverband WKA angeschlossen wird. Um das Wasser nach Emmerzhausen pumpen zu können wird bei der "Steinches Mühle" eine Pumpstation errichtet. Als Ausgleichmaßnahme für die Bauarbeiten wurde ein altes Wehr in der "Daade" in eine Fischtreppe verwandelt. 

Die Apfel- und Pflaumenernte ist in diesem Jahr sehr ergiebig.

Am 16. September wird eine ältere Einwohnerin (86 Jahre) aus Emmerzhausen vermisst. Die verwirrte Frau wurde von Polizei und DRK-Einsatzkräften gesucht, blieb die Nacht über aber verschwunden. Am nächsten Morgen war die Frau wieder zuhause.

Am 17. September bricht ein Holzspielgerät auf dem Spielplatz "Struthweg" zusammen. Drei Kinder sitzen auf dem aufgehängten Reifen, als die Holzkonstruktion bricht. Die Kinder bleiben unverletzt und kommen mit einem Schrecken davon.

Der 19-jährige Daniel Herrmann aus Emmerzhausen gewinnt bei den Metallbauern den praktischen Leistungswettbewerb der Handwerksjugend im nördlichen Rheinland-Pfalz. Beim Finale der Innungsbesten erreicht er 93 von 100 möglichen Punkten, was nach Schulnoten einer "sehr guten" Leistung entspricht.

Ab dem 22. September stehen die beiden Glascontainer nicht mehr an der "Hauptstraße" (neben dem ehemaligen Lebensmittelgeschäft) sondern auf dem Schotterparkplatz am Ortsausgang Richtung Lippe.

Am 24. September richtet der Förderverein für den Kindergarten Emmerzhausen e.V. den "1. Kinder-Second-Hand-Basar" aus. Der Einladung in die Räumlichkeiten des Dorfgemeinschaftshauses folgen viele Besucher, welche gleichzeitig den neu renovierten Waschraum in Augenschein nehmen können.

Am 2. Oktober veranstaltet der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. sein jährliches Hüttenfest.

Am 5. Oktober werden einige baufällige Kinderspielgeräte auf dem Kinderspielplatz "Struthweg" abgebaut bzw. deren Standort verlegt. Im Frühjahr 2007 sollen neue Spielgeräte angeschafft werden.

Die ADAC-Westerwald Rallye wird am 21. Oktober 2006 auf dem "Stegskopf" durchgeführt. Wie schon in den vergangenen Jahren säumen zahlreiche Zuschauer den Streckenrand.

An Allerheiligen (1. November) fällt zum ersten Mal Schnee. Die wenigen Flocken bleiben aber nicht lange liegen. Die letzten Oktobertage sind  in diesem Jahr sehr warm und erreichen die 20-Grad-Marke.

Am Laternenumzug (9. November) nehmen rund 150 Besucher teil. Am Ende des Umzuges gibt es im Dorfgemeinschaftshaus Gemüse- und Gulaschsuppe.

Am 16. November erscheint in der Rhein-Zeitung ein Bericht, wonach in Emmerzhausen eine IP Noel gGmbH gegründet wurde, diese wird von Rainer Mudersbach und Gudrun Halfmann "betrieben". Die beiden wollen im Frühjahr 2007 die Pension "In der Lännewiss" kaufen und dort eine Werkstatt für Behinderte mit einer Kerzenproduktion, einem Pensionsbetrieb und einem kleinen Lebensmittelgeschäft eröffnen.

In der Ortsgemeinderatssitzung am 11. Dezember gibt Ortsbürgermeister Artur Mudersbach bekannt, dass er sein Amt zum 31. Dezember 2006 aus gesundheitlichen Gründen niederlegen werde. In der Sitzung wird auch der Forstwirtschaftsplan 2007 besprochen und vom Ortsgemeinderat beschlossen.

Weihnachten bleibt in diesem Jahr "grün". Am 24. Dezember scheint die Sonne bei blauem Himmel. Am ersten Weihnachtsfeiertag ist ein Hauch von Weiß an den Bäumen - jedoch handelt es sich nur um leichten Morgenfrost.

Die letzte Amtshandlung von Ortsbürgermeister Artur Mudersbach besteht darin, Frank Grupinski dafür zu danken, dass er die Fluchttreppe am Kindergartengebäude geschweißt hat. Die Anbringung der Treppe war aus Brandschutzgründen notwendig geworden.

Silvester fällt dieses Jahr buchstäblich ins Wasser - es regnet wie aus Eimern; von Schnee ist weiterhin nichts zu sehen.

 
     
 

- 2007 -

Vom 1. Januar an übernimmt der Erste Beigeordnete Roger Moritz die Amtsgeschäfte bis zu den geplanten Neuwahlen des Ortsbürgermeisters. Ebenfalls ab dem 1. Januar erhält Emmerzhausen das Wasser nicht mehr vom "Stegskopf" (Bundeswehr) sondern vom Zweckverband WKA.

Das Sturmtief "Franz" richtet in der Nacht zum 12. Januar in Emmerzhausen und Umgebung keine nennenswerten Schäden an. Lediglich einige Fichten halten den Windböen nicht stand.

Am 13. Januar wird der Hauberg verlost. 31 Interessenten haben sich bei Haubergsvorsteher Alfred Heidrich für die rund 8 rm pro Hauberg gemeldet.

Sturmschäden auf dem StegskopfDer Orkan "Kyrill" tobt sich am 18. Januar über Deutschland aus. Bundesweit werden Unwetter- und Orkanwarnungen herausgegeben. Emmerzhausen beschert er von 19 Uhr bis 23 Uhr einen kompletten Stromausfall (Grund: Unterbrechung der Stromleitung Mauden-Jagdhaus). Entlang der Zufahrtsstraße zum Lager "Stegskopf" sind dem Orkan zahlreiche Fichten zum Opfer gefallen, ebenso kam es im Bereich des "Stirnskopf" zu vereinzeltem Windbruch bei Fichten oder Laubbäumen - ansonsten kommt es zu keinen größeren Schäden im Bereich Emmerzhausen; mal abgesehen davon, dass man die "Trödelsteine" ab jetzt von weit entfernt schon sehen kann! 

In der Ausgabe 03/2007 des Mitteilungsblattes der Verbandsgemeinde Daaden befindet sich die "Bekanntmachung des Tages der Wahl der Ortsbürgermeisterin/des Ortsbürgermeisters und über die Einreichung von Wahlvorschlägen". Der Wahltermin wird auf Sonntag, den 25. März 2007, festgelegt.

Am 26. Januar fallen zum ersten Mal im Jahr 2007 einige Zentimeter Schnee. Anfang der nächsten Woche ist der Winter allerdings schon wieder vorbei.

Am 8. Februar kommt zum ersten Mal das "rollende Frischemobil" von Ellen Schmitt (Schutzbach) nach Emmerzhausen.

Im Kindergarten Emmerzhausen wird ein Kindernotfallkurs durchgeführt. 15 Personen (Eltern und die Erzieherinnen des Kindergartens) üben unter der fachlichen Anleitung von Herrn Stock unter anderem die Herz-Lungen Massage (Wiederbelebung)

Am 20. Februar tagt der Wahlausschuss für die Wahl des Ortsbürgermeisters. Der einzige Wahlvorschlag, eingereicht von Peter Kröller, wird einstimmig zugelassen. 

Am 2. März kommt es gegen 15 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall im Bereich des Ortseinganges ("Struthweg"/"Waldweg"). Ein PKW ist  aus Richtung Lippe kommend in der Rechtskurve mit einem Sprinter zusammengestoßen. Die Fahrzeuginsassen müssen mit der Rettungsschere befreit werden und der zu Hilfe gerufene ADAC-Hubschrauber fliegt den verletzten Fahrer ins Krankenhaus.

Der ehemalige Badeteich/Brandweiher ("Elzbachtal") kann wieder gepachtet werden.

In der Zeit vom 12. bis 17. März findet in der Kapelle die Bibelwoche statt. Betreut wird die Woche von der Bibelschule Brake.

Am 13. März besucht der Landtagsabgeordnete Dr. Matthias Krell Emmerzhausen. Vor Ort informiert er sich über die gefährlichen Ortseingänge und den zunehmenden Schwerlastverkehr im Ort.

Die Polizei kommt zu Besuch in den Kindergarten Emmerzhausen und erklärt den Kindern einen Arbeitstag im Leben eines Polizisten.

In der Ortsgemeinderatssitzung am 22. März, beschließt der Rat die Anschaffung eines neuen Spielgerätes für den Spielplatz "Waldweg". Außerdem soll der Bereich um den neuen Glascontainerstellplatz (Ortsausgang Richtung Lippe) hergerichtet werden.

Die Wahl zum Ortsbürgermeister gewinnt am 25. März der 59jährige Peter Kröller. Zur Wahl erscheinen 263 Wähler. Peter Kröller bekommt 238 Ja- und 25 Nein-Stimmen. Gleichzeitig wird am 25. März der 2. Frühjahrsbasar im Dorfgemeinschaftshaus durchgeführt. Das Angebot wird auch in diesem Jahr sehr gut angenommen, wahrscheinlich auch deshalb, weil gleichzeitig die Ortsbürgermeisterwahl durchgeführt wird.

Der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. beginnt damit, eine Überdachung zwischen der Skihütte und dem Grillstand zu errichten.

Am 14. April  wird wieder ein "Dreckwegmachtag" durchgeführt. An der Aktion beteiligen sich alle Emmerzhäuser Vereine und der Ortsgemeinderat Emmerzhausen. Am Ende der Aktion ist wieder ein Müllcontainer bis zum Rand gefüllt. Am gleichen Tag richtet die Firma Häßner & Klein den Containerstellplatz am Ortsausgang her.

Am 19. April wird Peter Kröller in einer öffentlichen Sitzung zum Ortsbürgermeister ernannt. Aus den Reihen des Ortsgemeinderates wird Ortrud Luckenbach zur Beigeordneten gewählt.

Feuerwehrübung: Der Kindergarten "brennt"Am 28. April ist der Kindergarten Emmerzhausen das Ziel einer Evakuierungsübung des Löschzuges Derschen/Emmerzhausen/Mauden. Die Kindergartenkinder üben an diesem Tag auch zum ersten Mal das Verlassen des Gebäudes über die im Herbst installierte Treppe an der Rückseite des Gebäudes.

Mit 17,1 Grad (Tagesdurchschnittstemperatur) ist der April 2007 der wärmste April seit vielen Jahrzehnten. Vom 3. April bis 6. Mai fallen gerade einmal 0,5 mm Niederschlag. Am 7. Mai regnete es dann auf einmal 31 Liter auf den Quadratmeter.

Der Förderverein für den Kindergarten Emmerzhausen e.V. beschließt die Anschaffung eines Spielgerätes für den Kindergartenspielplatz. Außerdem soll der Spielplatz "neu" gestaltet werden.

Ende Mai wird auf dem Spielplatz "Waldweg" das neue Kinderspielgerät aufgestellt. Die neue Attraktion wird von den Kindern sehr gut angenommen.

Emmerzhausen erhält eine eigene kleine Dorfschmiede. Diese wird im Garten von Jörg Czerwionke errichtet.

Ebenfalls Ende Mai werden die Deckel der Kanalkontrollschächte auf der "Hauptstraße" angehoben. Diese hatten sich im Laufe der Zeit gesetzt und verursachten unnötigen Lärm bei der Ortsdurchfahrt. Zur gleichen Zeit wird ein Lärmgutachten an der "Hauptstraße" in Auftrag gegeben. Ergebnis: bei fünf Häusern ist der Grenzwert überschritten.

Am 4. Juni beginnen der Förderverein für den Kindergarten und einige Eltern damit, das neue Spielgerät für den Kindergartenspielplatz aufzustellen.

Sportler vom Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. nehmen am Sommerbiathlon des ZDF Fernsehrgartens in Mainz teil.

Diskussionen um eine andere Nutzung des "Truppenübungsplatzes Stegskopf" werden laut. Nach Presseberichten sollen Windkraftanlagen auf dem Gelände aufgestellt werden. Nach einigen Wochen ist die Luft aber vorerst wieder raus - erst mal bleibt alles so, wie es ist.

Am 24. Juni feiert der Kindergarten seinen 35. Geburtstag. Los geht es mit einem Gottesdienst um 10 Uhr in der Kapelle, anschließend beginnt das Fest auf dem Kindergartengelände. Es beteiligen sich alle Emmerzhäuser Vereine und private Personen an der Feier. Genau rechtzeitig wurde der neu gestaltete Kindergartenspielplatz fertig. Es wurde ein neues Spielgerät aufgestellt und ein Kriechtunnel angelegt.

Am 29. und 30. Juni findet auf dem Sportplatz Emmerzhausen die "4. Nacht der Nächte" statt. Wie immer ein großartiges Erlebnis mit jeder Menge guter Musik.

Im Ort werden Rattenbekämpfungsmaßnahmen durchgeführt.

Landtagsabgeordneter Dr. Matthias Krell besucht noch einmal den Ort. Er erkundigt sich nach durchführbaren Verkehrsberuhigungen im Ort und berichtet über die Ergebnisse seiner ersten Anfragen in Mainz.

Anfang Juli kann Emmerzhausen seinen ersten doppischen Haushalt verabschieden, sehr zur Freude des neuen Ortsbürgermeisters Peter Kröller ist Emmerzhausen weiter schuldenfrei. Das Zahlenwerk lässt sogar noch Spielraum für Investitionen. 

Die Kindergartenkinder erkunden zusammen mit Förster Martin Kessler den Emmerzhäuser Wald und lernen Tiere und Pflanzen kennen.

Der Emmerzhäuser Thomas Zippel wird vom Polizeipräsidium Koblenz für seine beispielhafte Hilfe an verschiedenen Unfallstellen geehrt und erhält eine Urkunde.

Die Verkehrsstudie bringt es auf den Punkt: "In Emmerzhausen wird nicht gerast". Das sehen die Anwohner der "Hauptstraße" natürlich anders und glauben der Studie nicht so wirklich. Ortsbürgermeister Peter Kröller findet trotzdem, "dass die Lärmbelästigung hoch sei."

Der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. kann seine umgebaute Skihütte "Auf der Stirn" in Betrieb nehmen.

Vor dem Sitzungssaal wird der Bekanntmachungskasten aufgestellt und der Gymnastikraum im Dorfgemeinschaftshaus erhält einen neuen Fußboden.

Die Haubergsgenossenschaft stellt eine neue Bank im Bereich "Vor dem Berg" auf.

Anscheinend haben sich die Kindergartenkinder ein Beispiel an Thomas Zippel genommen, denn auch sie veranstalten einen Erste-Hilfe-Kurs im Kindergarten.

Am 1. September kann die kleine Dorfschmiede in der "Wiesenstraße" offiziell in Betrieb genommen werden.

Auch auf dem Spielplatz im "Waldweg" kann eine Bank aufgestellt werden, welche von der Volksbank Daaden gespendet wurde.

Die Beschilderung oberhalb von Emmerzhausen hat sich geändert. So gilt nun nach dem Durchfahren der sogenannten "S-Kurve" aus Richtung Lippe, das Tempo 60 bis zum Ortseingang von Emmerzhausen.

Am 15. September wird auf dem Häckselplatz (ehemalige Schuttablade) gehäckselt, was die Bürger hergeben. Der Andrang ist enorm, sodass längere Wartezeiten in Kauf genommen werden müssen.

Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen vergibt in der Sitzung am 24. September einige Aufträge. So soll die Wasserleitung auf dem Friedhof neu verlegt werden, das Kindergartengebäude soll ausgeschachtet werden, da es zu Feuchtigkeitsschäden gekommen ist und die Zaunanlage (zum Schulhof hin) vor dem Dorfgemeinschaftshaus soll erneuert werden.

Ab Oktober dürfen Kinder unter drei Jahren in den Kindergarten Emmerzhausen gehen. Diese Neuregelung wird allerdings erst ab November umgesetzt. Das Land Rheinland-Pfalz fördert diese Maßnahme mit einmaligen 1.000 Euro.

Am 22. September findet ein Fußball-Dorfturnier auf dem Sportplatz statt, an dem sich vier Mannschaften beteiligen. Die CVJM gewinnt im Siebenmeterschießen mit 4:3.

Der Seniorenausflug, der am 6. Oktober veranstaltet wird, führt die 42 Teilnehmer in diesem Jahr nach Miltenberg an den Main. Ein gemeinsames Mittagsessen, ein Stadtrundgang und eine Schifffahrt runden einen schönen Tag ab. 

Am 15. Oktober trifft man sich im Dorfgemeinschaftshaus, um über die mögliche Durchführung eines "Advents-Weihnachtsmarktes" zu sprechen. Nach dem Treffen steht fest: Es wird einen Markt in der Dorfmitte von Emmerzhausen geben. Als Termin wird der 1. Dezember festgelegt.

Ende Oktober wird auf der Skihütte eingebrochen. Die Täter haben aber nichts mitgehen lassen.

Im November kann das Lied "Oh, du schöner Westerwald" seinen 75. Geburtstag feiern.

Am Laternenumzug nehmen auch in diesem Jahr wieder unzählige Besucher teil. In diesem Jahr reitet St. Martin auf einem Pferd voran. Abschließend gibt es im Dorfgemeinschaftshaus eine Stärkung.

Der November lässt auf einen Winter mit Schnee hoffen. Allerdings nur kurz. Die weiße Pracht bleibt nur kurz liegen. Die nächsten Tage und Wochen sind von Regen und Nebel bestimmt.

Für den Ort Emmerzhausen soll ein Zukunftskonzept erstellt werden. Dies jedenfalls ist ein Wunsch des Ortsbürgermeisters. Auch der Ortsgemeinderat Emmerzhausen steht diesem offen gegenüber. Mit der Uni Siegen hat es erste Gespräche gegeben.

Musikalisches beim WeihnachtsmarktUnfallflucht in der "Erzhard": Ein Mann kollidiert mit dem Fahrzeug einer Frau und macht sich einfach aus dem Staub - allerdings nur kurz. Kurze Zeit später wird er ausfindig gemacht. Bei einem weiteren Unfall im Bereich des Gewerbegebietes bleibt es zum Glück nur bei Blechschäden.

Strahlende Augen hinterlassen drei neue Bobbycars im Kindergarten. Die roten Flitzer wurden von Dietmar Jud als Spende an die Kommunale Einrichtung übergeben.

Am 1. Dezember wird der "1. Advents-Weihnachtsmarkt" in der Geschichte der Ortsgemeinde Emmerzhausen durchgeführt. Die Beteiligung des Ortes ist enorm. Von überall her kommen Besucher nach Emmerzhausen und kaufen den einen oder anderen Stand wahrlich leer. Sehr zur Freude der IP Noel gGmbH. Für dieses Projekt ist die Spende in Höhe von 3.519 € bestimmt.

Die frühere Dorfschule (später Konsum, heute Wohnhaus) an der "Hauptstraße" steht zur Zwangsversteigerung.

Auf dem Friedhof wird eine neue Wasserleitung verlegt.

Um die Weihnachtstage herum ist es frostig kalt, die umliegenden Weiher frieren zu und ermöglichen ein Schlittschuhlaufen. Am 2. Weihnachtsfeiertag liegt sogar Schnee. Am Silvesterabend beginnt es erneut zu schneien, ein sternenklarer Abend verwandelt sich aber zunehmend in eine Nebelnacht.

875 fm Windwurf an Fichte und 20 fm Windwurf an Laubholz, auf einer Kahlfläche von 2 Hektar, sind das endgültige Ergebnis des Orkans "Kyrill" vom Januar 2007.

Die Einwohnerzahl beträgt am 31. Dezember 750.

 
     

- 2008 -

Vom Schnee ist auch im Januar weiter nichts zu sehen. Eher das Gegenteil ist der Fall. So ist die Nacht vom 18. auf den 19. Januar die wärmste seit dem Jahr 1930. In Emmerzhausen beträgt die Höchsttemperatur in der Nacht 9,2 Grad.

Freilegung des KindergartensDas Dorfgemeinschaftshaus wird "ausgegraben". Im Gebäude war es zu Feuchtigkeitsschäden gekommen. Mit der Freilegung bis auf die Bodenplatte will man die Ursache herausfinden. Die Wände im Erdgeschoss des Kindergartens (zur Böschung hin) werden von innen saniert.

Am 26. Januar kann die Skisprungschanze ihren 50. Geburtstag feiern.

Der Schnee hält tatsächlich Einzug in Emmerzhausen. Am Samstag, dem 2. Februar, hat es mehr als 10 cm Neuschnee gegeben. Rund um die Skihütte werden Loipen gespurt und eine Rodelbahn angelegt. Die Freude hält allerdings nicht lange an, einige Tage später ist von der weißen Pracht nichts mehr zu sehen.

In der Februar-Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen wird der Forstwirtschaftsplan für 2008 vorgestellt. Demnach ist nur eine Holzernte von 50 fm vorgesehen. Der Plan sieht auch die Aufforstung der "Kyrill"-Kahlflächen an der "Stegskopfzufahrtsstraße" vor. Bewegung gibt es auch in der Angelegenheit "Dorfladen". Die AWO-Gemeindepsychiatrie gGmbH hat starkes Interesse daran, den Laden wiederzueröffnen.

Der Februar ist verhältnismäßig warm. Die Temperaturen liegen teilweise über 10 Grad und lassen schon den Frühling erahnen.

Die Planung für die 100-Jahr-Feier beginnen mit einem ersten Vortreffen im Sitzungssaal.

Es ist amtlich: Auf dem "Stegskopf" werden keine Windräder errichtet.

Das Sturmtief "Emma" verursacht in der Nacht vom 29. Februar auf den 1. März einige Stromausfälle im Ort. Die Windwurfmenge liegt bei 80 fm im Bereich von Emmerzhausen - die Wege sind schnell wieder frei geschnitten.

Ulrich Rüb und Hans-Joachim Fries erinnern in der Serie der Rhein-Zeitung "Wir im AK-Land" an die Sprungwettbewerbe auf der Sprungschanze Emmerzhausen.

In der März-Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen werden die geplanten Investitionen für das Jahr 2008 besprochen. Die meisten Mittel sollen für das Dorfgemeinschaftshaus bereitgestellt werden.

So richtig mit dem Winter will es auch in diesem Jahr nicht klappen. Der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. kann leider keine der vor Ort geplanten Veranstaltungen durchführen. Allerdings kann man die Ostereier dieses Jahr im Schnee suchen - 23 cm der weißen Pracht gibt es! Am Dienstag nach Ostern ging im Ort nicht mehr wirklich viel - Autos und LKWs bleiben stecken und müssen warten, bis der Winterdienst seine Arbeit erledigt hat.

Auch der für Ende März geplante "Dreckwegmachtag" muss wegen des Schneefalls verschoben werden. Letztendlich fiel er wegen erneutem Schneefall komplett aus.

Am RZ-Stammtisch Anfang April beteiligen sich rund 50 Bürger aus dem Ort. Themen sind: Straßendurchfahrt, DSL-Versorgung, Kindergarten oder die Senioren.

Die organisierte Schrottsammlung im Ort erbringt eine Summe von 284 €. Das Geld soll als Startkapital für den 2. Advents-Weihnachtsmarkt verwendet werden.

Wo ist die Schulbibel geblieben? Diese Frage stellt die Rhein-Zeitung Ende April. Die Schulbibel soll ein Geschenk zur Schuleinweihung im Jahr 1909 gewesen sein.

Das Heft "Emmerzhausen früher und heute" ist wieder erhältlich. Aufgrund der großen Nachfrage werden einige Hefte nachgedruckt.

Auf dem Spielplatz in der "Wiesenstraße" wird ein Sandkasten und Federschauckelspielgeräte installiert. Auch auf dem Spielplatz "Waldweg" tut sich etwas. Hier gibt es eine Tischtennisplatte und ebenfalls Federschauckelspielgeräte.

Das Blumenbeet vor dem Dorfgemeinschaftshaus wird auf Vordermann gebracht. Ortrud Luckenbach, Roger Moritz und Helmut Gawlik haben sich um diese Angelegenheit gekümmert.

Peter Sahm (1. FC Emmerzhausen e.V.) und Ortsbürgermeister Peter Kröller sprechen sich dafür aus, dass auch andere den Rasensportplatz nutzen können. Der Sportverein befestigt den Weg zur Vereinshütte.

Die Ausgrabungen rund um das Dorfgemeinschaftshaus gehen voran. Das Gebäude wird trockengelegt und abgedichtet.

Der Haushalt für das Jahr 2008 wird am 5. Mai verabschiedet. Gerade einmal 25.000 € nimmt Emmerzhausen für Investitionen in die Hand. Die Gewerbesteuereinnahmen steigen leider nur mäßig. Bewegung kommt in die Angelegenheit "L 280". Auf einer Länge von ca. 100 m könnte bald die Straße im Bereich der Einfahrt "Struthweg" saniert werden.

Im Ort soll mehr für die Senioren getan werden. Auf Vorschlag von Marc Rosenkranz wird sich die Beigeordnete Ortrud Luckenbach darum kümmern.

Feuerlöschübung am 31. Mai im Gewerbegebiet Emmerzhausen. Nach wenigen Minuten war das "Feuer" unter Kontrolle...

Annette Neidlinger wird in der Juni-Sitzung des Ortsgemeinderates für das Schöffenamt vorgeschlagen. Des Weiteren befasst sich der Rat mit der Einrichtung von "Tempo-30-Zonen" im Ort.

Teile des Friedhofes werden mit einer neuen Erdoberfläche versehen. Die Verlegung der Wasserleitung konnte abgeschlossen werden.

Die jungen Mitarbeiter der Evangelischen Gemeinschaft und der CVJM Emmerzhausen veranstalten am 13. Juni einen Lobpreis-Abend in der Kapelle. Der Einladung folgen viele Besucher.

Die vom Ortsgemeinderat beschlossene neue Zaunanlage vor dem Dorfgemeinschaftshaus/Kindergarten wird installiert. Das größere Tor lässt ein besseres Befahren des ehemaligen Schulhofes zu.

Anfang Juli finden auf dem Sportplatz die Zelttage der Zeltmission statt. Das Zelt ist an jedem Veranstaltungsabend gut besucht.

In der Daade unterhalb von Emmerzhausen gibt es Waschbären. Marc Rosenkranz hat bei einem Foto-Streifzug einen der kleinen Bären vor die Kameralinse bekommen.

Die Emmerzhäuser Vereine bauen ihre Anlagen aus: Der 1. FC Emmerzhausen e.V. legt bei der Vereinshütte Parkplätze an und der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. modernisiert seine Toilettenanlage.

Die Kindergartenkinder bereiten sich auf den Schulalltag vor. Eine Woche lang üben sie konzentriertes Arbeiten und lernen erste englische Worte kennen.

Einige schadhafte Stellen in den Straßen werden ausgebessert.

So richtig warm will es in den Sommerferien nicht werden. In der ersten Woche gibt es Sonne pur - danach setzt sich die Sonne immer weniger durch - Regenschauer sind fast an der Tagesordnung.

Ein ehemaliges Andreaskreuz oberhalb von Emmerzhausen nimmt seinen Dienst wieder auf. Es regelt ab sofort wieder den Verkehr an einer Museumsstrecke südlich von Bremen.

Die Arbeiten rund um das Dorfgemeinschaftshaus werden abgeschlossen.

Am 26. Juli schlägt ein Blitz in den Sendemast oberhalb des "Friedhofsweges" ein. Es kommt u.a. zu Schäden an Elektrogeräten und Stromleitungen in der näheren Umgebung.

Am 1. August finden auf dem "Truppenübungsplatz Daaden" die Feierlichkeiten zu dessen 50. Geburtstag statt.

Am ersten Augustwochenende beteiligt sich eine Emmerzhäuser Fußgruppe am Ritterschlag in Mauden.

Bei der 2. Schrottsammlung, am 9. August, kommen insgesamt 4,78 Tonnen an Schrott und Altmetallen zusammen. Dieses ergibt einen Betrag von 1.012 €. Das Geld soll als Startkapital für den Weihnachtsmarkt Ende November eingesetzt werden.

Am Kleinfeldturnier, welches am 16. August auf dem Sportplatz stattfindet, beteiligen sich insgesamt acht Mannschaften. Bei bestem Fußballwetter gewinnt am Ende die Mannschaft "Dynamo Tresen" mit 1:0. Die Organisatoren vom 1. FC Emmerzhausen e.V. sind mit dem Turnierverlauf sehr zufrieden.

Der Gedenkstein neben dem Kindergarten, der an den im 2. Weltkrieg gefallen Lehrer Hans Rack erinnert, wird gereinigt und erstrahlt wieder in neuem Glanz.

Eine große Anzahl an Wanderfreunden erkundet das Gebiet rund um den "Stegskopf". Start und Ziel der 14 km Wanderung ist die Skihütte in Emmerzhausen. Eingeladen zur Wanderung hatte der Westerwaldverein Daaden e.V.

150 kamen zum "Großen Klassentreffen"Am Samstag, dem 30. August und Sonntag, dem 31. August findet die 100-Jahr-Feier der Dorfschule Emmerzhausen statt. Neben der Eröffnung der Bilderausstellung am Samstagabend gibt es ein großes Klassentreffen, an dem rund 150 ehemalige Schülerinnen und Schüler teilnehmen. Am Sonntag gibt es dann einen "Tag der offenen Schule" für jedermann. So kann unter anderem das Uhrwerk aus dem Jahre 1908 auf dem Dachboden der ehemaligen Schule besichtigt werden. Heinz Dücker begeistert als ehemaliger Lehrer Peter Hoffmann die zahlreichen Besucher der Feier. Das ehemalige Lehrerehepaar Stelkens kommt als Ehrengäste nach Emmerzhausen.

Darauf haben viele Anwohner der "Hauptstraße" gewartet: Im Spätherbst soll ein 100 m langes Teilstück der L 280 im Bereich des Ortsausganges (Richtung Lippe) saniert werden.

Mitte September kann auch Emmerzhausen seine Eröffnungsbilanz verabschieden. 5,06 Millionen Euro im Anlagevermögen stehen einem Eigenkapital von 4,68 Million Euro gegenüber. Daraus ergibt sich eine Eigenkapitalquote von 90,6 %.

In der September-Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen wird bekanntgegeben, dass rund 500 € bei der Schulfeier "übrig geblieben sind". Außerdem soll die Seniorenfeier am 8. November stattfinden. Das Thema "Tempo 30-Zonen" im Ort ist endgültig vom Tisch.

Am Fußball-Dorf-Turnier beteiligen sich sieben Mannschaften. Am Ende gewinnen die Kicker der "Freien Kirche".

Am 28. September findet auf der Skihütte das traditionelle Hüttenfest statt. Bei spätsommerlichen Temperaturen können die Besucher die durchgeführten Arbeiten (Grillhüttenanbau, Erneuerung Toiletten- und Aggregatraum) begutachten und sich bei leckerem Essen stärken.

Im Oktober gibt der Arbeitskreis "Heimatgeschichte Daadener Land" einen Heimatkalender für 2009 heraus. Der Bereich Emmerzhausen ist mit einer Dorfansicht und einem Foto der "Siegfriedhütte" vertreten.

Sanierung der OrtsdurchfahrtIn der ersten Oktoberwoche beginnen die Sanierungsarbeiten an der L 280 am Ortsausgang in Richtung Lippe. Eine Ampelschaltung regelt für mehrere Wochen den Verkehr.

Das Dorfgemeinschaftshaus wird eingerüstet und bekommt einen neuen Außenputz. Ebenfalls werden die Gesimsbretter gestrichen. Die Arbeiten hatte der Ortsgemeinderat Emmerzhausen in einer seiner Sitzungen angeregt und vergeben.

Während die Sanierung der L 280 im vollen Gange ist, gibt es weitere Vorschläge zur Verbesserung der Ortsdurchfahrt Emmerzhausen. So soll aus Richtung Daaden ein Überholverbot eingerichtet werden. Ebenfalls soll die Hinweisbeschilderung der Bushaltestellte verbessert und ein Verkehrsspiegel in diesem Bereich angebracht werden.

Für ihre Ferienwohnung "In der Erzhard" bekommt Eva Hees Ende Oktober drei Sterne vom Deutschen Tourismusverband, mit denen sie in Zukunft werben darf.

Rund 150 Besucher nehmen am Laternenumzug in Emmerzhausen teil. Den Umzug führt Julia Storm als "St. Martin" an. Am Ende des Umzuges warten Getränke und Essen auf die Teilnehmer.

Am 8. November findet der Seniorennachmittag im Dorfgemeinschaftshaus statt. Der Einladung folgen rund 80 Senioren. Zusammen schaut man sich die Fotos vom letzten Ausflug an und lauscht Musik- und Gedichtvorträgen. Eine reich gedeckte Kaffee- und Kuchentafel runden den schönen Nachmittag ab.

Am 12. November sind die Sanierungsarbeiten an der L 280 soweit abgeschlossen. Der Verkehr läuft wieder reibungslos.

In der November-Ratssitzung geht es unter anderem um die Einführung eines Motorsägenführerscheins und um die weiterhin bestehenden DSL-Probleme. Außerdem soll der Erlös (500 €) der 100-Jahr-Feier der Schule zum Kauf einer Leinwand im Dorfgemeinschaftshaus eingesetzt werden.

Die Vorbereitungen für den 2. Advents-Weihnachtsmarkt laufen auf vollen Touren - vorher klopft allerdings der Winter an die Türe. Um den 22. November herum liegen teilweise rund 20 cm Schnee. Die weiße Pracht hält allerdings nicht lange an.

Der Weihnachtsmarkt am 29. November ist wieder ein Erfolg. Die Dorfmitte wird weihnachtlich hergerichtet und die Besucher strömen durch die schmalen Gassen. Der Nikolaus beschenkt die Kinder und die Chöre erfreuen die Besucher mit Musikstücken. Am Ende bekommt jeder der fünf Vereine oder Organisationen einen Betrag von 616 €. Auch 2009 soll es wieder einen Weihnachtsmarkt geben.

Mithilfe der Aktion "RWE - Aktiv vor Ort" wird der Eingangsbereich des Dorfgemeinschaftshauses neu gestaltet - maßgeblich daran beteiligt ist Thilo Schießl.

Eva Hees erhält das "Ortswappen in Glas". Ortsbürgermeister Kröller dankt ihr für ihren Einsatz im Tourismusbereich.

Wettermäßig zeigt sich der Dezember vielseitig: Schnee, Regen, Nebel und Sonne. Zwar wird es mit der weißen Weihnacht auch dieses Mal nichts, dafür schaut Väterchen Frost aber vorbei. Zwischen Weihnachten und Silvester bleibt das Thermometer im Minusbereich. Nach langen Jahren gibt es in der Silvesternacht noch einmal einen sternenklaren Himmel mit Temperaturen um -6 Grad.

Die Einwohnerzahl beträgt am 31. Dezember 751.

     
 

- 2009 -

Das neue Jahr beginnt mit frostigen Temperaturen. Der Morgennebel taucht die Bäume und Sträucher in ein feines weißes Winterkleid.

Am ersten Montag im neuen Jahr (5. Januar) fallen pünktlich zum Beginn des Berufsverkehrs rund 15 cm feinster Pulverschnee. Die Temperaturen in den nächsten Tagen fallen bis auf -18 Grad. Ebenfalls am 5. Januar wird der Erlös aus dem 2. Advents-Weihnachtsmarkt an die teilnehmenden Vereine und Organisationen verteilt. So erhält jeder von ihnen 611 € für die Vereinskasse.

Ullrich Rüb, seit 28 Jahren Vereinsvorsitzender des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V., erhält während der Jahreshauptversammlung am 9. Januar, einen von Kurt Beck unterzeichneten Kompetenznachweis für das Ehrenamt. Zugleich wird ihm die Ehrenmitgliedschaft im Verein ausgesprochen.

Das zweite Wochenende des Jahres bietet ideales Wander- und Sportwetter. Bei blauem Himmel und kalten Temperaturen drehen die Skifans ihre Runden auf den Loipen rund um die Skihütte. Der "Daadebach" ist im oberen Bereich zugefroren und bietet eine schöne Fotokulisse.

Am 13. Januar erleben einige Kindergartenkinder ihre ersten Schwimmkursusstunden im Daadener Hallenbad.

In der Ortsgemeinderatssitzung vom 19. Januar beschließt der Rat, dass ab 2011 die Vorlage einer Bescheinigung über die Teilnahme an einem Motorsägenkurs zur Pflicht wird. Liegt diese nicht vor, dürfen im Gemeindewald Selbstwerber kein Holz fällen. Revierförster Martin Kessler teilt in der Sitzung mit, dass das Defizit 2009 im Gemeindewald bei 7.400 € liegen wird. Geplant ist die Durchforstung im "Kirchwäldchen" und "In der Struth". Des Weiteren soll die Kyrill-Fläche rekultiviert werden. Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen beschließt außerdem die Neuanschaffung einer Seilbahn für den Kinderspielplatz "Waldweg" für 1.900 €. Der Kauf einer Leinwand für das Dorfgemeinschaftshaus kostet 350 € zzgl. MwSt. 182.000 € würde die Ortsgemeinde Emmerzhausen, laut Aussage der Telekom,  der Ausbau des DSL kosten - Geld hierfür ist in der Gemeindekasse allerdings nicht vorhanden.

Ab dem 22. Januar fährt ein Verkaufswagen der Fleischerei Timo Flick (Niederroßbach) durch den Ort und verkauft Wurst- und Fleischwaren.

Am 30. Januar wird die Seilbahn auf dem Spielplatz ("Waldweg") entfernt.

In den ersten Februarwochen werden einige alte Buchen im Bereich entlang der "Daade", unterhalb der "S-Kurve", entfernt. Zur gleichen Zeit ist ein Rückepferd im Wald beim Sportplatz im Einsatz.

Schnee, Schnee und nochmals Schnee! Am 10. Februar geht auf der L 280 oberhalb von Emmerzhausen für einige Stunden nichts mehr. Autos und LKWs stehen auf der spiegelglatten Straße quer und verhindern ein Weiterkommen. Zum Schnee kommt noch ein eisiger Wind hinzu, der die Fahrzeuge teilweise zuweht.

Vier Tage später, am Samstag dem 14. Februar, herrscht herrliches Sonnenwetter. Der Schnee lockt zahlreiche Wanderfreunde in die Natur. Die Kinder können Schlittenfahren und die Wintersportler drehen ihre Runden auf den ideal hergerichteten Loipen rund um die Skihütte.

In der Nacht auf den 18. Februar wird es noch einmal richtig kalt. Das Thermometer zeigt -10 Grad. Allerdings macht der einsetzende Regen dem Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. einen Strich durch die Rechnung: die geplanten Rheinland- und Bezirksmeisterschaften müssen leider wegen Schneemangel ausfallen.

Warnung vor der SchweinepestAb Mitte Februar weist ein Schild am Ortseingang daraufhin, dass Teile des Kreises Altenkirchen ab sofort zum gefährdeten Bezirk gehören. Der Grund liegt darin, dass die Schweinepest bei Wildscheinen ausgebrochen ist.

Am Wochenende 28. Februar/1. März fliegen zahlreiche Kranichschwärme über den Ort.

Ortsbürgermeister Peter Kröller gibt Anfang März bekannt, dass er wieder zur Ortsbürgermeisterwahl antreten will.

Auf der Mitgliederversammlung des Fördervereins des Kindergartens wird beschlossen, dass sich in 2009 verstärkt um den Spielplatz beim Kindergarten gekümmert werden soll.

Am 26. Februar kommt die Polizei in den Kindergarten, da drei Puppenwagen "gestohlen" wurden. Natürlich ist es eine Lerneinheit, bei der die Kinder erfahren sollen, wie man im Falle eines Diebstahls reagiert.

Am 12. März ereignet sich auf der L 280 oberhalb von Emmerzhausen ein LKW-Unfall. Dabei ist ein Fünftonner der Bundeswehr von der Fahrbahn abgekommen, überschlägt sich und landet im Straßengraben. Hilfe ist aber schnell vor Ort, denn das Regiment, zu dem der LKW gehört, ist auf Bergungsarbeiten spezialisiert.

In der März-Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen werden u.a. die folgenden Themen beraten: Erneuerung des Kindergartendaches (Konjunkturpaket II), "Leben mitten im Dorf" (Förderungsmaßnahmen und Förderungshöhe). Des Weiteren teilt Ortsbürgermeister Kröller mit, dass die Ortsgemeinde von der Kreisverwaltung Altenkirchen einen Zuschuss in Höhe von 93.500 € für den Kindergarten erhält.

Die ortsansässige, gemeinnützige IP Noel gGmbH, gibt die Spendengelder aus dem Weihnachtsmarkt 2007 an drei Einrichtungen weiter.

Am 18. März machen sich die Kindergartenkinder mit dem Zug auf den Weg nach Siegen. Hier steht u.a. ein Besuch des Kinos auf dem Programm.

An der Müllsammelaktion am 4. April beteiligen sich rund 30 Helfer. Am Ende ist ein Müllcontainer gut gefüllt und der Ort wieder ein Stück sauberer.

Anfang April wird auf dem Spielplatz "Waldweg" die neue Seilbahn installiert. Die alte Holzkonstruktion hat nach 25 Jahren Dienstzeit ausgedient. Die Neuanschaffung der Seilbahn (Stahlkonstruktion) kostet ca. 2.000 €. Ab dem 25. April können die Kinder die neue Attraktion nutzen.

Ab dem 8. April gibt es an der L 280 unterhalb von Emmerzhausen neue Verkehrszeichen. Hier gilt ab sofort eine Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h und ein Überholverbot. Des Weiteren weisen in der Ortslage ("Hauptstraße") Schilder darauf hin, dass es sich hier um einen Schulweg handelt.

In der Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen am 27. April geht es vor allem um den Haushaltsplan 2009. Dieser sieht ein Minus von 7.000 € vor - trotzdem bleibt Emmerzhausen weiterhin schuldenfrei. Leider geht der Ansatz bei der Gewerbesteuer von 79.000 € auf 40.000 € zurück. Die Finanzkrise ist auch in Emmerzhausen angekommen. Dennoch soll im Ort investiert werden: 10.000 € für Planungskosten Erschließung des Baugebietes "Quengerling", 10.000 € für Energiesparmaßnahmen und Einrichtung einer Behindertentoilette im Dorfgemeinschaftshaus/Kindergarten. Je 5.000 € soll die Instandsetzung der Außentreppe am Friedhof sowie die Sanierung der Mauerkrone am Dorfgemeinschaftshaus kosten. Jeweils 2.000 € fließen in die beiden Spielplätze ("Waldweg" und "Wiesenstraße"). Für den Spielplatz in der "Wiesenstraße" wird die Anschaffung einer Netzschaukel und einer Reckstange beschlossen. Außerdem beschließt der Rat, die Sanierung alter Häuser zu bezuschussen. Im Rahmen der Initiative der Verbandsgemeinde Daaden "Leben mitten im Dorf" gibt es in Emmerzhausen bis 4.500 Euro für den Ausbau von Häusern, die vor 1960 gebaut sind - wenn sie jüngst gekauft oder geerbt wurden. Ein Abriss und Neubau an gleicher Stelle ist ebenfalls förderfähig. Wird ein solcher Antrag genehmigt - der Ortsgemeinderat entscheidet im Einzelfall entsprechend der Haushaltslage - gibt es von der Verbandsgemeinde Daaden die gleiche Summe obendrauf.

Ein Dorfspiel der etwas anderen Art führt das Kindergartenteam Ende April durch. Es gilt verschiedene Stationen im Ort zu finden und dort Aufgaben zu lösen. An der Aktion beteiligen sich überwiegend Väter, da diese den Kindergarten besser kennen lernen sollen. Dem Dorfspiel geht ein reichhaltiges Frühstück voraus.

Der April macht in diesem Jahr nicht was er will. Tagelang herrschen teils sommerliche Temperaturen jenseits der 20 Grad-Marke.

Am 28. April tagen die Wahlausschüsse für die Kommunalwahlen am 7. Juni 2009. Peter Kröller bleibt der einzige Ortsbürgermeisterkandidat. Die Wahl zum Ortsgemeinderat wird in Mehrheitswahl durchgeführt.

Der niedergebrannte HochsitzEnde April brennt ein Hochsitz auf dem "Stegskopf" (unterhalb der Platzrandstraße) ab. Kinder sollen hier gezündelt haben. Die Feuerwehr des "Stegskopfes" hat den Brand aber schnell unter Kontrolle.

Am 16. Mai wird das neue Holzspielgerät auf dem Spielplatz "Waldweg" gestrichen. Eine Woche später sorgen Mitglieder des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. dafür, dass der Zufahrtsweg zur Skihütte wieder besser befahrbar ist.

Joachim Fries hat am 28. Mai einen "Auftritt" im SWR-Fernsehen. In der Sendung "Mein Rheinland-Pfalz" erinnert er sich an die Zeiten, in denen noch aktiver Skisport auf der Skisprungschanze Emmerzhausen betrieben wurde.

Die Kindergartenkinder gehen wieder auf Tour. Sie erleben einen spannenden Vormittag auf dem Siegerlandflughafen und dürfen in einem echten Feuerwehrauto sitzen.

Bei den Kommunalwahlen am 7. Juni wird Peter Kröller mit 286 Ja-Stimmen (29 Nein-Stimmen) zum Ortsbürgermeister wiedergewählt. In den Ortsgemeinderat Emmerzhausen werden gewählt: Marc Rosenkranz (137 Stimmen), Heinz Dücker (134), Gisbert Runkel (127), Gundolf Tielmann (108), Volker Schüler (102), Ortrud Luckenbach (97), Hans-Jürgen Joswig (96), Roger Moritz (87), Robert Lindenbeck (73), Bianka Ruß (73), Ulrike Herrmann (65) und Annette Neidlinger (58).

Ende Juni beginnen Mitarbeiter des Bauhofes Daaden damit, die neuen Spielgeräte auf dem Spielplatz "Wiesenstraße" aufzustellen.

Anfang Juli richtet der 1. FC Emmerzhausen e.V. wieder sein Kleinfeldturnier aus, an dem sich insgesamt zwölf Mannschaften beteiligen. Am Ende unterliegen die Titelverteidiger von "Dynamo Tresen" im Endspiel dem "Skiclub Burbach" mit 1:3, die damit gleich bei ihrer ersten Teilnahme den Turniersieg einheimsen.

Die "Hauptstraße" wird im Bereich der Bushaltestelle bunt. In einer gemeinsamen Aktion mit dem ADAC Mittelrhein e.V. sprühen die Kinder des Ortes Fußabdrücke auf die Straße. Die Abdrücke markieren die Stelle, an der die Überquerung der Straße am sichersten ist. Der neu aufgestellte Verkehrsspiegel in diesem Bereich, ist eine zusätzliche Hilfe für die Überquerung.

In der konstituierenden Sitzung am 7. Juli wird Peter Kröller vom Ersten Beigeordneten Roger Moritz zum Ortsbürgermeister ernannt. Zum neuen Ersten Beigeordneten wird Heinz Dücker gewählt. Gundolf Tielmann begleitet das Amt des Beigeordneten. Des Weiteren werden in der Sitzung die Ausschüsse besetzt und die neue Hauptsatzung und Geschäftsordnung verabschiedet.

In der Ortsgemeinderatssitzung am 20. Juli wird über die folgenden Punkte beraten bzw. informiert: Durch die Verteilung eines Fragebogens sollen die Stärken und Schwächen des Ortes in Erfahrung gebracht werden. Aus den Antworten und Ideen soll dann das Projekt "Emmerzhausen 2020" hervorgehen. Weiter für Ärger sorgen die Motocrossfahrer, die in den Wäldern rund um Emmerzhausen herumfahren. Der diesjährige Seniorenausflug soll in ein Besteck-Museum ins sauerländische Fleckenberg führen.

Aus dem Ortsgemeinderat werden die Ratsmitglieder Dieter Heinicke, Günter Zollitsch, Artur Heidrich, Erich Luckenbach, Ilias Telentzidis und Ernst Richard Wagner verabschiedet. Ernst Richard Wagner war 30 Jahre als Ratsmitglied tätig gewesen.

Emmerzhäuser und ihre außergewöhnlichen Hobbies: Ralf Grzybinski sammelt verschiedene Bibeln. Egal ob groß, klein oder alt. Sogar ein Exemplar im bayrischen Dialekt findet man in seiner Sammlung.

Im August wird damit begonnen, einzelne schadhafte Stellen im Straßenbelag zu beseitigen. Diese Reparaturmaßnahmen gehören zum so genannten "Flickprogramm", welches jährliche durchgeführt wird.

Ende August wird wieder das Geschwindigkeitsmessgerät an der "Hauptstraße" aufgestellt. Die Anzeigentafel informiert die Autofahrer über deren aktuelle Geschwindigkeit und speichert die gesammelten Daten. Ebenfalls Ende August wird die neue Treppe neben der Friedhofshalle von Mitarbeitern des Bauhofes errichtet. Das angrenzende Ehrenmal wird durch ein Fahrzeug beschädigt - der Schaden ist aber schnell wieder behoben.

Mitte September werden einige Wege im Bereich "Stirnskopf" und des "Stegskopfes" wieder instandgesetzt.

Ein Einwohnerantrag sorgt für Diskussionen bei Anwohnern und Ortsgemeinderatsmitgliedern: In dem Antrag wird darum gebeten, die Fichten im Bereich des "Waldweges" zu entfernen. Nach einer einberufenen Anwohnerversammlung (19. Oktober) und einer abschließenden Beratung entscheidet sich der Gemeinderat am 9. November gegen eine Abholzung der Fichten.

Mitte September wird in der "Schönen Aussicht" ein Straßenfest durchgeführt, bei dem 400 € zusammenkommen. Die Organisatoren des Festes entscheiden sich dafür, das Geld dem Förderverein für den Kindergarten zu spenden. Dieser schafft dafür einen neuen Kopierer für den Kindergarten an.

Etwa zur gleichen Zeit beginnt das RWE damit, die Strommasten und Stromleitungen in einigen Teilen des Dorfes zu erneuern.

Um den 20. September gibt es noch einmal viel Sonne. Die Temperaturen erreichen teilweise die 20-Grad-Grenze.

Bei den Bundestagswahlen 2009 (27. September) gehen in Emmerzhausen 60,8% der Wahlberechtigten zur Wahlurne. Einige Tage zuvor besucht die Bundestagsabgeordnete Sabine Bätzing den Ort.

Das Hüttenfest des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. am letzten Sonntag im September ist wieder gut besucht. Bei dem jährlich stattfindenden Fest kann auch zum ersten Mal die neu errichtete Schaukel und Rutsche genutzt werden.

Temperaturunterschied extrem: Zeigt das Thermometer am 7. Oktober noch +15 Grad an, sind es eine Woche später nur noch -3 Grad. Der erste Herbstfrost ist in Emmerzhausen angekommen.

Ziemlich genau ein Jahr, nachdem die L 280 am Ortsausgang in Richtung Lippe saniert wurde, werden die Markierungen aufgebracht.

Am 17. Oktober trainiert die DRK-Rettungshundestaffel im Bereich der "Daade" und "Stirnskopf".

Der diesjährige Seniorenausflug führt am 9. Oktober ins Sauerland. Hier können sich die Senioren zunächst ein Besteckmuseum ansehen. Nach Kaffee und Kuchen vor Ort geht es dann weiter nach Schmallenberg zur Besichtigung einer Fertighausfirma.

Der Laternenumzug, der am 3. November durchgeführt wird, hat auch in diesem Jahr wieder einen großen Zulauf - rund 150 Teilnehmer beteiligen sich am Umzug.

In der Ortsgemeinderatssitzung am 9. November wird u.a. eine Verlegung des Radweges durch den Ort beschlossen, außerdem soll möglichst bald mit der Planung des "Quengerling" begonnen werden. Des Weiteren werden die Ergebnisse der Umfrage "Emmerzhausen 2020" vorgestellt. In kleinen Arbeitsgruppen will man zukünftig an der Umsetzung kleinerer Projekte arbeiten.

Mitte November beginnt das RWE mit der Verlegung des Erdkabels oberhalb der "Struth". Im Rahmen dieser Baumaßnahme werden auch die Freileitungsmasten entfernt.

Trotz des bescheidenen Wetters am 28. November ist der 3. Advents-Weihnachtsmarkt wieder gut besucht. Zur musikalischen Verstärkung sind in diesem Jahr die "Roßbach Musikanten" vor Ort. Auch der Geldbetrag kann sich am Ende wieder sehen lassen. Insgesamt kommen 3.152,52 € zusammen.

Noch einmal tagt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen im Jahr 2009. In der Sitzung am 15. Dezember werden zukunftsweisende Weichen gestellt. Der Rat stimmt dem DSL-Leerrohrprogramm zu. Im Frühjahr 2010 wird auf einer Länge von rund 2.300 m ein Leerrohr zwischen der "Steinches" Mühle und Emmerzhausen verlegt. Die Kosten hierfür belaufen sich auf rund 23.000 €. Durch dieses Leerrohr könnte in Zukunft ein DSL-Kabel verlegt werden. Außerdem beschließt der Rat die Gewerbesteuer von 352 v.H. auf 355 v.H. anzuheben. In der Sitzung wird ebenfalls der Forstwirtschaftsplan 2010 vorgestellt und beschlossen.

Der Dezember zeigt sich wettermäßig wechselhaft. Von tagelangem Regen (Anfang Dezember), bis Temperaturen um -20 Grad (eine Woche vor Weihnachten) ist  alles dabei - sogar Schnee, so zum Beispiel am Heiligen Abend. Der 1. Weihnachtsfeiertag ist verregnet, der 26. Dezember lädt jedoch zu Spaziergängen bei Sonne und blauem Himmel ein. Der Schnee schmilzt bis zum Jahresende. An Silvester ist es trüb und nebelig und in den Abendstunden beginnt es leicht zu schneien. Die Jahreswetterdaten für 2009: Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 8,11 Grad, es fallen insgesamt 1.143 Liter Regen auf den Quadratmeter und die Sonne scheint an insgesamt 1.624 Stunden.

Die Einwohnerzahl beträgt am 31. Dezember 748.

 
     
 

- 2010 -

Das neue Jahr beginnt mit Schnee. Am Samstag, dem 2. und Sonntag, dem 3. Januar schneit es ordentlich. Die Skihütte ist an beiden Tagen gut besucht. In den ersten Januarnächten pendelt sich das Thermometer bei -8 Grad ein.

Am 4. Januar wird das Weihnachtsmarktgeld verteilt - jeder Verein und jede Organisation erhält 525 € für die Kasse.

Schneesturmtief "Daisy" tobt sich am 9. und 10. Januar über Deutschland aus. Besonders schlimm erwischt es den Norden Deutschlands. Für unsere Region ist es ein "normaler Wintertag", es fallen rund 10 cm Neuschnee mit einigen Schneeverwehungen. Die Temperaturen liegen bei rund -5 Grad.

Wohin nur mit dem vielen Schnee? Seit Mitte Januar vergeht kaum ein Tag, an dem es keinen Neuschnee gibt. Die Schneehöhe liegt Ende Januar bei mehr als 40 cm. Am 28. Januar kommt das SWR-Fernsehen nach Emmerzhausen. Wettermoderatorin Annette Dany berichtet für die Sendung "Unser Wetter" über die Skisprungschanze und die "Siegfriedhütte" auf dem "Stegskopf".

Besonders extrem wird es am 2. Februar: Das Tief "Miriam" bringt Neuschnee von rund 15 cm, dazu kommen Schneeverwehungen und kleinerer Windbruch. Auf der L 280 stehen ab 12 Uhr mehr als zehn LKWs, für die ein Weiterkommen unmöglich wird. Die LKW-Fahrer, die eigentlich nur zur Autobahn wollen, müssen die Nacht in ihren Fahrzeugen verbringen und werden mit Trinkwasser versorgt. In den frühen Abendstunden wird schließlich die Ortsdurchfahrt Emmerzhausen für den Verkehr gesperrt. Entsprechende Schilder werden am Zollhaus und in der Daadener Ortsmitte aufgestellt. Die Ortsstraßen sind schwerlich befahrbar und der Winterdienst hat alle Hände voll zu tun. Erst am nächsten Mittag können die letzten LKW-Fahrer weiterfahren.

Die Arbeitsgruppen aus dem Projekt "Emmerzhausen 2020" beginnen ab dem 10. Februar mit ihren Arbeiten.

Des einen Leid, des anderen Freud: Der ausreichend vorhandene Schnee freut die Skiläufer. So kann am 14. Februar der "Siegfried-Koch-Gedächtnislauf" rund um die Skihütte durchgeführt werden. Die Sportler des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. sind vor heimischen Publikum erfolgreich.

Ob das nicht ein wenig zu früh ist? Am 24. Februar fliegen die ersten Kraniche über unseren Ort.

Am 27. Februar lässt sich der Frühling erahnen. Tagsüber steigen die Temperaturen und die Sonne setzt den letzten Schneeresten ordentlich zu. Ganz anders dagegen sieht es am 28. Februar aus. Sturmtief "Xynthia" stattet uns einen stürmischen Besuch ab. Unsere Wälder werden ordentlich durchgeschüttelt und es kommt an vereinzelten Stellen zu Windbruch, insbesondere im Bereich "Stirnskopf" oder des "Stegskopfes".

Das Schmelzwasser sorgt im Bereich der "Struthweg" für längeres Pumpenlaufen. Hintergrund: Ein Abfluss eines ehemaligen Weihers hat sich zugesetzt und sorgt für Überschwemmungen auf einem Nachbargrundstück.

In der Ortsgemeinderatssitzung im März wird unter anderem Folgendes beschlossen: Sanierung des Sportplatzes (Instandsetzung des Ballfangzaunes und Rasenreparatur), keine erneute Vermietung des Feuerwehrhauses, Anschaffung eines Beamers und Beauftragung eines Gutachtens für die Rentabilität des Dorfladens. Neue Ideen kommen auch aus den Projektgruppen "Emmerzhausen 2020". So will man in Kürze ein monatliches Dorfcafé einrichten, Ortseingangsschilder aufstellen und sich um das Freischneiden der Wander-/Fahrradwege kümmern.

Der Schnee will uns dieses Frühjahr nicht wirklich loslassen - am 6. März gibt es noch einmal ordentlich Nachschlag.

Am 26. März findet in der Zeit von 15 Uhr bis 18 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus das erste "Emmerzhäuser Dorfcafé" statt. Mehr als 70 Besucher nehmen das Angebot an und verleben bei Kaffee und Kuchen gemeinsam eine schöne Zeit. Ende März startet ebenfalls die virtuelle "Emmerzhäuser Pinnwand". Eine  Informationsplattform die über das übliche "Suche und verkaufe" hinweg gehen soll.

Am 3. April versetzt die Gruppe "Ortsbild-Tourismus-Verkehr" den Fahrradweg "Sportplatz - Weiße Brücke" wieder in einen gut befahrbaren Zustand und schneidet den Baum- und Strauchbewuchs zurück.

Eine Woche später befreien rund 20 fleißige Helfer die Gemarkung Emmerzhausen von Müll und Unrat. Am Ende der Aktion ist wieder ein Müllcontainer bis an den Rand gefüllt.

In der zweiten Osterferienwoche (6. - 11. April) dreht sich in der Kapelle Emmerzhausen alles um die kleinen bunten Legosteine. Täglich bauen die Kinder im Alter von vier - 13 Jahren an ihrer eigenen Legostadt, welche im Rahmen eines Familiengottesdienstes am 11. April präsentiert wird.

In der Ortsgemeinderatssitzung am 12. April wird u.a. der Haushaltsplan 2010 beschlossen. Unter dem Strich bleibt im Ergebnishaushalt eine Lücke von rund 150.000 €. Den Erträgen in Höhe 574.000 € stehen Aufwendungen von 724.000 € gegenüber - die Wirtschaftskrise ist endgültig in den kleinen Gemeinden angekommen. 10.000 € sollen in die Ausbauplanung des "Quergerlings" gesteckt werden und 22.000 € stellt die Ortsgemeinde für Unterhaltungskosten der Infrastruktur zur Verfügung. Positives gibt es in Sachen DSL: Das RWE verlegt das DSL-Leerrohr kostenlos mit - so spart Emmerzhausen immerhin hier schon einmal 20.000 €. Auch zur WM 2010 will man im Dorfgemeinschaftshaus Fußballübertragungen anbieten.

Der Förderverein für den Kindergarten Emmerzhausen e.V. beschließt auf der Mitgliederversammlung am 19. April, dass es zukünftig einen Familienbeitrag geben wird. Des Weiteren will man sich um eine neue Eingangstüre im Bereich des Dorfgemeinschaftshauses/Kindergarten kümmern, die neueren Sicherheitsregeln entspricht. Der bisherige Schriftführer Marc Rosenkranz gibt den Posten an Stephanie Bertram ab.

Frank Grupinski stellt für die Treppen neben dem Sitzungsraum (Dorfgemeinschaftshaus) und der Friedhofshalle Treppengeländer her. Insgesamt verbaut er rund 40 m Konstruktionsrohr.

Etwas zu schnell unterwegs ist am 23. April ein Motorradfahrer im Bereich der "S-Kurve" - der Sachschaden beziffert sich auf 3.000 €.

Am 24. April leisten die Kindergartenväter vollen Einsatz im Kindergarten. Gemeinsam reparieren sie Spielgeräte, bauen Regale auf, füllen den Sandkasten auf oder streichen Sitzgelegenheiten. Im Rahmen der "besonderen Stunde" zeigen die Eltern der Kindergartenkinder ihren Sprösslingen, was sie im Berufsleben so machen. Die Kinder staunen nicht schlecht, sehen sie doch ihre Mamas und Papas selten in Berufskleidung.

Am Abend des 30. April entscheiden sich Mitglieder des 1. FC Emmerzhausen e.V. spontan einen Maibaum neben dem Sportplatzgelände aufzustellen.

110 Wanderbegeisterte nehmen an der 12 km langen Maiwanderung des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. teil. Die große Wanderschar erkundet gemeinsam die heimischen Wanderwege und stärkt sich in den Pausen mit frisch belegten Broten. Abschließend wird an der vereinseigenen Skihütte gegrillt.

Mehr als 30 Teilnehmer sind bei der ersten Wanderung "Was es früher in Emmerzhausen gab" am 2. Mai mit von der Partie. Jörg Czerwionke, der die Wanderung geplant und durchgeführt hat, erläutert während der zweistündigen Wanderung historische Orte im Bereich des ehemaligen Friedhofes ("Wiesenstraße"), "Elzbachsweiher" und der Grube "Neue Landeskrone".

Marcell Meyer (Emmerzhausen) wird am 9. Mai Westdeutscher Meister im Ju-Jutsu, er startet für den Judo und Ju-Jutsu-Verein Daaden e.V. und qualifiziert sich für die Deutsche Meisterschaft in Bayern.

Die Kindergartenkinder und das Kindergartenteam um Irmgard Runkel bedanken sich beim langjährigen Schriftführer des Fördervereins des Kindergartens, Marc Rosenkranz, mit einem Topf voll Süßigkeiten für die geleistete Arbeit.

In der Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen, am 17. Mai, wird u.a. beschlossen, dass der Sportplatz eine neue Zaunanlage erhält (ca. 3.350 €). Ebenso ist die zeitweise Verschmutzung der "Daade" ein Thema im Rat. Abhilfe soll ein Aufruf im Mitteilungsblatt schaffen. Im Ortsgemeinderat kommt die Idee auf, einen "Tag für Emmerzhausen" durchzuführen. An einem solchen Tag könnten gemeinsam verschiedene Arbeiten (z.B. streichen, mähen, freischneiden o.ä.) durchgeführt werden.

Das Maiwetter ist oft verregnet. Lichtblicke gibt es an Pfingsten und Fronleichnam (3. Juni). An den nachfolgenden Tagen schafft es das Thermometer bis über die 25-Grad-Grenze. Allerdings gibt es am 6. Juni schon das erste Wärmegewitter, begleitet von ergiebigem Regen. Beim 3. Dorfcafe gibt es frische Waffeln mit heißen Kirschen und Sahne - rund 60 Besucher nehmen am Dorfcafé teil.

Für einen Audifahrer wird es in der Nacht zum 10. Juni auf der L 280 bei Emmerzhausen eng. Mit hoher Geschwindigkeit fährt er auf einen entgegenkommenden Schwertransport zu und wird prompt von der Polizei verfolgt. Nach einer kurzen Verfolgungsjagd kann der Audifahrer gestellt und ihm eine Blutprobe entnommen werden.

Im Juni findet im Kindergarten Emmerzhausen eine Pyjamaparty statt. Bei guter Musik und vielen Süßigkeiten verleben die Kinder einen unvergesslichen Tag in der Kommunalen Einrichtung.

Zum ersten Public-Viewing-Termin am 13. Juni kommen rund 150 Fußballfans ins Dorfgemeinschaftshaus. Für die Bewirtung und den reibungslosen Verlauf sorgen die ortsansässigen Vereine: 1. FC Emmerzhausen e.V.,  Förderverein Kindergarten e.V., CVJM und der Initiative "Emmerzhausen 2020".

In der Juni-Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen geht es u.a. um die Sanierung des Rasensportplatzes. In der Sitzung erläutert ein Rasenspezialist die möglichen notwendigen Arbeiten. Die Kosten könnten sich auf rund 7.500 € belaufen. Da das notwendige Geld für die Maßnahme jedoch fehlt, will man die Sanierung ins Jahr 2011 verschieben.

Der Rat zeigt sich außerdem erfreut darüber, dass an den beiden Ortseingängen Begrüßungsschilder aufgestellt werden sollen. Auch zum Thema "Dorfladen" bewegt sich etwas: Eine Fragebogenaktion bringt erste Erkenntnisse ans Licht.

Anfang Juli unternehmen die Kindergartenkinder (die angehenden Schulkinder) einen Ausflug nach Dickendorf. Dort informieren sie sich im Rahmen des Projektes "Vom Korn zum Brot" darüber, wie Brot gebacken wird. Hierzu besuchen sie einen Backes und die Dickendorfer Mühle.

Die während der Fußballweltmeisterschaft durchgeführten Public-Viewing-Feste waren ein voller Erfolg. Ortsbürgermeister Kröller bedankt sich für insgesamt "sechs kleine Dorffeste" bei allen Beteiligten. Am Ende bekommen alle beteiligen Vereine und Organisationen je 316,50 € in die Vereinskasse.

In den Sommermonaten kümmern sich die Mitglieder der Arbeitsgruppe "Ortsbild-Tourismus-Verkehr" um die Wanderwege rund um Emmerzhausen. So werden die Sitzbänke gestrichen und die Wege frei gemäht.

Ein etwas anderes Dorfcafé findet Freitag, dem 6. August statt. Im Anschluss an die gemütliche Kaffee- und Kuchenrunde im Dorfgemeinschaftshaus wird vor dem Gebäude der Grill aufgebaut. Bei herrlichen Sommertemperaturen finden die Steaks und Würstchen reißenden Absatz und es wird gemeinsam ein schöner Abend verlebt.

"Schule wir kommen" steht auf den T-Shirts der Schulanfänger. Am 13. August werden die ehemaligen Kindergartenkinder mit diesem Abschiedsgeschenk des Fördervereins des Kindergartens Emmerzhausen e.V. endgültig verabschiedet.

Am 3. September liegen Dorfcafé und Zirkusmanege im wahrsten Sinne des Wortes nebeneinander. Nachdem sich die Besucher des Dorfcafes bei Kaffee und Kuchen stärken konnten, gab es nebenan im "Gymnastikraum" eine 45minütige Zirkusaufführung. Die Kindergartenkinder führen noch einmal (die erste Aufführung war am 13. August) ihre Zirkusshow auf und bekommen dafür großen Applaus.

An der zweiten Wanderung "Was es früher in Emmerzhausen gab" beteiligen sich am 5. September mehr als 60 Geschichtsinteressierte. Die Wanderung, mit einer Gesamtlänge von rund 8 km, führt durch die Gemarkung Emmerzhausen ("Elzbachsweiher", Bomberabsturzstelle, "Trödelsteine" und "Bong´s Bruch"). Am Ende der Wanderung, die rund dreieinhalb Stunden dauerte, gibt es Kaffee und Kuchen an einem Fischweiher am Ortsrand.

In der Ortsgemeinderatssitzung am 13. September geht es u.a. um den Ausbau des "Quengerlings". Der Rat bekommt von einem Planungsbüro die möglichen Ausbauvarianten vorgestellt und stellt mit den entsprechenden Beschlüssen die Weichen für den Ausbau. Die Kosten belaufen sich, je nach Variante, auf rund 190.000 €. Auch beim Thema "Dorfladen" will die Ortsgemeinde Emmerzhausen weiter am Ball bleiben. Nach der Erstellung eines Gutachtens, will man sich ein Vergleichsobjekt ansehen und dann im Rahmen eines Bürgerabends über das Thema diskutieren. Ob sich ein Dorfladen aber wirklich in Emmerzhausen lohnt, kann während der Sitzung nicht geklärt werden, immerhin müsste solch ein Dorfladen 227.600 € Umsatz pro Jahr erzielen.

Im Rahmen der RWE-Aktion "Aktiv vor Ort" erhält der Sportplatz Emmerzhausen einen neuen Ballfangzaun. Damit dieser installiert werden konnte, mussten Büsche und Bäume zurück geschnitten werden. Diese Arbeiten erledigten eine Handvoll fleißiger Helfer.

Am Sonntag, dem 3. Oktober, wird die zweite historische Wanderung vom 5. September noch einmal wiederholt. An der Wanderung beteiligen sich rund 40 Personen.

Am 9. Oktober findet auf dem Friedhof Emmerzhausen die Aktion "Ein Tag für Emmerzhausen" statt. Rund 20 Bürgerinnen und Bürger beteiligen sich an der Aktion und bringen ihren Friedhof wieder auf Vordermann.

In der Ortsgemeinderatssitzung am 11. Oktober wird Folgendes beraten und beschlossen: Die Seniorenfeier 2010 wird am 13. November stattfinden und die Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge soll im Rahmen der Volkstrauertagsfeier stattfinden. Des Weiteren wird den Mitgliedern des Ortsgemeinderates mitgeteilt, dass das Dach des Dorfgemeinschaftshauses undicht sei.

Am 18. Oktober findet im Dorfgemeinschaftshaus eine Anliegerversammlung zum Baugebiet "Quengerlings" statt. Gemeinsam lässt man sich die beiden Planungsvarianten vorstellen und diskutiert über die Gestaltung der Straße.

Etwas mehr als 20 Personen nehmen an der Bürgerversammlung am 25. Oktober im Dorfgemeinschaftshaus teil. Ortsbürgermeister Peter Kröller geht auf aktuelle Themen wie DSL und Dorfladen ein und bedankt sich bei den vielen fleißigen Helfern, welche in der Vergangenheit zum Gelingen der Feste und Aktionen beigetragen haben. Verbandsgemeindebürgermeister Wolfgang Schneider berichtet über aktuelle Themen, welche die Verbandsgemeinde Daaden betreffen.

Der Laternenumzug, der am 2. November durchgeführt wird, hat auch in diesem Jahr wieder einen großen Zulauf - rund 150 Teilnehmer beteiligen sich am Umzug durch das Dorf. Zum letzten Dorfcafé im Jahr 2010 (5. November) kommen noch einmal rund 60 Besucher.

Am 22. November tagt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen. Es wird unter anderem beschlossen, die Hebesätze für die Grundsteuer A und B an die Nivellierungssätze anzupassen. Des Weiteren stellt Revierförster Kessler den Forstwirtschaftsplan für das Jahr 2011 vor. Etwas Kopfzerbrechen bereitet den Ratsmitgliedern der Zustand des Daches des Dorfgemeinschaftshauses. Mieter der gemeindeeigenen Wohnungen berichten, dass Wasser in die darunter liegenden Räume eingedrungen sei.

Der 5. Advents-Weihnachtsmarkt findet am 27. November rund um das Dorfgemeinschaftshaus statt. Die Besucher freuen sich über den neuen Standort und halten den Ortswechsel für eine gute Sache - auch 2011 soll es den kleinen Markt wieder geben.

Bereits in den Abendstunden des 4. Dezember fängt es zu schneien an. Innerhalb kürzester Zeit sind die Straßen weiß und es kommt durch den zusätzlichen Wind zu Schneeverwehungen. Den gesamten Sonntag (5. Dezember) über schneit es. Als in den Abendstunden der Schneefall endlich nachlässt, beträgt die Schneehöhe zwischen 15 und 20 cm. In den nächsten Tagen bleibt der Schnee liegen und der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. kann seine Loipen spuren. Zum Wochenende hin fängt der Schnee allerdings zu schmelzen an und es beginnt zu regnen.

Am 16. Dezember bringt Sturmtief "Petra" ordentlich Schnee mit sich. In den Nachmittagstunden beginnt es heftig zu schneien und bis in die späten Abendstunden fallen rund 15 bis 20 cm Neuschnee. Auch in den folgenden Tagen gehen immer wieder heftige Schneefälle nieder - Weihnachten 2010 ist weiß, der Silvesterabend ist nebelig und die Temperatur liegt zum Jahresende bei -2 Grad.

Die Jahreswetterdaten für 2010: Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 6,78 Grad, es fallen insgesamt 911,5 Liter Regen auf den Quadratmeter und die Sonne scheint an insgesamt 1.446 Stunden.

Die Einwohnerzahl beträgt am 31. Dezember 726 (357 männlich und 369 weiblich).

 
     
 

- 2011 -

Das neue Jahr beginnt mit Nebel, sowie leichtem Regen- und Schneefall. Das Thermometer schafft nach langer Zeit noch mal den Sprung in den Plusbereich.

Am 3. Januar wird das Weihnachtsmarktgeld verteilt - jeder Verein und jede Organisation erhält 520 € für die Kasse.

Sabine Bätzing-Lichtenthäler im DorfcafeBeim ersten Dorfcafé am 7. Januar ist die Bundestagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler zu Gast. Rund 60 Besucher kommen zu Kaffee und Kuchen ins Dorfgemeinschaftshaus.

Ende Januar/Anfang Februar macht das Wetter was es will: Am 31. Januar zeigt das Thermometer in den Morgenstunden -13 Grad, einen Tag später gibt es noch mal 5 cm Neuschnee und am Donnerstag, dem 3. Februar, geht im Dorf gar nichts mehr. Grund: Gegen 5 Uhr hatte es angefangen zu regnen und die Straßen verwandelten sich in Kürze zu einer gefährlichen Rutschbahn. Gegen 7 Uhr stehen im Bereich der Bushaltestelle/ehemalige Gastwirtschaft "Ernst" rund 35 Autos kreuz und quer - an ein Weiterkommen ist zu denken. Nachdem die Straßen im Ort ausreichend gesalzen sind, kann der Berufsverkehr einsetzen. Am 7. Februar lässt sich ein wenig der Frühling erahnen - das Thermometer schafft es auf +9,5 Grad.

Der Kommunale Kindergarten Emmerzhausen darf sich im Februar über eine Spende in Höhe von 500 € von der Kreissparkasse Altenkirchen freuen. Für das Geld soll Spielmaterial angeschafft werden.

In der Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen am 21. Februar wird der Haushaltsplan für das Jahr 2011 beschlossen. Etwas Historisches hat dieser Plan aber auf jeden Fall: muss die Ortsgemeinde Emmerzhausen doch erstmals für eine Investition einen Kredit aufnehmen. Grund ist u.a. die Fertigstellung des Baugebietes "Quengerling". Mit der Fertigerschließung wird die Firma Koch aus Westerburg beauftragt.

Am 25. Februar findet die Haubergsversammlung der Haubergsgenossenschaft Emmerzhausen im Dorfgemeinschaftshaus statt.

Bei der durch die Arbeitsgruppe "Ortsbild-Tourismus-Verkehr" durchgeführte Schrottsammlung am 12. März kommen insgesamt rund 1,5 Tonnen an Schrott zusammen. Das daraus gesammelte Geld wird zu Refinanzierung der neuen Begrüßungsschildern an den Ortseingängen genutzt.

Bei der Jahreshauptversammlung des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. Mitte März kann vom Vorsitzenden Ulrich Rüb mitgeteilt werden, dass in den vergangenen Monaten viele Verbesserungs- und Reparaturarbeiten an der Skihütte durchgeführt wurden und das der Verein mit 138 Mitgliedern gut aufgestellt sei.

Am 24. März findet eine Versammlung der Jagdgenossenschaft Emmerzhausen im Dorfgemeinschaftshaus statt. Es geht um die Änderung der Jagdpacht und die Neuwahl des Jagdvorstandes.

Am 1. April kann das Dorfcafé Emmerzhausen den ersten Geburtstag feiern. Robert Lindenbeck kann in seiner kleinen Dankesrede einige Infos kundtun: So besuchen im Durchschnitt 60 Personen das Café und im letzten Jahr sind mehr als 1.000 Stücke Kuchen verkauft worden.

Ebenfalls ab dem 1. April kann in Emmerzhausen das erste "Informationstelefon" in Betrieb genommen werden. Mithilfe des Telefons ist es möglich, geschichtliche Informationen über den Ort zu erfahren. Leider handelt es sich bei dem Telefon um einen richtig guten Aprilscherz, den so mancher Emmerzhäuser für wahr gehalten hat.

Am Samstag, dem 9. April, können die neuen Begrüßungsschilder an den Ortseingängen offiziell an die Ortsgemeinde übergeben werden. Die Schilder haben im unteren Bereich einen Wechselrahmen, mit dessen Hilfe Werbung für verschiedene Veranstaltungen gemacht werden kann. Die Ortsgemeinde Emmerzhausen tritt zunächst in Vorleistung für die Schilder. Die Arbeitsgruppe kann aber schon bei der Übergabe das erste Schild bezahlen und überreicht 700 € an Ortsbürgermeister Peter Kröller.

Der 1. FC Emmerzhausen e.V. führt am 9. April seine jährliche Jahreshauptversammlung im Vereinsheim am Sportplatz durch.

Am 24. und 25. April wird in der Zeit von 10 bis 18 Uhr der ehemalige Bahndamm am Rande des "Stegskopf" für Fußwanderungen und Radfahren freigegeben. Die heimische Bevölkerung macht hiervon regen Gebrauch.

Ab dem 26. April wird mit den Arbeiten im Neubaugebiet "Quengerling" begonnen. Die Firma Koch aus Westerburg richtet die Baustelle ein und beginnt mit den ersten Erdarbeiten. Begegnungsverkehr ist ab sofort nur noch eingeschränkt möglich.

Am Samstag, dem 30. April, wird auf dem Friedhof Emmerzhausen noch einmal "Ein halber Tag für Emmerzhausen" durchgeführt. An der Aktion beteiligen sich 15 Helfer. Bei herrlichem Sonnenschein können alle angedachten Arbeiten durchgeführt werden und der Friedhof sieht wieder richtig ansehnlich aus.

Am gleichen Tag, nur ein paar Stunden später, wird im kleinen Dorfpark an der "Hauptstraße" ein Maibaum aufgestellt. Die Idee hierzu kommt von der Arbeitsgruppe "Ortsbild-Tourismus-Verkehr". Zu der Veranstaltung kommen mehr als 100 Besucher. Die Arbeitsgruppenmitglieder haben alle Hände voll zu tun, um dem Ansturm Herr zu werden.

An der 35. Wanderung des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen am 1. Mai nehmen wieder zahlreiche Wanderbegeisterte teil. Rund zweieinhalb Stunden führt die Wanderung über teilweise unbekannte Wege links und rechts der "Daade". Am Ende wartet auf die Wanderschar ein Stärkung an der Skihütte.

Nachdem Werner Fries das ehemalige Haus von Leonhard Fries auf dem Nachbargrundstück gekauft hat, beginnt er damit es abzureißen. Im Juni ist das Gebäude bereits vollständig entkernt und es stehen nur noch die Außenwände und der Dachstuhl.

Am 9. Mai tagt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen "etwas länger". Bei der Vorstellung des Forstwirtschaftsplanes kommt unter anderem die Frage auf, ob man einige der 160 Jahre alten Buchen im "Stehwäldchen" schlagen soll oder nicht. Da eine Klärung der Frage im Sitzungsraum nicht erzielt werden kann, geht man kurzerhand in den Wald…

Laut "Zenus 2011" (eine Art Volkszählung) leben am 9. Mai 2011 718 Einwohnerinnen und Einwohner in Emmerzhausen.

Nur einige Tage später ist der Wald rund um Emmerzhausen wieder Gesprächsthema Nr. 1: Unbekannte Motorcross-Fahrer haben im Ersatzwald nahe der "Weißen Brücke" derart schwere Schäden im Wald angerichtet, dass ein Bagger anrücken muss, um zumindest einen Teil davon wieder zu korrigieren. Dementsprechend sauer ist der zuständige Förster Bernd Theis: "Das hat hier Dimensionen angenommen, wie ich es in meinen 46 Dienstjahren noch nie erlebt habe."

Am 29. Mai führt die Arbeitsgruppe "Ortsbild-Tourismus-Verkehr" ihre 3. geschichtliche Wanderung in der Gemarkung Emmerzhausen durch. Mehr als 50 Teilnehmer nehmen an der geschichtlichen Exkursion teil und erfahren wieder Neuigkeiten aus der Ortsgeschichte. Am Ende der 7 km langen Wanderung gibt es Kaffee und Kuchen an einem Fischweiher am Ortsrand.

Im Juni kommen die Straßenarbeiten im "Quengerling" gut voran. Gemeinsam versuchen die Anwohner mit dem Planer und der Baufirma eine optimale Anbindung an ihr Grundstück zu erzielen.

Am Pfingstmontag, dem 13. Juni, findet ein Gottesdienst an der Skihütte statt. Der Gemischte Chor und der Posaunenchor sorgen für die musikalische Umrahmung.

Sperrung der OrtsdurchfahrtAm 17. und 18. Juni ist es ruhig in Emmerzhausen. Aufgrund der Arbeiten am Verkehrskreisel "Am Zollhaus" ist die Ortsdurchfahrt Emmerzhausen nur eingeschränkt nutzbar. Die Firma Koch aus Westerburg nutzt die Gunst der Stunde und teert die L 280 im Bereich "Struthweg" bis "Borngasse" neu. Die hier im Oktober 2008 aufgebrachte Deckschicht hatte Wellen aufgeworfen und musste entfernt werden.

Am 24. Juni beginnt die Arbeitsgruppe "Ortsbild-Tourismus-Verkehr" damit, Erdarbeiten am gemeindeeigenen Grundstück Ecke "In der Erzhard"/"Schulstraße" durchzuführen. Zwei Tage später organisieren einige Mitglieder eine Mountainbiketour auf dem "Westerwaldsteig" und sammeln so weiteres Geld für die Refinanzierung der Ortseingangsschilder.

Der Juni ist ein nasser Monat - vom Sommer ist leider nichts zu sehen.

70 Besucher kommen zum Dorfcafé mit anschließendem Dorfgrillen am 1. Juli zum Dorfgemeinschaftshaus. Sie lassen sich Kuchen und später Gegrilltes gut schmecken, wenn es auch mehrmals Fluchtbewegungen von den Sitzbänken draußen in das Ιnnere des Dorfgemeinschaftshauses gibt.

Damit der Ausbau des "Quengerlings" nicht um 16.000 € teurer wird, beschließt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen in seiner Sitzung am 4. Juli den Ausbauplan abzuändern. Somit ist es möglich geworden, die Straße an einer Stelle 50 cm schmaler bauen zu können.

Leider wird die "S-Kurve" oberhalb von Emmerzhausen weiterhin als Mülldeponie genutzt. Zwei Traktorreifen, vier Pkw-Räder, zwei Isolierglasscheiben sowie fünf Säcke mit Renovierungsmüll werden hier Anfang Juli entsorgt.

Am 15. Juli kann die Arbeitsgruppe "Ortsbild-Tourismus-Verkehr" die zweite und letzte Rate in Höhe von 700 € für die Begrüßungsschilder an den Ortseingängen an Ortsbürgermeister Peter Kröller überreichen.

Die "Zeltmission" vom 13. bis 24. Juli auf dem Sportplatz ist ein voller Erfolg. Die Veranstaltungen sind gut besucht und die Veranstalter sind mit dem Ablauf sehr zufrieden. Bei den vielen jüngeren Besuchern der Kinderwoche (18. bis 24. Juli) wird das Segelschiff "Gnade" mit Sicherheit in Erinnerung bleiben.

Die Ortsgemeinde Emmerzhausen möchte für ihre Neubürger eine Broschüre erstellen. Ein erstes Arbeitsgruppentreffen findet am 25. Juli um 19 Uhr im Sitzungsraum des Dorfgemeinschaftshauses statt.

Am 15. August findet die Jahreshauptversammlung des Fördervereins Kindergarten Emmerzhausen e.V. statt. Neben der Planung von Veranstaltungen stehen auch die Fördermaßnahmen auf der Tagesordnung.

Böses Erwachen am Mittwoch, dem 31. August am Ortseingang (aus Richtung Lippe kommend). Unbekannte Täter haben am Abend zuvor das neue Begrüßungsschild mit insgesamt vier Farbpatronen beworfen und eine wahrliche Sauerei angerichtet. Die Ortsgemeinde Emmerzhausen stellt Strafanzeige gegen Unbekannt und die Polizei ermittelt. Zum Glück wurde der Aufdruck des Schilder nicht irreparabel beschädigt.

Der Sommer will sich dieses Jahr nicht so richtig einstellen. Der August ist durchwachsen. Mal Regen mal Sonne - wie im April.

Ab September gibt es im Dorfgemeinschaftshaus einen Raum für Heimatpflege. Hier sollen Dokumente oder kleinere Gegenstände aus der Dorfgeschichte gesammelt und aufbewahrt werden mit dem Ziel, eine kleine Heimatstube einzurichten.

Am 10. September backt die Arbeitsgruppe "Ortsbild-Tourismus-Verkehr" im Daadener Backes (Gerberstraße) insgesamt 49 Backesbrote, welche zügig vor Ort verkauft werden. Der nächste Tag steht dann ganz im Zeichen der Geschichte. Insgesamt 25 Personen beteiligen sich an der 4. historischen Wanderung in der Gemarkung Emmerzhausen. Trotz schlechtem Wetter werden die historischen Punkte besucht und an einer Schutzhütte in der Nähe der "Trödelsteine" gibt es Backesbrot mit Marmeladenaufstrich sowie Kaffee.

Ab dem 12. September bis zum 5. Oktober fällt kaum nennenswerter Niederschlag. Die Temperaturen erreichen die 25 Grad-Grenze. Ein wahrlich schöner "Altweibersommer 2011".

Das Hüttenfest an und in der Skihütte wird am 18. September wird gut angenommen. Alle Plätze in der Hütte und im überdachten Vorraum sind gut besucht.

Am Montag, dem 19. September, tagt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen. Es wird beschlossen, die Glascontainer weiterhin auf dem Schotterparkplatz (im Bereich der "Struthweg") stehen zu lassen. Zuvor war die Idee aufgekommen, diese im Dorf aufzustellen, um der illegalen Müllentsorgung im Parkplatzbereich entgegen zu wirken. Für seine kommunalen Einrichtungen will Emmerzhausen weiterhin "Normalstrom" beziehen und verzichtet somit auf (teureren) Ökostrom. Neues und doch nichts Neues in Sachen DSL-Versorgung: Um irgendwie an das schnelle Internet angeschlossen zu werden, müsste die Ortsgemeinde Emmerzhausen rund 100.000 € (ohne mögliche Zuschüsse) in die Hand nehmen. Inwieweit dabei das Leerrohr von Nutzen sein könnte, sollte zunächst einmal geprüft werden. Der Gewerbebetreibende Joachim Hofmann berichtet den anwesenden Ratsmitgliedern von einer Funklösung und gibt an, dass er sich um eine Realisierung kümmern werde.

An der zweiten Mountainbiketour der Arbeitsgruppe "Ortsbild-Tourismus-Verkehr" beteiligen sich am 25. September rund 30 Fahrerinnen und Fahrer. Nach einem "67 km langen Auf und Ab" u.a. auf dem "Westerwaldsteig" kommen die Teilnehmer wieder in Emmerzhausen an.

Abbruch des StromhäuschensAm 26. und 27. September wird das Stromhäuschen an der "Hauptstraße" abgerissen.

Die Apfel- und Pflaumenernte ist in diesem Jahr sehr ergiebig.

Beim Dorfcafé am 7. Oktober werden vor dem Dorfgemeinschaftshaus rund 180 Deckelsplätze gebacken. Marc Rosenkranz hat an diesem regnerischen Nachmittag alle Hände voll zu tun. Die Besucher freuen sich über die Abwechslung.

Am Sonntag, dem 9. Oktober, kommt es gegen 20 Uhr zu einem Kaminbrand in einem Wohnhaus in der "Bergstraße".

Der Arbeitskreis Heimatgeschichte Daadener Land gibt im Oktober den Kalender 2012 heraus. Emmerzhausen ist mit Ansichten der Kapelle, der "Daadequelle" und dem "Stirnskopf" vertreten.

Am Montag, dem 17. Oktober tagt der Ortsgemeinderat unter dem Vorsitz des Ersten Beigeordneten Heinz Dücker im Dorfgemeinschaftshaus. Er beschließt, die Hundesteuer von 30,68 € auf 60 € pro Jahr und Hund (jeder Hund kostet ab dem 1. Januar 2012 den gleichen Betrag) zu erhöhen. Für Kampfhunde wird ein separater Beitrag festgelegt (320 € pro Jahr und Hund). Zudem sollen Hundemarken eingeführt werden. Pflanzarbeiten im Bereich des "Quengerlings" lässt sich die Ortsgemeinde rund 5.600 € kosten. In dieser Summe enthalten ist die Bepflanzung von drei Verkehrsinseln und das Anpflanzen von 15 Obstbäumen auf der Ausgleichsfläche.

Am 18. Oktober findet eine gemeinsame Einwohnerversammlung der Verbandsgemeinde Daaden und der Ortsgemeinde Emmerzhausen statt, zu der rund 40 interessierte Bürgerinnen und Bürger erscheinen. Hauptthema an diesem Abend ist die geplante kommunale Verwaltungs- und Gebietsreform 2012. Bürgermeister Wolfgang Schneider steht zu diesem Thema Rede und Antwort.

Am Samstag, dem 22. Oktober, findet rund um Emmerzhausen eine Wald- und Flursäuberung statt. Rund 20 Aktive beteiligen sich an der Aktion und machen die Gemarkung wieder ein Stück sauberer.

Das kommt wie aus heiterem Himmel: Am 26. Oktober wird über Funk und Fernsehen bekanntgegeben, dass der Truppenübungsplatz "Stegskopf" geschlossen werden soll. Von dieser Nachricht wusste wirklich keiner etwas in Emmerzhausen. "Emmerzhausen" wird in sämtlichen Nachrichtensendungen genannt und in den nächsten Tagen gibt es viele Spekulationen was wann und wie mit dem 2.000 Hektar großen Gebiet geschehen könnte.

Am Laternenumzug 2011 (3. November) beteiligen sich wieder zahlreiche Kinder mit ihren Eltern, Omas und Opas. Gemeinsam geht man durchs Dorf und singt Laternenlieder. Am Ende gibt es eine Stärkung vor dem Kommunalen Kindergarten.

Das letzte Dorfcafé im Jahr 2011 (4. November) ist richtig gut besucht. Weit über 50 Besucher kommen vorbei, um sich bei Kaffee und Kuchen zu unterhalten. Eine kleine Ansichtskartenausstellung sorgt für weiteren (historischen) Gesprächsstoff.

Die Ortsgemeinde Emmerzhausen will im November ihren Häcksler Posch-Hack Blitz 500 verkaufen - angedacht sind 3.650 €.

Da sich in den letzten Wochen und Monaten beim Feuerwehrhaus viel Metallschrott angesammelt hat, wird am Donnerstag, dem 10. November noch einmal ein Container zum Sammeln aufgestellt. Mitglieder der Arbeitsgruppe "Ortsbild-Tourismus-Verkehr" füllen diesen am 12. November 2011. Der Container bleibt noch bis Ende November dort stehen und ist am Ende wieder randvoll.

In der Ortsgemeinderatssitzung am 21. November wird der Forstwirtschaftsplan für das Jahr 2012 vorgestellt und beraten. Der Entwurf sieht einen Gesamtertrag in Höhe von 16.562 € vor, der sich aus Holzverkaufserträgen zusammensetzt. Dem stehen die Aufwendungen in Höhe von 8.398 € gegenüber. Sie werden im Wesentlichen durch Unternehmerkosten (4.640 €) und Betreuungskosten (1.700 €) bestimmt. Nach dem Entwurf des Forstwirtschaftsplanes ist im Haushaltsjahr 2012 mit einem positiven Ergebnis von 8.164 € zu rechnen.

Der 5. Emmerzhäuser Weihnachtsmarkt findet am 26. November vor und im Dorfgemeinschaftshaus statt. An dem Markt beteiligen sich wieder zahlreiche Emmerzhäuser Vereine und Privatpersonen. Das Wetter ist optimal, die Besucherzahlen sind allerdings rückläufig. Der Reinerlös beträgt am Ende 475 €.

Der November 2011 ist der trockenste November seit es Wetteraufzeichnungen gibt. In Emmerzhausen regnet es gerade einmal 2,5 Liter pro Quadratmeter im gesamten Monat.

Anfang Dezember werden Klaus Olberts und Monika Olberts für ihren vorzüglichen eigenen Honig geehrt. Klaus Olberts erhält die Goldmedaille und seine Frau die Silbermedaille.

Am 5. Dezember fällt zum ersten Mal Schnee, welcher aber nicht lange liegen bleibt.

Die Pflanzinseln im Neubaugebiet "Quengerling" werden am 14. Dezember bepflanzt.

Rund 10 cm Neuschnee gibt es in den Morgenstunden am 20. Dezember. Am Ortsausgang in Richtung Lippe schaffen einige LKWs die Steigung nicht und bleiben auf der schneebedeckten "Hauptstraße" liegen. Einsetzender Regen in den Abendstunden lässt einen großen Teil des Schnees schnell wieder schmelzen.

Die Weihnachtsfeiertage 2011 sind regnerisch - von Schnee ist nichts zu sehen.

An der historischen Wanderung am 28. Dezember beteiligen sich rund 60 Personen. Geführt von Jörg Czerwionke schaut man sich gemeinsam die geschichtlichen Orte am "Emmerzhäuser Stegskopf" an - auf 7 km werden 11 interessante Orte besprochen.

Am 30. und 31. Dezember fallen insgesamt noch einmal 15 cm Schnee. Die Silvesternacht ist nebelig und es fällt Regen. Die Temperatur zum Jahreswechsel liegt bei + 6,5 Grad.

Die Jahreswetterdaten für 2011: Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 8,43 Grad, es fallen insgesamt 994,5 Liter Regen auf den Quadratmeter und die Sonne scheint an insgesamt 1.733 Stunden.

Die Einwohnerzahl beträgt am 31. Dezember 707 (351 männlich und 356 weiblich).

 
     
 

- 2012 -

Zum 1. Januar gehen die Straßenlaternen in das Eigentum der Ortsgemeinde Emmerzhausen über.

Am 3. Januar ziehen die Sternsinger durch das Dorf und schreiben den Segen 20*C+M+B*12 über die Haustüren.

Die beiden Sturmtiefs "Ulli" (3. Januar) und "Andrea" (5. Januar) schütteln die Wälder rund um Emmerzhausen ordentlich durch. "Andrea" bringt Schnee, Gewitter und viel Niederschlag mit sich.

Am "etwas anderen Jahresrückblick 2011" am 5. Januar im Dorfgemeinschaftshaus nehmen leider nur 10 Besucher teil.

Zum ersten Mal im neuen Jahr gibt es am 15. Januar Sonne und blauen Himmel. Trotz der kalten Temperaturen lockt das sonnige Wetter viele Emmerzhäuser vor die Tür. Für Schnee ist es in den nächsten Tagen einfach zu kalt.

In seiner Sitzung am 23. Januar beschließt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen die Installation von 15 funkvernetzten Rauchmeldern und beleuchteten Rettungs- und Fluchtwegeanzeigen im Dorfgemeinschaftshaus bzw. im Kindergarten. Diese Investition in die Sicherheit kostet 3.600 €. Zusätzlich werden 375 Euro investiert, damit Rauchmelder mit Batterien ausgestattet werden, die zehn Jahre lang halten. Für 766,36 Euro werden Panikschlösser an zwei Außentüren des öffentlichen Gebäudes installiert.

Der Zaun am Sportplatz wird durch einen umgefallenen Baum beschädigt.

Beim Februar-Dorfcafé stellen die Emmerzhäuser Künstler Anni Neufurth und Günter Zollitsch einige ihrer Werke aus. Die Bilder kommen bei den Besuchern des Dorfcafés sehr gut an.

Bei den Presbyterwahlen am 5. Februar werden die Emmerzhäuser Heinz Dücker und Stefan Greis ins Presbyterium der evangelischen Kirchengemeinde Daaden gewählt.

Die zugefrorene DaadeIn der Zeit vom 1. bis 12. Februar schafft es das Thermometer nicht in den Plusbereich. Die kälteste Nacht gibt es am 6. Februar mit -17,5 Grad. Tagsüber gibt es aber immer wieder längere sonnige Abschnitte bei blauem Himmel. Die "Daade" ist in großen Teilen zugefroren.

Am Rosenmontag, 20. Februar, tagt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen und kann folgende Punkte beraten und beschließen: Eine Teilnahme an "Unser Dorf hat Zukunft" soll es im Jahr 2012 nicht geben. Für rund 5.300 € wird das Leerrohr vom RWE erworben und kann anschließend für die Verlegung eines Glasfaserkabels für DSL genutzt werden. Folgende Unterhaltung- und Investitionsmaßnahmen sind in 2012 geplant: Ingenieurleistungen für die Untersuchung der Brücken "Gartenstraße" und "Im Ring" und für evtl. Unterhaltungsmaßnahmen; Reparatur Zaunanlage Sportplatz;  Bepflanzung der Ausgleichsfläche "Baugebiet Quengerling"; Mauerecke Dorfgemeinschaftshaus/Kindergarten, Zaun über Bruchsteinmauer versetzen, Zwischenraum pflastern; Projekt Heimatmuseum; hier: Ankauf abschließbarer Schränke für die Einlagerung von alten schriftlichen Originalunterlagen und evtl. von Regalen; Unterhaltung Gemeindestraßen (kleinflächig); Teilausbau der Straße "Borngasse"; Gehweg Transformatorenhaus; Reparatur oder Ersatz Karussell Spielplatz Waldweg; Reparatur Zaun Spielplatz Waldweg; Treppenspuren für Kindergarten zum Spielplatz Wiesenstraße; Erneuerung des Fallschutzes auf allen Spielplätzen; Sand in Sandkästen austauschen; Lautsprecheranlage, Receiver und Mischpult für Dorfgemeinschaftshaus; Bepflanzung Luna-Park; Spritzenhaus auf Vordermann bringen; Ersatz einiger unlesbarer Verkehrsschilder.

In der Ratssitzung gibt die Kindergartenleiterin Irmgard Runkel einen umfassenden Bericht ab. Demnach ist die kommunale Einrichtung gut aufgestellt und es werden voraussichtlich 33 Kinder im Kindergartenjahr 2012/2013 in die Einrichtung gehen. Das 40-jährige Jubiläum des Kindergartens soll am 16. September gefeiert werden.

Anfang März wird die Bruchsteinmauer im "Kapellenweg" für 2.000 € saniert. Auch die Mauer zwischen den Grundstücken des Kommunalen Kindergartens und der Kapelle wird im März/April durch viele freiwillige Helfer saniert und wieder instandgesetzt.

Am 26. Februar hinterlassen unbekannte Täter auf dem Sportplatz tiefe Reifenspuren. Der Platz muss an einigen Stellen wiederhergestellt werden.

Nicht so gute finanzielle Neuigkeiten gibt es in der Ortsgemeinderatssitzung am 26. März: Der Haushalt 2012 kann leider nicht ausgeglichen werden – es klafft eine Finanzlücke von knapp 95.000 €. Rund 250.000 Euro werden überwiegend in den Straßenbau investiert. Zur Finanzierung ist einerseits ein Griff in die Rücklagen nötig. Zu den 64.000 € aus dieser Quelle kommen 192.000 € Kreditmittel. Für die DSL-Versorgung werden 90.000 € vorgesehen. Ob und in welchem Umfang die "Borngasse" saniert werden soll, wird in einer der nächsten Sitzungen besprochen. Die Grundsteuer soll vorerst nicht angehoben werden. Allerdings stehen die Friedhofsgebühren auf dem Prüfstand. Für knapp 2.000 € soll im Dorfgemeinschaftshaus eine mobile Beschallungsanlage angeschafft werden. Eine anteilsmäßige Refinanzierung soll durch die Übertragung der EM-Spiele erreicht werden.

Die Landfrauen Friedewald dürfen einmal im Jahr das Dorfgemeinschaftshaus Emmerzhausen kostenlos nutzen. Den Landfrauen gehören 15 Mitglieder aus Emmerzhausen an.

Oliver Schwöbel ist neuer Vorsitzender des 1. FC Emmerzhausen e.V.

Die Derschener Firma Simek (Matthias Krumm und Ulrich Jungheim) richten im März in den ehemaligen Hallen der Firma AL-KO eine Werkstatt ein und fertigen hier ab sofort Konstruktionen aus Stahl.

Die Polizei kommt im März in den Kommunalen Kindergarten Emmerzhausen. Dort erfahren die Kinder Interessantes über den Beruf des Polizisten und sie üben die sicherer Überquerung der Hauptstraße in der Dorfmitte. Beim Besuch der Polizeiinspektion Betzdorf bleibt den Kindern besonders die Gefängniszellen und das Polizeimotorrad in Erinnerung.

Ein wahrlicher Freitag der 13. April: An einem Auffahrunfall auf der Hauptstraße (Ortseingang aus Richtung Daaden) sind insgesamt drei Fahrzeuge beteiligt. Zum Glück gibt es keine große Verletzungen bei den Beteiligten.

An der Familienfahrradtour am 22. April, organisiert durch die Arbeitsgruppe "Ortsbild-Tourismus-Verkehr", beteiligen sich rund 25 Männer, Frauen und Kinder. Die rund 30 km lange Tour führt rund um den "Nenkersberg". Zum Abschluss nach zweieinhalb Stunden gibt es auf dem Sportplatzgelände gekühlte Getränke und Bratwürstchen vom Grill.

Der Emmerzhäuser "Mammutbaum" auf dem Spielplatz in der "Wiesenstraße" ist doch "nur" ein Riesen-Lebensbaum (Thuja plicata). Dieses wurde in einem Online-Diskussionsforum geklärt. Egal: Wer hat schon so einen großen Lebensbaum in seinem Ort stehen?

Rechtzeitig zum Maibaum aufstellen wird das Beet im Emmerzhäuser Dorfpark  wieder bepflanzt. Dank ehrenamtlichen Engagements verschönern nun zahlreiche Stauden und einige Blumenzwiebeln das im letzten Jahr brach liegende Terrain. Finanziert wird die Maßnahme aus den Überschüssen des Dorfcafés.

Die "Schulkinder" des Kommunalen Kindergartens Emmerzhausen besuchen den Siegerlandflughafen. Sie werden mit dem Metalldetektor abgesucht, besuchen den Tower und sehen das große Feuerwehrfahrzeug einmal aus der Nähe.

Rund 18 Motorradfahrer/innen treffen sich am 29. April auf dem Sportplatz Emmerzhausen, um in die Saison des neugegründeten Motorradclubs "Zylinderköpfe Elzbachtal" zu starten.

Zum Maibaum aufstellen am 30. April kommen wieder viele Gäste in den kleinen Dorfpark an der "Hauptstraße". Und in diesem Jahr wird den Besuchern etwas Besonders geboten: Der Maibaum wird gleich zwei Mal aufgestellt! Beim ersten Aufstellen hatte der Maibaum doch eine gewisse Schieflage. Nach dem gemeinsamen Abendessen wird der Baum kurzerhand umgelegt, ein Stück gekürzt und zugleich wieder aufgestellt.

An der 36. 1. Maiwanderung des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. beteiligen sich rund 100 Männer, Frauen und Kinder. Hans-Joachim Fries führt die 10 km lange Wanderung durch und zeigt teilweise unbekannte Wasserstellen an den Hängen des "Höllenkopfes".

An der 5. historischen Wanderung am Sonntag, dem 6. Mai nehmen, trotz feuchtem Westerwälder-Wetter, insgesamt 20 Personen teil. Die Wanderung, die rund drei Stunden dauert, führt über Wege und Pfade, die bereits in einer alten Karte aus dem Jahre 1830 aufgezeichnet sind. Zu den Stationen der Wanderung zählen: "Elzbachsweiher", ein Kohlenmeilerplatz, Gebiet der ehemaligen Grube "Neue Landeskrone", Georg Müller-Weg, "Hundskopf", "Schnellswiss" und verschiedene Schlackehalden. Am Ende der Wanderung gibt es auf dem Sportplatzgelände gegrillte Würstchen, Steaks sowie gekühlte Getränke für die Teilnehmer.

Am Samstag, dem 12. Mai, übergibt die Arbeitsgruppe "Ortsbild-Tourismus-Verkehr" die "Lore-Ley" offiziell an die Ortsgemeinde Emmerzhausen. Die Arbeiten an den Projekt begannen vor rund zwei Jahren und standen auf der Wunschliste von "Emmerzhausen 2020". Der Name "Lore-Ley" war über monatelang der interne Arbeitstitel zu diesem Projekt. In einigen Arbeitsgruppensitzungen wurde immer wieder nach einen anderen Namen gesucht - jedoch nicht gefunden. Und so kam irgendwann der Vorschlag: "Jetzt nennen wir die Ecke schon seit Monaten "Lore-Ley" jetzt soll auch die offizielle Bezeichnung so sein".

Frühlingsfest der ZylinderköpfeDie "Zylinderköpfe Elzbachtal" richten am 12. Mai auf dem Sportplatzgelände das "Frühlingsfest 2012" aus und präsentieren sich damit zum ersten Mal der Öffentlichkeit. Die fleißigen Helfer sorgen für ein gutes Unterhaltungsprogramm und reichen Essen und Getränke.

Ebenfalls am 12. Mai 2012 wird in Bad Ems die Rheinlandmeisterschaft im Straßenlauf über 10.000 Meter ausgetragen. Vier Läufer vom Skiverein Stegskopf- Emmerzhausen e.V. nehmen den Kampf gegen 134 Gleichgesinnte rund um den Kurpark und der Spielbank auf. Schnellster Emmerzhäuser ist Hans-Joachim Fries, er belegt in der Altersklasse M60 den 4. Platz in 44:44 min.

Bei der Bürgerversammlung am 14. Mai 2012 werden der Bevölkerung erstmals mögliche Standorte für Windenergieranlagen präsentiert.

Anni und Karl-Edmund Neufurth sorgen für frisches Grün bei der "Lore-Ley" und bei den Ortseingangsschildern. Die Kosten für die Anpflanzungen übernimmt die Arbeitsgruppe "Ortsbild-Tourismus-Verkehr".

Am 19. Mai werden in Bühlertal (Mittelschwarzwald) die Weltmeisterschaften im Berglauf der Senioren ausgetragen. Alle Läufer des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. bewältigen die Strecke und belegen in ihren Altersklassen gute Plätze.

Im Rahmen der "Besonderen Stunde" mit dem Thema "Fahrzeuge" besuchen die Vorschulkinder des Kindergartens Emmerzhausen die Firma Fahrzeugbau Kempf in Bad Marienberg. Zum Abschluss des Besuches dürfen alle Kinder hinter dem Lenkrad des firmeneigenen Rangier-LKWs sitzen.

In der Ortsgemeinderatssitzung am 6. Juni bestimmen die Straßen die Diskussion des Rates. Eigentlich sollte es in der Sitzung nur um die Pflastersteine im Bereich der "Borngasse" gehen, doch am Ende wurde über das gesamte Straßennetz und dessen Zustand diskutiert. Am Ende fasst der Rat den Beschluss, für die komplette Asphaltierung der "Borngasse" eine Preisanfrage einzuholen und für die übrigen Straßen ein Unterhaltungskonzept zu erstellen. Ortsbürgermeister Peter Kröller teilt zudem mit, dass Förster Rainer Gerhardus (Daaden) die Aufgabe des Revierförsters kommissarisch übernommen habe.

Zum 40-jährigen Bestehen des Kommunalen Kindergartens will der Förderverein für den Kindergarten Emmerzhausen e.V. ein Geschenk in Form eines Spielgerätes machen. Eine genauer Standort soll hierfür noch gefunden werden.

Die Mauer zwischen den Grundstücken des Kommunalen Kindergartens und der Kapelle befindet sich durch den Einsatz vieler freiwillige Helfer mittlerweile in einem super Zustand. Ein Handlauf inklusive Beleuchtung wurde in den letzten Wochen installiert. Damit sich ein einheitliches Gesamtbild ergibt, soll die Zaunanlage entlang des "Kapellenweges" bis zur Einfahrt zum Dorfgemeinschaftshaus fortgeführt werden. Die Kosten hierfür belaufen sich auf ca. 500 €.

In mühevoller Kleinarbeit hat Heinz-Günter Zander viele historische Bilder und Dokumente zusammen getragen, kopiert und abgelichtet. Diese hat er Anfang Juni der Ortsgemeinde Emmerzhausen zur Verfügung gestellt.

Mit vier Rheinland-Meistern, drei Vizetiteln, drei 3. Plätzen und vielen weiteren guten Platzierungen kehren am 10. Juni die fünf Leichtathleten des Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. aus Hamm von den Rheinland-Senioren-Meisterschaften zurück in die Heimat.

Neun Fußballteams treten am 16. Juni beim Kleinfeldturnier auf dem Sportplatz Emmerzhausen an. Der teilweise heftige Dauerregen lässt die Spiele zu einer wahrlichen Schlammschlacht werden. Die beste Emmerzhäuser Mannschaft ist am Ende die "Emmerzhäuser Fußballjugend" - die Kicker erreichen den 4. Platz.

Das Team Dorfcafé und die Arbeitsgruppe "Ortsbild-Tourismus-Verkehr" können zusammen mit Dieter Storm die neuen werbewirksameren Wechselschilder an den Ortseingangsschildern an die Öffentlichkeit übergeben.

Für 5.433,84 € muss eine neue Wasserleitung von der "Wiesenstraße" durch die Friedhofshalle zum Friedhof gelegt werden.

Während die Deutsche Fußballnationalmannschaft  bei der EM 2012 um Tore und Punkte kämpft, feiern die Emmerzhäuser insgesamt "5 kleine Dorffeste". Zu den Public Viewing Terminen in und rund um das Dorfgemeinschaftshaus kommen jeweils rund 100 Fußballbegeisterte. 10 ehrenamtliche Helfer sorgen in über 250 Arbeitsstunden dafür, dass die Würstchen und Steaks nicht ausgehen und Bild und Ton immer in guter Qualität übertragen werden. Am Ende wurden 1.216,41 € gesammelt, welche wiederum in eine mobile Beschallungsanlage investiert wurden.

48 Fahrerinnen und Fahrer unternehmen ab dem 29. Juni die 2. Motorradhoffnungstour. Am Ende der dreitägigen Tour kann eine Spende von über 2.000 € an das Kinderhospiz "Baltasar" in Olpe übergeben werden.

Am 9. Juli wird am Waldrand des "Stirnkopfes" ein Insektenhotel aufgestellt. Karl-Edmund Neufurth von der Arbeitsgruppe "Ortsbild-Tourismus-Verkehr" hatte das "Hotel" in mühevoller Kleinarbeit gebaut. Leider wird das "Hotel" im September schon geklaut - schade!

Die Vorschulkinder aus dem Kindergarten Emmerzhausen werden am 19. Juli offiziell verabschiedet und erhalten als Erinnerungsgeschenk ein T-Shirt mit einem aufgedruckten Gruppenfoto.

In den typischen Sommermonaten Juni und Juli regnet es beinahe jeden Tag - insgesamt fallen mehr als 300 Liter auf den Quadratmeter.

Bei vielen Sportveranstaltungen in den Sommermonaten erreichen die Sportlerinnen und Sportler vom Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. gute Platzierungen. Hans-Joachim Fries, Lukasz Rogowicz, Martia Decker und Ronald Martini bringen viele Urkunden und Pokale mit in die Heimat.

Die Gesamtkosten für den Ausbau des "Quengerling" belaufen sich auf insgesamt 279.127,20 €. Hiervon muss die Ortsgemeinde 10 % bezahlen. Die Gewährleistung für die erbrachten Arbeiten liegt bei 4 Jahren.

Ende Juli erhält Eva Hees erneut "Drei Sterne" für ihre Ferienwohnung in der "Erzhard". Bürgermeister Wolfgang Schneider und Ortsbürgermeister Peter Kröller gratulieren zur erneuten Auszeichnung und überreichen die Urkunde vom Deutschen Tourismusverband.

Mit über 32 Grad ist der 19. August der wärmste Tag im Jahr 2012.

Unbekannte Täter werfen die Kleidercontainer am Ortsausgang in Richtung Lippe Anfang August um und lassen sie die Böschung hinter rutschen.

In der Ortsgemeinderatssitzung am 27. August geht es um die Errichtung eines Zweckverbandes für den "Stegskopf" – ein nicht ganz so einfaches Thema wie sich in den kommenden Sitzungen herausstellen wird. Andere Ortsgemeinden, welche ebenfalls wie Emmerzhausen an den "Stegskopf" grenzen, haben der Gründung des Zweckverbandes bereits zugestimmt und die ausgearbeitete Verbandsordnung akzeptiert. Die Gemeinderatsmitglieder von Emmerzhausen sind allerdings der Meinung das die Emmerzhäuser Flächen (bebauter Lagerbereich und Mop-Stützpunkt) nicht entsprechend in die Bewertung eingeflossen sind. Der Rat sieht noch Beratungsbedarf und schließt sich zunächst einmal dem Zweckverband nicht an. Einfacher ist es mit der Namensgebung für den Kommunalen Kindergarten. Dieser führt ab sofort den Namen "Kindergarten Regenbogen".

Am 29. August jährt sich zum 25. Mal der Flugzeugabsturz im "Waldweg". Die Rhein-Zeitung bringt über das Ereignis einen großen Bericht.

Rainer Gerhardus ist ab 1. September der zuständige Revierförster für Emmerzhausen.

Bei den Westdeutschen Berglaufmeisterschaften am 2. September in Bad Berleburg gehen vier Sportler vom Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. an den Start. Stefanie Schulze, Werner Böcking, Bernd Brenner und Hans-Joachim Fries erreichen jeweils in ihren Altersklassen hervorragende Platzierungen.

Bei 28 Grad und herrlichem Sonnenschein wird am 9. September das Hüttenfest rund um die Skihütte Emmerzhausen gefeiert. Alle Sitzplätze im Außenbereich der Hütte sind besetzt und die Kinder können auf einer Hüpfburg richtig toben.

Einweihung des SpielgerätesDer Kommunale Kindergarten Emmerzhausen feiert am 16. September seinen 40. Geburtstag. Die Feierlichkeiten starten mit einem Gottesdienst in der Kapelle, welcher von den Kindern mitgestaltet wird. Im Anschluss daran gibt es rund um den Kindergarten Spiel, Spaß, Essen und Trinken. Bei der offiziellen Eröffnung des Festes wir dann auch der neue Name des Kindergartens bekanntgegeben: Kommunaler Kindergarten "Regenbogen" Emmerzhausen. Der langjährige Vorsitzende des Fördervereins Rudi Weber übergibt hierzu ein druckfrisches Namensschild, auf dem der neue Name zu lesen ist. Anschließend wird das Geschenk des Fördervereins, ein neues Spielgerät mit Kletter- und Balanciermöglichkeiten, an die Kinder übergeben. Mit einer besonderen Modenschau schließen die Feierlichkeiten in den Nachmittagsstunden ab.

Am 15. September kommt es in der "S-Kurve" zu einem Unfall, bei dem ein Kleinwagen von der Straße abkommt. Der Fahrer musste einem Reh ausweichen und befindet sich anschließend ein paar Meter weiter unten im Laubwald.

Ins Vereinsheim des 1. FC Emmerzhausen e.V. wird eingebrochen. Die Täter entwenden die Vereinskasse, einen Laptop, Teile der Musikanlage und Getränke.

Wieder ein Unfall im Bereich der "S-Kurve". Dieses Mal erwischt es den dort aufgestellten Streukasten, der am Ende nur noch Schrottwert hat.

Am 29. September errichtet die Arbeitsgruppe "Ortsbild-Tourismus-Verkehr" im Gebiet der ehemaligen Grube "Neue Landeskrone" die Fundamente für die Schutzhütte.

In der Nacht zum 1. Oktober wird im Bereich des Industriegebietes ein LKW samt Auflieger und Bagger gestohlen. Zum Glück sind alle entwendeten Gerätschaften einige Stunden später wieder beim Besitzer.

Die Firma AMT-Mudersbach (Rainer Mudersbach) erwirbt das Gebäude der ehemaligen Tankstelle "Frisia" im Gewerbegebiet Emmerzhausen und beginnt damit das Gebäude zu sanieren.

Am 6. Oktober kann die Arbeitsgruppe "Ortsbild-Tourismus-Verkehr" ein weiteres fertig gestelltes Projekt an die Öffentlichkeit übergeben. Ab sofort sind ein alter Bergmannspfad und der "Georg Müller-Weg" in der Örtlichkeit ausgeschildert. Die Finanzierung des Projektes geschieht mithilfe von Schrottsammlungen und durchgeführten Veranstaltungen.

Am Seniorennachmittag, der am 13. Oktober durchgeführt wird, nehmen rund 60 Emmerzhäuser Senioren teil. Ortsbürgermeister Peter Kröller begrüßt jeden einzelnen Gast per Handschlag und berichtet über aktuelle Geschehnisse aus dem Ort. Für die musikalische Unterhaltung sorgen Ulrich Ruback und Jürgen Pfeiffer mit ihrem Gesang. Die Kindergartenkinder führen noch einmal ihre Modenschau auf und erhalten dafür großen Applaus.

Am 20. Oktober findet bei herrlichem Sonnenschein (+ 20 Grad!) auf dem "Stegskopf" die ADAC-Westerwald-Rallye statt. Rund 1.600 Zuschauer verfolgen das Spektakel am Streckenrand.

Mitglieder des Ökoprojektes der Caritas Betzdorf legen den Stolleneingang "Zur schönen Aussicht" wieder frei und verhelfen den Tieren zu einem schönen Unterschlupf. Feuersalamander und Fledermaus wird es freuen.

Am 24. Oktober kommt es zu einem Verkehrsunfall unterhalb von Emmerzhausen, kurz vor der "Weißen Brücke". Ein Kleinwagen überholt eine vor ihm fahrende Zugmaschine samt Auflieger. Beim Wiedereinscheren verliert der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug, kommt ins Schleudern und kollidiert frontal mit der Schutzplanke. Der Fahrer wird dabei schwer verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert. Der Kleinwagen ist total beschädigt und die Schutzplanke mehr als nur verbogen.

Die Schutzhütte im Herbst 2012Die Schutzhütte im Gebiet der ehemaligen Grube "Neues Landeskrone" nimmt langsam Formen an.

Acht Sportlerinnen und Sportler vom Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. werden Anfang November für ihre sportlichen Leistungen im Rahmen der Auscupserie 2012 geehrt.

Am 8. November findet wieder der jährliche Laternenumzug durch die Emmerzhäuser Straßen statt. Gemeinsam wird viel gesungen und sich an den Laternen erfreut. Am Ende des Umzuges wartet auf alle Teilnehmer eine Stärkung in Form von selbstgebackenen Martinsgänsen, Würstchen, Fleischkäse sowie warmen Kakao und Glühwein.

Am 1. Dezember findet der 6. Weihnachtsmarkt in Emmerzhausen statt. Den gesamten Tag über herrscht reges Treiben vor und im Dorfgemeinschaftshaus  auch das Wetter spielt mit. So bleibt es den ganzen Tag über trocken. In den späten Abendstunden fallen die ersten Schneeflocken und am nächsten Morgen liegen knapp 10 Zentimeter Neuschnee.

Mit zwei Tagen Verspätung kommt der Nikolaus erst am 8. Dezember auf der Skihütte Emmerzhausen an. Die Kinder staunen nicht schlecht, als sie plötzlich einen Motorschlitten vorfahren sehen auf dem ein Mann mit weißem Bart und rotem Mantel sitzt. Einige der 15 anwesenden Kinder können dem Nikolaus sogar ein Gedicht aufsagen und bekommen dafür kleine Geschenke.

Am 10. Dezember tagt noch einmal der Ortsgemeinderat Emmerzhausen. Revierförster Rainer Gerhardus stellt in der Sitzung den Forstwirtschaftsplan für das nächste Jahr vor und spricht sich für eine sinnvolle Bewirtschaftung des Gemeindewaldes aus. Nicht so gut fällt das Ergebnis der Brückenprüfungen aus. An beiden Bauwerken ("Gartenstraße" und "Im Ring") müssen in den nächsten Jahren Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden. Auch die Sanierung der "Borngasse" ist wieder Thema in der Sitzung. Die Gesamtmaßnahme könnte rund 75.000 € kosten. Mit den notwendigen Vorbereitungen der Arbeiten soll im Januar begonnen werden.

Die Firma AMT-Mudersbach lässt auf dem neu erworbenen Gebäude im Gewerbegebiet ein Satteldach errichten. Die Arbeiten dauern, wetterbedingt, bis in den Februar des nächsten Jahres.

500 € erhält jeder Emmerzhäuser Verein, der sich am Weihnachtsmarkt beteiligt hat und Jugendarbeit betreibt. Das ist das finanzielle Ergebnis des Weihnachtsmarktes 2012. Bekanntgegeben wird es in der Abschlussbesprechung am 21. Dezember.

Die Christliche Versammlung Emmerzhausen ändert ihre Gottesdienstzeiten. Am Sonntagmorgen startet der Gottesdienst nun ab 9:30 Uhr. Nach der ersten Stunde gibt es eine kleine Pause. Parallel zur zweiten Stunde findet die Sonntagsschule statt. Bereits in den vorangegangenen Ferien wurden diese neuen Zeiten "erprobt". Zum Jahresende hin werden die Zeiten dann offiziell eingeführt.

Am 22. und 23. Dezember fallen rund 60 Liter Regen auf den Quadratmeter. In der Nacht zum 22. Dezember zeigt das Thermometer + 9,6 Grad an. Ansonsten sind die Weihnachtsfeiertag eher durchwachsen: Viel Regen und Nebel aber kein Schnee.

Die Silvesternacht ist trocken und es herrscht eine tolle Fernsicht. Während die Glocken in der Kapelle läuten, begrüßen die Emmerzhäuser das neue Jahr mit einem tollen Feuerwerk.

Die Jahreswetterdaten für 2012: Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 8,53 Grad, es fallen insgesamt 1.134 Liter Regen auf den Quadratmeter und die Sonne scheint an insgesamt 1.308 Stunden.

Die Einwohnerzahl beträgt am 31. Dezember 672 (333 männlich und 339 weiblich).

 
     

 

- 2013 -

Das neue Jahr beginnt mit Regen und viel Nebel. Die Temperaturen liegen meist um die + 5 Grad und die eine oder andere Windböe rüttelt die Wälder durch.

Für einen 69-jährigen Rentner endet eine Verfolgungsjagd mit der Polizei im Bereich der "S-Kurve". Der unter Alkoholeinflussstehende Mann ist gegen 19:30 Uhr zwischen Daaden und Emmerzhausen unterwegs und fährt soweit links, dass er den linken Außenspiegel eines entgegenkommenden Fahrzeuges berührt. Der Geschädigte nimmt die Verfolgung auf und informiert die Polizei. Oberhalb von Emmerzhausen wird der Rentner dann gestellt und ihm wird noch vor Ort eine Blutprobe entnommen sowie der Führerschein sichergestellt.

Am 4. Januar findet das erste Dorfcafé im Jahr statt. Etwas mehr als 30 Gäste lassen sich den Kaffee und Kuchen schmecken.

Der digitale Jahresrückblick wird am 5. und 6. Januar im Dorfgemeinschaftshaus durchgeführt. An beiden Tagen kommen etwas mehr als 50 Personen zu den Veranstaltungen - eine durchaus gelungene Sache.

Ein 58-jähriger Autofahrer ist am Abend des 11. Januars zwischen Daaden und Emmerzhausen unterwegs. In einer scharfen Rechtskurve kommt er nach links von der Fahrbahn ab und landet fünf Meter tiefer in einer Böschung. Er trägt nur leichte Verletzungen davon.

Die Arbeitsgruppe "Ortsbild-Tourismus-Verkehr" führt am 12. Januar ihren ersten Arbeitseinsatz im Bereich der "Neuen Landeskrone" durch; der herrliche Sonnenschein lässt die - 8 Grad schnell vergessen.

Am Morgen des 21. Januars gibt es noch einmal rund 10 cm Neuschnee. Ein LKW hat es in den frühen Morgenstunden die "Hauptstraße" hinauf nicht mehr geschafft und parkt kurzerhand in der "Schulstraße".

Am 27. Januar findet in der Kapelle ein Familien-Gottesdienst statt. Gastredner ist Eckhard Lauer aus Frankenberg.

Das Dorfcafé am 1. Februar ist wieder einmal gut besucht. Am Ende sind alle Kuchenstücke verkauft. Gäste und Organisatoren sind rundum zufrieden. Am gleichen Tag um 20 Uhr findet im Dorfgemeinschaftshaus ein Bildervortrag über Cornwall (Südengland) stand. Rund 120 Besucher folgen der Einladung der Christlichen Versammlung Emmerzhausen und genießen atemberaubende Fotos aus England.

Am 2. Februar "warnt" die Bundeswehr davor, den "Truppenübungsplatz Daaden" zu betreten. Immer wieder werden von den Soldaten Personen aufgegriffen, die sich auf das Gelände "verirrt" haben. Sie wollen sich das Gelände und die Landschaft einmal näher ansehen, sind die Ausreden der Besucher.

Schlaglöcher in der "Hauptstraße"Die Ortsdurchfahrt wird langsam aber sicher zur Slalomstrecke. Streusalz, Regen und immer wieder Frost lassen innerhalb weniger Stunden neue Schlaglöcher entstehen. Die Mitarbeiter der Straßenmeisterei kommen mit den Flickarbeiten gar nicht hinterher. Wie auch: Das Flickmaterial kann aufgrund des Frostes mit dem Asphalt gar keine Verbindung eingehen. So halten geflickte Stellen teilweise keine 24 Stunden.

In der Sitzung des Ortsgemeinderats Emmerzhausen am 4. Februar wird der Preis für Brennholz aus dem Gemeindewald von 30 € auf 33 € pro Raummeter angehoben. In der Sitzung werden zudem die Eckdaten für den Ersatzwald Stegskopf mitgeteilt: Im Ergebnishaushalt sind die Erträge mit 199.330 € und die Aufwendungen mit 213.865 € beziffert. Der geplante Jahresfehlbedarf beläuft sich somit auf 14.535 €. Im Finanzhaushalt geht man bei Einzahlungen von 199.330 € und Auszahlungen von 192.145 € von einem Plus in Höhe von 7.185 € aus. An der Ecke "Gartenstraße"/"Hauptstraße" soll ein DSL-Versorgungskasten aufgestellt werden.

Am 16. Februar mutet ein BMW-Fahrer seinem Fahrzeug ein wenig zu viel zu. Der Fahrer will den teilweise noch verschneiten Weg zur "Stirn" hinauffahren und kommt kurz vor einer Obstbaumhecke vom Weg ab. Mehrere Versuche auf den befestigten Weg zurück zu gelangen scheitern. Am Ende zieht ihn die herbeigerufene Freiwillige Feuerwehr (Löschzug Derschen-Emmerzhausen-Mauden) im Bereich der ehemaligen Schuttablade wieder zurück auf den Weg.

Die Dachsanierung auf dem Gebäude der Firma AMT-Mudersbach (Rainer Mudersbach) kann wetterbedingt erst jetzt abgeschlossen werden.

Rund sieben Sonnenstunden gibt es am 2. März. Bei blauem Himmel fängt sogar langsam der Schnee zu schmelzen an.

Bei den Seniorenmeisterschaften im Skilanglauf belegen die Aktiven des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. gute Platzierungen. Am Ende war es eine erfolgreiche Reise nach Kniebis in den Schwarzwald.

Im März wird es im Kommunalen Kindergarten bunt: Die Kinder der Giraffengruppe beschäftigen sich über einen längeren Zeitraum mit dem Thema Malerei. Am Ende des Projektes kommen richtig schöne kleine Kunstwerke zustande.

Am 8. März tagt der VdK-Ortsverband Daaden in den Räumen des Dorfgemeinschaftshauses Emmerzhausen.

Einen Ausflug in den Indoor-Spielpark auf den Molzberg bei Kirchen unternehmen die Kindergartenkinder am 14. März. Das Spieleparadies hat an diesem Tag extra für Kindergärten und Schulen geöffnet und die Emmerzhäuser Kinder machen große Augen beim Anblick der zahlreichen Spielgeräte. Sie können einen ganzen Vormittag nach Herzenslust hüpfen, klettern und rutschen.

Der Graben in der "Lange Bach" hat sich zugesetzt und muss geöffnet werden. Ähnliches gilt für den "Elzbach" - dieser hatte sich oberhalb des Sportplatzes einen anderen Weg gesucht und muss wieder in den Ursprungszustand versetzt werden.

Bei winterlichen Temperaturen und Schneeresten auf den Herdorfer Bürgersteigen beginnen die Leichtathleten vom Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. am 16. März ihre Laufsaison 2013. Einen Sieg in der Frauenhauptklasse konnte Stephanie Schulze verbuchen, ihr Mann Michell war schnellster Läufer des Vereins. Auch die anderen Vereinsteilnehmer schlagen sich sehr gut.

Am 25. März tagt der Ortsgemeinderat Emmerzhausen und beschließt den Haushaltsplan und die Haushaltssatzung für das Jahr 2013. Der Jahresfehlbedarf beläuft sich im Ergebnishaushalt für das laufende Jahr auf 173.228 €,  der Finanzhaushalt schließt mit einem negativen Saldo von 93.147 €. Zur Finanzierung der geplanten Investitionen ist eine Kreditaufnahme von 166.870 € erforderlich, wobei die Ermächtigung dazu noch aus dem vergangenen Jahr stammt. Die Steuerhebesätze bleiben aber unverändert. Investitionen in diesem Jahr sind unter anderem die Errichtung einer Fotovoltaikanlage auf dem Dach des Kindergartens (36.000 €) und die Verbesserung der Breitbandversorgung (29.000 €). Ein weiterer Punkt der Sitzung ist der Ausbau der "Borngasse". Die Einmündungsbereiche sollen mit einer Teerdecke versehen werden, in zwei Bereichen soll das schadhafte Pflaster ausgetauscht werden. Noch brauchbare Steine sollen bei Bedarf gelagert und an anderen Stellen im Ortsbereich eingebaut werden. Insgesamt sind rund 71.000 € aufzuwenden, wovon 3.000 € für Erd- und Tiefbauarbeiten von den Verbandsgemeindewerken übernommen werden. Ebenfalls in der Sitzung wird die Friedhofssatzung dahin gehend geändert, dass nun zusätzlich die Beisetzung einer Urne bei Urnenreihengrabstätten möglich ist.

Der schlechte Zustand der Ortsdurchfahrt sorgt weiter für Kopfschütteln. Auch eine Anfrage, wann sich der Zustand ändere, bringt keine Neuigkeiten. Es wird über eine Geschwindigkeitsreduzierung nachgedacht.

Die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord plant 1.100 Hektar des "Truppenübungsplatzes Daaden" (Gesamtgröße 2.000 Hektar) unter Naturschutz zu stellen und will prüfen lassen, ob es in Teilbereichen möglich sei, Windkraftanlagen zu errichten. Diese Aussage ruft wiederum die Naturschützer auf den Plan. Sie wollen gegen Windkraftanlagen klagen. Umwelt- und Wirtschaftsministerium "kämpfen" um den "Stegskopf".

Der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. feiert am 30. März auf der Skihütte Emmerzhausen seinen Saisonabschluss. Eigentlich noch etwas zu früh, denn auf den Höhen rund um Emmerzhausen liegen teilweise noch bis zu 25 cm Schnee. In gemütlicher Runde wird viel über die "verrückte" Wintersaison erzählt. Leider war immer an den Wochenenden, wo der Terminkalender den Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. als Ausrichter vorsah, zu wenig Schnee im Loipengebiet vorhanden.

Anfang April wird in Derschen die Bürgerinitiative "Region Stegskopf" gegründet. Die Initiative macht es sich zur Aufgabe, Tiere und Natur zu schützen und damit gleichzeitig die Lebensqualität der Menschen zu erhalten. Die Bürgerinitiative möchte den gesamten "Truppenübungsplatz Daaden" als Naturschutzgebiet mit entsprechenden Pufferzonen ausweisen, der Lagerbereich könnte naturverträglich genutzt werden.

Die Osterfeiertage sind kalt. Das Thermometer schafft es nur ganz knapp in den Plus-Bereich. Am Ostermontag scheint aber für ein paar Stunden die Sonne, welche den Schneeresten zu Leibe rückt.

Beim April-Dorfcafé sind nahezu alle Plätze im Dorfgemeinschaftshaus besetzt. In gemütlicher Rund lässt man sich Kaffee und Kuchen schmecken und unterhält sich angeregt.

Im April werden die Felsen entlang der L 280 (u.a. auch zwischen Emmerzhausen und Daaden) kontrolliert. Mit rotem Markierungsspray werden die Stellen gekennzeichnet, welche nicht mehr sicher erscheinen. Zusammengetragene Steinhaufen werden daraufhin abtransportiert.

Am 13. April kommt es zu einem Kaminbrand in der "Struth". Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr (Löschzug Derschen-Emmerzhausen-Mauden) lassen den Brand kontrolliert ausbrennen und blieben zur Sicherheit für ein paar Stunden vor Ort.

Am 13. und 27. April wird von Mitgliedern der Arbeitsgruppe "Ortsbild-Tourismus-Verkehr" das Dach der Schutzhütte im Bereich der ehemaligen Grube "Landeskrone" fertig gestellt. Die Dachpappe wird von der Firma DIG Immobilien gespendet.

Der DSL-Kasten an der "Hauptstraße"Am 16. April wird der neue "DSL-Kasten" an der "Hauptstraße" (Bereich Einmündung "Gartenstraße") aufgestellt.

Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen tagt am 22. April. Zentraler Punkt im öffentlichen Teil der Sitzung ist der Bericht der Kindergartenleiterin Irmgard Runkel. Derzeit besuchen 32 Mädchen und Jungen den Kindergarten "Regenbogen", der insgesamt über 40 genehmigte Plätze in zwei Gruppen verfügt.

Am 23. April werden endlich die Schlaglöcher auf der L 280 beseitigt. Auch wenn es nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist - endlich geschieht mal etwas.

Die CDU-Landtagsabgeordneten Michael Wäschenbach und Dr. Peter Enders sprechen sich für Windräder auf dem "Stegskopf" aus.

Am 30. April stellt die Arbeitsgruppe "Ortsbild-Tourismus-Verkehr" im "Luna-Park" wieder einen Maibaum auf. Das Wetter ist super und mehr als 100 Besucher sind beim Aufstellen des Baumes mit dabei. Neben Steaks und Würstchen gibt es wieder verschiedene Getränke.

Die Wald- und Haubergsgenossenschaften Mauden stellen im Mai an der Gemarkungsgrenze Emmerzhausen/Mauden eine Sitzbank auf. Neben der Bank wird ein kleiner Baum gepflanzt und ein Findling gesetzt.

Die "1. Mai-Wanderung" des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. findet unter dem Motto "Durch das Land der Maudener Ritter" statt. Rund 100 Wanderfreunde beteiligen sich an der Wanderung und werden unterwegs immer wieder durch herrliche Ausblicke belohnt. Am Ende der Wanderung gibt es Leckeres vom Grill und in den Nachmittagsstunden wartet ein reichhaltiges Kuchenbuffet an der Skihütte.

Am 4. Mai findet im Kommunalen Kindergarten "Regenbogen" eine richtige Versteigerung statt. Vor der Versteigerung können sich die Besucher aber erst einmal im Bistro stärken. Neben Würstchen im Brötchen gibt es auch leckeren Spießbraten. Bei der anschließenden Versteigerung können insgesamt 23 Bilder erworben werden, welche von den Kindergartenkindern im Rahmen des Projektes "Pinsel, Farben, Staffelei – mit Kunst erlebt man allerlei" angefertigt wurden. Am Ende der Versteigerung waren alle Kunstwerke für rund 500 € verkauft.

Sportler vom Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. nehmen am 11. Mai am 16. Greifenstein-Berglauf teil und erzielen für den Verein beachtliche Leistungen.

Auch beim "Alsberglauf", der am 17. Mai in Rennerod durchgeführt wird, erreichen die Sportler vom Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. gute Platzierungen. Svenja Moritz, Jürgen Moritz, Hans-Joachim Fries uns Matthias Korth gehen für den Emmerzhäuser Verein an den Start.

Am Pfingstsonntag (19. Mai) findet in der Gemarkung Emmerzhausen eine botanische Wanderung statt. Blauer Himmel, Sonnenschein und Temperaturen um die 20 Grad locken 80 Teilnehmer aus Nah und Fern nach Emmerzhausen. Der Daadener Erich Hebel berichtet den Interessierten wie wichtig die Bäume für das Wohlbefinden sind und welche Heilkräfte die Pflanzen am Wegesrand haben können. Mitglieder der Arbeitsgruppe "Ortsbild-Tourismus-Verkehr" versorgen die Wanderfreunde zur Mitte der Exkursion mit frischen Kaffee und selbstgebackenem Kuchen.

Die Arbeitsgruppe "Ortsbild-Tourismus-Verkehr" führt am 25. Mai einen weiteren Arbeitseinsatz im Bereich der ehemaligen Grube "Neue Landeskrone" durch. Neben Wegebauarbeiten werden auch die Außenwände der Schutzhütte mit Brettern versehen. Im Bereich des kleinen Wasserlaufes wird eine Sitzbank aufgestellt, welche nun zum Verweilen untermittelbar am Wander- bzw. Fahrradweg einlädt. Am gleichen Abend wird das Champions League Finale auf Großbildleinwand im Dorfgemeinschaftshaus Emmerzhausen übertragen. Rund 60 Fußballfans kommen zum gemeinsamen "Schauen" zusammen. Organisiert wurde das Event vom 1. FC Emmerzhausen e.V.

Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen tagt am 10. Juni und kann der Annahme einer Spende zustimmen. Der Förderverein des Kindergartens hat einen Induktionsherd für die Küche im Wert von 1.199 € gespendet. Für die Ortsgemeinde Emmerzhausen wird Ursula Nagel für die Vorschlagsliste zur Schöffenwahl vorgeschlagen. Eine der beiden gemeindeeigenen Wohnungen ist derzeit nicht vermietet. Da sich die Suche nach einem Nachmieter schwierig gestaltet, wird überlegt kleinere Renovierungsmaßnahmen durchzuführen.

In der Woche vom 10. bis 14. Juni 2013 ist die Firma Wengenroth damit beschäftigt, die Brücke in der "Gartenstraße" zu sanieren. Dass diese Arbeiten notwendig wurden, ergab ein Brückengutachten, welches die Ortsgemeinde Emmerzhausen in Auftrag geben musste. Die Mitarbeiter der Firma sind damit beauftragt, entstandene Risse im Brückenbauwerk zu schließen und dem Bauwerk wieder mehr Standfestigkeit zu verleihen.

Am 15. Juni richtet der 1. FC Emmerzhausen e.V. sein traditionelles Fußball-Hobbyturnier auf dem Sportplatz Emmerzhausen aus. Insgesamt kämpfen 13 Mannschaften um den begehrten Wanderpokal, den am Ende die Mannschaft "Dynamo Tresen" gewinnt. Bei sonnigem Wetter amüsieren sich Spieler wie Zuschauer, die zum Teil Anreisewege von über 400 km aus Holland in Kauf nehmen, um dabei zu sein.

Der ADAC-Hubschrauber Christoph 25 vom Typ Eurocopter EC 135 sucht sich am 20. Juni gegen 17:30 Uhr einen etwas ungewöhnlichen Landeplatz und setzt direkt vor dem Dorfgemeinschaftshaus auf.

Die Arbeiten in der "Borngasse" beginnenIn der "Borngasse" beginnt die Firma Häßner & Klein am 17. Juni damit, die Baustelle einzurichten und die ersten älteren Pflastersteine aufzunehmen. In den nächsten Tagen werden die Wasserhydranten in den Kreuzungsbereichen ersetzt.

Am 21. Juni beginnen in der "Schönen Aussicht" die Erdaushubarbeiten für die Errichtung eines Wohnhauses.

Der Emmerzhäuser Timo Klein wird am 22. Juni Schützenkönig des Daadener Schützenvereins.

Große Erfolge feiern die Leichtathleten vom Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. am 30. Juni bei den Rheinlandmeisterschaften in Bad Neuenahr. Von Eberhard Lenz erhalten Hans-Joachim Fries, Bernd Brenner und Werner Böcking wertvolle Tipps und erreichen bei den Meisterschaften gute Platzierungen.

Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen spricht sich in seiner Sitzung am 1. Juli dafür aus, an der "Obstbaum-Jahrhundert-Zählung 2013+" teilzunehmen. Walter Tielmann, Herbert Schneider und Gisbert Runkel wollen die Obstbäume in den nächsten Monaten zählen. Alle Ortsgemeinden, bei denen die Zahlen aus dem Jahr 1913 vorliegen und die erneut teilnehmen, erhalten vom Landkreis Altenkirchen als Dankeschön 30 landschaftstypische Obstbäume geschenkt, jeweils zehn in den Jahren 2014, 2015 und 2016.

Das zentrale Thema in der Sitzung ist jedoch, die Eingliederung der Stadt Herdorf in die Verbandsgemeinde Daaden. Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen beschließt nach ausführlicher Beratung ohne Gegenstimmen folgende Stellungnahme im Rahmen der förmlichen Beteiligung zum Entwurf eines Landesgesetz über die Eingliederung der verbandsfreien Stadt Herdorf in die Verbandsgemeinde Daaden: "Wegen der im Ausmaß noch nicht endgültig zu beziffernden, in der Tendenz und der Erheblichkeit aber bereits aus der Gesetzesbegründung ablesbaren Mehrbelastung der Ortsgemeinde aus der künftigen Steigerung der Verbandsgemeindeumlage zur Finanzierung der hinzu kommenden Aufgaben und Schulden aus dem Zuständigkeitsbereich der Stadt wird die Eingliederung der Stadt Herdorf in die Verbandsgemeinde Daaden abgelehnt. Die Ortsgemeinde befürwortet die Erhebung einer Verfassungsbeschwerde durch die Verbandsgemeinde Daaden und behält sich vor, eine solche aus eigener Beschwer einzulegen. Ein Zusammenschluss der Verbandsgemeinden Gebhardshain und Daaden mit der Stadt Herdorf (sog. "Dreier-Lösung") wird zugestimmt, wenn sichergestellt ist, dass Daaden Sitz einer solchen neuen Verbandsgemeinde würde. Für den Fall, dass die Landesregierung an ihrer Eingliederungsabsicht festhält, wird nach dem Konnexitätsprinzip ein vollständiger Ausgleich der mit der Eingliederung verbundenen Kosten durch das Land gefordert. Es wird eine Anerkennung der Tatsache gefordert, dass die Verbandsgemeinde Daaden bereits in der Freiwilligkeitsphase intensive Gespräche mit möglichen Fusionspartnern geführt hat. Das Scheitern dieser Gespräche und der Verlust der in Aussicht gestellten Geldleistungen kann nicht der Verbandsgemeinde Daaden angelastet werden. Hier muss die Verbandsgemeinde Daaden finanziell so gestellt werden wie bei einer Lösung während der Freiwilligkeitsphase, zumal in der Begründung zum Gesetzentwurf ein eigener Gebietsänderungsbedarf verneint und die Verbandsgemeinde nur als Fusionspartner für die verbandsfreie Stadt Herdorf benötigt wird. Die Ortsgemeinde Emmerzhausen spricht sich mit Nachdruck dafür aus, dass eine Kommunal- und Gebietsreform "aus einem Guss" unter Einbeziehung der Landkreise umgesetzt wird. Die jetzt praktizierte Lösung der kleinen Schritte über mehrere Jahre hinweg ist ineffektiv und kann nicht zu dem gewünschten Erfolg führen. Zugleich tangiert eine über mehrere Jahre vorgenommene Gebietsreform das Recht der Kommunen auf Gleichbehandlung durch den Gesetzgeber."

Am 2. Juli findet im Dorfgemeinschaftshaus Emmerzhausen eine Bürgerversammlung statt, an der rund 60 Einwohner teilnehmen. Neben der Kommunalreform beherrscht vor allem die Nachnutzung des "Truppenübungsplatzes Daaden" die Tagesordnung. Viele Anregungen und Fragen drehen sich um das Gebiet auf dem "Stegskopf" und wie dessen Nachnutzung ab 2014 aussehen könnte. Weitere Infos hierzu könnte die Machbarkeitsstudie geben, welche der Ortsgemeinderat Emmerzhausen in Auftrag gegeben hat.

Die "Bürgerinitiative Region Stegskopf" veranstaltet Mitte Juli einen Infoabend in den Räumen der Skihütte und klärt die anwesenden Gäste über die gesundheitlichen Risiken bei Windkraftanlagen auf.

In nur zwei Tagen (18. und 20. Juli) verlegen Mitglieder des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. ein 500 m langes Erdkabel von der Skihütte bis zur "Daade". Eine anschließende Freileitung überspannt den Bereich der "Daade" und der Landesstraße. Über dieses Kabel wird die Skihütte zukünftig mit Strom selbst versorgt – der Dieselgenerator hat dann endgültig ausgedient.

Die dritte Motorradhoffnungstour, an der auch viele Biker aus Emmerzhausen teilnehmen, führt in diesem Jahr in Richtung Schwarzbach/Röhn. Am Ende der dreitätigen Tour werden 2.805 € gesammelt, welche an den Bundesverband für Kinderrheuma gespendet werden.

Die angehenden Schulkinder des Kindergartens besuchen am 6. August den Betrieb von Rudolf Weber in Daaden und gestalten ihr eigenes Namensschild. Zum Abschluss des Ausfluges gehen alle zusammen Pizzaessen.

Am Freitag, dem 9. August 2013 um 10:15 Uhr ist es soweit: Die eigene Stromversorgung auf der Skihütte Emmerzhausen kann in Betrieb genommen werden. Nach fachmännischer Installation der Sicherungskästen und dem Eindrehen der letzten Sicherungen u.a. im Sicherungskasten im Bereich der "Brache" kann  erstmals ein Lichtschalter betätigt werden, ohne dass zuvor der Dieselgenerator gestartet werden muss.

Im Rahmen des "Tages der offenen Tür" auf dem "Truppenübungsplatz Stegskopf" führt die Emmerzhäuser Arbeitsgruppe "Ortsbild-Tourismus-Verkehr" am 11. August zwei historische Wanderungen auf dem "Stegskopf" durch. Bei herrlichem Sommerwetter nehmen insgesamt 120 Teilnehmer an den jeweils 2 km langen Touren teil. Insgesamt nutzen rund 10.000 Besucher die wohl letzte Möglichkeit den "Truppenübungsplatz Daaden" - unter Verwaltung der Bundeswehr - noch einmal zu erkunden.

Zwischen dem 9. und dem 14. August erhält die Brücke in der "Gartenstraße" eine neue Asphaltdeckschicht.

Die Schulkinder aus dem Kommunalen Kindergarten werden im Rahmen einer Feierstunde am 16. August verabschiedet. Jeder bekommt ein T-Shirt mit der Aufschrift "Schule – wir kommen".

Spaziergänger entdecken am 17. August das "Innenleben eines PKWs" im Bereich "Auf der Brache" unterhalb der Platzrandstraße und informieren die Daadener Ordnungsverwaltung sowie die Polizei über diese illegale Müllentsorgung. Nicht viel besser sieht es zu diesem Zeitpunkt im Bereich der "S-Kurve" aus. Neben alten Telefonen und Autoreifen werden dort auch Karosserieteile entsorgt. Und als ob dies nicht schon schlimm genug ist, befinden sich in einem angrenzenden Bachlauf Beton-, Stein- und Fliesenreste sowie eine Toilettenanlage.

Die Firmen im Industriegebiet Emmerzhausen laden am 23. August zu einer Besichtigung ein. Auslöser hierfür ist der Umzug der Firma AtM Abwassertechnik Mudersbach GmbH von Kirchen nach Emmerzhausen. Bei sommerlichen Temperaturen wird auf dem Firmengelände gegrillt und "gefachsimpelt".

Sechs unerschrockene und wetterfeste Radler starten am 25. August zu einer geführten Mountainbike-Tour. Ausrichter der Tour ist die Arbeitsgruppe "Ortsbild-Tourismus-Verkehr", welche sich auch um die Versorgung mit Kaffee und Kuchen kümmert.

Der Bürgersteig im Bereich des ehemaligen Trafohäuschens ("Hauptstraße") wird am 28. und 29. August durch Mitarbeiter der Firma Häßner & Klein hergestellt.

Die Arbeiten in der "Borngasse" sind Ende August offiziell abgeschlossen.

Die Brücke "Im Ring" wird Ende August auf eine Nutzlast von 7,5 t beschränkt. Neben der Gewichtsbegrenzung werden zudem im Bereich zur "Hauptstraße" hin zwei rot-weiße Poller aufgestellt, welche die Durchfahrtsbreite beschränken. Die Maßnahmen waren notwendig geworden, da die Brücke Beschädigungen aufweist, welche durch eine gewichtsmäßige Überbelastung zunehmen könnten.

Am 31. August nehmen Mitglieder des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. an den Rollski-Berglauf Meisterschaften in Boppard teil. Marita Decker, Bernd Benner, Matthias Wiederstein und Lennart Stühn gehen für den Emmerzhäuser Verein an den Start und erringen gute Platzierungen.

Zentrales Thema in der Ortsgemeinderatssitzung am 2. September ist die mögliche Ausweisung eines Naturschutzgebietes auf dem "Stegskopf". Käme es zu einer solchen Ausweisung, wären auch Teile der Gemarkung Emmerzhausen betroffen. Zwar wären der Lagerbereich, der Mob-Stützpunkt und der "Höllenkopf" hiervon nicht betroffen, grenzten aber unmittelbar an das neue Naturschutzgebiet an. Ob dann noch eine gewerbliche oder touristische Nachnutzung für diese Bereiche möglich sei, wäre fraglich. Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen stimmt daher der Ausweisung eines Naturschutzgebietes nicht zu.

Auch die Gefährlichkeit (Bodenwellen und Schlaglöcher) der Ortsdurchfahrt ist wieder einmal Thema im Ortsgemeinderat. Ortsbürgermeister Kröller berichtet über den bisher geführten Schriftverkehr und spricht sogar von einer Geschwindigkeitsreduzierung auf 30 km/h.

Sportler des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. nehmen am 7. September in Deuz an den Westdeutschen Berglaufmeisterschaften und am 21. September am "Westerwaldlauf Alsdorf-Lippe" teil. Bei beiden Veranstaltungen gelingen den Sportlerinnen und Sportlern gute Leistungen sowohl im Einzelbereich wie in der Mannschaftswertung.

Die von der Arbeitsgruppe "Ortsbild-Tourismus-Verkehr" am 8. September durchgeführte historische Wanderung ist leider etwas verregnet. Die zehn Teilnehmer haben aber dennoch Spaß und erfahren wieder einmal interessante Informationen rund um Emmerzhausen.

In Emmerzhausen gibt es viele ObstbäumeIm September und Oktober haben die freiwilligen Helfer, Gisbert Runkel, Herbert Schneider und Walter Tielmann in der Ortslage und in der "Gewann" alle Obstbäume getrennt nach Sorten erfasst. In Emmerzhausen stehen zur Zeit: 235 Apfelbäume; 52 Birnenbäume; 170  Zwetschgen-, Pflaumen und Mirabellenbäume; 73 Süßkirschen- sowie 21 Sauerkirschenbäume und 23 Walnussbäume - somit insgesamt 574 Bäume. Es befinden sich noch diverse Weinstöcke und drei Esskastanienbäume im Ort. Bei 259 gemeldeten Haushalten entfallen demnach 2,22 Bäume auf jeden Haushalt. Der dickste Apfelbaum gemessen in 1 m Höhe hat einen Stammumfang von 185 cm und steht bei Inge Oberheide.

Der diesjährige Seniorenausflug am 21. September führt nach Bonn. Rund 60 Personen nehmen an der Fahrt teil und können sich im "Haus der Geschichte" an ihre Jugend erinnern. Der Ausflug an den Rhein schließt mit einem kleinen Stadtbummel und gemütlichem Kaffeetrinken ab.

Am "Bundestagswahlsonntag" (22. September) findet auf der Skihütte Emmerzhausen das jährliche Hüttenfest statt. Das Fest ist gut besucht und es kann nach Herzenslust "geschlemmt" werden. Die aufgestellte Hüpfburg und die Fußballtore kommen bei den Kindern sehr gut an.

Am 29. September heißt es: Früh aufstehen! Ab 5 Uhr sind Helfer des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. damit beschäftigt Teile des kürzlich verlegten Stromkabels neu zu verlegen. Ungeklärte Grundstücksverhältnisse sind der Grund für die erneuten Arbeiten.

Im "Wintersportzentrum Oberhof" bereiten sich in der Zeit vom 3. bis 6. Oktober einige aktive Mitglieder des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. auf die anstehende Wintersaison vor. Auch bei den Leichtathleten des Vereins läuft es in den kommenden Wochen gut. Lukasz Rogowicz bestreitet am 13. Oktober seinen siebten und zugleich erfolgreichsten Marathon für den Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. - er erreicht das Ziel nach einer sehr guten Zeit von 2:56:55 Stunden und wird dadurch 15. seiner Altersklasse. Der Vereinsnachwuchs in Person von Karl-Philipp Fries belegt beim Hachenburger Löwenlauf am 19. Oktober einen mittleren Platz beim 600-Meter-Lauf. Im darauf folgenden Hobbylauf starten Michael Orsowa und Hans-Joachim Fries. Im sogenannten Hauptlauf über 10 km gehen 340 Teilnehmer an den Start, unter ihnen vom Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. Tanja Wiese, Sven Fries, Frank Martini, Matthias Korth, Lukasz Rogowicz und Lennart Stühn. Einen Klassensieg sichert sich Lukasz Rogowicz, Zweitplatzierte werden Lennart Stühn und Matthias Korth.

Die 29. Auflage der ADAC Rallye Siegerland-Westerwald findet am 12. Oktober auf dem Gelände des "Truppenübungsplatzes Daaden" statt. Bei leichtem Regen kommen rund 2.000 Zuschauer auf das Gelände und können 137 Teams beim Drehen ihrer Runden beobachten.

Pächterwechsel in der "Pension in der Lännewiss". Jasmin Strach übernimmt die Pension und will das Angebot ausweiten.

Erstmals findet das Dorfcafé an einem Feiertag statt. An "Allerheiligen" nutzen viele Besucher das Angebot und lassen sich Kaffee und Kuchen in gemütlicher Atmosphäre schmecken.

In der gemeindeeigenen Mietwohnung werden Türen ersetzt und ein neuer Anstrich angebracht. Die Wohnung kann jetzt wieder vermietet werden.

Am 2. November findet in den Wäldern rund um Emmerzhausen eine Treibjagd statt.

Blöd gelaufen: Bei einem Verkehrsunfall am 3. November auf der L 280 oberhalb der Einmündung zum "Truppenübungsplatz Daaden" bleibt die Stoßstange sowie das Nummernschild des Fahrzeuges am Unfallort zurück - so hat es die Polizei nicht schwer die Unfallverursacher zu finden.

Der letzte Prüfbericht für einige Spielplatzgeräte fiel leider nicht so gut aus. Deshalb muss unter anderem das große Spielgerät auf dem Spielplatz "Waldweg" abgebaut werden. Mitarbeiter des Bauhofes Daaden führen diese Arbeiten am 4. November aus.

Am 15. November 2013 werden die Sieger und Platzierten der Ausdauercupserie 2013 geehrt. Insgesamt haben zehn Läuferinnen und Läufer vom Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. es geschafft, geehrt zu werden. Die besten Platzierungen in ihren Altersklassen hatten Stephanie Schulze und Jannik Blecker mit je einem 2. Platz, gleich gefolgt von Matthias Korth auf dem 3. Platz, Tanja Wiese belegte den 4. Platz, Gina Schulze wurde Sechste. Weitere Platzierte waren: Hans-Joachim Fries (7.), Lukasz Rogowicz (7.), Jürgen Moritz (10.) und Michael Orsowa.

Vor 100 Jahren - am 30. November 1913 - wurde die "Siegfriedhütte" auf dem Stegskopf eingeweiht. Die örtlichen Zeitungen berichten über dieses Ereignis in großen Berichten.

Am 30. November findet vor und im Dorfgemeinschaftshaus Emmerzhausen der 7. Weihnachtsmarkt statt. Viele Besucher kommen vorbei und erleben ein abwechslungsreiches Programm - kulturell und kulinarisch. Auch das Wetter spielt an diesem Tag mit - es bleibt meist trocken.

Spielplatz "Wiesenstraße"Am 2. Dezember tagt der Emmerzhäuser Ortsgemeinderat zum letzten Mal im Jahr 2013. Erfreuliches gibt es gleich zu Beginn einer umfangreichen Tagesordnung zu berichten. Die Firmengruppe Joswig stellt der Ortsgemeinde einen Betrag in Höhe von 5.000 € als "Zuschuss zum schnellen Internet" zur Verfügung. Sachspenden im Wert von über 8.500 € kommen vom Förderverein Kindergarten Emmerzhausen e.V. Der Kommunale Kindergarten "Regenbogen" kann sich unter anderem über eine neue Kletterstrecke, Sportgeräte und andere Ausstattungsgegenstände (Notebook, Kühlschrank) freuen. Auch die Ortsgemeinde Emmerzhausen ist gezwungen, die Steuerhebesätze anzuheben. Bei einer Gegenstimme wird der Hebesatz für die Grundsteuer A auf 300 v.H., für die Grundsteuer B auf 365 v.H. und für die Gewerbesteuer ebenfalls auf 365 v.H. festgelegt, was exakt den Nivellierungssätzen entspricht. Revierförster Rainer Gerhardus stellt den Entwurf des Forstwirtschaftsplan 2014 vor. Vorgesehen ist der Verkauf von 212 fm Holz mit einem Gesamtertrag von 13.650 €. Die notwendigen Aufwendungen werden sich auf 13.560 € belaufen. Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen stimmt dem vorgestellten Plan zu und spricht sich dafür aus, dass die Brennholzpreise unverändert bleiben. Erneut geht es in der Ortsgemeinderatssitzung um den unhaltbaren Zustand der Ortsdurchfahrt. Der Ortsgemeinderat spricht sich nach wie vor dafür aus, eine Geschwindigkeitsreduzierung für Lastkraftwagen auf 30 km/h auszuweisen. Die Ortsgemeinde Emmerzhausen will jetzt zunächst die Kosten für eine stationäre Radaranlage ermitteln und den Antrag auf eine Geschwindigkeitsreduzierung weiter betreiben. Mit Unverständnis reagieren die Ratsmitglieder darauf, dass im laufenden Fahrplan Busverbindungen von und nach Emmerzhausen ausgefallen sind. Grund hierfür ist, dass die Genehmigung zum Betrieb der Linie 259 durch den Busverkehr Ruhr-Sieg am 30. September 2013 ausgelaufen ist. Insbesondere für Schüler führt die Reduzierung des Angebots zu erheblichen und unzumutbaren Wartezeiten. Ortsbürgermeister Kröller will deshalb konkrete Fälle und den tatsächlichen Bedarf ermitteln und sich mit dem Unternehmen in Verbindung setzen. Ebenfalls in der Sitzung werden mögliche Investitionen für das Jahr 2014 zusammen getragen. Der Treppenaufgang zur Mietwohnung muss instandgesetzt werden und im Einmündungsbereich "Friedhofsweg" stehen Pflasterarbeiten an. Für den Spielplatz des Kindergartens und den Spielplatz "Waldweg" ist die Anschaffung von Spielgeräten geplant. Das Gerätehaus auf dem Friedhof soll renoviert werden. Außerdem stehen einige weitere Maßnahmen an: Zaun Spielplätze "Wiesenstraße" und "Waldweg", Ausstattung des Saals im Dorfgemeinschaftshaus, Machbarkeitsstudie Teil II, Bauleitplanung MOB-Stützpunkt u.a.

Am 5. Dezember erreichen die ersten Ausläufer von Sturmtief "Xaver" Emmerzhausen und schütteln die Wälder rund um das Dorf ordentlich durch. Ein großer alter Apfelbaum oberhalb der "Gartenstraße" hält den Böen nicht stand und kippt um. An diesem Nachmittag fallen sogar 5 cm Schnee und lassen die Straßen leicht rutschig werden. Gegen 19 Uhr steigen die Temperaturen zusehends an und es beginnt ordentlich zu regnen.

In den frühen Morgenstunden des Nikolaustages fängt es heftig zu schneien an und es hört bis in die Abendstunden nicht mehr auf. Im Durchschnitt fallen am gesamten Freitag rund 15 Zentimeter Neuschnee und es bläst ein heftiger Wind, der vor allem auf den Freiflächen oberhalb von Emmerzhausen zu Schneeverwehungen führt. Auf der L 280 oberhalb des Dorfes stecken einige LKW-Fahrer fest und müssen auf den Winterdienst warten.

"Ward ihr auch alle brav?" fragt der Nikolaus am 7. Dezember die Kinder in der Skihütte Emmerzhausen. Der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. richtet für 14 Kinder eine Niklausfeier auf der Hütte aus und beschenkt diese mit klassisch gefüllten Geschenktüten.

Am 12. Dezember wird es auf dem "Truppenübungsplatz Daaden" noch einmal richtig laut. Zu einer letzten Sprengvorführung erscheinen rund 100 Personen in der Nähe der Schießbahn 12. Nach dieser letzten Sprengung überreicht Hauptmann Becker an Michael Thiede (Leiter des Bundeswehrdienstleistungszentrums Koblenz) symbolisch einen Schlüssel und bringt damit zum Ausdruck, dass die Koblenzer nun vorübergehend die Hausherren auf dem "Stegskopf" sind. "Hier endet eine Ära. Wir hängen am "Stegskopf", wir haben immer dran gehangen und werden es auch weiter tun. Wir werden Platz und Lager im Sommer 2014 so übergeben, dass hier oben eine Zukunft besteht." sagt Michael Thiede. Wie genau das geschehen wird ist noch unsicher. Fakt ist aber, dass das Lager bewacht und die Gebäude bewirtschaftet werden. Wichtig ist aber auch der Hinweis, dass der Bereich weiterhin Sperrgebiet ist und somit nicht betreten werden darf!

Die Dorfcafé-Termine für das Jahr 2014 stehen fest und werden an die Emmerzhäuser Haushalte verteilt.

Die Ferienwohnung von Kerstin und Andreas Mudersbach erhält eine 3-Sterne Auszeichnung.

Im Zuge der Fertigerschließung des Baugebietes "Quengerling" werden Mitte Dezember auf der Ausgleichsfläche ("Auf der Hänsbach") 15 Obstbäume angepflanzt. Die Pflanzarbeiten führt die Kirchener Baumschule Utsch durch.

Die Skihütte hat "zwischen den Jahren" geöffnet und bietet verschiedene warme Getränke und selbstgebackenen Kuchen an. Viele Gäste nehmen das Angebot an und treffen sich noch einmal in gemütlicher Runde.

Für den Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. gehen am Silvestertag Matthias Wiederstein und Lennart Stühn beim "münz-Silvesterlauf" in Montabaur an den Start und erreichen gute Platzierungen.

Mit der Geldübergabe an die Vereine, Gemeinschaften, den Kommunalen Kindergarten "Regenbogen" Emmerzhausen und die Ortsgemeinde Emmerzhausen (insgesamt 7 x 295  €) kann Beate Krah als Hauptorganisatorin den Weihnachtsmarkt 2013 am 31. Dezember abrechnen. Für die Hans Mohr-Stiftung wurde während des Weihnachtsmarktes für die kleine Medina aus dem Kosovo gesammelt. Für die Stiftung kann Ortsbürgermeister Peter Kröller 150 € in Empfang nehmen.

Rund sechs Stunden lang scheint die Sonne aus dem blauen Himmel am letzten Tag des Jahres. Vom "Stegskopf" aus bietet sich eine herrliche Fernsicht - verlassen und verwaist sieht jedoch der "Truppenübungsplatz Daaden" aus - Wachpersonal sitzt nur noch an der Süd-Wache.

Die Silvesternacht ist kalt, trocken, windig und es herrscht eine tolle Fernsicht. Während die Glocken in der Kapelle läuten, begrüßen die Emmerzhäuser das neue Jahr mit einem tollen Feuerwerk.

Die Jahreswetterdaten für 2013: Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 7,67 Grad, es fallen insgesamt 980 Liter Regen auf den Quadratmeter und die Sonne scheint an insgesamt 1.346 Stunden.

Die Einwohnerzahl beträgt am 31. Dezember 670 (327 männlich und 343 weiblich).

 
     
 

- 2014 -

Das neue Jahr beginnt mit sehr milden Temperaturen, welche teilweise kurz vor dem zweistelligen Bereich liegen.

Das erste Dorfcafé im neuen Jahr findet am 3. Januar statt. Rund 15 Besucher kommen ins Dorfgemeinschaftshaus Emmerzhausen.

Ebenfalls am 3. Januar wird der diesjährige Hauberg der Haubergsgenossenschaft Emmerzhausen verlost. Die 13 Haubergsorte liegen im Bereich "Im Selterberg" - schon am nächsten Tag hört man die ersten Motorsägen im Wald - das gute Wetter muss halt genutzt werden.